Kategorie: Publikationen

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Publikationen RSS-Feed

Neues in der E-Library: Sourcing in der Finanzwirtschaft.

Der Praxisleitfaden für die Initiierung von Outsourcing-Projekten in 5. Auflage.

 

Outsourcing ist ein wichtiges Instrument zur Standardisierung und Industrialisierung von Prozessen in der Gestaltungspraxis der Institute. Die gesteigerten regulatorischen Anforderungen und der Rückgang der Erträge als Folgen der Finanzmarktkrise haben den Trend zur Auslagerung weiter verstärkt. Gleichzeitig sind die Anforderungen an die erfolgreiche und aufsichtsrechtskonforme Auslagerung gestiegen.

 

Die fünfte, vollständig überarbeitete Auflage dieses Standardwerkes ist ein Praxisleitfaden für die Initiierung von Outsourcing-Projekten sowie deren laufende Steuerung und Überwachung. In übersichtlichen Einzelbeiträgen gehen die Autoren auf alle Themen für ein erfolgreiches und nachhaltiges Management des Outsourcings ein. Sie erläutern die aktuellen aufsichtsrechtlichen Regelungen und beziehen ihre langjährige Praxiserfahrung mit ein.

Dabei profitieren die Leserinnen und Leser von der Darstellung besonders häufig zu beobachtender Prüfungsfeststellungen und typischer Fallstricke bei Auslagerungen.

Die vorliegende Auflage berücksichtigt u. a. folgende gesetzliche Neuerungen und Sachverhalte:

  • Aktualisierung der MaRisk und Einführung der BAIT
  • Datenschutzgrundverordnung
  • Verstärkte Durchführung von Sonderprüfungen durch die Aufsichtsbehörden
  • Auswirkungen der Institutsvergütungsverordnung
  • Änderungen in der Steuergesetzgebung und Anwendungspraxis
  • Änderungen der Standards und der Prüfungspraxis betreffend die Controls Reports

Das Buch ist im Bank-Verlag erschienen und kann hier bezogen werden.

Sie sind PwCPlus-Abonnent/in?

Wenn Sie das Financial-Services-Paket abonniert haben, erhalten Sie die 5. Auflage der Publikation automatisch zum Online-Lesen oder herunterladen in der E-Library. (Jetzt  noch unkomplizierter mit neuer Software!) Einfach auf das Cover klicken:

zur E-Library

Sie haben noch kein FS-Probeabonnement?

Zum vierwöchigen Testen geht es hier.

IFRS 17: Alle Mann an Bord!

Die Verschiebung der Erstanwendung des IFRS 17 gibt Versicherern Zeit, die sie  nutzen sollten.

 

Im November Meeting 2018 hat das IASB beschlossen, die Erstanwendung des IFRS 17 um ein Jahr zu verschieben. Alex Bertolotti, IFRS 17 Leader bei PwC, beurteilte die Entwicklung positiv, appellierte aber dringend an die Branche, die gestarteten Vorbereitungen nicht auf die lange Bank zu schieben bzw. damit zügig loszulegen, denn Stillstand sei Rückschritt!

Inzwischen weist Julia Unkel, Insurance Leaderin Deutschland, in ihrem aktuellen Blogbeitrag 

„IFRS 17 postponement: keep your key people on board“

darauf hin, dass Fristverlängerungen auch Risiken bergen können. Der Härtetest, so Unkel, werde zeigen, wie man die Menschen an Bord motiviert halte und vor allem, wie man ihre durch IFRS 17 bedingte zusätzliche Arbeitslast managen werde, ohne Schwung zu verlieren. Diese Punkte müsse man nun vordringlich adressieren:

  • More time –  more trouble
  • Lavish some well-derserved attention on your people
  • Listen carefully and enable delegation
  • Facilitate the replacement of project team members
  • Do not reinvent the wheel
  • Treat your key people well
  • Keep your key people on board

Den vollständigen Beitrag in englischer Sprache mit einem Hinweis auf das heute erscheinende PwC-Whitepaper zum Thema lesen Sie im Accounting FS Blog:

Zum Blog-Beitrag

 

Mehr zu IFRS 17?

