Capital Markets Blog

BaFin and Bundesbank consult MaSanV

On 25 April 2019, BaFin, in agreement with the Deutsche Bundesbank, submitted the Mindestanforderungen an Sanierungspläne für Institute und Wertpapierfirmen (MaSanV)[1] for consultation.

The MaSanV-E will replace the MaSan after its entry into force. In addition, it will transpose into German law the EBA guidelines on the range of scenarios to be used in recovery plans (EBA/GL/2014/06) and the EBA Guidelines on the minimum list of qualitative and quantitative recovery plan indicators (EBA/GL/2015/02), and will concretise the provisions of the Delegate Regulation (EU) No. 2016/1075.

This creates the necessary requirements for the reorganisation planning of less significant institutions (LSI) as well as of institutions, which belong to an institution protection system (IPS).

As a result, the MaSanV will become the central legal norm, especially for smaller banks, alongside the German Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG).

Significant changes to the previous version

In the following, the main changes resulting from the draft bill, which is open for consultation until 24 May, in comparison to the last draft of a MaSanV from 2017, are presented:

  • The principle of proportionality must be taken into account for recovery plans with simplified requirements.
  • The thresholds for capital and liquidity requirements must be set in such a way that an appropriate distance is maintained from the legal binding requirement pursuant to CRR and KWG, including additional supervisory requirements pursuant to the SSM framework, e.g. as a result of the SREP process.
  • Both in the case of simplified requirements and for an IPS, an application for an extension of the deadline for the first preparation of the restructuring plan is now possible. Moreover, in both cases it will no longer be required to update the recovery plan at every two years. Accordingly, the restructuring plan must only be updated and submitted to BaFin and the Deutsche Bundesbank after a change in the legal or organisational structure of the institution. This might be necessary due to a change in its business activities or its financial position, or after any change in the general risk situation that could have a material impact on the institution’s recovery plan, or which makes it necessary to change it for other reasons.
  • If a group of institutions submits a request for exemption (request for inclusion in the recovery plan of an IPS), the consent of the institution superior to the group is sufficient.
  • The period for notification of the decision by the supervisory authority on the request for exemption shall be adjusted from two months on from the date of a letter from the supervisor (notifying in writing receipt of the complete request for exemption) to three months from the actual date of receipt of the complete request for exemption.
  • The term core business of the institution is defined in German law as the main business activities pursuant to the SAG. These are business areas and associated services that can have a significant impact on the net assets, financial position and results of operations of an institution or a group of institutions. This also includes business activities which, in the opinion of the institution or the group, could lead to a substantial loss of income or profits, to substantial losses or to a substantial loss of the investment value in the event of a disruption.
  • When assessing the restructuring capacity, a differentiation between capital restructuring capacity and liquidity restructuring capacity is generally regarded as important. In addition, the remediation capacity should be calculated in concrete terms.

How can the changes be interpreted?

With the MaSanV draft, the BaFin as the regulatory authority has refrained from a gold plating of the European requirements. Instead, there are some administrative simplifications.

The emphasis on proportionality is consistently represented by the German side in the supervisory discussion at European level; it is no surprise to find it also in the MaSanV. Proportionality also ensures that small and specialised institutions can achieve the regulatory objectives pursued with the recovery plan without disproportionate expense. This results in efficiency potentials in the recovery plans depending on the individual case.

Institutions with simplified requirements and IPS will be given more time to prepare remediation plans or request extensions. In addition, they will only have to carry out a number of updates on a case-by-case basis and no longer within a fixed period of time.

The concrete calculation of the restructuring capacities for capital and liquidity should be covered by further development of the methods used for the stress scenarios. There is a particular need for action here for banks that have carried out a qualitative description in the past.

What should the institutions do?

Especially for  banking institutions with reduced requirements, but also for all others, it is possible to rethink one’s own restructuring planning and focus on the principle of proportionality. At the same time, however, they should absolutely avoid cuts that make it more difficult for BaFin to get an idea of the overall economic situation and the ability to restructure. Otherwise, there is a risk of time-consuming feedback loops as the supervisory authority has to fulfil prudently its task of assessing the recoverability of the banks.

In the past, BaFin has made statements in various occasions regarding the requirements it places on restructuring planning. Institutions should use these statements as well as benchmarking with suitable market participants for their own restructuring planning in order to identify and leverage efficiency potentials.

[1] Minimum Requirements for the Contents of Recovery Plans

 

 

In case of any questions, please contact our experts at PwC.

 

Dr. Philipp Völk – Mail: philipp.voelk@pwc.com

Ann-Kathrin Hörster – Mail: ann-kathrin.hoerster@pwc.com

 

BaFin und Bundesbank konsultieren MaSanV

Die BaFin hat am 25. April 2019 im Einvernehmen mit der Deutschen Bundesbank die Verordnung zu den Mindestanforderungen an Sanierungspläne für Institute und Wertpapierfirmen (MaSanV) zur Konsultation gestellt.

Der MaSanV-E wird nach Inkrafttreten zum einen die MaSan ersetzen. Darüber hinaus wird er die Leitlinien der EBA[1] über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien (EBA/GL/2014/06) und die Leitlinien der EBA zur Mindestliste der qualitativen und quantitativen Indikatoren an Sanierungspläne (EBA/GL/2015/02) in deutsches Recht umsetzen und die Regelungen der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2016/1075 konkretisieren.

Dadurch werden die notwendigen Vorgaben zur Sanierungsplanung von weniger bedeutenden Instituten (LSI) sowie von Instituten, die einem institutsspezifischem Sicherungssystem (IPS) angehören, geschaffen.

Im Ergebnis wird die MaSanV vor allem für kleinere Häuser zur zentralen Rechtsnorm neben dem Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG) werden.

Wesentliche Änderungen zur Vorversion

Im Folgenden werden die wesentlichen Änderungen, die sich durch den bis zum 24. Mai zur Konsultation stehenden Referentenentwurf im Vergleich zum letzten Konsultationsentwurf einer MaSanV aus dem Jahr 2017 ergeben, dargestellt:

Auch für Sanierungspläne unter vereinfachten Anforderungen ist der Proportionalitätsgrundsatz zu wahren.

Die Schwellenwerte für Kapital- und Liquiditätsanforderungen sind so zu setzen, dass ein angemessener Abstand zu den gesetzlichen Grundlagen gemäß CRR[2] und KWG[3] inklusive zusätzlichen Anforderungen der Aufsicht gemäß der SSM[4] -Verordnung, z.B. als Ergebnis des SREP[5] -Prozesses, eingehalten ist.

Sowohl im Falle vereinfachter Anforderungen als auch für ein institutsbezogenes Sicherungssystem wird ein Antrag auf Fristverlängerung bei der erstmaligen Erstellung des Sanierungsplans nicht mehr wie bisher ausgeschlossen. Zudem entfällt in beiden Fällen die Verpflichtung, mindestens alle zwei Jahre eine Aktualisierung des Sanierungsplans durchzuführen. Demnach ist der Sanierungsplan nur nach Änderung der Rechts- oder Organisationsstruktur des Instituts, seiner Geschäftstätigkeit oder Finanzlage oder nach jeder Änderung der allgemeinen Risikosituation, die sich wesentlich auf den Sanierungsplan des Instituts auswirken könnte, oder die aus anderen Gründen dessen Änderung erforderlich macht, zu aktualisieren und der BaFin sowie der Deutschen Bundesbank zu übermitteln.

Bei Stellung eines Befreiungsantrages (Antrag auf Einbeziehung in den Sanierungsplan eines IPS) durch eine Gruppe von Instituten reicht die Zustimmung des der Gruppe übergeordneten Instituts aus.

Die Frist für die Mitteilung der Entscheidung durch die Aufsichtsbehörde über den Befreiungsantrag wird von zwei Monaten ab dem Datum eines Schreibens, mit dem die Aufsicht den Eingang des vollständigen Befreiungsantrags schriftlich mitteilt, auf drei Monate ab dem tatsächlichen Eingang des vollständigen Befreiungsantrags angepasst.

