PwC

Blickpunkt Osteuropa

Blickpunkt Osteuropa

First draft of amendment to the Polish CIT and PIT Laws published


In brief

On 25 February 2016, the Polish government published draft amendment to income tax laws. This draft amendment would introduce new lower CIT rate @15% for so-called small taxpayers, as well as a number of important changes relating to catalogue of categories of non-resident income subject to taxation in Poland, exclusion of deferral of taxation of share exchange, where one of primary aims of this transaction is tax avoidance, rules of taxation of in- kind contribution of assets (other than going concern) and application of withholding tax exemption for interest and royalties depending on whether the recipient is beneficial owner thereof.

In detail

Lower CIT rate for small taxpayers and taxpayers commencing activities

Under the draft amendment, a new 15% CIT rate (as opposed to standard 19%) would be introduced for ‘small taxpayers’ (reporting gross sales for the preceding tax year of no more than EUR 1.2m). Lower CIT rate would also be applicable to the taxpayers commencing business activities in the first year of these activities. However, the preferential rate will not be applicable in the year in which activities are commenced and in the subsequent year where the taxpayer (i) was formed as a result of merger, demerger or transformation (except transformation between limited liability company, joint-stock company and joint- stock partnership), (ii) was formed by entities that contributed in-kind a going concern or assets exceeding the value of EUR 10ths, (iv) was formed by entities that contributed in-kind assets received as a result of liquidation of other taxpayers.

Catalogue of non-resident income subject to taxation in Poland

Draft amendment would introduce to the CIT Law and expand in the PIT Law a catalogue of income categories of non-resident taxpayers which are deemed earned in the territory of Poland, hence subject to taxation in Poland.

Besides income related to business activities carried out in Poland and Polish real property, such categories would include income from receivables settled by entities resident in Poland, regardless of the place where the agreement is concluded or performance is executed. Income earned in Poland would also include income from securities and derivatives quoted on Polish stock exchange, as well as direct or indirect transfer of shares in a company, partnership or investment fund whose assets are composed in at least 50% of real state or rights to real estate located in Poland. Also, dividends, interest and other payments subject to withholding tax would be deemed earned in Poland.

The proposed catalogue is exemplary, i.e. it does not exclude classification of other income categories as earned in Poland. It should be noted that Double Taxation Treaties concluded by Poland may in practice result in specific income being not taxable in Poland.

No deferral of taxation for share exchange lacking business justification

Deferral of taxation with respect to share exchange would not be applicable where one of the primary aims of the transaction is tax avoidance. This would be deemed to be the case where share exchange does not have business justification.

Taxation of in-kind contributions

The proposed amendment changes rules on recognition of taxable revenues related to in- kind contribution of assets other than a going concern.

Taxable revenues would no longer be equivalent to the face value of the shares issued in exchange for the contribution. Instead, in practice, taxable revenue would correspond to the market value of the contributed assets.

This change would eliminate existing controversies regarding taxation of in-kind contributions. At the same time, it would negatively affect execution of intra-group restructurings.

New requirements regarding withholding tax exemption for interest and royalties

It is proposed that the condition for application of exemption from withholding tax of interest and royalties – paid to associated companies from the European Union – would be that the interest recipient is beneficial owner thereof.

In order to apply the withholding tax exemption, the Polish payer would have to obtain a written statement which – besides other items – would confirm that the recipient company or permanent establishment is the beneficial owner of the payment.

Annihilation of shares in case of demerger

Draft amendment addresses also certain ambiguities relating to demerger of companies where the number of shares in a company being demerged remains unchanged while the face value thereof is decreased.

Status of amendment and entry into force

Draft amendment is currently at an early legislative stage within the Council of Ministers and is now open for public consultation. It is envisaged that the changes to the legislation would generally become binding as of 1 January 2017, while CIT taxpayers whose tax year will begin before that date would still be subject to ‘old’ regulations until the end of such tax year.

Romania: Intrastat thresholds for 2016


In brief

National Statistics Institute President’s Order no. 501/2015 approving next year’s Intrastat thresholds applicable for economic operators conducting Intracommunity trade has been published in the Official Gazette. The provisions will enter into force on 1 January 2016.

