Schlagwort: aufsichtsrecht

Bleiben Sie auf dem laufenden - der aufsichtsrecht RSS-Feed

Regulatory Blog: Das neue Banking Package

Mehrteilige Beitragsserie zum neuen Banking Package.

 

Am 15. Februar 2019 billigte der Rat der Europäischen Union die finalen Entwürfe zur Änderung der

  • Eigenmittelverordnung und -richtlinie (CRR II und CRD V),
  • der Richtlinie über die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten (BRRD II) und
  • der Verordnung über den einheitlichen Abwicklungsmechanismus (SRMR II).

Für die Banken in der EU herrscht damit Klarheit über die regulatorischen Herausforderungen der kommenden Jahre.

Zum Regulatory Blog

Über die umfangreiche Änderung dieses Banking Package war zuvor nach langwierigen Verhandlungen Einigkeit mit dem EU Parlament hergestellt worden. Nach einer Überarbeitung durch Rechts- und Sprach-Sachverständige wird dieser Entwurf voraussichtlich im April durch das EU Parlament formal beschlossen und im Amtsblatt der EU veröffentlicht werden. Damit kommen die seit Ende 2016 laufenden Verhandlungen über das sogenannte Risiko-Reduzierungspaket zu einem Ende.

In einer Beitragsserie im Regulatory Blog erläutern unsere Regulierungsfachleute Ihnen die Eckpunkte des finalen Banking Package und zeigen wesentlichen Handlungsbedarf auf.

Der Fokus liegt dabei auf Säule I, den Änderungen an der Eigenmittelverordnung CRR.

 

Folgende Beiträge sind bisher erschienen:

Teil 1: Verhandlungen abgeschlossen – EU Rat veröffentlicht die finalen Entwürfe

Teil 2: Eigenmittel und Konsolidierung – wirklich nur marginale Änderungen?

Teil 3: Wie Yin und Yang – das Zusammenspiel von MREL und TLAC

Teil 4: Zurücklehnen verboten! KSA und IRBA sind nicht erst durch „Basel IV“ betroffen!

Teil 5: Neue Mindestquoten braucht das Land – Leverage Ratio und NSFR werden scharfgeschaltet

In Planung:

Teil 6: Was bringt der neue Standard? Das Stelldichein für den SA-CCR

Teil 7: Der FRTB – im Handelsbuch bleibt kein Stein auf dem anderen

Teil 8: Änderung der Großkreditvorschriften – fünftes Rad am Wagen oder Zünglein an der Waage?

Teil 9: Wohin mit all den neuen Informationen? Anpassungen an den Melde- und Offenlegungsvorschriften

 

Mehr regulatorische Updates?

Alle diese Artikel und fortlaufende Updates zum Thema Bankenregulierung gibt’s in PwCPlus.

Zum Probeabonnement Financial Services geht es hier.

 

Offenlegung 2.0. Wie Banken die EBA Leitlinie 2016/11 umsetzen

PwC-Fachleute analysieren die Offenlegungsberichte von 14 deutschen Kreditinstituten

 

Die EBA Leitlinie 2016/11 lässt den Kreditinstituten so viel Interpretationsspielraum, dass unsere Offenlegungsexperten/innen wissen wollten,  wie die Leitlinie in die Praxis umgesetzt wurde. Deshalb unterzogen sie die Offenlegungsberichte von 14 Kreditinstituten zum 31. Dezember 2017 und zum 31. März 2018  einer umfassenden Analyse. Außerdem analysierten sie die Umsetzung der neuen Offenlegungsanforderungen zur Asset Encumbrance gemäß der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 2017/2295 und zur Liquidity Coverage Ratio (LCR) gemäß der EBA Leitlinie 2017/01. Die Ergebnisse sind in einem Booklet nachzulesen.

zur Publikation „Offenlegung 2.0“

Sie zeigen mit Hilfe einer Validierung aller Offenlegungsanforderungen und einer umfassenden GAP-Analyse, wo in den Offenlegungsberichten deutscher Institute Handlungsbedarf besteht. Darüber hinaus ermitteln unsere Fachleute anhand der Studie, welche Herausforderungen bei der Umsetzung der Offenlegungsanforderungen bestehen und wie diese mit dem umfangreichen Tool-Set von PwC gemeistert werden können.

