Banking Licence / Bankgründung

Establishment of banks: an option for corporations? – Part 1

It’s hard to imagine an automotive industry without corporate-owned financial institutions. Sector expertise concerning customer data, residual values and distribution channels allow for lending and leasing as well as the offering of appropriate insurance-models at attractive terms. In addition to these products the corporate-owned banks also offer classic banking products such as day-to-day money or credit cards. Thus they do not only optimize corporate financial activity but also enhance customer loyalty. Are corporate-owned banks therefore the next logical step towards an evolved industrial business model and can increased establishment be expected in the future?

The latest PwC-Whitepaper “Establishment of banks: an option for corporations?”, which can be obtained from PwC, deals with this exact question. According to the whitepaper the establishment of their own bank is not a strategic option for the vast majority of corporations. Only 6% of the 90 surveyed decision-makers representing corporations with a total of 177 billion € stated they would be considering it. There are multiple reasons behind the restraint. The most central being their size (31%), the remoteness to their core business (22%) and the effort that comes with regulatory compliance (18%).

Also read our next post regarding this issue. It deals with motivators explaining the urge to establish their own banks and tries to define fields of action and propose actions for commercial banks.

Bankgründung: Eine Option für Unternehmen? – Teil 1

Gerade aus der Automobilindustrie sind Unternehmensbanken heute gar nicht mehr wegzudenken. Branchenerfahrung bezüglich Kundendaten, Restwerten und Vertriebswegen ermöglichen diesen die Vergabe von Finanzierungs- und Leasingverträgen sowie dazugehöriger Versicherungen und Garantien zu deutlich attraktiveren Konditionen. Nach Ausweitung ihres Geschäftsmodells bieten sie mittlerweile auch klassische Finanzprodukte wie Tagesgeldkonten oder auch Kreditkarten an. Neben der Optimierung der Finanzierungsaktivitäten dienen sie so auch der Kundenbindung. Sind Unternehmensbanken also der nächste logische Schritt in der Weiterentwicklung industrieller Geschäftsmodelle und ist deren Gründung folglich vermehrt zu erwarten?

Mit dieser Fragestellung beschäftigt sich die aktuelle PwC-Studie „Bankgründung: Eine Option für Unternehmen?“, die von PwC bezogen werden kann. Demnach ist die Gründung einer eigenen Bank nur für vereinzelte deutsche Industrieunternehmen eine strategische Option. Von rund 90 befragten Entscheidern relevanter Großunternehmen mit insgesamt 177 Mrd. € Umsatz, ziehen nur 6% eine Bankgründung in Betracht. Dies begründen sie mit ihrer zu geringen Größe (31%), der Ferne zum Kerngeschäft (22%) und den mit regulatorischen Vorgaben zusammenhängendem Aufwand (18%).

Abbildung 1: Gründe, die gegen eine Bankgründung sprechen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie auch unseren nächsten Beitrag zu diesem Thema. Er wird sich damit befassen, welche Motivatoren für die Gründung von Industriebanken sprechen. Darauf aufbauend werden Handlungsfelder und -vorschläge für Geschäftsbanken abgeleitet.

Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Schweizer Banken: Neue Chancen für den Markteintritt in Deutschland durch vereinfachte Regelungen

Die FINMA und die BaFin haben sich vor kurzem final auf alle nötigen konkretisierenden Maßnahmen für das “vereinfachte Freistellungsverfahren” geeinigt. Damit wird im Verhältnis zur bisherigen Regelung den Schweizer Banken der Markteintritt nach Deutschland erheblich erleichtert.

 

Schweizer Banken, welche eine Geschäftstätigkeit in Deutschland ohne Errichtung einer physischen Präsenz anstreben, mussten bislang eine Reihe von Vorgaben beachten, welche die Aufnahme der Tätigkeit komplizierten. So benötigten Schweizer Banken in diesen Fällen die Einschaltung einer in Deutschland oder dem EWR lokal tätigen Bank für die Kundenidentifikation bei Geschäften mit Privatkunden.

Seit 2013 gibt es Bestrebungen der Schweizer Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland zur Intensivierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Finanzbereich. Dafür hat man sich auf das sogenannte „Memorandum zu verfahrensrechtlichen Aspekten grenzüberschreitender Tätigkeiten im Finanzbereich“ verständigt. Eines der Ziele dieses Memorandums ist es, den Schweizer Banken bei grenzüberschreitenden Kundenbeziehungen einen vereinfachten Markteintritt in Deutschland zu ermöglich, ähnlich den Instituten des EWR Raumes.

Allerdings konnte dieses Verfahren für den vereinfachten Markteintritt bisher nicht angewendet werden. Der politische Wille zur Einrichtung des Verfahrens war zwar da. Es fehlten jedoch die konkreten Vorgaben, welche die Pflichten für die Banken sowie die Rolle der Finanzmarktaufsicht (FINMA) und der BaFin in der praktischen Umsetzung festlegen sowie eine Verständigung über die Anwendbarkeit des Geldwäschereirechts.

