PwC

Blickpunkt Osteuropa

Blickpunkt Osteuropa

Kombiniertes Zollverzeichnis 2013


Die Richtlinie Nr. 927/2012 vom 9. Oktober 2012 (Regelung der EU-Kommission zur Änderung des Anhang I der Richtlinie des EU-Rats Nr. 2658/87) über den gemeinschaftlichen Zolltarif und das sogenannte statistische Zollverzeichnis  wurde veröffentlicht und tritt am 1. Januar 2013 in Kraft.

Der Zolltarif und das statistische Zollverzeichnis werden jedes Jahr geändert, um technologische und wirtschaftliche Entwicklungen widerzuspiegeln.

Für 2013 wurden nur vergleichsweise wenige Änderungen vorgenommen; 35 Tarifnummern wurden neu eingeführt, 42 aufgehoben.

Unter den wichtigsten Änderungen ist die Vereinfachung der Zolltarifnummern für z. B. fossile Brennstoffe, Mineralöle, Wolle, Haare, Garn und Stoffe, Aluminium und mehrere pharmazeutische Produkte.

Sogenannte verbindliche Zollausweise für Waren, die nicht mehr dem Zollverzeichnis 2013 entsprechen, werden ab dem 1. Januar 2013 unwirksam. Eine sorgfältige Übergangsplanung ist also notwendig, um die ununterbrochene Fortführung der verbindlichen Zollausweise während der Umstellung auf die neuen Tarifnummern zu gewährleisten.