PwC

Blickpunkt Osteuropa

Blickpunkt Osteuropa

Romania: Amendments to the customs legislation regulating free zones


In brief

Order No. 2661/11 September 2017 (“Order”) of the President of the tax administration agency ANAF, amending and supplementing the technical regulations on the uniform enforcement of the customs legislation in free zones, approved by ANAF president Order no. 2759/2016, has been published.

In detail

The main amendments in the new Order cover the following aspects:

• The responsibilities of titleholders of decisions approving the stock records for storage of non-Union goods in free zones are now listed, namely:

– to make sure that the goods placed under the free zone customs procedure are not unlawfully removed from customs supervision;
– to fulfil their duties arising from the storage of the goods;
– to notify in writing the customs office of any missing goods;
– to inform the customs office on any changes of the obligations stipulated in the request for approval of the stock records.

• The cases when a decision approving the stock records can be cancelled are now listed, namely:

– when the decision was made based on incomplete or inaccurate information;
– when the titleholder of the decision knew or should have known that the information was incomplete or inaccurate;
– when the decision would have been different if the information had been complete and accurate.

• Also, the Order prescribes measures regarding the approvals and decisions issued by the customs offices pursuant to the provisions in force before 4 October 2016 (i.e. those in Order No. 7394/2007), as follows:

– construction permits in a free zone will remain valid;
– decisions approving stock records, issued prior to 4 October 2016, will be reassessed, with the reassessment decisions to be made by the relevant customs offices by 1 May 2019.

[Source: Official Gazette No 750 of 19 September 2017]

The takeaway

Decisions approving the stock records for storage of non-Union goods in free zones can be cancelled in specific cases.
Also, decisions approving the stock records, issued prior to 4 October 2016, will be reassessed by the customs authorities.

Romania: Intrastat thresholds for 2016


In brief

National Statistics Institute President’s Order no. 501/2015 approving next year’s Intrastat thresholds applicable for economic operators conducting Intracommunity trade has been published in the Official Gazette. The provisions will enter into force on 1 January 2016.

In detail

The new Order’s main amendments address the following topics:

  • The Intrastat thresholds for 2016 have been set at:
    • RON 900,000 for Intracommunity dispatches of goods;
    • RON 500,000 for Intracommunity arrivals of goods.
  • Economic operators will be obligated to submit Intrastat statements as of January 2016 if during 2015 they perform Intracommunity trade with an annual value per stream (arrivals and dispatches) higher than the established Intrastat thresholds;
  • Economic operators will have to submit Intrastat statements during 2016 as of the month in which the aggregate value of Intracommunity trade exceeds the Intrastat thresholds for dispatches and for arrivals of goods, respectively.
[Source: Official Gazette no. 858 dated 18 November 2015.]

The takeaway

  • The Intrastat thresholds set for 2016 for Intracommunity trade are: RON 900,000 for Intracommunity dispatches of goods and RON 500,000 for Intracommunity arrivals of goods.

Law on the recovery and resolution of insurers


In brief

Law no. 246/2015 was published in the Official Gazette on 2 November 2015 and regulates the available instruments for recovery of insurers, Romanian legal persons and resolution of their financial situation.

In detail

Law no. 246/2015 on the recovery and resolution of insurers was published in the Official Gazette of Romania no. 813 issued on 2 November 2015.

The law is only applicable for insurers that are Romanian legal entities and describes the measures that can be imposed by the Financial Supervision Authority (“FSA”) in relation to their recovery and resolution of their financial situation.

According to the law, each insurer has to develop and regularly update a recovery plan, which is subject to FSA evaluation.

In addition, the FSA establishes a resolution plan for Romanian insurers, as well as an individual plan for those insurers which hold a significant position in the national insurance system.

The law establishes a series of early intervention measures that can be taken by the FSA if an insurer violates or might violate in the near future the requirements for maintaining the insurance licence, as a result of the rapid deterioration of the financial situation which includes a deterioration of the solvency capital and of the own funds that cover solvency capital requirements. These measures include the appointment of a temporary director for a maximum of one year, to replace or cooperate with the insurer’s existing management. The legal deeds of the temporary director are subject to the FSA’s prior approval.

Resolution can be imposed by the FSA if an insurer enters or is likely to enter into a state of major difficulties and the measure is necessary from a public interest perspective.

The FSA appoints a resolution director, who carries out all of the responsibilities of the insurer’s shareholders and management.

