Lohnt sich die Optimierung der Datenqualität zur Verbesserung der energiewirtschaftlichen Prozesse?

Die zahlreichen regulatorischen Anforderungen führen zu einem immer komplexeren Marktumfeld und erfordern schnellere Abläufe. Speziell die Anforderungen zur standardisierten Marktkommunikation (aus u.a. GPKE, Geli Gas, MaBiS oder WiM) sowie die durch das EnWG noch beschleunigten Lieferantenwechselprozesse benötigen funktionierende Prozesse und gute Datenqualität, um die Anforderungen fristgerecht erfüllen zu können. Die Intensivierung der Marktkommunikation hat allerdings auch zur Folge, dass die Energieunternehmen nicht mehr die Hoheit über die für die energiewirtschaftlichen Prozesse benötigte Datengrundlage haben. Sie müssen auf von Dritten zur Verfügung gestellten Daten aufbauen und auf die Plausibilität und Richtigkeit vertrauen und wenn möglich diese plausibilisieren und kontrollieren.

Aufgrund der stark ineinander greifenden Prozesslandschaft (z.B. Mehr-/Mindermengenabrechnung, Bilanzielle Abgrenzung und Bilanzierung) bauen viele Prozesse auf genau den gleichen Stamm- und Bewegungsdaten auf. Aus diesem Grund können Fehler oder Unschärfen hier einen großen Streueffekt haben und in viele Prozesse, u.a. auch mit hohen finanziellen Auswirkungen,  eingreifen. Daher gewinnt die Aufrechterhaltung und Optimierung der Datenqualität gerade in automatisierten komplexen System- und Prozesslandschaften immer stärker an Bedeutung.

Die Verbesserung der Datenqualität ist kein einmaliges Projekt, sondern man muss es schaffen, Mechanismen in den operativen Prozess zu integrieren, um eine langfristige Verbesserung der Daten zu erzielen. Wichtig ist es, zu erkennen, wo man idealerweise anfängt. Das ist sicherlich auch unternehmensspezifisch und ein Patenrezept ist schwer zu finden, aber nach unseren Erfahrungen bildet der Bilanzierungsprozess meisten den besten Startpunkt.

/* */