PwC

Blickpunkt Osteuropa

Einschränkungen der steuerlich abzugsfähigen Aufwendungen in der Slowakei


Einschränkung von Aufwendungen und steuerlichen Abschreibungen auf Vermögensgegenstände, die ebenfalls für Privatzwecke genutzt werden

Nutzt der Steuerpflichtige Vermögensgegenstände für berufliche und private Zwecke, kann er die Aufwendungen für die Anschaffung, technische Aufwertung, den Betrieb, die Reparaturen und die Wartung dieser Vermögensgegenstände sowie die steuerlichen Abschreibungen entweder als Pauschalaufwendungen in Höhe von 80 % oder in der belegbaren Höhe je nach der Proportion der Nutzung dieser Vermögensgegenstände zur Sicherstellung der steuerpflichtigen Einkünfte mit einbeziehen.

 

Verlängerung des Zeitraums für steuerliche Abschreibungen

Mit der Novelle wird die Anzahl der Abschreibungsgruppen von 4 auf 6 erweitert. Eine neue Abschreibungsgruppe 3 mit der Abschreibungsdauer von 8 Jahren (dieser Abschreibungsgruppe sind einige Technologien und Geräte zugeordnet, die bis Ende dieses Kalenderjahres über 12 Jahre abgeschrieben werden) und die Abschreibungsgruppe 6 mit der Abschreibungsdauer von 40 Jahren (dieser Abschreibungsgruppe sind insbesondere Verwaltungs-und Wohngebäude, Hotels und Gebäude für Kultur, Ausbildung, Gesundheitswesen und öffentliche Unterhaltung zugeordnet, die bis Ende dieses Kalenderjahres über 20 Jahre abgeschrieben werden) werden eingeführt.

 

Aufhebung der Möglichkeit für beschleunigte Abschreibungen

Die Möglichkeit der Anwendung von beschleunigten Abschreibungen wird auf die Abschreibungsgruppen 2 und 3 beschränkt.

 

Aufhebung von Leasingabschreibungen

Die Leasingmethode der Abschreibung auf Sachanlagen, die anhand des Finanzierungsleasings angeschafft werden, wird aufgehoben. Auch diese Vermögensgegenstände werden nun linear oder beschleunigt abgeschrieben.

 

Änderung der steuerlichen Abzugsfähigkeit der Rückstellungsbildung

Rückstellungen für noch nicht in Rechnung gestellte Lieferungen und Leistungen, die Aufstellung, Prüfung und Veröffentlichung des Jahresabschlusses und des Geschäftsberichts sowie für die Erstellung der Körperschaftsteuererklärung sind nicht länger steuerlich abzugsfähig.

 

Höchstgrenze für Anschaffungskosten von PKWs

Für Abschreibungszwecke wird eine Höchstgrenze für Anschaffungskosten von PWKs in Höhe von EUR 48.000 eingeführt. Für die steuerliche Abzugsfähigkeit der jährlichen Mietkosten wird zugleich für diese Fahrzeuge ein Limit von EUR 14.400 eingeführt.

 

Vertragsstrafen und Verzugszinsen steuerlich nicht abzugsfähig

Vertragsstrafen und -gebühren sowie Verzugszinsen werden nicht mehr steuerlich abzugsfähig sein. Der Empfänger dieser Gebühren wird sie in die Steuerbemessungsgrundlage als Bestandteil des Jahresergebnisses mit einbeziehen. Bislang wurden Vertragstrafen und Verzugszinsen erst nach Erhalt steuerlich abzugsfähig.

 

Sonstige Beschränkungen

 

  • Ausgaben, die über die durch die Steuergesetze festgelegten Höchstgrenzen hinausgehen, können nunmehr von Unternehmen in den Steueraufwand mit einbezogen werden, wenn sie steuerpflichtige Einkünfte ihrer Arbeitnehmer darstellen.

 

  • Mitgliedsbeiträge, die aus freiwilliger Mitgliedschaft in einer juristischen Person resultieren, die zum Schutz der Interessen des Steuerzahlers errichtet wurde, werden insgesamt bis zu 5 % der Steuerbemessungsgrundlage, jedoch höchstens bis zu EUR 30.000 pro Jahr, steuerlich abzugsfähig sein.