The resolution measures may include share capital increases, shareholding changes or takeover of the control of the insurer by other insurers with adequate financial soundness.

Before ordering a resolution measure, the FSA will require a financial auditor to perform a valuation of the assets, liabilities and equity of the insurer in question.

The resolution instruments that can be applied by the FSA are:

  • Sale of activity and of portfolio

In this case, the FSA can transfer an insurer’s shares to a buyer, as well as any category of insurer assets, rights or obligations.

  • Bridge-institution

The bridge-institution is an entity controlled by the FSA, to which the FSA can transfer the shares, assets, rights and obligations of the insurer, with the consent of the latter’s shareholders not being mandatory in this case. The assets, rights and obligations can subsequently be transferred either to third parties or back to the insurer, as per FSA decision.

  • Separation of assets

In the case of separation of assets, the FSA has the authority to transfer the assets, rights and obligations of an insurer or of a bridge-institution to an asset management vehicle, without having to obtain the approval of the insurer’s shareholders.

Such asset management vehicles are controlled by the FSA and manage the assets so transferred, for the purpose of their sale or proper liquidation.

The FSA needs to ensure that, in the event of a resolution, the shareholders and creditors whose receivables have not been transferred receive an amount at least equal to the amount they would have received in the event of an insolvency procedure. If the received amount is less, they are entitled to be paid the difference from the resolution financing mechanisms.

Resolution financing mechanisms consist of the Insurers Resolution Fund set-up and managed by the Insured Guarantee Fund. Such fund is established with the insurers’ contributions, up to a maximum of 1% of the gross premiums collected. The specific percentage is to be approved by FSA regulations.

The law entered into force as of 5 November 2015.

The takeaway

Resolution will be financed by an Insurers Resolution Fund, with contributions from insurers, up to a maximum of 1% of gross premiums collected.

For a deeper discussion of how this issue might affect your business, please contact:

Sorin David, Romania Legal Leader,

Tel: +40 21 225 3770

Anda Rojanschi, Partner,

Tel: +40 21 225 3586

Dan Dascalu, Partner,

Tel: +40 21 225 3683

Manuela Guia, Partner,

Tel: +40 21 225 3586

Rumänien – Kombiniertes Zollverzeichnis ab dem 1. Januar 2015


Das kombinierte Zollverzeichnis wurde am 31. Oktober 2014 im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Es gilt ab dem 1. Januar 2015.

 

Die Verordnung Nr. 1101/2014 zur Änderung des Anhangs I der Verordnung Nr. 2658/87 des EU-Rates über die zolltarifliche und statistische Nomenklatur sowie den gemeinsamen Zolltarif wurde am 31. Oktober 2014 im Amtsblatt der EU veröffentlicht.

 

Die folgenden Güterkategorien sind von der Einführung neuer Tarifnummern betroffen:

 

  • Käse (Unterüberschriften 040610 und 040690);

 

  • Fisch und Fischkonserven (Unterüberschrift 160414);

 

  • Organische Chemikalien (Unterüberschrift 293190);

 

  • verschiedene chemische Produkte (Unterüberschrift 293190).

 

Darüber hinaus wurde die geschützte Ursprungsbezeichnung von Weinen der Tarifposition 2204 von Côtes-du-Rhône in Vallée du Rhône geändert.

 

Die neuen Tarifnummern müssen ab dem 1. Januar 2015 für Zollaktionen, Intrastat-Meldungen und Transaktionen mit verbrauchsteuerpflichtigen Gütern benutzt werden.

Der Wechselkurs EUR/RON für Verbrauchssteuern im Jahr 2015


Der ab Oktober gültige Wechselkurs EUR/RON wurde am 2. Oktober 2014 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Der Kurs liegt bei: EUR 1 = RON 4,4093.

Da der Kurs im Vergleich zum letzten Jahr niedriger ist, wird entsprechend der nationalen Gesetzgebung ein Referenzkurs für die Berechnung von Verbrauchssteuern in Lei sowie für Erdöl aus interner Fertigung für das Jahr 2015 benutzt. Dieser Referenzkurs liegt bei: EUR 1 = RON 4,4485. Der entsprechende Betrag dieser Steuern in Lei ist anhand des jährlichen Verbraucherpreisindexes anzupassen, der im September 2014 berechnet worden ist.

Der jährliche Verbraucherpreisindex ist bis zum 15. Oktober durch das nationale Institut für Statistik bekannt zu geben.