Testen Sie das PwCPlus-Probeabonnement Financial Services 30 Tage kostenfrei. Zur Anmeldung geht es hier.

Insurance Risk & Regulatory Newsletter Nr. 1

Der Nachfolger des „Solvency II Newsletters ist kürzlich erschienen.

 

Die aktuelle Nachrichten rund um Solvency II schätzt die Branche seit einigen Jahren.

Nun wurde der Newsletter um neue Themen rund um Risikomanagement und Regulatorik erweitert, ohne Solvency II als eines der Kernthemen zu ersetzen.

Ab sofort firmiert der Newsletter unter dem Titel „Insurance Risk & Regulatory Newsletter“ – und die Ausgabe Nr. 1 ist im Dezember erschienen.

Aus dem Inhalt:

  • Regulatorischer Rückblick auf das Jahr 2018
  • Ausblick auf 2019
  • Umsetzung der EbAV-II-Richtlinie: Pensionskassen und -fonds rücken in den Fokus der Aufsicht
  • Der neue IFRS 16: Neuerungen und Auswirkungen auf die Solvabilitätsübersicht
  • Governance-System, Risikomanagement und Dokumentationslandschaft 2.0 – Above and Beyond Compliance?

 

Hier steht Ihnen der interaktive Insurance Risk & Regulatory Newsletter in einer für Ihr iPad-optimierten Version zur Verfügung:

zum Insurance Risk & Regulatory Newsletter

Mehr Risk & Regulatory für Versicherungsunternehmen?

Finden Sie laufend in unserer Rechercheapplikation PwCPlus.

Zum Probeabonnement geht es hier.

Post-Brexit: 4 Thesen zu Auswirkungen und Chancen für Europas Kapitalmärkte

EU ohne Großbritannien? Es wird immer wahrscheinlicher. Und die europäischen Kapitalmärkte müssen sich auf einen tiefgreifenden Umbruch einstellen, wenn das Vereinigte Königreich im Jahr 2019 die Europäische Union verlässt.

Welche möglichen Folgen den Märkten bevorstehen, erläutert ein neues Whitepaper von PwC in vier aktuellen Thesen und in englischer Sprache.

  • These 1: A no-Deal Brexit still is a possible scenario.
  • These 2: Brexit does not come with a business case.
  • These 3: The ECB is no different from other regulators.
  • These 4: Brexit is not just another regulatory project.

 

Wenn Sie mehr lesen oder das Dokument herunterladen möchten, dann klicken Sie auf das folgende Bild:

Zum Post-Brexit Whitepaper

Mehr Updates zum Brexit?

Finden Sie in PwCPlus unter dem gleichnamigen Schlagwort.

Sie haben (noch) keinen PwCPlus-Zugang?

Zum Probe-Abonnement geht es hier

 

Offenlegung 2.0. Wie Banken die EBA Leitlinie 2016/11 umsetzen

PwC-Fachleute analysieren die Offenlegungsberichte von 14 deutschen Kreditinstituten

 

Die EBA Leitlinie 2016/11 lässt den Kreditinstituten so viel Interpretationsspielraum, dass unsere Offenlegungsexperten/innen wissen wollten,  wie die Leitlinie in die Praxis umgesetzt wurde. Deshalb unterzogen sie die Offenlegungsberichte von 14 Kreditinstituten zum 31. Dezember 2017 und zum 31. März 2018  einer umfassenden Analyse. Außerdem analysierten sie die Umsetzung der neuen Offenlegungsanforderungen zur Asset Encumbrance gemäß der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 2017/2295 und zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) gemäß der EBA Leitlinie 2017/01. Die Ergebnisse sind in einem Booklet nachzulesen.

zur Publikation „Offenlegung 2.0“

Sie zeigen mit Hilfe einer Validierung aller Offenlegungsanforderungen und einer umfassenden GAP-Analyse, wo in den Offenlegungsberichten deutscher Institute Handlungsbedarf besteht. Darüber hinaus ermitteln unsere Fachleute anhand der Studie, welche Herausforderungen bei der Umsetzung der Offenlegungsanforderungen bestehen und wie diese mit dem umfangreichen Tool-Set von PwC gemeistert werden können.