Der Begriff der Kerngeschäftsbereiche der vom Sanierungsplan erfassten Unternehmen wird im deutschen Recht definiert als die wesentlichen Geschäftsaktivitäten gemäß dem SAG. Dabei handelt es sich um Geschäftsbereiche und damit verbundene Dienste, die die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Instituts oder einer Gruppe in erheblicher Weise beeinflussen können. Dazu gehören auch Geschäftsaktivitäten, die aus Sicht des Instituts oder der Gruppe im Fall einer Störung zu einem erheblichen Ausfall von Einnahmen oder Gewinnen, zu erheblichen Verlusten oder zu einem erheblichen Verlust des Beteiligungswerts führen könnten.

Bei der Bewertung der Sanierungskapazität wird grundsätzlich eine Differenzierung zwischen Kapital- und Liquiditäts-Sanierungskapazität als sinnvoll erachtet. Zudem sollte die Sanierungskapazität konkret berechnet werden.

Wie sind die Änderungen zu interpretieren?

Mit dem MaSanV-Entwurf hat die BaFin als Verordnungsgeber von einem Goldplating der europäischen Vorgaben abgesehen. Stattdessen gibt es einige administrative Erleichterungen.

Die Betonung der Proportionalität wird von deutscher Seite in der aufsichtsrechtlichen Diskussion auf europäischer Ebene durchgehend vertreten; sie auch in der MaSanV zu finden, ist keine Überraschung. Durch die Proportionalität ist auch für kleine und spezialisierte Institute sichergestellt, dass diese die mit der Sanierungsplanung verfolgten aufsichtsrechtlichen Ziele ohne unverhältnismäßigen Aufwand erreichen können. Dabei ergeben sich einzelfallabhängige Effizienzpotentiale in den Sanierungsplänen.

Institute mit vereinfachten Anforderungen und IPS erhalten mehr Zeit für die Erstellung der Sanierungspläne bzw. die Möglichkeit, Fristverlängerungen zu beantragen. Überdies müssen sie eine Reihe von Aktualisierungen nur noch anlassbezogen und nicht mehr innerhalb einer festgelegten Zeitspanne durchführen.

Die konkrete Berechnung der Sanierungskapazitäten für Kapital und Liquidität sollte durch eine Weiterentwicklung der für die Belastungsszenarien verwandten Methoden abgedeckt werden. Hier besteht vor allem für Häuser, die in der Vergangenheit eine qualitative Beschreibung vorgenommen haben, Handlungsbedarf.

Was sollten die Institute tun?

Speziell für Häuser mit reduzierten Anforderungen aber auch für alle anderen besteht die Möglichkeit, die eigene Sanierungsplanung zu überdenken und entsprechend dem Proportionalitätsprinzip zu fokussieren. Dabei sollten sie allerdings Kürzungen, die es der BaFin erschweren, sich ein Bild über die wirtschaftliche Gesamtsituation und Sanierungsfähigkeit zu machen, unbedingt vermeiden. Ansonsten drohen aufwändige Feedback-Schleifen, damit die Aufsicht ihre Aufgabe der Beurteilung der Sanierungsfähigkeit der Häuser erfüllen kann.

Die BaFin hat in der Vergangenheit zu verschiedenen Anlässen Aussagen dazu getroffen, welche Anforderungen sie an die Sanierungsplanung stellt. Institute sollten diese Aussagen sowie ein Benchmarking mit geeigneten Marktteilnehmern für die eigene Sanierungsplanung heranziehen, um Effizienzpotentiale zu identifizieren und zu heben.

 

[1] European Banking Authorithy

[2] Capital Requirements Regulation = Kapitaladäquanzverordnung

[3] Kreditwesengesetz

[4] Single Supervisory Mechanism = Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus

[5] Supervisory Review an Evaluation Process. Weitere Information unter: https://www.bankingsupervision.europa.eu/about/ssmexplained/html/srep.en.html

 

 

Bei allen Fragen rund um diese Themen stehen Ihnen die Experten von PwC gerne zur Seite.

Dr. Philipp Völk – Mail: philipp.voelk@pwc.com

Ann-Kathrin Hörster – Mail: ann-kathrin.hoerster@pwc.com

 

 

 

 

SRB Brexit-Positionspapier zur Abwicklungsvorbereitung

Das Single Resolution Board (SRB) hat in einem Positionspapier[1] darauf hingewiesen, dass wesentliche regulatorische Vorgaben (wie z.B. an die MREL Quote, Fortführungskonzepte, Personalausstattung) ungeachtet des Brexits von Bankinstituten in der EU27 eingehalten werden müssen. Mit dem Brexit wird die europäische Bank Recovery and Resolution Directive (BRRD)[2] ihre Bindungswirkung für in Großbritannien ansässige Institute verlieren. Daher formuliert das SRB seine regulatorischen Erwartungen an Banken, die a) ihre Geschäfte, in eines der EU27 Länder verlagern (incoming banks), oder b) ihren Hauptsitz in der EU27 haben und ihre Aktivitäten in Großbritannien oder einem Drittland auf- bzw. ausbauen (outgoing banks).

 

Die Erwartungen des SRB betreffen sechs Bereiche

  1. Einhaltung der MREL Quote [3] Neuemissionen unter britischem Recht oder dem eines anderen Drittstaates, die für MREL anrechenbar sein sollen, müssen eine Klausel enthalten, die zu erkennen gibt, dass eine Abschreibung oder Konversion durch eine EU-Abwicklungsbehörde möglich ist, und jedwede auf diese Verbindlichkeit bezogene Entscheidung einer Abwicklungsbehörde rechtswirksam ist. Zudem kann es bei Emissionen, die in der Vergangenheit unter britischem Recht emittiert wurden, möglicherweise zu Problemen der Anrechenbarkeit kommen. Oder bei einer beträchtlichen Anzahl derartiger Emissionen sind diese unter Umständen nicht mehr auf die MREL Quote anrechenbar, wenn z.B.  die Abwickelbarkeit beeinträchtigt sein sollte. Das SRB wird Einzelfallprüfungen vornehmen und gegebenenfalls kann die maximal vierjährige Übergangsfrist[4]  bis zur Einhaltung der MREL Quote verlängert werden.
  1. Interne Interkonnektivität bei Kapital und Liquidität Kapital soll den Tochtergesellschaften zufließen, Verluste an die Mutter weitergegeben werden können. Die Konzernstruktur soll nicht übermäßig komplex sein. Das in der Bankenunion ansässige Management soll die gruppenweite Methodik zur Validierung und Kalkulierung von Kapital und Liquidität im Abwicklungsfall kennen und im Krisenfall anwenden können.
  2. Operationelles Fortführungskonzept Das SRB fordert ein Konzept zur Identifizierung von kritischen Funktionen. Es stellt dezidierte Anforderungen an die Analyse kritischer Services bei kritischen Funktionen, Kernbusinessbereichen, operationellen Assets, Mitarbeitern aus kritischen Funktionen und lokalen Töchtern. Das SRB erwartet unter Umständen eine entsprechende Risikomitigation.
  3. Fortführungskonzept bei Finanzmarktinfrastrukturen (FMIs) Das SRB verlangt ein lokales Fortführungskonzept zur Sicherstellung von FMI Services erbracht durch Gruppentöchter außerhalb der EU27, z.B. sollen im Abwicklungsfall FMI Services durch Drittdienstleister erbracht werden können. Die Abhängigkeit von Tochtergesellschaften außerhalb der EU27 für Dienste rund um Zahlungsflüsse, Clearing und Settlement Systeme soll minimiert werden. Unvermeidbare Abhängigkeiten sollen durch Verträge gesichert werden. Zudem sollen Institute vertragliche Absicherungen mit Drittdienstleistern innerhalb der EU27, die FMI Servicedienste an EU27 Tochtergesellschaft leisten, treffen.
  4. Governance Das Management der Mutter- sowie Tochtergesellschaft innerhalb der EU27 muss über die Gruppenabwicklungsstrategie, diesbezügliche Entscheidungsprozesse und Vorgehensweisen im Krisenfall informiert sein. Ferner muss das Management bei Geschäftsentscheidungen die Abwickelbarkeit der lokalen Töchter im Blick haben. Das SRB fordert qualifiziertes Personal, das sich der Abwicklungsplanung widmet, lokal einzusetzen; dieses soll auch in die Gruppenabwicklungsplanung involviert sein.
  5. Dateninformationssysteme und lokale Kapazitäten Zugang und Erreichbarkeit von Managementinformationssystemen mit relevanten Inhalten für Abwicklungsbehörden müssen Banken auf lokaler Ebene vorhalten. Das SRB fordert Personal in den relevanten Töchtern mit ausreichender Expertise, um die unabhängige Bewertung und ad-hoc Informationsbereitstellung (z.B. zu Liquidität) zu gewährleisten.