Mehr dazu lesen Sie in PwCPlus oder im Regulatory Blog.

Sie haben noch keinen PwCPlus-Zugang?

Zur vierwöchigen kostenfreien Probeabonnement für Finanzdienstleister geht es hier.

Außerdem läuft die PwCPlus-Winteraktion noch bis zum Freitag, den 14.12.18. So lange können Sie sich  das PwCPlus Starter Paket zu Vorzugskonditionen bestellen.

 

 

 

Academy oder Saloon? Regulatory meint: beides!

Nicht nur ein babylonisches Sprachengewirr, auch ein innovativer Mix aus Veranstaltungsformaten erwartet die Fachwelt 2017:

Unsere Regulatory-Spezialisten/innen haben sich wieder einiges einfallen lassen, um die hochkomplexe Materie der Bankenregulierung spannend und griffig an die Zielgruppe zu bringen:

   
  • Beim Regulatory BBQ werden von Mai bis Juni in den Saloons von Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, München sowie weiteren urbanen Hochburgen Filmklassiker auf die PwC-Bühne gebracht. Natürlich in gewohnt fachlicher Qualität. Vom Silbersee Data Analytics über die wilde IRBA bis zum Lied von TRIM

Diese Termini sind Ihnen nicht fremd? Dann lesen Sie hier mehr zum Regulatory BBQ 2017. 

  • In der Basel IV Academy geht es ruhiger und gesitteter zu. Aber auch thematisch spezifischer. Hier widmet man sich im Rahmen einer mehrtätigen Intensiv-Schulung in englischer Sprache beispielsweise folgenden Fragestellungen:
    • Wie sehen die neuesten Anforderungen von Basel IV im Detail aus?
    • Wie erfolgt die Berechnung der risikogewichteten Aktiva für bestimmte Portfolien und Produkte?

Alle wichtigen Informationen zu Inhalten und Anmeldung finden Sie unter www.pwc-events.com/BaselIV.

  • Im heimische Wohnzimmer oder im eigenen Büro lässt es sich dann bequem weiter recherchieren – einfach PwCPlus aufrufen, Risk & Regulation auswählen oder Keywords eingeben – und fertig ist die Research-Anfrage.

Ausprobieren können Sie es, falls Sie noch kein Abo haben, unter www.pwcplus.de. Einfach anmelden und für 4 Wochen ein Probeabonnement FS freischalten.

Mauerblümchen Meldewesen?

Weit gefehlt! Dass das aufsichtsrechtliche Meldewesen kein Schattendasein mehr führt, sondern die steuerungsrelevanten Kennzahlen ein sehr hohes Ansehen in Kreditinstituten genießen, betont PwC-Experte Martin Neisen im Interview zum Start der Euroforum-Akademie „Der zertifizierte Meldewesen-Experte“:

 

Neisen weist darauf hin, dass das Meldewesen Know-how in den Instituten viele Aspekte abdecke:

  • Meldungen von Liquidität,
  • Eigenmittel,
  • Risiken,
  • Leverage Ratio,
  • FINREP,
  • Groß- und Millionenkredite,
  • AnaCredit oder
  • die neue Schattenbankenleitlinie.

Meldewesenexperten müssten zudem die aktuellen Anforderungen nach CRR/CRD IV und auch schon geplanten Neuerungen mit „Basel IV“ auf dem Radar haben.

Im Rahmen der Euroforum-Akademie bieten die PwC-Regulatory-Fachleute einen kompakten und praxisnahen Überblick über die wichtigen Themen im Meldewesen.

Mehr Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Kunden und Mandanten von PwC erhalten bei Buchung 10 % Rabatt.

Mehr dazu erfahren PwCPlus-Abonnenten/innen in der Knowledgebase, Topic Risk & Regulation.