Mehr dazu lesen Sie in PwCPlus oder im Regulatory Blog.

Sie haben noch keinen PwCPlus-Zugang?

Zur vierwöchigen kostenfreien Probeabonnement für Finanzdienstleister geht es hier.

Außerdem läuft die PwCPlus-Winteraktion noch bis zum Freitag, den 14.12.18. So lange können Sie sich  das PwCPlus Starter Paket zu Vorzugskonditionen bestellen.

 

 

 

Mehr Cybercrime? Wirtschaftskriminalität in der Versicherungsbranche 2018

Neue Studie zur Compliance im Versicherungssektor.

„Wachsende Risiken bei digitaler Wirtschaftskriminalität“ stellt die Studie bereits im Untertitel fest. Dieser Tenor setzt sich fort:

  • Rasanter Anstieg der Fälle von Cybercrime,
  • CEO-Fraud als Risiko,
  • Geldwäsche-Verdachtsfälle hoch,

wird da berichtet. Also Grund zur Panik?

Nein, denn weiter heißt es:

  • Vermögensdelikte und Datendiebstähle konstant rückläufig,
  • Compliance-Systeme bleiben im Aufwind.
  • Klarer Trend: Aufstockung der Budgets für Personal-  und Sachmittel des CMS.

Also unterm Strich eher gute Nachrichten für die Branche. Wenn sie vorbereitet ist.

Mehr Informationen sowie die Studie zum Download erhalten Sie mit Klick aufs Bild.

zur Studie „Wirtschaftskriminalität 2018“

Und wenn Sie weiter auf dem Laufenden bleiben möchten?

  • Wählen Sie „Insurance to go“ und laden sich die Insurance App (für iOS Geräte) herunter. Unter der Rubrik „Digitale Herausforderung“ erhalten Sie laufende Updates zum Thema.
  • Oder Sie testen mit PwCPlus (Schlagwort Cybercrime) Wissen auf einen Klick. Zum kostenfreien Probeabonnement geht es hier.

 

Rechnungslegung: Der Year-End-Letter 2018 ist da!

Alle Neuerungen im Bereich HGB und IFRS, die für die Erstellung des Jahres- und Konzernabschlusses wichtig sind.

 

Den Newsletter für das Jahr 2018 erhalten Sie schon heute. Weitere Neuerungen, die ggf. bis zum Jahresende erscheinen, können Sie

  • in unseren Newslettern nachlesen (International Accounting News und HGB direkt),
  • im Blog Accounting Aktuell oder für Financial Services im Blog Accounting FS  sowie
  • wenn Sie „Wissen auf einen Klick“ bevorzugen, in unserer Recherche-Applikation PwCPlus.

Sie haben noch kein PwCPlus-Abonnement?

Zur Anmeldung für den kostenfreien Bereich geht es hier.

Sie sind Finanzdienstleister?

Dann testen Sie unser vierwöchiges kostenfreies Probeabonnement Financial Services oder bestellen Sie das PwCPlus Starter-Paket zu Nikolaus-Vorzugskonditionen (hier im PwCPlus-Blog ab 3.12.2018 abonnierbar).

 

Und mit Klick auf das folgende Bild gelangen Sie direkt zum Year-End-Letter-2018:

 

zum Year-End-Letter 2018

 

Too connected to fail: Der FinTech-Kooperationsradar

Kooperationen zwischen FinTechs, Banken und Versicherungen erstmalig quantifiziert.

 

„Im Jahr 2017 haben wir rein statistisch alle 17 Stunden eine neue FinTech-Kooperation gesehen. Die Szene ist gewissermaßen schon jetzt ‚too connected to fail‘ – ohne Start-ups würde den Banken und Versicherern ein entscheidender Innovationstreiber fehlen.“

 

So kommentiert Sascha Demgensky, PwC FinTech Leader, neueste Erhebungen zur Anzahl von FinTech-Kooperationen mit Banken und Versicherungen.

Dabei haben Banken mit mehr als 500 Kooperationen im Jahr 2017 die Nase vorn, aber auch Versicherungen holen auf.

