Category: Organisation

Stay up to date - the Organisation RSS-Feed

Voraussetzungen für die Lizensierung von Verwaltern alternativer Investment-fonds (Alternativ Investments Fonds Manager – AIFM) – Teil 1

Für den Geschäftsbetrieb erforderliche finanzielle Mittel

Wie bereits in dem Beitrag von Juni 2012 (siehe unten) erwähnt, werden ab Juli 2013 alle kollektiven Anlagemodelle, die nicht bereits der OGAW-Richtlinie [Richtlinie zur Regulierung von Organismen für gemeinsame Anlage in Wertpapieren, RL 2009/65/EG] unterfallen, durch die AIFMD reguliert werden. Auch Manager sogenannter „alternativer“ Fonds wie z.B. von Private Equity Fonds oder Hedgefonds  werden daher grundsätzlich für ihre Tätigkeit eine Lizenz benötigen.

 

Es gibt zahlreiche Voraussetzungen, die eingehalten werden müssen, damit die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine AIFM-Lizenz erteilt. Eine dieser Voraussetzungen davon ist das Vorhandensein ausreichender Mittel.

 

Es muss nachgewiesen werden, dass der AIFM über  ausreichendes Kapital verfügt. Man unterscheidet hierbei Anfangskapital und Eigenmittel.

 

Das Anfangskapital beträgt mindestens EUR 300.000 für interne AIFMs. Interne AIFMs sind Investmentgesellschaften, die keine externe Kapitalverwaltungsgesellschaft bestellt haben. Das Anfangskapital für externe AIFMs beträgt mindestens EUR 125.000.  Externe AIFMs sind Kapitalverwaltungsgesellschaften, die mindestens einen AIF verwalten. Die Höhe der zusätzlich benötigten Eigenmittel variiert in Abhängigkeit des Werts der verwalteten Investmentvermögen. Für das Erfordernis der zusätzlichen Eigenmittel ist eine Erleichterung vorgesehen: 50% der benötigten zusätzlichen Eigenmittel dürfen durch eine Garantie ersetzt werden. Eine solche Garantie wird allerdings nur dann anerkannt, wenn sie von Kreditinstituten oder Versicherungsunternehmen ausgestellt wird, die ihrerseits den aufsichtsrechtlichen Anforderungen des europäischen Gesetzgebers genügen müssen.

 

Zu berücksichtigen ist weiterhin, dass ein AIFM zu jeder Zeit Eigenmittel aufweisen muss, die u.a. einem Viertel der Kosten der allgemeinen Verwaltungsaufwendungen entsprechen

 

Betroffene AIFMs sollten sich bereits jetzt mit den Kapitalanforderungen für das Lizensierungsverfahren auseinandersetzen und sicherstellen, dass ausreichende Mittel, gegebenenfalls auch durch Vorlage einer Garantie, im Rahmen des Lizensierungsverfahrens nachgewiesen werden können.

 

(Fortsetzung folgt)

 

Requirements for licensing of alternative investment funds managers (AIFM) – Part 1

Funding required for running the business
As already posted on June 2012 (see below), from July 2013 on all collective investment schemes, which are not already covered by the UCITS Directive [Directive for the regulation of collective investment undertakings; Directive 2009/65/EC] are regulated by the AIFMD. Therefore fund managers of so-called “alternative” funds, such as private equity funds or hedge funds generally are required to obtain a license for their activities.

There are numerous requirements that have to be met in order to obtain an AIFM-license by the Federal Financial Supervisory Authority (BaFin). One of these conditions is the availability of adequate capital.

The applying AIFM has to prove that it disposes of adequate capital. In this regard, a distinction is drawn between initial capital and own funds.

The initial capital is at least EUR 300,000 for an internal AIFM. Internal AIFMs are investment companies that have not designated an external management company. The initial capital for an external AIFM amounts at least to EUR 125,000. External AIFMs are management companies that manage at least one AIF. The amount of additional own funds required varies depending on the value of the managed investment funds. For providing the additional amount a relief is provided: 50% of the required additional capital may be replaced by a guarantee. Such a guarantee is, however, only recognized if it is issued by banks and insurance companies which comply with the regulatory requirements established by the European legislator.

It has to be considered furthermore that an AIFM at any time must have own funds which include inter alia a quarter of the cost of general administrative expenses.

Concerned AIFMs should act now on the capital requirements for the licensing procedure and ensure that adequate resources, including where appropriate by providing a guarantee, are available within the licensing process.

(To be continued)

”Banking Business in Germany“ jetzt auch als Online-Kommentierung

Ab sofort stellt PwC im Rahmen des CIS Client Information System unsere Publikation ”Banking Business in Germany“ auch als Online-Kommentierung (“Onko“) zur Verfügung.