 

Rumänien: Einbeziehung der neuesten Änderungen des Wettbewerbsrechts im Strafrecht


Das Gesetz Nr. 21 zum Wettbewerbsrecht vom 10. April 1996 wurde neu veröffentlicht. Die neuen Regelungen des Strafgesetzbuchs sowie der Strafprozessordnung, die am 1. Februar 2014 in Kraft getreten sind, beinhalten einige Änderungen im Hinblick auf das Wettbewerbsrecht. Folgende Gesetze wurden geändert: (i) Gesetz Nr. 255/2013 zur Einführung des Gesetzes Nr. 135/2010 zur Strafprozessordnung und zur Änderung und Ergänzung von Gesetzen mit Bestimmungen zum Strafprozessrecht; (ii) Gesetz Nr. 287/2012 zur Einführung des Gesetzes Nr. 286/2009 zum Strafgesetzbuch.

 

Wesentliche Änderungen seit dem 1. Februar 2014

Hier sind einige Beispiele für neue rechtliche Bestimmungen, die in das Wettbewerbsrecht integriert worden sind:

 

  • Die Wettbewerbsbehörde muss für die Durchführung von Kontrollen einen Gerichtsbeschluss vorlegen (nicht nur in Einrichtungen des zu überprüfenden Unternehmens, sondern auch in anderen Bereichen einschließlich der Häuser, des Grundbesitzes oder der Transportmittel des zu überprüfenden Unternehmens oder dessen Vertreter).

 

  • Unternehmen, die untersucht werden, haben die Möglichkeit, den Gerichtsbeschluss innerhalb von 48 Stunden nach Bekanntgabe vor dem obersten Gericht anzufechten.

 

  • Um die Eigenschaft eines Mitglieds des Wettbewerbsrats zu erlangen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Zum Beispiel darf man nicht geschäftsunfähig sein und sich nicht folgender Delikte strafbar gemacht haben: Untreue, Korruption, Unterschlagung, Urkundenfälschung, Steuerhinterziehung nach dem Gesetz Nr. 656/2002 zur Vermeidung und Sanktionierung von Geldwäsche und über Maßnahmen zur Bekämpfung der Terrorismus-Finanzierung, oder andere vorsätzliche Straftaten, für die das Gesetz eine Haftstrafe von mindestens drei Jahren vorsieht.

 

  • Die Taten von Personen in der Eigenschaft als Treuhänder, gesetzlicher Vertreter oder in Führungspositionen eines Unternehmens, die vorsätzlich nach Art. 5 Abs. 1 des Wettbewerbsrechts verbotene Handlungen vornehmen, werden als Verbrechen sanktioniert.

 

Aufgrund einer Vielzahl von Änderungen für ein besseres Verständnis der Rechtstexte sowie im Hinblick auf eine einheitliche Interpretation des Wettbewerbsrechts hat man sich für eine Neuveröffentlichung und Renummerierung der wettbewerbsrechtlichen Vorschriften entschieden.

Neue Gesetzesänderungen für Umsatzsteuerlager in Rumänien


Die Verordnung Nr. 24/2014 des stellvertretenden Premierministers und Ministers der öffentlichen Finanzwirtschaft wurde am 21. Januar 2014 veröffentlicht. Sie stimmt den Normen zu, die das Verfahren und die Bedingungen für die Genehmigung von Umsatzsteuerlagern nach Art. 144 I a Nr. 8 2. HS des Gesetzes Nr. 571/2013 zum Steuergesetz festlegen, sowie die Gründung einer Kommission zur Genehmigung von Umsatzsteuerlagern, deren Struktur und Funktionsweise regeln.

 

Die neue Verordnung beseitigt die Verordnung Nr. 2219/2006. Folgende Änderungen sind eingeführt worden:

 

  • die Struktur der Kommission zur Genehmigung von Umsatzsteuerlagern wurde festgelegt;

 

  • das Antragsformular sowie die einzureichende Dokumentation für eine Umsatzsteuerlager-Genehmigung wurden geändert;

 

  • die Umsatzsteuerlager-Genehmigung ist drei Jahre lang gültig. Für eine Verlängerung müssen die notwendigen Unterlagen innerhalb von 60 Tagen vor Ablauf des Gültigkeitsdatums eingereicht werden;

 

  • neue Bedingungen hinsichtlich der Lage eines Umsatzsteuerlagers wurden für den Erhalt einer Genehmigung aufgestellt sowie der Personenkreis, der eine Genehmigung erhalten kann, wie folgt eingeschränkt:

 