 

Welche Konsequenzen haben diese Anforderungen des SRB für Institute?

Durch die erneute Veröffentlichung des Positionspapiers macht das SRB deutlich, welche Anforderungsschwerpunkte es an Banken post-Brexit setzt. Bankinstitute sollten analysieren, ob und in welchem Ausmaß sie von den Anforderungen betroffen sind. Daran anschließend sollten sie die genauen Vorgaben aus der BRRD analysieren und den konkreten Umsetzungsbedarf abschätzen. Von besonderer Dringlichkeit für einige Institute wird sein, dass sie unter Umständen nicht mehr die MREL Quote erfüllen. Betroffene Institute sollten ihre berücksichtigungsfähigen Verbindlichkeiten auf die MREL Anrechenbarkeit überprüfen und mit dem SRB und ihrer lokalen Abwicklungsbehörde das Gespräch aufnehmen, um gegebenenfalls eine Verlängerung der Übergangsfrist zu beantragen.  EU27 Töchter sollten Klauseln in ihre Verträge mit Drittdienstleistern außerhalb der EU27 einbauen, um eine Fortführung der Geschäfte auch im Abwicklungsfalle sicherzustellen. Banken sollten ihr Personal auf lokaler Ebene zu Abwicklungsthemen schulen lassen. Fortführungskonzepte für Systeme und Strukturen auch auf lokaler Ebene sollten am besten schon in der Schublade eines jeden Instituts liegen. Mittelfristig wird das SRB auch auf die erwartete Systemimplementierung für Konzerndaten drängen, damit die Aufseher Zugang zu relevanten Informationen in Echtzeit bekommen. Es ist damit zu rechnen, dass sich diese Anforderungen auch in den individuellen Briefen zum Crisis Management Group Feedback und Entscheidungen zum Gruppenabwicklungsplan niederschlagen.

 

 

[1] Das Positionspapier wurde erstmalig im November 2018 veröffentlicht. Das Positionspapier ist verfügbar unter: https://srb.europa.eu/en/node/743

[2] Quelle: https://www.gov.uk/government/publications/draft-bank-recovery-and-resolution-and-miscellaneous-provisions-amendment-eu-exit-regulations-2018/the-bank-recovery-and-resolution-and-miscellaneous-provisions-amendment-eu-exit-regulations-2018-explanatory-information. Hinweis: Die BRRD ist als Direktive mit dem deutschen Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG) umgesetzt worden.

[3] Minimum Requirement for own funds and eligible liabilities.

[4] Übergangsfristen von maximal vier Jahren bis zur Einhaltung der MREL Quote sind mit den Aufsichtsbehörden auf individueller Ebene vereinbart worden. Quelle: https://srb.europa.eu/sites/srbsite/files/item_1_-_public_version_mrel_policy_-_annex_i_-_plenary_session.pdf

Bei allen Fragen rund um diese Themen stehen Ihnen die Experten von PwC gerne zur Seite.