Seit dem 4. Juli 2015 sind nunmehr jedoch alle Voraussetzungen dafür erfüllt, dass Schweizer Banken künftig das sogenannte „vereinfachte Freistellungsverfahren“ bei der BaFin vor Aufnahme ihrer Tätigkeit in Deutschland in Anspruch nehmen können. Insbesondere muss nun künftig keine in Deutschland oder dem EWR ansässige Bank mehr eingeschaltet werden.

Swiss banks: New chances for market entry in Germany by means of a simplified regulatory framework

FINMA and BaFIN finally came to an agreement regarding all the required concrete measures for the so called “Simplified Exemption Procedure”. Thereby the regulatory framework for the market entry of Swiss banks in Germany will be facilitated.

 

In the past, Swiss banks going for a business activity in Germany without establishing a physical presence were required to meet several conditions which made conducting business operations more complicated. In particular, Swiss banks had to involve a locally active German / EEA bank for the customer identification of private clients.

Since 2013, there have been efforts by the Swiss Confederation and the Federal Republic of Germany to intensify cross-border cooperation in the financial sector. For that purpose, the so called “Memorandum to procedural aspects of cross-border activities in the financial sector” was established. One of the objectives of this Memorandum is enabling Swiss banks with cross-border customer relations to a simplified market entry in Germany, similar to the institutes of the EEA region.

However, this method put forward for the simplified market entry could not be applied yet, although the political will to establish the process was there. Nonetheless, the specific guidelines, which laid down the obligation for banks and the role of the FINMA and the BaFin in the practical implementation and a common understanding on the application of the money laundering law had yet to be completed.

Since July 4, 2015 all the conditions are now met and Swiss banks can take the so called “simplified exemption procedure” at BaFin before engaging in business in Germany in the future. In particular, no Swiss bank has to involve a locally active German / EEA bank anymore.

Neue 5. Auflage von Banking Business in Germany erscheint 2016

Wie die Zeit vergeht …

Obwohl es mir vorkommt, als wäre die 4. Auflage von Banking Business in Germany erst gestern fertig geworden: Die Geschwindigkeit der Regulierung ist weiterhin hoch und verändert die Rahmenbedingung des Finanzdienstleistungsmarkts Tag für Tag. Daher kommen die Autoren vom Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V. und von PwC in den nächsten Monaten erneut zusammen, um die jüngsten Entwicklungen in eine 5. Auflage dieses praktischen Handbuchs für ausländische Banken, die eine Tochter oder Niederlassung in Deutschland errichten wollen, einzuarbeiten.

Aus diesem Anlass möchte ich Sie ermutigen, uns mithilfe der Kommentarfunktion Ihr Feedback zur 4. Auflage und Ihre Anregungen zukommen zu lassen, die wir berücksichtigen sollen, wenn wir die Inhalte für die neue 5. Auflage von Banking Business in Germany festlegen.

Die neue 5. Auflage erscheint voraussichtlich 2016.

New 5th edition of Banking Business in Germany is due for 2016

As time goes by …

Although it seems to me as if the 4th edition of Banking Business in Germany was finalised only yesterday: The regulatory pace is still high and changes the framework of the financial services market day by day. So the authors from Association of Foreign Banks in Germany (Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V.) and PwC will convene once more over the next months in order to implement the latest developments into a new 5th edition of this practical guide for foreign banks establishing a subsidiary or a branch in Germany.

So I would like to encourage you to send in the comments below your feedback on the current 4th edition as well as your suggestion for anything we should take into consideration when we start to make up our minds on the content for the new 5th edition of Banking Business in Germany.

The new 5th edition is due for 2016.

EU-Passport: BaFin publishes forms for notification procedure

CRR-credit institutions or securities trading firms may conduct banking business or provide financial services in another EEA state via a branch or by providing cross border services without being obliged to apply for a license at the host member state’s competent authority. As a precondition, the company has to be licensed by the German Federal Financial Supervisory Authority (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin), the license has to cover the planned business in the host member state, the company is efficiently supervised in Germany and undertook the notification procedure at BaFin.

The concept of the EU-Passport is not new as it was already introduced into the German Banking Act (Kreditwesengesetz – KWG) in 1992 based on the 4th KWG-Amendment implementing Directive 89/646/EEC into German law. CRD IV (Directive 2013/36/EC) continues this fundamental concept of freedom of establishment and freedom to provide services. CRD IV appoints the European Banking Authority (EBA) to develop draft regulatory technical standards and draft implementing technical standards in order to detail the information to be given to the competent regulatory authority and to establish standard forms, templates and procedures.

Based on these standards and templates developed by EBA, which were published in the Official Journal already in 2014, BaFin published the forms „EWR-Dienstleister: Formular zur Dienstleistungs-Notifizierung“ (Services Passport Notification Form) and „EWR-Dienstleister: Formular zur Notifizierung einer Zweigstelle“ (Branch Passport Notification Form) on 16 July 2015.

In case a CRR-credit institution or securities trading firm licensed in Germany plans to conduct banking business or to provide financial services in another EEA state via a branch or by providing cross border services, these forms have to be used for the notification procedure according to section 24a KWG in connection with section 12 Regulation Concerning Reports and Submission of Documentation under the Banking Act (Anzeigenverordnung – AnzV).