 

 

 

Insurance App: Versicherungswissen mobil

Die Insurance App bietet „on the go“ alles Wissenswerte rund um das Thema Versicherungen:

 

  • Aktuelles
  • Aktuarielles
  • Data Governance
  • Digitales
  • Integrierte IFRS Betrachtung
  • Regulatorisches
  • Veröffentlichungen

Alles, was wir bisher in Fachblogs, Websites oder Newslettern veröffentlicht haben, wird hier themenbezogen neu gebündelt und für den schnellen Überblick auch unterwegs bereitgestellt.

Eine Benachrichtigung erhalten Sie bei neuen Inhalten unter „Aktuelles“, und über die Rubrik „Ansprechpartner“ können Sie jederzeit mit unseren Experten/innen Kontakt aufnehmen.

Schritt für Schritt wird eine wachsende IFRS Kommentierung das Angebot abrunden. Neben spannenden Artikeln sind zudem eine Vielzahl an PwC-Studien und Videos rund um die Versicherungsbranche hinterlegt.

Die App ist über das Redaktionssystem mit unserer Recherche-Applikation verbunden, so dass sämtliche Beiträge sowie Verweise auf weiterführende Links wie Gesetzestexte, Standards oder Richtlinien über PwCPlus abrufbar sind.

Die App ist in allen deutschsprachigen AppStores zu finden. Zum kostenfreien Downlaod einfach hier klicken:

insurance_app

 

Zur inhaltlichen Erweiterung s. mein Update vom 10.05.17.

Banking Business in Germany – 5th edition coming soon!

Die 5. überarbeitete Auflage des englischsprachigen Leitfadens zur Gründung von Instituten, Zweigniederlassungen oder Repräsentanzen, sowie der Aufnahme von Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäften in Deutschland erscheint in wenigen Tagen.

Die Publikation ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V. und richtet sich in erster Linie an die internationale Banking-Community, ist aber auch für interessierte Beobachter eine wertvolle Informationsquelle.

Die Autoren tragen nicht nur den vielfältigen Änderungen auf regulatorischer Ebene Rechnung, sondern geben auch einen Überblick über aktuelle Entwicklungstendenzen im deutschen Bankensystem. Sie zeigen einerseits Strategien für den Markteintritt, die Erschließung neuer Geschäftsfelder und die Planung konkreter Projekte auf, erläutern andererseits aber essentielle Grundlagen des deutschen Finanzsystems, beispielsweise die Funktionsweise des Einlagensicherungsfonds sowie die wesentlichen Inhalte des Kreditwesen- bzw. Wertpapierhandelsgesetzes. Interessant sind auch die Kapitel zu Rechnungslegungs- und Berichtspflichten, den Befugnissen der Aufsichtsbehörden und den Maßnahmen zur Prävention von Geldwäsche sowie zur Verhinderung der Finanzierung sonstiger krimineller Aktivitäten. Informationen über das deutsche Arbeitsrecht und zur Wirtschaftsprüfung in Deutschland, sowie Fragen rund um Strategie und Operations ebenso wie zum Thema Outsourcing runden das Ganze ab.

Die Bestelldetails erhalten Sie voraussichtlich nächste Woche an dieser Stelle.

Das Buch wird auch als E-Book verfügbar sein sowie für unsere FS-Abonnenten auch in der E-Library von PwCPlus.

bankingbusinessingermany5thedition
The 5th revised edition of

„Banking Business in Germany. A practical guide for foreign banks establishing a subsidiary or a branch in Germany“

 

will be available soon. (Ordering details will be added here.)

The publication is again a joint project of the Association of Foreign Banks in Germany and PwC.

From the Preface, written by Thomas Schäfer, Minister of Finance of the State of Hessen:

Now in its fifth edition, „Banking Business in Germany“ presents the legal and economic frameworks for the banking sector in Germany.

[…]

With the European Central Bank and the Bundesbank located here, Frankfurt is a leading location for international monetary and currency policy. And since the Single Supervisory Mechanism (SSM) has been placed under the auspices of the European Central Bank in November 2014, the financial centre of Frankfurt as a whole has become even more valuable and attractive for foreign institutions. And so, together with the European Insurance and Occupational Pensions Authority (EIOPA) and the European Systemic Risk Board (ESRB), Frankfurt is not only the centre of European monetary policy, but has also become a centre for regulatory authorities and supervisory agencies that can boast a competitive regulatory environment.