Dr. Philipp Völk – Mail: philipp.voelk@pwc.com

Ann-Kathrin Hörster – Mail: ann-kathrin.hoerster@pwc.com

 

SRB Brexit position paper to ensure resolvability

The Single Resolution Board (SRB) pointed out in a position paper[1]  that banks have to be compliant with essential regulatory requirements (e.g. for MREL, continuity concepts, staffing) irrespective of the upcoming Brexit. After Brexit the European Bank Recovery and Resolution Directive (BRRD) will lose its binding effect for institutions domiciled in Great Britain.[2]  The SRB therefore formulates its regulatory expectations for banks that a) relocate their operations to one of the EU27 countries (incoming banks) or b) have their head office in the EU27 and establish or expand their activities in Great Britain or a third country (outgoing banks).

 

The SRB’s expectations concern the following six areas.

  1. Compliance with MREL[3] New issuance under UK law or under that of any other third country, which should be eligible for MREL, must contain a clause ensuring holders recognize a write-off or conversion can take place, banks have to make sure that any decision by a resolution authority relating to the liability is effective. In addition, existing issuance governed under UK law may have problems of eligibility or there might be cases where a significant number of such liabilities could affect resolvability. The SRB will carry out case-by-case assessments and, if necessary, the maximum four-year transitional period[4] may be extended for banks having MREL shortfalls as a consequence of the ineligibility.
  2. Internal interconnections with respect to capital and liquidity Capital can be downstreamed to the subsidiaries, losses can be upstreamed to the parent company. The group structure should not be excessively complex. The management based in the banking union should be familiar with the group-wide methodology for the validation and calculation of capital and liquidity in resolution and be able to apply it in the event of a crisis.
  3. Operational continuity arrangement The SRB requests a concept to identify critical functions. It sets specific requirements for the analysis of critical services in critical functions, core business areas, operational assets, employees from critical functions and local subsidiaries. The SRB may expect a corresponding risk mitigation under certain circumstances.
  4. Continuity of access to financial market infrastructures (FMIs) The SRB asks for a local continuity concept to ensure the provision of FMI services by group subsidiaries outside the EU27, e.g. it should be possible that FMI services are provided by third-party service providers in the resolution event. The dependence on subsidiaries outside the EU27 for services related to payment flows, clearing and settlement systems has to be minimized; unavoidable dependencies are to be secured by contracts. Institutions should have contractual arrangements with third-party service providers within the EU27 that provide FMI services to EU27 subsidiaries.
  5. Governance arrangements The management of the parent company and subsidiary within the EU27 must be informed about the group management strategy, decision-making processes and crisis management procedures.  Furthermore, when making business decisions, the management must keep the resolvability of the local subsidiaries in mind. The SRB also expects qualified staff dedicated to resolution planning at local level; they should also be involved in group resolution planning.
  6. Data information systems and local capabilities Banks must grant access and availability of management information systems with relevant information for resolution authorities at local level. The SRB expects staff in the relevant subsidiaries to have sufficient expertise to ensure independent valuation and ad-hoc provision of information (e.g. on liquidity).

    What consequences do these SRB requirements have for institutions?

    By the repeated publication of the position paper, the SRB clearly states which requirements it places on banks post Brexit. Banking institutions should analyze whether and to what extent they are affected by the requirements. Subsequently, they should analyze the exact requirements from the BRRD and estimate the concrete need for implementation. Of particular urgency for some banks will be that they may no longer meet MREL. Affected institutions should review their liabilities for MREL eligibility and enter into discussions with the SRB and their local resolution authority to request an extension of the transitional period if necessary.  EU27 subsidiaries should include clauses in their contracts with third-party service providers outside the EU27 to ensure continuity of business even in the event of resolution. Banks should train their staff at local level on resolution topics. Continuity concepts for systems and structures, also at the local level, should be in the drawer of every institution. In the medium term, the SRB will also ask for the expected system implementation for group data so that supervisors have access to relevant information in real time. Presumably these requirements will also be reflected in the individual letters from the Crisis Management Group Feedback and decisions on the Group Resolution Plan.

     

     

[1] The position paper was first published in November 2018. The position paper is available at: https://srb.europa.eu/en/node/743

[2] Source: https://www.gov.uk/government/publications/draft-bank-recovery-and-resolution-and-miscellaneous-provisions-amendment-eu-exit-regulations-2018/the-bank-recovery-and-resolution-and-miscellaneous-provisions-amendment-eu-exit-regulations-2018-explanatory-information Note: The BRRD has been implemented as a directive with the German Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG).

