PwC

Blickpunkt Osteuropa

Blickpunkt Osteuropa

Steuerermäßigung für neue Technologien in Polen



Was sind neue Technologien?

Falls Ihr Unternehmen Rechte an technologischem Wissen erwerben möchte oder bereits erworben hat, zum Beispiel in Form von

  • Softwarelizenzen,
  • Patenten,
  • Know-How,
  • Schutzrechten an Industriemustern, Handelsmarken etc.;

welche nicht länger als fünf Jahre weltweit benutzt wurden, die Produktion neuer oder verbesserter Waren oder Dienstleistungen ermöglichen und die in das Register für immaterielle Werte des Anlagevermögens eingetragen wurden, hat es die Möglichkeit von den Steuerermäßigungen für neue Technologien zu profitieren.

Wie funktioniert die Steuerermäßigung?

Die Steuerermäßigung ermöglicht eine Minderung der Steuerbemessungsgrundlage (um bis zu 50 %) der Aufwendungen des Steuerpflichtigen für den Erwerb neuer Technologien. Die Steuerermäßigung bezieht sich nicht nur auf den Preis, sondern auch auf andere Aufwendungen, die mit dem Erwerb neuer Technologien (zum Beispiel Zinsen für den zum Erwerb aufgenommenen Kredit, Durchführungskosten etc.) in Verbindung stehen. In der Praxis kann der Steuerpflichtige Steuereinsparungen von bis zu 9,5 % der angefallenen Aufwendungen erreichen.

Der Antrag auf Steuerermäßigungen beeinflusst nicht das Recht, wertmindernde Abschreibungen vom Ausgangswert der neuen Technologien als steuerlich absetzbar anzuerkennen – Bestimmungen des Art. 16 Abs. 1 Satz 48 des Körperschaftssteuergesetzes sind nicht anwendbar.

Desweiteren wird der Betrag der Steuerermäßigung bei der Berechnung der Grenzen der öffentlichen Unterstützung nicht mitberücksichtigt, das bedeutet, dass er nicht die Möglichkeit einer Beantragung anderer Unterstützungsleistungen (wie zum Beispiel der Beantragung einer Finanzierung aus dem EU-Fonds durch den Steuerpflichtigen) beschränkt.