“Banking Business in Germany”, seit Mai auch als E-Book erhältlich, bietet im Onko-Format folgende Vorteile:

  • Durch inhaltliche Aktualisierungen sind Sie immer unabhängig von Neuauflagen des Buchs auf dem neuesten Stand.
  • Durch die CIS News werden Sie wöchentlich über Updates informiert.
  • Durch einfaches Klicken auf Dokumente mit inhaltlichem Querbezug erweitern Sie Ihren Horizont.
  • Durch die CIS Kommentar-Funktion können Sie Anmerkungen und Fragen direkt platzieren.
  • Durch die CIS Feedback-Funktion nehmen Sie mit unseren Fachleuten direkten Kontakt auf.
  • Bei Buchung weiterer Themen-Module (z.B. Regulatory oder Tax Services) ergeben sich thematische Verbindungen und themenverwandte Updates.

Was kostet das neue Modul?

Die Kommentierung “Banking Business in Germany” ist als einzelnes CIS Modul zum Jahrespreis von 50 EUR pro Person oder in Verbindung mit dem Regulatory Modul zum vergünstigten Preis von 30 EUR über CIS abonnierbar.

Gibt es Vorteile für CIS Bestandskunden?

Ja, gibt es. Sowohl CIS Bestandskunden als auch Abonnenten aus dem Bereich Hochschule und Wissenschaft werden von uns in separater Kommunikation über Bezugsmöglichkeiten und Preisvorteile informiert.

Trends for the Formation of Development Banks Abroad – Part 2

The support of development banks in countries which are further developed regarding industry and infrastructure is frequently aimed at the financial assistance of SME’s (Small and Medium Enterprises) as they often serve as an economic pillar with regard to the middle class of the respective country. Additionally, development banks grant means to foster innovations, to encourage exports or to subsidize municipalities and regional projects such as the expansion of infrastructure and environmental protection etc. .

An own development bank is a very sustainable instrument in order to strategically set up and establish the support in a country.

Especially emerging countries have often realized the growing importance of development banks for their countries. Thus, even in European countries there are concrete plans to establish a development bank later this year hoping that a development bank stimulates the struggling economy by giving money to companies having difficulties obtaining commercial loans.  Thereby, such banks direct their focus at SME’s as they constitute a high proportion of the countries’ economy and therefore employ many people.

But a final decision regarding the foundation of a development bank has not been made yet.

In many cases, development banks are owned by the government of the respective country and therefore the support through development banks goes in line with the interests of the current government.

Trends for the Formation of Development Banks Abroad – Part 1

We observe plans and concepts that are associated with start-up activities of development banks abroad.

Thereby, the fundamental goal is to promote industrial development and boost economic growth in order to stabilize the country in the long-run but also to act sustainably.

There are different programs depending on the level of development and needs of the country. Thus, the arrangement of these programs may vary from country to country.  In order to support developing countries there are often cross-regional development banks focusing on the promotion of a particular region. By using funds the development bank aims at fulfilling the basic needs in the respective regions and then subsequently achieve an effective use of own resources in order to ultimately become more competitive in terms of global trade.

Nevertheless, those cross-regional development banks only have limited means and can often foster primarily bigger projects which fulfill certain prerequisites.  Hence, this way cannot be seen as comprehensive development policy yet.

Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) – German Implementation Act in preparation

In the near future, collective investment models that do not fall under the UCITS Directive, will be regulated indirectly by the AIFMD. The AIFMD regulates fund managers directly, and thus indirectly also their products, and will be applied from 22 July 2013. In the future, it will apply basically to so-called “alternative” fund managers, such as managers of closed end funds, private equity or non-UCITS investment funds, and on account of European provisions a license will be required.

The German implementation is currently in preparation. According to reports, the current investment law is turned upside down and will be transformed in a so called “Capital Investment Code”. The release of the draft is expected daily.

Banking Business in Germany – 3rd edition, revised and expanded – now available

I am proud to announce that the latest, the 3rd, edition of "Banking Business in Germany" is now available. Also the new edition was developed in close cooperation between the Association of Foreign Banks in Germany (Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V.) and PwC and, like the former editions, is endorsed by the State-Government of Hesse.

The book's subtitle tries to explain its ambition in one short sentence:

"A practical guide for foreign banks establishing a subsidiary or a branch in Germany"

True. But actually the book covers much more: It presents a current overview of the economic, regulatory, legal and tax framework that applies to credit institutions and financial service institutions in Germany. More than 27 authors, 6 months of preparation and 442 pages were required in order to cope with that task. Due to the numerous developments throughout the financial market in the last four years it was necessary to revise and expand more or less every chapter of the book.

I hope you enjoy reading the book and look forward to receive your comments.

Banking Business in Germany – 3. überarbeitete und erweiterte Auflage – jetzt verfügbar

Ich freue mich mitteilen zu können, dass die neue 3. Auflage von "Banking Business in Germany" erschienen ist. Auch diese Auflage wurde wieder in enger Zusammenarbeit zwischen dem Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V. und PwC herausgebracht und wird – wie die vorherigen Ausgaben - von der Hessischen Landesregierung unterstützt.