 

EU-Passport: BaFin veröffentlicht Formulare zur Notifizierung

CRR-Kreditinstitute oder Wertpapierhandelsunternehmen, können im Wege des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs oder durch Errichtung einer Zweigniederlassung in einem anderen Staat des Europäischen Wirtschaftsraumes tätig werden, ohne eine gesonderte Erlaubnis der im Aufnahmemitgliedstaat zuständigen Aufsichtsbehörde einholen zu müssen. Voraussetzung dafür ist, dass das Unternehmen von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – BaFin – zugelassen ist, die Erlaubnis die im Aufnahmestaat geplanten Geschäfte abdeckt, das Unternehmen in Deutschland wirksam beaufsichtigt wird und ein Anzeigeverfahren bei der BaFin durchläuft.

Diese Idee des EU-Passportes ist nicht neu, wurde sie doch schon 1992 im Rahmen der 4. KWG-Novelle aufgrund der Zweiten Richtlinie 89/646/EWG vom 15. Dezember 1989 im KWG verankert. Die CRD IV (RL 2013/36/EU) führt diese grundlegende Idee über die freie Niederlassung und den freien Dienstleistungsverkehr fort und bestimmt, dass die European Banking Authority – EBA – entsprechende technische Regulierungs- und Durchführungsstandards erarbeitet. Diese sollen dazu dienen, die der Aufsicht zu übermittelnden Informationen zu präzisieren und Standardformulare, Dokumentenvorlagen und Verfahren vorzugeben.

Auf Basis dieser von der EBA entwickelten Standards und Formulare, die bereits 2014 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht wurden, hat die BaFin am 16. Juli 2015 die Formulare „EWR-Dienstleister: Formular zur Dienstleistungs-Notifizierung“ und „EWR-Dienstleister: Formular zur Notifizierung einer Zweigstelle“ veröffentlicht.

Plant nunmehr ein in Deutschland zugelassenes CRR-Kreditinstitut oder Wertpapierhandelsunternehmen im Wege des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs oder durch die Eröffnung einer Zweigniederlassung in einem anderen Mitgliedstaat Tätigkeiten zu erbringen, sind diese Formulare für die Anzeige gemäß § 24a KWG i.V.m. § 12 Anzeigenverordnung zu nutzen.

Revised Directive on Payment Services (PSD2)

There is new activity within the project to update and amend the provisions of the Directive on Payment Services. On 5 May 2015, the Parliament and Council agreed on a new proposal for a revised version of the Directive on Payment Services following trilogue negotiations between the Commission, the European Parliament and the Council of Ministers.

Already in July 2013, the Commission had drafted a proposal for a “Directive of the European Parliament and of the Council on payment services in the internal market and amending Directives 2002/65/EC, 2013/36/EU and 2009/110/EC and repealing Directive 2007/64/EC” (so-called PSD2).

According to this proposal some actual regulated exemptions of the current German Payment Services Act would be limited. The German Payment Services Act is based on the current available EU-Regulation (PSD) which will be repealed by the new one.

That means, companies which are currently allowed to use an exemption, might need a regulatory licence to provide their services in future. In case of a licence requirement these companies would be under the supervision of BaFin. This would lead to massive consequences for the company. Hence the respective company should take care of the possible consequences and changes at a very early stage.

Although the new directive needs to be implemented into German law first – since an EU directive is not directly applicable in Germany – in the past, the German legislator has been constantly making efforts to transform EU directives into German law faithfully.

Überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)

Es gibt wieder Bewegung im Rahmen der Aktualisierung der Vorschriften für die Zahlungsdiensterichtlinie. Am 5. Mai 2015 haben sich das Parlament und der Rat nach Trilog-Verhandlungen zwischen der Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Ministerrat auf einen Text verständigt.

Bereits im Juli 2013 hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine “Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über Zahlungsdienste im Binnenmarkt zur Änderung der Richtlinien 2002/65/EG, 2013/36/EU und 2009/110/EG sowie zur Aufhebung der Richtlinie 2007/64/EG” (sogenannte PSD2) zur Abstimmung auf den Weg gebracht.

Laut diesem Richtlinienvorschlag würde der Anwendungsbereich einiger Ausnahmeregelungen des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) eingeschränkt. Das ZAG beruht auf der bisherigen Zahlungsdiensterichtlinie, welche durch die PSD2 aufgehoben würde.

Dadurch unterlägen Unternehmen, die bisher eine Ausnahmeregelung nutzen konnten möglicherweise in Zukunft der Erlaubnispflicht und damit der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Beaufsichtigung durch die BaFin hat sehr weitreichende Folgen und deshalb sollte frühzeitig eine Auseinandersetzung mit den Konsequenzen der Änderungen erfolgen.

Zwar handelt es sich bei der zu überarbeitenden Richtlinie über Zahlungsdienste um eine EU-Richtlinie, welche nicht unmittelbar anwendbar ist, sondern erst in deutsches Recht umgesetzt werden muss. Allerdings hat die Vergangenheit gezeigt, dass der deutsche Gesetzgeber bemüht ist, die europäischen Vorgaben wortgetreu umzusetzen.

/* */