Details zu Entwicklung, Art und Umfang der Kooperationen lesen Sie auf unserer Website.

Hier erhalten Sie den PwC FinTech-Kooperationsradar auch zum Download:

 

Zum FinTech-Kooperationsradar

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben?

Unter dem Schlagwort „FinTech“ bietet Ihnen unsere Recherche-Applikation PwCPlus alle Updates zum Thema, vor allem unter regulatorischen, compliance– und sicherheitsrelevanten Gesichtspunkten. 

 

Hier geht’s zum 30tägigen Probe-Abo Financial Serviceshttps://pwcplus.de/de/abo/30-tage-kostenlos-testen/

 

 

 

Schneller, weiter, höher! Ist Ihre Belegschaft fit für die Zukunft?

PwC-Studienergebnisse für die Finanzdienstleistungsbranche

Um mit der digitalen Transformation Schritt halten zu können, braucht es mindestens genauso menschliche Fähigkeiten wie Technologie.

Menschen, nicht Systeme sind innovativ und heben geschäftliche Potenziale.

Personalentscheidungen geschehen unter verstärktem Druck von Kosten, Regulierungsanforderungen, neuen Marktteilnehmern und veränderten Geschäftsmodellen. 

Das große Risiko liegt darin, dass Unternehmen unterschätzen, wie weit – und auch wie schnell – die Revision von Personalstrategien und Ressourcenplanung gehen muss, um im rasant sich wandelnden Marktgeschehen wettbewerbsfähig zu bleiben. 

Als Ergebnis der 21.sten Global CEO Survey und der umfangreichen Arbeit mit unseren Kunden fokussiert sich diese Publikation auf die Frage,

  • wie Finanzdienstleister ihre Personalstrategie im Hinblick auf das digitale Zeitalter gestalten,
  • welchen Herausforderungen sie dabei begegnen und
  • wie sie mit dem hohen Tempo des Wandels Schritt halten können.

Die englischsprachige Publikation mit dem Titel

Further and faster

Accelerating workforce transformation –
Key findings in the financial services sector

 

können Sie hier herunterladen:

zur FS-Workforce-Studie

Oder mit deutschen Ansprechpartnern und Querverweisen in PwCPlus.

Sie haben noch keinen PwCPlus-Zugang?

Zur Anmeldung für den kostenfreien Bereich geht es hier.

 

Gemeinsam gegen Wirtschaftskriminalität

Systeme für Cybersicherheit, Betrugsbekämpfung und Geldwäscheprävention zusammenführen für mehr Sicherheit.

 

Finanzdienstleister befürchten zunehmend Cyber-Kriminalität, wissen aber nicht, wie sie der Herausforderung begegnen sollen.

Laut der neuesten PwC-Studie zur Informationssicherheit, Global State of Information Security Survey“ (GSISS), und der 21sten Global CEO Survey kategorisieren Führungskräfte und Vorstände Cyber-Attacken als größte Bedrohung ihres Geschäfts, Allerdings gaben 44% der Befragten in der GSISS-Umfrage an, über keine umfassende Strategie zur Informationssicherheit zu verfügen.

Zudem zeigt die Studie zur Wirtschaftskriminalität, dass ungefähr die Hälfte aller global agierenden Unternehmen in den beiden letzten Jahren bereits Opfer von Betrugsattacken waren – eine Steigerung um 13 % im Vergleich zu 2016.

Der Rat der PwC-Fachleute: Um einen besseren Überblick über die Bedrohungsszenarien zu bekommen, verdächtige Transaktionen schneller zu entdecken und Untersuchungen zu bündeln, müssen Finanzdienstleister ihre Kontrollen im Bereich Cybercrime, Betrugsbekämpfung und Geldwäscheprävention besser koordinieren.

 

Einzelheiten dazu und Ansprechpartner finden Sie in der englischsprachigen Studie

Building a united front on financial crimes„, die es hier zum Download gibt:

 

Zur Studie „Wirtschaftskriminalität“

Mehr zum Thema Cybercrime?

Lesen Sie unter dem gleichnamigen Schlagwort in PwCPlus