Gemeinsam gegen Wirtschaftskriminalität

Systeme für Cybersicherheit, Betrugsbekämpfung und Geldwäscheprävention zusammenführen für mehr Sicherheit.

 

Finanzdienstleister befürchten zunehmend Cyber-Kriminalität, wissen aber nicht, wie sie der Herausforderung begegnen sollen.

Laut der neuesten PwC-Studie zur Informationssicherheit, Global State of Information Security Survey“ (GSISS), und der 21sten Global CEO Survey kategorisieren Führungskräfte und Vorstände Cyber-Attacken als größte Bedrohung ihres Geschäfts, Allerdings gaben 44% der Befragten in der GSISS-Umfrage an, über keine umfassende Strategie zur Informationssicherheit zu verfügen.

Zudem zeigt die Studie zur Wirtschaftskriminalität, dass ungefähr die Hälfte aller global agierenden Unternehmen in den beiden letzten Jahren bereits Opfer von Betrugsattacken waren – eine Steigerung um 13 % im Vergleich zu 2016.

Der Rat der PwC-Fachleute: Um einen besseren Überblick über die Bedrohungsszenarien zu bekommen, verdächtige Transaktionen schneller zu entdecken und Untersuchungen zu bündeln, müssen Finanzdienstleister ihre Kontrollen im Bereich Cybercrime, Betrugsbekämpfung und Geldwäscheprävention besser koordinieren.

 

Einzelheiten dazu und Ansprechpartner finden Sie in der englischsprachigen Studie

Building a united front on financial crimes„, die es hier zum Download gibt:

 

Zur Studie „Wirtschaftskriminalität“

Mehr zum Thema Cybercrime?

Lesen Sie unter dem gleichnamigen Schlagwort in PwCPlus

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.