In detail

The new Order’s main amendments address the following topics:

  • The Intrastat thresholds for 2016 have been set at:
    • RON 900,000 for Intracommunity dispatches of goods;
    • RON 500,000 for Intracommunity arrivals of goods.
  • Economic operators will be obligated to submit Intrastat statements as of January 2016 if during 2015 they perform Intracommunity trade with an annual value per stream (arrivals and dispatches) higher than the established Intrastat thresholds;
  • Economic operators will have to submit Intrastat statements during 2016 as of the month in which the aggregate value of Intracommunity trade exceeds the Intrastat thresholds for dispatches and for arrivals of goods, respectively.
[Source: Official Gazette no. 858 dated 18 November 2015.]

The takeaway

  • The Intrastat thresholds set for 2016 for Intracommunity trade are: RON 900,000 for Intracommunity dispatches of goods and RON 500,000 for Intracommunity arrivals of goods.

Law on the recovery and resolution of insurers


In brief

Law no. 246/2015 was published in the Official Gazette on 2 November 2015 and regulates the available instruments for recovery of insurers, Romanian legal persons and resolution of their financial situation.

In detail

Law no. 246/2015 on the recovery and resolution of insurers was published in the Official Gazette of Romania no. 813 issued on 2 November 2015.

The law is only applicable for insurers that are Romanian legal entities and describes the measures that can be imposed by the Financial Supervision Authority (“FSA”) in relation to their recovery and resolution of their financial situation.

According to the law, each insurer has to develop and regularly update a recovery plan, which is subject to FSA evaluation.

In addition, the FSA establishes a resolution plan for Romanian insurers, as well as an individual plan for those insurers which hold a significant position in the national insurance system.

The law establishes a series of early intervention measures that can be taken by the FSA if an insurer violates or might violate in the near future the requirements for maintaining the insurance licence, as a result of the rapid deterioration of the financial situation which includes a deterioration of the solvency capital and of the own funds that cover solvency capital requirements. These measures include the appointment of a temporary director for a maximum of one year, to replace or cooperate with the insurer’s existing management. The legal deeds of the temporary director are subject to the FSA’s prior approval.

Resolution can be imposed by the FSA if an insurer enters or is likely to enter into a state of major difficulties and the measure is necessary from a public interest perspective.

The FSA appoints a resolution director, who carries out all of the responsibilities of the insurer’s shareholders and management.

The resolution measures may include share capital increases, shareholding changes or takeover of the control of the insurer by other insurers with adequate financial soundness.

Before ordering a resolution measure, the FSA will require a financial auditor to perform a valuation of the assets, liabilities and equity of the insurer in question.

The resolution instruments that can be applied by the FSA are:

  • Sale of activity and of portfolio

In this case, the FSA can transfer an insurer’s shares to a buyer, as well as any category of insurer assets, rights or obligations.

  • Bridge-institution

The bridge-institution is an entity controlled by the FSA, to which the FSA can transfer the shares, assets, rights and obligations of the insurer, with the consent of the latter’s shareholders not being mandatory in this case. The assets, rights and obligations can subsequently be transferred either to third parties or back to the insurer, as per FSA decision.

  • Separation of assets

In the case of separation of assets, the FSA has the authority to transfer the assets, rights and obligations of an insurer or of a bridge-institution to an asset management vehicle, without having to obtain the approval of the insurer’s shareholders.

Such asset management vehicles are controlled by the FSA and manage the assets so transferred, for the purpose of their sale or proper liquidation.

The FSA needs to ensure that, in the event of a resolution, the shareholders and creditors whose receivables have not been transferred receive an amount at least equal to the amount they would have received in the event of an insolvency procedure. If the received amount is less, they are entitled to be paid the difference from the resolution financing mechanisms.

Resolution financing mechanisms consist of the Insurers Resolution Fund set-up and managed by the Insured Guarantee Fund. Such fund is established with the insurers’ contributions, up to a maximum of 1% of the gross premiums collected. The specific percentage is to be approved by FSA regulations.

The law entered into force as of 5 November 2015.

The takeaway

Resolution will be financed by an Insurers Resolution Fund, with contributions from insurers, up to a maximum of 1% of gross premiums collected.

