Offenlegung 2.0. Wie Banken die EBA Leitlinie 2016/11 umsetzen

PwC-Fachleute analysieren die Offenlegungsberichte von 14 deutschen Kreditinstituten

 

Die EBA Leitlinie 2016/11 lässt den Kreditinstituten so viel Interpretationsspielraum, dass unsere Offenlegungsexperten/innen wissen wollten,  wie die Leitlinie in die Praxis umgesetzt wurde. Deshalb unterzogen sie die Offenlegungsberichte von 14 Kreditinstituten zum 31. Dezember 2017 und zum 31. März 2018  einer umfassenden Analyse. Außerdem analysierten sie die Umsetzung der neuen Offenlegungsanforderungen zur Asset Encumbrance gemäß der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 2017/2295 und zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) gemäß der EBA Leitlinie 2017/01. Die Ergebnisse sind in einem Booklet nachzulesen.

zur Publikation „Offenlegung 2.0“

Sie zeigen mit Hilfe einer Validierung aller Offenlegungsanforderungen und einer umfassenden GAP-Analyse, wo in den Offenlegungsberichten deutscher Institute Handlungsbedarf besteht. Darüber hinaus ermitteln unsere Fachleute anhand der Studie, welche Herausforderungen bei der Umsetzung der Offenlegungsanforderungen bestehen und wie diese mit dem umfangreichen Tool-Set von PwC gemeistert werden können.

Mehr dazu lesen Sie in PwCPlus oder im Regulatory Blog.

Sie haben noch keinen PwCPlus-Zugang?

Zur vierwöchigen kostenfreien Probeabonnement für Finanzdienstleister geht es hier.

Außerdem läuft die PwCPlus-Winteraktion noch bis zum Freitag, den 14.12.18. So lange können Sie sich  das PwCPlus Starter Paket zu Vorzugskonditionen bestellen.

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */