Category: Regulatory Law

Stay up to date - the Regulatory Law RSS-Feed

EU-Passport: BaFin veröffentlicht Formulare zur Notifizierung

CRR-Kreditinstitute oder Wertpapierhandelsunternehmen, können im Wege des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs oder durch Errichtung einer Zweigniederlassung in einem anderen Staat des Europäischen Wirtschaftsraumes tätig werden, ohne eine gesonderte Erlaubnis der im Aufnahmemitgliedstaat zuständigen Aufsichtsbehörde einholen zu müssen. Voraussetzung dafür ist, dass das Unternehmen von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin – zugelassen ist, die Erlaubnis die im Aufnahmestaat geplanten Geschäfte abdeckt, das Unternehmen in Deutschland wirksam beaufsichtigt wird und ein Anzeigeverfahren bei der BaFin durchläuft.

Diese Idee des EU-Passportes ist nicht neu, wurde sie doch schon 1992 im Rahmen der 4. KWG-Novelle aufgrund der Zweiten Richtlinie 89/646/EWG vom 15. Dezember 1989 im KWG verankert. Die CRD IV (RL 2013/36/EU) führt diese grundlegende Idee über die freie Niederlassung und den freien Dienstleistungsverkehr fort und bestimmt, dass die European Banking Authority – EBA – entsprechende technische Regulierungs- und Durchführungsstandards erarbeitet. Diese sollen dazu dienen, die der Aufsicht zu übermittelnden Informationen zu präzisieren und Standardformulare, Dokumentenvorlagen und Verfahren vorzugeben.

Auf Basis dieser von der EBA entwickelten Standards und Formulare, die bereits 2014 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht wurden, hat die BaFin am 16. Juli 2015 die Formulare „EWR-Dienstleister: Formular zur Dienstleistungs-Notifizierung“ und „EWR-Dienstleister: Formular zur Notifizierung einer Zweigstelle“ veröffentlicht.

Plant nunmehr ein in Deutschland zugelassenes CRR-Kreditinstitut oder Wertpapierhandelsunternehmen im Wege des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs oder durch die Eröffnung einer Zweigniederlassung in einem anderen Mitgliedstaat Tätigkeiten zu erbringen, sind diese Formulare für die Anzeige gemäß § 24a KWG i.V.m. § 12 Anzeigenverordnung zu nutzen.

Revised Directive on Payment Services (PSD2)

There is new activity within the project to update and amend the provisions of the Directive on Payment Services. On 5 May 2015, the Parliament and Council agreed on a new proposal for a revised version of the Directive on Payment Services following trilogue negotiations between the Commission, the European Parliament and the Council of Ministers.

Already in July 2013, the Commission had drafted a proposal for a “Directive of the European Parliament and of the Council on payment services in the internal market and amending Directives 2002/65/EC, 2013/36/EU and 2009/110/EC and repealing Directive 2007/64/EC” (so-called PSD2).

According to this proposal some actual regulated exemptions of the current German Payment Services Act would be limited. The German Payment Services Act is based on the current available EU-Regulation (PSD) which will be repealed by the new one.

That means, companies which are currently allowed to use an exemption, might need a regulatory licence to provide their services in future. In case of a licence requirement these companies would be under the supervision of BaFin. This would lead to massive consequences for the company. Hence the respective company should take care of the possible consequences and changes at a very early stage.

Although the new directive needs to be implemented into German law first – since an EU directive is not directly applicable in Germany – in the past, the German legislator has been constantly making efforts to transform EU directives into German law faithfully.

Überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)

Es gibt wieder Bewegung im Rahmen der Aktualisierung der Vorschriften für die Zahlungsdiensterichtlinie. Am 5. Mai 2015 haben sich das Parlament und der Rat nach Trilog-Verhandlungen zwischen der Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Ministerrat auf einen Text verständigt.

Bereits im Juli 2013 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine “Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über Zahlungsdienste im Binnenmarkt zur Änderung der Richtlinien 2002/65/EG, 2013/36/EU und 2009/110/EG sowie zur Aufhebung der Richtlinie 2007/64/EG” (sogenannte PSD2) zur Abstimmung auf den Weg gebracht.

Laut diesem Richtlinienvorschlag würde der Anwendungsbereich einiger Ausnahmeregelungen des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) eingeschränkt. Das ZAG beruht auf der bisherigen Zahlungsdiensterichtlinie, welche durch die PSD2 aufgehoben würde.

Dadurch unterlägen Unternehmen, die bisher eine Ausnahmeregelung nutzen konnten möglicherweise in Zukunft der Erlaubnispflicht und damit der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Beaufsichtigung durch die BaFin hat sehr weitreichende Folgen und deshalb sollte frühzeitig eine Auseinandersetzung mit den Konsequenzen der Änderungen erfolgen.

Zwar handelt es sich bei der zu überarbeitenden Richtlinie über Zahlungsdienste um eine EU-Richtlinie, welche nicht unmittelbar anwendbar ist, sondern erst in deutsches Recht umgesetzt werden muss. Allerdings hat die Vergangenheit gezeigt, dass der deutsche Gesetzgeber bemüht ist, die europäischen Vorgaben wortgetreu umzusetzen.

Revised Deposit Guarantee Schemes Directive implemented in Germany

The implementation act changes the definition of deposits eligible for compensation, introduces new reporting requirements and extends information requirements.

 

The revised Deposit Guarantee Schemes Directive (Directive 2014/49/EU of the European Parliament and of the Council of 16 April 2014, DGS Directive) provides new and largely harmonized rules at EU level for deposit protection. It aims to protect as many deposits as possible in favor of comprehensive consumer protection and in the interest of financial stability. The provisions form one of the pillars of the European Bank Union and are connected closely to the regulations on bank recovery and resolution.

The law transposing the DGS Directive : is expected to be published in the Federal Law Gazette soon and will enter into force entirely on 3 July 2015. It replaces the existing Deposit Guarantee and Investor Compensation Act (Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz – EAEG) by the new Deposit Guarantee Act (Einlagensicherungsgesetz – EinSiG) and the Investor Compensation Act (Anlegerentschädigungsgesetz – AnlEntG). Due to the new regulations, depositors in principle will have a right of compensation for their covered deposits up to an amount of EUR 100,000 and in certain cases even up to an amount of EUR 500,000. This would be the case e.g. with deposits which were made due to the sale of private property for the period of up to six months after the credit on their account.

The newly introduced definition of “deposits eligible for compensation” of EinSiG based on the specifications of the DGS Directive is not completely congruent with the current notion of deposits eligible for compensation pursuant to the current EAEG. For example, in future deposits eligible for compensation will be also deposits denominated in foreign currencies and not only deposits in the currency of a Member State of the European Union or in Euros. Furthermore, also deposits of larger companies, currently excluded from compensation, will be eligible for compensation. In addition, in future set-off or retention rights of the CRR-credit institution will not be considered.

Credit institutions are obliged to flag their deposits eligible for compensation so that they can be identified for each depositor immediately. There are also future reporting obligations with regard to the so-called “covered deposits“, which are determined in reference to the deposits eligible for compensation. The first report on the amount of covered deposits with the reference date 31 July 2015 has to be delivered already on 1th September 2015 due to a provision of the (European) Commission Delegated Regulation No. 2015/63. It could be therefore appropriate to review the existing internal bank system used to survey the deposits eligible for compensation and to adapt them if necessary.

In addition, new information obligations towards depositors are introduced. E.g., the reception of the new “depositor information template” must be confirmed by the depositors. In this context, the internal processes related to the customer service might have to be adjusted to fulfill the new requirements.