Der Untertitel des Buches versucht, seine Zielsetzung in einem kurzen Satz zu beschreiben:

"A practical guide for foreign banks establishing a subsidiary or a branch in Germany"

("Ein Praxisleitfaden für ausländische Banken, die eine Tochtergesellschaft oder eine Betriebsstätte in Deutschland errichten")

Wohl wahr. Aber das Buch deckt viel mehr ab: Es präsentiert einen aktuellen Überblick über das geltende wirtschaftliche, regulatorische, rechtliche und steuerliche Rahmenwerk für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute in Deutschland. Mehr als 27 Autoren, 6 Monate Vorbereitung und 442 Seiten waren erforderlich, diese Aufgabe zu bewältigen. Wegen der vielzähligen Entwicklungen im Finanzmarkt während der letzten vier Jahre war es notwendig, mehr oder weniger jedes Kapitel des Buches zu überarbeiten und zu erweitern.

Ich wünsche eine angenehme Lektüre und freue mich auf Ihre Kommentare.

 

Motive für Bankgründungen

Nach einem Rückgang der Bankgründungen in den letzten beiden Jahren, der unter anderem auf die Entwicklungen am Finanzmarkt zurückzuführen ist, erwarten wir in nächster Zeit einen Anstieg der Gündungsaktivitäten. Allerdings ist der Finanzsektor beim Aufschwung ein nachlaufender Sektor, so dass mit einem gewissen Zeitverzug bei den Gründungen gerechnet wird.

Dabei sehen wir zwei Gruppen von Gründern, die Banken selbst aber auch “Bank-fremde” Unternehmen, die jeweils durch verschiedene Gründe beeinflusst werden. Zum einen identifizieren Banken beispielsweise neue Wachstumspotentiale. Die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen in Banken oder die Erschließung neuer Kundensegmente und Märkte bedingt in vielen Fällen ein neues Geschäftsmodell, weil sich z.B. die strategische Positionierung geändert hat. Banken wollen die vorhandene Marke nicht weiter spreizen oder sie halten ihre Aufbau- und Ablauforganisation für das neue Modell für ungeeignet.  Wenn man den Blick ins Ausland richtet, gründen auch ausländische Banken gerne in einem anderen Land, um in den dortigen Markt einzutreten. Überdies können regulatorische Vorschriften oder Auflagen für eine Neu- oder Ausgründung sprechen.

Zum anderen finden auch Unternehmen anderer Branchen Bankgründungen attraktiv. Nicht immer kann das bestehende Geschäftsmodell der Bankinstitute optimal die neuen Herausforderungen der Unternehmen abdecken und auf die Kunden der Unternehmen reagieren. Ferner sind Unternehmen mit hohen Liquiditätsreserven und Vermögen auf der Suche nach sicheren und gleichzeitig rentablen Anlagemöglichkeiten. Für andere Unternehmen mit hohen Umlaufvermögen steht die Working Capital Optimierung im Vordergrund. Unternehmen mit hohen Anlagevermögen – etwa durch Investitionen in Infrastrukturprojekte – streben nach einer kostengünstigen und stabilen Form der Refinanzierung. Schließlich werden Leasing- und Finanzierungsangebote im Kampf um Marktanteile als aktuell oder zukünftig entscheidende Instrumente der Absatzförderung verstanden. Zur Umsetzung dieser Vorhaben werden im Regelfall Finanzpartner wie Banken benötigt. Einige Unternehmen erwägen alternativ die Gründung einer eigenen Bank, um einen qualifizierten und individuellen Zugang zum Kapitalmarkt zu erlangen.

Bankgründungen können Banken und Unternehmen unter anderem als ein Instrument nutzen,  sich auf ändernde Marktbedingungen und Einflüsse einzustellen.

Motifs for bank formations

After a decline in bank formations in the past two years which is partly due to the developments in the financial markets we expect an increase in the formation activities in the near future.  However, the financial sector is a lagging sector during the recovery, so that a certain time delay regarding the bank formations is expected.

Thereby, we see two groups of entrepreneurs – the banks themselves but also “non-bank” companies- which are in each case influenced by different reasons. On the one hand banks identify e.g. new growth potentials. The development of new products and services in banks or the development of new customer segments and markets causes in many cases a new business model because e.g. the strategic positioning has changed. Banks do not want to further spread the existing brand or they think that their structure and organization is not appropriate for the new model. Abroad, many foreign banks also like to set up banks in other countries in order to enter that market. Moreover, regulatory rules or requirements may even require a new formation or spin off.

On the other hand, companies in other industries are attracted by bank formations. The existing business model of banks cannot always cover the new challenges of the business and respond to the customers of the company. Furthermore, companies with high liquidity reserves and assets are looking for a safe and at the same time profitable investment. Working capital optimization has priority for other companies with high working capital. Companies with high fixed assets- e.g. through investments in infrastructure projects- are striving for an inexpensive and stable form of refinancing. Finally, leasing and financing offers are understood as a current or future mean for promotion in the fight for market share. Financial partners such as banks are usually required to implement such projects. Some companies are considering to establish an own bank in order to obtain qualified and individual access to the capital markets.

Banks formations used by Banks and companies can also be an instrument to adapt to changing market conditions and influences.

/* */