PwC

Blickpunkt Osteuropa

Blickpunkt Osteuropa

Elektronische Abgabe von polnischen Einkommen- und Körperschaftsteuererklärungen ab dem 1. Januar 2015


Am 12. November 2014 wurden das √ľberarbeitete Einkommensteuergesetz sowie einige andere Gesetze im Gesetzblatt ver√∂ffentlicht. Es wurden einige grundlegende √Ąnderungen bei der Erstellung und Abgabe von Steuererkl√§rungen eingef√ľhrt. Ab dem 1. Januar 2015 m√ľssen s√§mtliche Einkommen- und K√∂rperschaftsteuererkl√§rungen (einschlie√ülich KSt-8, ESt-11 und GewSt-2) elektronisch abgegeben werden. Das bedeutet, dass jedes Unternehmen mit mehr als f√ľnf Arbeitnehmern zur elektronischen Abgabe verpflichtet ist. Die Abgabe von Steuererkl√§rungen, Steuerinformationen oder anderen Erkl√§rungen in Papierform sind ung√ľltig. In diesem Fall gilt die Erkl√§rung als nicht abgegeben.

 

Steuerpflichtige Personen und diejenigen, die die Einkommen- und K√∂rperschaftsteuer √ľbersenden, m√ľssen in ihren Steuererkl√§rungen eine elektronische Unterschrift benutzen. Nach unseren Sch√§tzungen besitzen 25 % der Steuerpflichtigen kein qualifiziertes Zertifikat, um Steuererkl√§rungen elektronisch abzugeben. Um eine solche elektronische Unterschrift zu erhalten, muss ein Antrag bei einem der f√ľnf zust√§ndigen Instanzen zur Gew√§hrung von Zertifikaten gestellt werden. Dabei m√ľssen die formalen Anforderungen zur √úberpr√ľfung der Identit√§t der antragstellenden Person erf√ľllt sein.

 

Wir erwarten einige praktische Probleme bei der Beschaffung des Zertifikats, insbesondere, wenn die unterzeichnende Person ein nicht in Polen gebietsansässiger Ausländer ist.