 

Überarbeitete Einlagensicherungsrichtlinie in Deutschland umgesetzt

Das Umsetzungsgesetz bringt eine Veränderung der Definition der entschädigungsfähigen Einlagen, neue Meldepflichten und erweiterte Informationspflicht mit sich.

 

Die überarbeitete Einlagensicherungsrichtlinie (Richtlinie 2014/49/EU des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 16. April 2014 über Einlagensicherungssysteme) sieht neue und weitestgehend harmonisierte Regelungen auf EU-Ebene zur Einlagensicherung vor. Sie zielt darauf ab, im Sinne eines umfassenden Verbraucherschutzes sowie im Interesse der Stabilität des Finanzsystems möglichst viele Einlagen zu erfassen. Die Regelungen bilden eine der Säulen der Europäischen Bankenunion und stehen in engen Zusammenhang insbesondere mit der Regulierung zu Sanierung und Abwicklung von Banken.

Das Gesetz zur Umsetzung der Einlagensicherungsrichtlinie wird voraussichtlich demnächst im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Das Gesetz wird zum 3. Juli 2015 umfänglich in Kraft treten. Es ersetzt das bisherige Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG) durch das neue Einlagensicherungsgesetz (EinSiG) und das Anlegerentschädigungsgesetz (AnlEntG). Aufgrund der neuen Regelungen haben künftig Einleger grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf Entschädigung ihrer gedeckten Einlagen bis zu einem Betrag von 100.000 EUR sowie in bestimmten Fällen sogar bis zu einem Betrag von 500.000 EUR. Dies wäre etwa der Fall bei Einlagen, welche aufgrund des Verkaufs einer Privatimmobilie getätigt wurden, für den Zeitraum von bis zu sechs Monaten ab Gutschrift des Betrages.

Die auf der Basis der Vorgaben der Einlagensicherungsrichtlinie neu eingeführte Definition der entschädigungsfähigen Einlagen des EinSiG ist nicht umfänglich deckungsgleich mit dem Begriff der entschädigungsfähigen Einlagen nach dem geltenden EAEG. So sind beispielsweise künftig auch Einlagen entschädigungsfähig, die nicht auf die Währung eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder auf Euro lauten, sowie Einlagen größerer Unternehmen. Des Weiteren werden künftig Aufrechnungsrechte oder Zurückbehaltungsrechte des CRR-Kreditinstituts nicht mehr berücksichtigt.

CRR-Kreditinstitute sind verpflichtet, ihre entschädigungsfähigen Einlagen so zu kennzeichnen, dass sie für jeden Einleger sofort ermittelt werden können. Es bestehen künftig außerdem Meldepflichten hinsichtlich der sogenannten „gedeckten Einlagen“, welche sich aus den entschädigungsfähigen Einlagen errechnen. Die erste Meldung über die Höhe der gedeckten Einlagen mit Stand zum 31. Juli 2015 muss aufgrund einer Vorschrift der delegierten Verordnung Nr. 2015/63 der (Europäischen) Kommission bereits am 1. September 2015 abgegeben werden. Daher empfiehlt es sich, die vorhandene bankinterne Systematik zur Erhebung der entschädigungsfähigen sowie der gedeckten Einlagen zu überprüfen und gegebenenfalls zu adaptieren.

Darüber hinaus werden neue Informationspflichten gegenüber Einlegern eingeführt. So gibt es etwa künftig einen sogenannten „Informationsbogen für den Einleger“, dessen Empfang vom Einleger bestätigt werden muss. In diesem Zusammenhang sind möglicherweise die Prozesse im Rahmen der Kundenbetreuung an die neuen gesetzlichen Gegebenheiten anzupassen.

 

Third Countries Regime pursuant to MiFID II

Single aspects of future market access in Germany for investment firms from third countries according to MiFID II (Directive no. 2014/65 / EU) and MiFIR (Regulation (EU) No. 600/2014)

Part of the revision of MiFID was the intended uniform regulation of market access in the European Union (EU) for providers of investment services and activities from third countries.