[3] Minimum Requirement for own funds and eligible liabilities.

[4] A transition period of a maximum of four years until the MREL quota is complied with has been agreed with the supervisory authorities at individual level. Source: https://srb.europa.eu/sites/srbsite/files/item_1_-_public_version_mrel_policy_-_annex_i_-_plenary_session.pdf

 

 

In case of any questions, please contact our experts from PwC.

 

Dr. Philipp Völk – Mail: philipp.voelk@pwc.com

Ann-Kathrin Hörster – Mail: ann-kathrin.hoerster@pwc.com

 

Handels- und steuerbilanzielle Fragen bei der Portierung von Zinsderivate-Portfolien zwischen zentralen Kontrahenten

Im Zuge des Brexit entfällt das “Passporting” von Finanzdienstleistungen, und die regulatorische Anerkennung von Finanzdienstleistern im Vereinigten Königreich in der EU bedarf einer Genehmigung im Einzelfall. Die somit zu erwartende Verlagerung von Finanzgeschäften in die EU betrifft auch das Clearing von in Euro denominierten Zinsderivaten (sog. “Euro-Clearing”). Der nachfolgende Beitrag beschreibt mögliche Übertragungswege für bestehende Zinsderivate zu einem zentralen Kontrahenten in der EU und diskutiert die handels- und steuerbilanziellen Folgen.


Commercial and tax balance sheet issues in the porting of interest-rate derivative portfolios between central counterparties

In the course of Brexit, passporting of financial services will no longer apply and the regulatory recognition of financial service providers in the UK require approval on a case-by-case basis in the EU. The clearing of interest rate derivatives denominated in Euros (so-called Euro Clearing) is a market with a nominal volume of approximately 100 trillion Euro in open contracts, which is currently predominantly settled at the London Clearing House (LCH). In the event of a hard Brexit, the European Securities and Markets Authority (ESMA) decided on 18th February 2019 to recognize the LCH as a third party CCP for a limited period of 12 months. A to be expected transfer of financial transactions to the EU, also affects Euro Clearing. The following article by Dr. Christian Altvater, Head of the Group Tax Department of Deutsche Börse Group, and Judith Gehrer, Partner at PwC, describes possible transfer channels for existing interest rate derivatives to a central counterparty in the EU and discusses the consequences for the commercial and tax balance sheets.

Den Artikel von Dr. Christian Altvater und Judith Gehrer (PwC) erschienen in RdF 2019, 65-72 der dfv Mediengruppe finden Sie in deutscher Sprache (in german language) hier.

Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der dfv Mediengruppe.

Die Entwicklung der europäischen Kapitalmärkte nach dem Brexit

Es scheint kein Weg mehr daran vorbeizuführen: Das vereinigte Königreich wird die Europäische Union offiziell am 29. März 2019 verlassen, auch wenn es (hoffentlich) zu einer Übergangsperiode kommt, die den Marktteilnehmern die dringend benötigte Zeit gibt, sich auf diese noch nie dagewesene Situation einzustellen.

Der Brexit wird die europäischen Kapitalmärkte auf Jahre hinaus beeinflussen. Marktteilnehmer sollten daher die wesentlichen Bestimmungsfaktoren der Kapitalmarktentwicklung nach dem Brexit kennen, wenn sie strategische Entscheidungen treffen.

Zum Start unseres Kapitalmarktblogs stellen wir Ihnen unseren neuen Beitrag zur Zukunft der europäischen Kapitalmärkte vor.

The Development of European Capital Markets Post-Brexit

There seems to be no getting around it: The United Kingdom will officially leave the EU on the 29th of March 2019, even if there (hopefully) is a transition period to smooth the process and give all market participants the desperately needed time to adapt to this unprecedented situation.

Brexit will change European capital markets for years to come. Market participants should know the determinants of Brexit and their impact on Post-Brexit capital market development when taking strategic decisions.

Launching our capital markets blog, we present our new article on the future of European capital markets.

/* */