For a deeper discussion of how this issue might affect your business, please contact:

Sorin David, Romania Legal Leader,

Tel: +40 21 225 3770

Anda Rojanschi, Partner,

Tel: +40 21 225 3586

Dan Dascalu, Partner,

Tel: +40 21 225 3683

Manuela Guia, Partner,

Tel: +40 21 225 3586

Restructurings with the Polish SKA without stamp duty


On 22 April 2015, the Court of Justice of the European Union (‘CJEU’) rendered its judgment in the case Drukarnia Multipress sp. z o.o (‘Drukarnia’, case C-357/13). CJEU ruled, that the Polish tax on civil-law transactions (‘PCC’ or ‘TCLT’ being similar to stamp duty) levied on certain restructuring operations carried out by a partnership limited by shares (spolka komadytowo-akcyjna, ‘SKA’) is not compatible with the Directive 2008/7/EC. The positive resolution of the CJEU creates an opportunity to recover the PCC paid on restructurings of SKA.

Polish SKA

Under Polish tax law provisions the TCLT is levied on i.a. capital increase in the companies. Polish TCLT Act provides for the tax exemption for certain restructurings operations, however, only with regard to the capital companies (corporations).

The Polish SKA is a hybrid legal structure, having the characteristic elements of a partnership together with features of a capital company. Under the Polish TCLT law, the SKA is considered as partnership and thus the tax exemptions do not apply to the SKA.

Preliminary question

In the case concerned, Drukarnia intending to convert itself into a SKA and then to increase its capital by a contribution in kind made up of shares in other companies, applied to the Minister of Finance (‘Minister’) for a tax ruling.

Drukarnia submitted that a SKA was a capital company under the Directive 2008/7/EC. Consequently, those restructuring operations cannot be subject to the TCLT. The Minister rejected the Drukarnia’s position and stated that a SKA was not a ‘capital company’ within the meaning of that directive.

Drukarnia appealed against the interpretation and the Regional Administrative Court in Cracow referred the question to the CJEU for a preliminary ruling.

CJEU held that a Polish SKA must be regarded as a capital company under the Directive 2008/7/EC, even if only some of its capital and members are able to satisfy the conditions laid down by this Directive.

Consequences for the taxpayers

In the recent years the legal form of the Polish SKA has been often chosen by the taxpayers, since it provided for favorable taxation with the income tax. The SKA has been often established by conversion and thus subject to taxation with TCLT. In the light of the CJ verdict, the conversion of the capital company into the SKA shall be tax exempt and thus the PCC already levied may be recovered.

Furthermore, taxpayers will have strong arguments for seeking refunds on the PCC paid on the following restructurings:

  • mergers of an SKA with another capital company,
  • contributions of enterprises or its organized parts to an SKA,
  • contributions of some shares to an SKA.

 

 Your local contact person:

Witold Adamowicz, telephone: +48 22 746-4300, e-mail: witold.adamowicz@pl.pwc.com

Your contact person in Germany:

Magda Olszewska, telephone: +49 69 9585-2224 , e-mail: magda.olszewska@de.pwc.com

Estland: Gute Nachrichten für multinationale Konzerne


Zu der wahrscheinlich beachtenswertesten Änderung im Steuerrecht, auf die sich die neue Koalition geeinigt hat, gehört die Befreiung der Kapitalerträge aus der Veräußerung eines Anteils an einer ausländischen Tochtergesellschaft von der Körperschaftssteuer. Dies würde Estlands Attraktivität als Holdingstandort für multinationale Konzerne erheblich steigern.

Wenn beispielsweise eine estnische Holdinggesellschaft heute die Mehrheit ihrer Anteile an einer lettischen Tochtergesellschaft veräußern würde, würden die Nettoerträge bei späterer Verteilung als Dividenden der estnischen Körperschaftssteuer unterliegen. In vielen anderen europäischen Ländern würden Holdinggesellschaften in dieser Situation jedoch ganz oder teilweise von der Körperschaftssteuer befreit werden. Estland ist bei den Voraussetzungen für multinationale Holdinggesellschaften ganz klar in Verzug geraten. Es bleibt nun ein detaillierter Gesetzesentwurf des Finanzministeriums abzuwarten, der in naher Zukunft hoffentlich die richtigen Bedingungen dafür schaffen wird, dass Estland dem Wettbewerb um multinationale Holdinggesellschaften beitreten kann.

Tschechische Republik: Die Höhe der für eine Insolvenzforderung zu entrichtenden Mehrwertsteuer wurde erneut berichtigt.