However, the EU Member States could agree on a single set of rules only in the area of (so called “born”) professional clients and eligible counterparties. In the future, providers of investment services domiciled in a third country are allowed to provide cross borders services (without a branch) to professional clients and eligible counterparties, if the European Commission has issued an equivalence decision regarding prudential and business conduct requirements for the country of origin. In addition, a cooperation agreement between ESMA (European Securities and Markets Authority) and the relevant competent authority of the third country is needed. Furthermore, the provider must be authorized in its home country for the investment services to be provided in the EU and be subject to effective supervision and enforcement ensuring a full compliance with the requirements applicable in that third country. Last but not least, a registration of the investment firm (third country) with ESMA is required.

These provisions were included in MiFIR. As an EU regulation, the MiFIR is directly applicable in all EU Member States, so that the provisions contained therein are consistent across the EU. Although the regulation will come into effect on January 3, 2017, the new rules on cross border services by third country providers will only apply, when an equivalence decision and an agreement for cooperation between supervisors will have been obtained. Therefore, the national rules will continue to apply after January 3, 2017 for a transitional period of up to three years after the conclusion of an equivalence decision and an agreement for cooperation between supervisory authorities.

With respect to the market access from third countries for the provision of investment services to private clients or clients treated as professionals on their request, MiFID II foresees only an optional implementation of the single Member State. MiFID II provides for the establishment of a branch in case of the provision of investment services to these customer groups. It remains to be seen whether the individual Member States will implement the provisions of MiFID II and to what extent cross border investment services to these kind of clients will be possible on the basis of national rules, e.g. in Germany through the so called “Freistellungsverfahren” (exemption procedure).

 

 

 

Drittstaatenregime nach MiFID II

Aspekte des künftigen Marktzugangs in Deutschland für Wertpapierdienstleistungsunternehmen aus Drittstaaten auf der Basis von MiFID II (Richtlinie Nr. 2014/65/EU) und MiFIR (Verordnung (EU) Nr. 600/2014)

 

Im Rahmen der Überarbeitung der Finanzmarktrichtlinie (MiFID) war beabsichtigt, auch den Marktzugang von Anbietern von Wertpapierdienstleistungen und Anlagetätigkeiten aus Drittstaaten EU-weit einheitlich zu regeln.

Die EU-Mitgliedstaaten konnten sich jedoch nur im Bereich der Dienstleistungen für (geborene) professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien auf eine einheitliche Regelung einigen. Künftig sollen Anbieter von Wertpapierdienstleistungen die ihren Sitz in einem Drittland haben, grenzüberschreitend (d.h. ohne Zweigniederlassung) für professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien tätig werden dürfen, wenn die Europäische Kommission für das Herkunftsland einen Gleichwertigkeitsbeschluss hinsichtlich der dort geltenden Aufsichts- und Wohlverhaltensregeln erlassen hat. Zudem muss eine Kooperationsvereinbarung zwischen der europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA (European Securities and Markets Authority) und der jeweils zuständigen Drittstattbehörde bestehen. Darüber hinaus muss der Anbieter in seinem Herkunftsland für die in der EU zu erbringenden Wertpapierdienstleistungen lizensiert sein und einer wirksamen Beaufsichtigung und Durchsetzung unterliegen, die die vollständige Einhaltung der in diesem Drittland gültigen Anforderungen sicherstellen. Außerdem muss eine Registrierung des Drittlandunternehmens bei der ESMA erfolgen.

Diese Regelungen fanden Eingang in die MiFIR. Als EU-Verordnung gilt die MiFIR unmittelbar in allen Mitgliedstaate, sodass die dort enthaltenen Vorschriftlichen EU-weit einheitlich sind. Die Regelungen treten zwar am 3. Januar 2017 in Kraft, können aber erst dann konkrete Anwendung finden, wenn ein Gleichwertigkeitsbeschluss sowie eine Vereinbarung für die Zusammenarbeit zwischen den Aufsichtsbehörden vorliegen. Die nationalen Regelungen gelten daher auch nach dem 3. Januar 2017 für eine Übergangszeitraum von maximal drei Jahren nach der Annahme eine Gleichwertigkeitsbeschlusses sowie einer Vereinbarung für die Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsbehörden.

