PwC

Blickpunkt Osteuropa

Armenien – neue Umsatzsteuer seit Januar 2013


Die neue Form der Umsatzsteuer gilt für Handelsgesellschaften und Einzelunternehmer. Die neue Steuer soll alle bisherigen umsatzsteuerlichen und (oder) körperschaftsteuerlichen Verpflichtungen kleiner und mittlerer Unternehmen zusammenfassen. Die Einführung der neuen Umsatzsteuer soll daher dazu führen, dass diese Steuerpflichtigen weniger Unterlagen bei den Steuerbehörden einreichen müssen. Der jeweils anwendbare Steuersatz variiert je nach der Art der getätigten Umsätze / bezogenen Einkünfte.

Die vereinfachte Umsatzsteuer findet nur Anwendung, falls der Umsatz des Vorjahres AMD 58,35 Millionen (ca. EUR 107.283) nicht übersteigt. Darüber hinaus müssen weitere Voraussetzungen erfüllt sein, damit ein Unternehmen in den Bereich des vereinfachten Steuerverfahrens fällt.

Die vereinfachte Umsatzsteuer wird auf die verschiedenen Umsätze / Einkünfte des Unternehmens wie folgt erhoben:

 

Einkunftsart

Steuersatz

Umsatz aus Handelstätigkeit

3,5 %

Umsatz aus Produktionstätigkeit

3,5 %

Einkünfte aus Miete, Zinsen, Lizenzgebühren, Veräußerungen von Betriebsvermögen

10 %

Einkünfte aus der Tätigkeit als Notar

12 %

Einkünfte aus sonstigen Tätigkeiten

5 %

 

Vereinfacht umsatzsteuerpflichtige Personen müssen Steueranmeldungen quartalsweise einreichen und Steuerzahlungen innerhalb von 20 Tagen nach dem Ende des Berichtsquartals leisten.

Veröffentlicht in Armenien | Schlagwörter: , | Kommentar hinterlassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.