Das tschechische Oberste Verwaltungsgericht hat die gegenwärtige Verwaltungspraxis im Zusammenhang mit einer Berichtigung von Umsatzsteuer für Insolvenzforderungen geprüft. Bisher wurde Artikel 44 Absatz 1 UStG vom Finanzministerium und der Generaldirektion für Finanzen dahingehend ausgelegt, dass Berichtigungen für Forderungen, die bei Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners länger als sechs Monate bestanden haben, möglich seien. Nun kam aber das Oberste Verwaltungsgericht zum Ergebnis, dass Berichtigungen nur für Forderungen in Betracht kommen, die spätestens sechs Monate vor Insolvenzeröffnung entstanden sind. Vor dem Hintergrund dieser Entscheidung ist eine Überprüfung der von der neuen Rechtsprechung betroffenen Forderungen aufgrund möglicher Steuerermäßigungen sehr empfehlenswert.

Ukraine: Der Steuerkompromiss (Amnestie) ist seit dem 17. Januar 2015 auch für Unternehmen möglich


Der Präsident hat am 16. Januar 2015 das Gesetz zum Steuerkompromiss unterzeichnet, das am 17. Januar in Kraft getreten ist.

 

Steuerpflichtige haben nun das Recht, innerhalb von 90 Kalendertagen (bis einschließlich 17. April 2015) einen Antrag auf Steuerkompromiss zu stellen.

 

Der Steuerkompromiss sollte innerhalb von 70 Kalendertagen nach Antragstellung erlangt werden.

 

Methodische Empfehlungen für einen Steuerkompromiss

 

Die Empfehlungen klären folgenden Gesetzesbestimmungen

 

  • zusätzlich zur Steuererklärung für einen Steuerkompromiss muss der Steuerpflichtige einen begründeten Antrag auf Steuerkompromiss einreichen. Dieser wird daraufhin von den Steuerbehörden geprüft;
  • beantragt der Steuerpflichtige einen Steuerkompromiss im Hinblick auf eine bekannt gemachte Steuerfestsetzung, ist der Kompromiss nur zulässig, wenn der Steuerbescheid den allgemeinen gesetzlichen Voraussetzungen entspricht. Die Steuerbehörden haben das Recht, den Antrag des Steuerpflichtigen für einen Steuerkompromiss abzulehnen, wenn dieser nicht gesetzeskonform ist. Die Steuerbehörden sind allerdings nicht verpflichtet, die Ablehnung eines Antrags zu begründen.

 

Die methodischen Empfehlungen erklären darüber hinaus, wie die Steuererklärung zu erstellen ist.

Jährliche Einkommensteuererklärung in Serbien


Das jährliche Durchschnittsgehalt in Serbien betrug im Jahr 2014 RSD 737,112 (ca. EUR 6.016).

 

Natürliche Personen mit Einkünften von mehr als RSD 2.211.336 im Jahr 2014 (das Dreifache des durchschnittlichen Jahresgehalts – ca. EUR 18.047) müssen jährlich eine Steuererklärung abgeben.

 

Seit den letzten Änderungen des serbischen Einkommensteuergesetzes sind folgende Personen verpflichtet, jährlich serbische Steuern zu zahlen:

 

  • in Serbien Ansässige mit ihrem Welteinkommen;
  • nicht ansässige Serben mit ihrem serbischen Einkommen.

 

Persönliche Steuerabzüge und -freibeträge

Die persönlichen Steuerabzüge und -freibeträge gelten gleichermaßen für alle in Serbien unbeschränkt Steuerpflichtigen, unabhängig davon, ob diese serbische oder ausländische Staatsangehörige sind:

 

  • Für den Steuerpflichtigen gilt folgender Grundsteuerfreibetrag: RSD 294.844,80 (40 % des durchschnittlichen Jahresgehalts – ca. EUR 2.406);

 

  • Für Familienangehörige kann folgender zusätzlicher Steuerfreibetrag geltend gemacht werden: RSD 110.566,80 (15 % des durchschnittlichen Jahresgehalts pro Angehörigen – ca. EUR 902).

 

Frist

Die Frist zur Abgabe der Steuererklärung für 2014 endet am 15. Mai 2015.

Polen: Einführung einer Anti-Missbrauchs-Klausel in die Mutter-Tochter-Richtlinie durch den Rat der Europäischen Union


Am 19. Dezember 2014 hat der Rat der Europäischen Union dem Entwurf zur Einführung einer Anti-Missbrauchs-Klausel in die Mutter-Tochter-Richtlinie zugestimmt. Diese Änderung wurde in der Sitzung vom 27. Januar 2015 verabschiedet. Die Mitgliedstaaten müssen die Klausel bis zum Ende des Jahres in nationales Recht umgesetzt haben.