Hinsichtlich des Marktzugangs aus Drittstaaten für die Erbringung von Dienstleistungen für Privatkunden oder gekorene professionelle Kunden trifft die MiFID II Regelungen, deren Umsetzung für die einzelnen Mitgliedstaaten optional ist. Die MiFID II sieht die Errichtung einer Zweigniederlassung vor, falls diesen Kundengruppen Wertpapierdienstleistungen angeboten werden. Es bleibt abzuwarten, ob die einzelnen Mitgliedsstaaten diese Regelungen der MiFID II umsetzen und inwieweit künftig wie beispielweise in Deutschland im Rahmen einer Freistellung grenzüberschreitende Wertpapierdienstleistungen gegenüber Privatkunden und gekorenen professionellen Kunden möglich bleiben.

SSM-Erlaubnisverfahren – erste Eindrücke

Am 4. November 2014 ist der einheitliche europäische Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism – SSM) in Kraft getreten. Er betraut die europäische Zentralbank (EZB) mit der abschließenden Genehmigung von Erlaubnisanträgen für Kreditinstitute. Hier unsere ersten Eindrücke aus einem laufenden SSM-Erlaubnisverfahren:

Theorie und Praxis eines SSM-Erlaubnisverfahrens

Gemäß den entsprechenden EU-Bestimmungen besteht die Beteiligung der EZB am SSM-Erlaubnisverfahren darin, dass sie, sobald das nationale Antragsverfahren zu einem positiven vorläufigen Ergebnis gekommen ist, binnen 10 (20) Werktagen über die abschließende Genehmigung entscheidet. In der Praxis sieht das anders aus. In Wirklichkeit wird die EZB schon ab dem Tag, an dem der Antragsteller mit der zuständigen nationalen Aufsichtsbehörde Kontakt aufnimmt, in das SSM-Erlaubnisverfahren eingebunden. Ab diesem Zeitpunkt arbeitet die EZB eng mit der nationalen Aufsichtsbehörde zusammen. Die nationale Aufsichtsbehörde bleibt zwar weiterhin primärer Ansprechpartner des Antragstellers für die laufenden Aktivitäten des Erlaubnisverfahrens. Die EZB nimmt jedoch an allen Gesprächsterminen der nationalen Aufsichtsbehörde mit dem Antragsteller teil.

Learning by doing

Abgesehen von dieser grundsätzlichen Vorgehensweise scheinen die EZB und die nationalen Aufsichtsbehörden noch stark beschäftigt, ihre internen Prozeduren zu entwickeln und gegenseitig abzustimmen. Zurzeit scheint der Ansatz “learning by doing” – manchmal gekoppelt mit „Versuch und Irrtum“– eine Best Practice der Aufsicht zu sein. Zum Beispiel haben wir die Situation erlebt, dass die nationale Aufsichtsbehörde ein vereinbartes Abstimmungsgespräch zur Antragsvorbereitung aufgrund einer Intervention der EZB kurzfristig absagte. Uns wurde mitgeteilt, die EZB erlaube keine bilateralen Treffen zwischen dem Antragsteller und den nationalen Aufsichtsbehörden. Für uns war ein solcher starker Einfluss der EZB in dieser Phase des Verfahrens eher überraschend. Insbesondere weil der Antrag zu diesem Zeitpunkt noch nicht eingereicht war und das SSM-Erlaubnisverfahren formell noch nicht begonnen hatte. Offensichtlich wurden auch unsere Ansprechpartner beim nationalen Regulierer von der Intervention durch die EZB verwirrt: sie hatten Schwierigkeiten, uns ihre nächsten Schritte zu erläutern. Eine Woche später wurde uns mitgeteilt, dass es zu einem Missverständnis zwischen der nationalen Aufsichtsbehörde und der EZB gekommen sei: die EZB habe gedacht, der Antrag sei schon eingereicht gewesen.