  1. keine Zahlungsunfähigkeit oder Liquidation;
  2. keine ausstehenden Steuerschulden gegenüber dem konsolidierten Haushalt;
  3. Registrierung für Umsatzsteuerzwecke;

 

  • zum Zwecke des Erhalts einer Umsatzsteuerlager-Genehmigung kann die Kommission Informationen von anderen staatlichen Einrichtungen anfordern. Darüber hinaus kann der Antragsteller durch das Innenministerium oder andere Behörden mit entsprechenden Kompetenzen überprüft werden;

 

  • Lagerräume für Waren, die Teil der Staats- und Mobilisierungsreserve sind, werden als Umsatzsteuerlager behandelt;

 

  • abgeschafft wurden die Pflicht, Verluste, fehlende Waren und Unregelmäßigkeiten, die hinsichtlich Waren in Umsatzsteuerlagern beobachtet wurden, an die Steuerbehörden zu melden sowie eine (integrierte) Umweltgenehmigung vorzuweisen;

 

  • die Bestimmungen zur Aufhebung von Umsatzsteuerlager-Genehmigungen wurden abgeschafft.

 

Unternehmen, die bestimmte Warenarten wie z. B. Getreide, Rohzucker, Aluminium, Samenkörner, Ölsaat und Mineralöl auf den Markt bringen, können eine Umsatzsteuerlager-Genehmigung erhalten, um diese Produkte ohne Umsatzsteuer kaufen und verkaufen zu können.

Änderungen der automatischen Annullierung der Umsatzsteuerregistrierung in Rumänien


Die nationale Steuerbehörde hat am 25. Oktober 2013 die Verordnung Nr. 3.331/2013 zur Zustimmung des Verfahrens zur automatischen Änderung der steuerlichen Anordnung im Bereich der Umsatzsteuer sowie zur Zustimmung der Form und des Inhalts bestimmter Formulare veröffentlicht.

Die wesentliche Änderung durch die Verordnung ist folgende:

  • Die Steuerbehörden annullieren die Umsatzsteuerregistrierung von Unternehmen nach Gesetz Nr. 31/1990, deren Anteilseigner in ihren Steuererklärungen Straftaten oder Urkunden eingetragen haben, die eine gesamtschuldnerische Haftung mit Schuldnern, die als zahlungsunfähig oder insolvent erklärt wurden, auslösen, sofern die betroffenen Anteilseigner Mehrheits- oder Alleinaktionäre sind.

Änderungen von Formular 394


Die Verordnung Nr. 2986 des Finanzministeriums zur Änderung der Verordnung Nr. 3596/2011 der Finanzverwaltung über die Zustimmung zum Vordruck und Inhalt der Erklärung hinsichtlich Lieferung und Erwerb von rumänischen Gütern und / oder Dienstleistungen durch Steuerpflichtige, die für umsatzsteuerliche Zwecke registriert sind (Formular 394) wurde am 13. September 2013 veröffentlicht.

Die Verordnung legt fest, dass steuerliche Einkünfte, die den Anforderungen für vereinfachte Rechnungen entsprechen, nicht in Formular 394 erfasst werden sollen. Diese Bestimmungen gelten für Tätigkeiten, die in Rumänien zwischen dem 1. August 2013 und dem 31. Dezember 2014 ausgeübt werden.

Leitfaden zur Anwendung von IFRS


Das Finanzministerium hat mit Beschluss Nr. 814 / 2013 vom 28. Juni 2013 der Anwendung des „Leitfaden zur steuerlichen Behandlung einiger Tätigkeiten für Steuerpflichtige, die nach den International Financial Accounting Standards bilanzieren“, auf Kreditinstitute zugestimmt.

Der Leitfaden enthält Beispiele basierend auf den internationalen Rechnungslegungsvorschriften. Diese Beispiele sollen dem besseren Verständnis der steuerlichen Regelungen für Kreditinstitute im Zeitpunkt des Übergangs auf die IFRS dienen.

Die Beispiele im Leitfaden behandeln unter anderem die Neubewertung des Geschäftswerts, besondere Kreditrisikobestimmungen, zur Veräußerung gehaltene Finanzinstrumente, Sicherungsgeschäfte, Neubewertung abschreibungsfähigen Anlagevermögens als Folge des Übergangs vom Neubewertungs- zum Anschaffungskostenmodell,  unbewegliche Vermögensgegenstände, als Finanzinvestition gehaltene Immobilien und Neubewertung von Gründungskosten.