 

Die Mutter-Tochter-Richtlinie befreit Dividenden und andere grenzüberschreitende Zahlungen aus Gewinnbeteiligungen von Tochtergesellschaften an ihre Muttergesellschaften von der Quellensteuer. Ziel ist die Vermeidung einer Doppelbesteuerung solcher Einkünfte auf Ebene der Muttergesellschaft. Am 25. November 2013 initiierte die Kommission die Diskussion über eine Anti-Missbrauchs-Klausel, um Missbräuche der Richtlinie zu verhindern.

 

Nach der neuen Klausel sollen die Vorteile aus der Richtlinie solchen Vereinbarungen nicht zu Gute kommen,

 

  • die zu einem Steuervorteil führen, der dem Ziel oder Zweck der Richtlinie widerspricht, und
  • unter Berücksichtigung aller relevanten Tatsachen und Umstände als künstlich zu bewerten ist.

 

Nach der neuen Klausel ist eine Vereinbarung als künstlich zu bewerten, wenn sie nicht aus berechtigten wirtschaftlichen Gründen getroffen wurde und nicht die wirtschaftliche Realität wider-spiegelt.

 

Die Anwendung nationaler Bestimmungen oder von Abkommensbestimmungen zur Vermeidung von Steuerhinterziehung, Steuerbetrug oder –missbrauch soll durch die Klausel nicht ausgeschlossen werden.

 

Bitte beachten Sie, dass Polen zum 1. Januar 2016 die Einführung einer allgemeinen Anti-Missbrauchs-Vorschrift in das Steuergesetz plant. Zurzeit kann nur schwer abgeschätzt werden, wie die beiden Vorschriften zusammenwirken werden.

 

Was bedeutet das für Sie?

Nach der Einführung der Anti-Missbrauchs-Klausel, werden die Steuerbehörden Kapitalflüsse an/von Holdinggesellschaften stärker untersuchen. Desweiteren ist aktuell nicht sicher, wie die polnischen Steuerbehörden bestimmte in der Änderung benutzte Begriffe wie z. B. „berechtigte wirtschaftliche Gründe, die die wirtschaftliche Realität widerspiegeln“ definieren werden. Die Prüfung zukünftiger Dividendenzahlungen polnischer Gesellschaften an ausländische Muttergesellschaften oder von ausländischen Tochtergesellschaften an polnische Holdinggesellschaften ist ratsam. Dabei sollten sämtliche notwendigen Anpassungen vorgenommen werden, um der Richtlinie vor dem 1. Januar 2016 zu entsprechen. Nutzen Sie die verbleibende Zeit, um eine Strategie zu entwerfen oder sich nach den aktuellen Gegebenheiten auszurichten, auf die die neue Anti-Missbrauchs-Klausel Anwendung finden könnte.

Welche mongolischen Steuerfragen sollten ausländische natürliche Personen im Hinblick auf die sich nähernde Abgabefrist berücksichtigen?


Da die Abgabefrist (15. Februar 2015) naht, sollten ausländische natürliche Personen, die sich in der Mongolei befinden, relevante Steuerfragen wie z. B. Steuerwohnsitz, steuerpflichtiges Einkommen, Steuersätze, individuelle Steuererklärungen, Zahlungspflichten und –fristen sowie potenzielle Strafen, beachten.

 

Das Einkommen, das außerhalb der Mongolei erwirtschaftet wurde, könnte ebenfalls der mongolischen Steuer unterliegen.

 

Steuerwohnsitz

Eine ausländische natürliche Person ist in der Mongolei steuerlich ansässig, wenn sie sich mindestens 183 Tage des Steuerjahres in der Mongolei aufhält oder ihren Wohnsitz in der Mongolei hat (Art. 6.1.1 und 6.1.2 des mongolischen Einkommensteuergesetzes). Die Tage berechnen sich dabei entsprechend der Anzahl an Kalendertagen seit dem ersten Tag in der Mongolei. Bei mehreren Aufenthalten werden die Gesamttage der jeweiligen Aufenthalte in der Mongolei zusammengerechnet.

 

Eine ausländische Person gilt nicht als ansässiger Steuerpflichtiger in der Mongolei, wenn sie weder Wohnsitz noch mindestens 183 Tage im Steuerjahr in der Mongolei verbracht hat (Art. 7.1 des mongolischen Einkommensteuergesetzes).