Digitalisierung des Antragsverfahrens zu erwarten?

Wir hatten die Möglichkeit einen ersten Blick auf das Web-Portal zu werfen, welches die EZB zurzeit für die nationalen Aufsichtsbehörden entwickelt, damit diese die Informationen zum Antrag des jeweiligen SSM-Erlaubnisverfahrens online einreichen. Es scheint, dass zurzeit von den Mitarbeitern der nationalen Aufsichtsbehörden viel manuelle Datenerfassung erwartet wird. Vielleicht wird dies im Laufe der Zeit zu einer verstärkten Digitalisierung des formellen Erlaubnisantrags führen.

Es bleibt abzuwarten, welche weiteren Usancen für das SSM-Erlaubnisverfahren im Rahmen der laufenden engen Zusammenarbeit zwischen der EZB und den nationalen Aufsichtsbehörden entstehen werden.

MiFID II and future regulation of commodity traders

The “Market in Financial Instruments Directive” (MiFID ) is currently being revised and will be final adopted as so-called “MiFID II” by the European Parliament later this or next month.

The definition of the term “financial instrument” is expected to be extended . For example, according to the draft, emission allowances will be classified as financial instruments . In addition, basically all physically settled commodity derivatives that are not stipulated bilaterally will be classified as financial instruments, with the exception of certain electricity, gas , coal and oil contracts.

According to the draft the current exemption for commodity traders will be deleted (Article 2 para 1 lit. k). This exemption currently allows to carry out certain trading activities in commodities derivatives without a license. Further, the so-called ” ancillary activity ex-cemption”, which is also used by commodity traders will be extensively revised and is likely to be rather limited in its application (Article 2 para 1 lit. i). For example, investment services will be allowed to be performed only for customers or suppliers of commodity traders which want to make use of the exemption. In addition, these investment services may only relate to commodity derivatives , emission allowances or derivatives thereof.

As a consequence, according to the current MiFID II draft, activities carried out by commodity traders without a license may be subject to a license requirement from 2017 on. Although not yet all the details of future regulation have been clarified, it makes sense to analyze in time the trading, advising and portfolio management activities in relation to a possible future license requirement.

The EU-Manager Passport pursuant to Sect. 53 and 54 KAGB shall prospectively include the provision of services and non-core services

In the course of the AIFMD’s (Directive 2011/61/EC) transposition into national law, Article 33 AIFMD has been interpreted differently. Some competent authorities were of the opinion that the provision of services and non-core services pursuant to Article 6 para. 4 AIFMD could not be part of the EU-Manager Passport. Other competent authorities, as for example the English FCA, took the position, that Article 33 AIFMD very well allows the so called passporting of MiFID services and non-core services.

These different interpretations of Article 33 AIFMD were taken into account. In the context of negotiations on EU-level regarding the draft of MiFID II consent was reached to clarify and amend Article 33 AIFMD. It will be explicitly stated in Article 33 AIFMD that an EU-AIFM is allowed to provide services and non-core services according to Article 6 para. 4 AIFMD in another member state by using the passport procedure.

Even though the provision is still at draft stage on EU-level, national competent authorities already reacted on the clarification. For example, the Central Bank of Ireland explained in its FAQ’s re AIFMD (ID 1019), that the passporting of services and non-core services pursuant to Article 6 para. 4 AIFMD is permitted from now on.

Also in Germany the transposition of the planned amendment is to be expected soon. A respective adjustment of Sect. 53 and 54 KAGB (German Investment Act) is already part of a Federal Ministry of Finance’s draft regarding an act to adjust financial market’s laws (dated 4 March 2014).

/* */