Capital Markets Blog

Handels- und steuerbilanzielle Fragen bei der Portierung von Zinsderivate-Portfolien zwischen zentralen Kontrahenten

Im Zuge des Brexit entfällt das “Passporting” von Finanzdienstleistungen, und die regulatorische Anerkennung von Finanzdienstleistern im Vereinigten Königreich in der EU bedarf einer Genehmigung im Einzelfall. Die somit zu erwartende Verlagerung von Finanzgeschäften in die EU betrifft auch das Clearing von in Euro denominierten Zinsderivaten (sog. “Euro-Clearing”). Der nachfolgende Beitrag beschreibt mögliche Übertragungswege für bestehende Zinsderivate zu einem zentralen Kontrahenten in der EU und diskutiert die handels- und steuerbilanziellen Folgen.


Commercial and tax balance sheet issues in the porting of interest-rate derivative portfolios between central counterparties

In the course of Brexit, passporting of financial services will no longer apply and the regulatory recognition of financial service providers in the UK require approval on a case-by-case basis in the EU. The clearing of interest rate derivatives denominated in Euros (so-called Euro Clearing) is a market with a nominal volume of approximately 100 trillion Euro in open contracts, which is currently predominantly settled at the London Clearing House (LCH). In the event of a hard Brexit, the European Securities and Markets Authority (ESMA) decided on 18th February 2019 to recognize the LCH as a third party CCP for a limited period of 12 months. A to be expected transfer of financial transactions to the EU, also affects Euro Clearing. The following article by Dr. Christian Altvater, Head of the Group Tax Department of Deutsche Börse Group, and Judith Gehrer, Partner at PwC, describes possible transfer channels for existing interest rate derivatives to a central counterparty in the EU and discusses the consequences for the commercial and tax balance sheets.

Den Artikel von Dr. Christian Altvater und Judith Gehrer (PwC) erschienen in RdF 2019, 65-72 der dfv Mediengruppe finden Sie in deutscher Sprache (in german language) hier.

Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der dfv Mediengruppe.

Die Entwicklung der europäischen Kapitalmärkte nach dem Brexit

Es scheint kein Weg mehr daran vorbeizuführen: Das vereinigte Königreich wird die Europäische Union offiziell am 29. März 2019 verlassen, auch wenn es (hoffentlich) zu einer Übergangsperiode kommt, die den Marktteilnehmern die dringend benötigte Zeit gibt, sich auf diese noch nie dagewesene Situation einzustellen.

Der Brexit wird die europäischen Kapitalmärkte auf Jahre hinaus beeinflussen. Marktteilnehmer sollten daher die wesentlichen Bestimmungsfaktoren der Kapitalmarktentwicklung nach dem Brexit kennen, wenn sie strategische Entscheidungen treffen.

Zum Start unseres Kapitalmarktblogs stellen wir Ihnen unseren neuen Beitrag zur Zukunft der europäischen Kapitalmärkte vor.

The Development of European Capital Markets Post-Brexit

There seems to be no getting around it: The United Kingdom will officially leave the EU on the 29th of March 2019, even if there (hopefully) is a transition period to smooth the process and give all market participants the desperately needed time to adapt to this unprecedented situation.

Brexit will change European capital markets for years to come. Market participants should know the determinants of Brexit and their impact on Post-Brexit capital market development when taking strategic decisions.

Launching our capital markets blog, we present our new article on the future of European capital markets.

/* */