PwC

Blickpunkt Osteuropa

Umwandlung einer einzelunternehmerischen Geschäftstätigkeit in eine Körperschaft in Polen…


…ist seit dem 1. Juli 2011 rechtlich gesehen möglich. Diese Alternative (im Gegensatz zur aktuell genutzten Sacheinlage eines Unternehmens in eine Körperschaft) erscheint aus rechtlicher sowie betrieblicher Sicht (offerieren eines durchgängigen Erfolgs) einfacher. Allerdings bedeutet diese Umwandlungsmethode, aus steuerlicher Sicht, eine Übernahme der alten Steuerpflichten, das heißt versteckte Steuerrisiken gehen auf die Körperschaft über.

Falls potenzielle Investoren den Vorerwerb beeinflussen können, sind die Umstrukturierung des Ziels sowie die Unterdrückung der historischen Steuerrisiken für die Entscheidung, welcher Umwandlungsweg der Sacheinlage vorzuziehen ist, von besonderer Bedeutung.