 

Steuerpflichtiges Einkommen

Wenn ein Ausländer in der Mongolei steuerpflichtig ist, unterliegen sowohl sein inländisches Einkommen als auch sämtliches Einkommen aus Quellen außerhalb der Mongolei (d. h. sein weltweites Einkommen) der mongolischen Steuer (Art. 9.1.1 des mongolischen Einkommensteuergesetzes).

 

Bei nicht gebietsansässigen Steuerpflichtigen unterliegt nur das inländische Einkommen der mongolischen Steuer (Art. 9.1.2 des mongolischen Einkommensteuergesetzes).

 

Steuersätze

Sämtliche Einkommensarten von ansässigen und nicht ansässigen Steuerpflichtigen werden mit 10 % besteuert. Für folgende Einkommensarten bestehen Ausnahmen:

 

  • Einkommen aus der Schaffung wissenschaftlicher, literarischer und künstlerischer Werke sowie aus Erfindungen, Produktdesign und der Organisation und Teilnahme an Sportwettbewerben, Kunstperformances und weiteres ähnliches Einkommen wird mit 5 % besteuert; des Weiteren wird das Einkommen aus der Honoraren bei Sportwettbewerben, Kunstperformances und Festspielen mit 5 % besteuert;
  • Einkommen aus dem Verkauf von Immobilien wird mit 2 % besteuert;
  • Einkommen aus Quizsendungen, Glücksspiel und Lotterie wird mit 40 % besteuert.

 

Diese Steuersätze können auf der Grundlage eines Doppelbesteuerungsabkommens ermäßigt werden oder unanwendbar sein.

 

Individuelle Steuererklärungs- und Zahlungspflichten

Die individuelle Steuererklärungs- und Zahlungspflicht gilt für in der Mongolei ansässige Steuerpflichtige mit inländischem Einkommen, das keiner Quellenbesteuerung in der Mongolei unterliegt, und/oder mit Einkommen aus Quellen außerhalb der Mongolei.

 

Darüber hinaus müssen nicht ansässige Steuerpflichtige, deren inländisches Einkommen keiner Quellensteuer in der Mongolei unterliegt, ebenfalls Einkommensteuer selbst ermitteln, anmelden und zahlen.

 

Ein Ausländer sollte sich bei den mongolischen Steuerbehörden zu einkommensteuerlichen Zwecken registrieren, um seinen Verpflichtungen nachzukommen.

 

Zahlung der Steuer und Abgabefristen

Die jährliche Steuererklärung ist am 15. Februar des Jahres fällig, das auf das Berichtsjahr folgt (Art. 28.2 des mongolischen Einkommensteuergesetzes). Für die jährliche Einkommensteuer ist das Formular TT-06 (a) und (b) zu nutzen.

 

Zurzeit werden die Erklärungen direkt bei den Steuerbehörden in Papierform eingereicht. Allerdings soll laut den Steuerbehörden die elektronische Abgabe ab Januar 2015 möglich sein.

 

Folgende Einkommensteuern, die nicht der Quellenbesteuerung unterliegen, müssen bis zum 15. Tag des ersten Monats im Folgequartal gezahlt werden:

 

  • Einkommensteuer für den Verkauf von Immobilien;
  • Einkommensteuer für Leasing;
  • Einkommensteuer für die Erbringung professioneller Dienstleistungen und der Durchführung von individuellen Produktions- und Handelstätigkeiten;
  • Einkommensteuer für die Nutzung von Eigentum durch eine andere Person, das im Besitz und Eigentum des Steuerpflichtigen ist;
  • Einkommensteuer für den Verkauf von beweglichem Eigentum;
  • Einkommensteuer für den Verkauf von Aktien und Wertpapieren.

 

Strafen bei verspäteter Steuerzahlung und verspäteter Abgabe von Steuererklärungen

Falls ein Steuerpflichtiger seine Steuern nicht pünktlich zahlt, wird ihm für jeden verspäteten Tag ein Säumniszuschlag von 0,1 % durch die Finanzverwaltung auferlegt (Art. 74.2 des mongolischen Steuergesetzbuches).

 

Die verspätete Abgabe von Steuererklärungen zieht Strafen nach sich. Die für die verspätete Abgabe verantwortliche Person muss als Strafe das drei- bis vierfache des Mindestarbeitslohns zahlen (Art. 75.1.3 des mongolischen Steuergesetzbuches). Der Mindestarbeitslohn liegt derzeit bei MNT 192.000 (ca. EUR 87).