PwC

Blickpunkt Osteuropa

Profitieren Sie vom neuen Freibetrag auf Sozialabgaben?


Die bereits bestehenden Vergünstigungen in Bezug auf die Abführung von Sozialabgaben nach dem so genannten „Karrier-Hid“-Programm („Karriere Brücke“) und die Vergünstigungen für Angestellte in Teilzeit bleiben nach wie vor mit denselben Bedingungen in Kraft.

Seit dem Jahr 2013 können Steuerpflichtige aufgrund eines neuen Freibetrages auf Sozialabgaben die Steuerbelastung auf Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit verringern, ohne weitere Voraussetzungen dafür erfüllen zu müssen. Der Handlungsplan der ungarischen Regierung zur Arbeitsplatzsicherung bietet ab 2013 die Möglichkeit, den Freibetrag zu nutzen. Demnach können Unternehmen den Freibetrag für diejenigen Arbeitnehmer nutzen, die einer Personengruppe mit niedriger Beschäftigungsquote angehören. Die Vergünstigungen werden somit für die Erhaltung bestehender Arbeitsplätze sowie für die Schaffung neuer Arbeitsplätze bei Unternehmen, die Arbeitnehmer aus auf dem Arbeitsmarkt benachteiligten Personengruppen einstellen, genutzt.

Zu den Personen mit niedriger Beschäftigungsquote gehören ungelernte Arbeitskräfte,  Personen unter 25 und über 55 Jahren, Hochschulabsolventen unter 25 Jahren, Personen, die Kindergeld, Kinderpflege- und Kindererziehungsgeld für große Familien vor der Einstellung erhalten sowie langzeitarbeitslose Personen.

Wichtig ist, dass dem Arbeitgeber in den letzten drei Fällen ein Nachweis über die Berechtigung zum Erhalt dieser Leistungen vorliegt und dass der Freibetrag nur bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze genutzt werden kann.

Die am 1. Januar 2013 in Kraft getretenen neuen Regelungen haben zwei weitere Berechtigungsvoraussetzungen für die Vergünstigungen eingeführt. Demnach kann der Freibetrag beispielsweise von Unternehmen genutzt werden, die in einer Freihandelszone tätig sind.

Nach dem Körperschaftsteuergesetz können Unternehmen mit einem Anspruch auf Investitionssteuervergünstigungen und einer Tätigkeit in einer Freihandelszone innerhalb von fünf Jahren nach Beginn eines Investitionsprojekts den Freibetrag auf Sozialabgaben nutzen, falls sie durch die Investition die Anzahl ihrer Mitarbeiter erhöhen. Des Weiteren können Unternehmen, die als Forschungseinrichtungen anerkannt sind, die Vergünstigungen für ihre angestellten Forscher beantragen, falls diese den für die Forschung erforderlichen akademischen Titel oder die entsprechenden Qualifikationen besitzen.

Die Steuervergünstigungen aus dem „Handlungsplan zur Arbeitsplatzsicherung“ und der Freibetrag auf Sozialabgaben für die in Freihandelszonen tätigen Unternehmen oder Forschungseinrichtungen können (mit einigen Ausnahmen) ebenfalls für Angestellte in Teilzeit genutzt werden.

Die neuen Regelungen ermöglichen den Arbeitgebern zudem eine Kombination der Vergünstigungen. Die Vergünstigungen der Start Plus-, Start Extra- und die Start Bonus-Karte können z. B. zusammen mit den neuen Freibeträgen genutzt werden, selbst wenn dann die Vergünstigungen insgesamt den Betrag der zu zahlenden Steuer bzw. Sozialabgabe übersteigt. Die Steuervergünstigungen nach dem „Karrier-Hid“-Programm können ebenfalls zusammen mit den Freibeträgen genutzt werden, allerdings nur bis zum zu zahlenden Steuerbetrag.

Die durch die Start Plus-, Start Extra- und Start Bonus-Karte gewährten Vergünstigungen bleiben unverändert erhalten. Die Vergünstigungen der Start Card können bis zum 31. Dezember 2014 genutzt werden, während die Vergünstigungen der Start Plus-, Start Extra- und Start Bonus-Karte bis 31. Dezember 2013 verfügbar sind. Ab 2013 werden keine neuen Start Cards mehr ausgegeben., Insgesamt können Arbeitgeber nun, falls die oben genannten Voraussetzungen erfüllt werden, aus einer großen Anzahl von Vergünstigungen auswählen.

Veröffentlicht in Ungarn | Schlagwörter: , , | Kommentar hinterlassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.