Over the last few years, the main objective of regulatory efforts at international, European and national level has been the rebuilding of trust in the financial markets. The creation of a Capital Markets Union and the implementation of new European requirements for financial market products are just two of the changes we will have to adapt to. I believe that Frankfurt should contribute towards achieving a change of direction: after years with a focus on regulation, it is now time for the simplification and optimisation of framework conditions. If these challenges can be actively addressed, I am confident that Frankfurt will be able to successfully defend its market position among the competition provided by global financial centres.

[…]

We welcome all financial institutions coming to Germany and contributing to this financial market, thereby enabling customers to choose from a diverse range of financial products.

I hope you will enjoy reading this publication and I cordially welcome you to Germany.

 

EBR – European Banking Regulation

Die 17. Handelsblatt Jahrestagung

European Banking Regulation

Neue Entwicklungen in der Bankenaufsicht

 

findet vom 28. bis 30. November 2016 im Hilton in Frankfurt am Main statt.

Unter den Referierenden sind auch heuer wieder PwC-Fachleute:

  • Banking Leader Burkhard Eckes beteiligt sich an der Panel-Diskussion „Weiterentwicklung des SSM, SREP, Geschäftsmodelle und Rentabilität von Banken – Wie geht es zukünftig weiter?“
  • Martin Neisen, Regulatory Partner und Global Basel IV Leader, spricht über „Die Zukunft des IRB-Ansatzes: Neue Anforderungen von EBA, EZB und des Baseler Ausschusses.“

Zu den weiteren Fachleuten gehören Vertreter/innen von EZB, EBA, SRB, Bundesbank, BaFin,Europäischer Kommission, Politik Verbänden und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie weitere erfahrene Praktiker/innen.

Aus der Agenda:

  • Small Banking Box – Überlegungen zur Regulierung von kleineren Banken
  • Würdigung der aktuellen Stress-Test-Ergebnisse/Zukunft des EZB-Stresstests
  • SREP-Prozess für europäische Banken (SSM-Banken) und Banken unter der indirekten Aufsicht der EZB: Geschäftsmodelle/Rentabilität, Risk Management
  • Alles rund um Basel IV
    – Überarbeiteter KSA
    – Neue IRBA-Modellanforderungen
    – Neues Standardmodell für Kreditrisiken (2. Papier)
    – Interne Modellanforderungen
    – Finales Papier Trading Book
    – OpRisk
  • Kapitalpuffer/Kapitalanforderungen aus Basel IV
  • EBA Schattenbankenleitlinie
  • Liquiditätsrisikosteuerung
  • AnaCredit
  • Neuerungen in der Offenlegung

Mehr Informationen sowie den Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Kunden und Mandanten von PwC erhalten für diese Veranstaltung einen Rabatt in Höhe von 20%.

Wie das funktioniert, erfahren Sie beim Knowledge Transfer-Team.

Informationen und Link zum kostenfreien Testabo finden Sie hier im Blog.

Poster „Aufsichtsrechtliche Liquiditätsanforderungen“

Know how-Transfer in allen Formaten, ist unsere Devise. Allerdings ist das Poster ein überaus beliebtes Format, weshalb unsere Fachleute verschiedenste Themen, je komplexer, desto lieber, „auf einen Blick“ sichtbar machen.

Das vorliegende Poster zur Übersicht der aufsichtsrechtlichen Liquiditätsanforderungen zeigt die gesetzlichen Grundlagen sowie das Zusammenspiel der einzelnen Regelungen untereinander (die Auswirkungen in den einzelnen Säulen der Bankenaufsicht), die einzuhaltenden Quoten, relevante Meldetermine und viele weitere wichtige Informationen rund um das Themengebiet Liquidität.

Mehr Hintergrund und Bestellmöglichkeit in zwei Größen gibt es hier:

liquiditaetsanforderungen

 

PwCPlus-Abonnenten/innen wissen mehr..

Wenn Sie das Thema Aufsichtsrecht auf einen Klick (!) beisammen haben möchten und noch kein PwCPlus-Abonnement haben, starten Sie einfach mit dem Test-Abo. Was drin steckt und wie man dran kommt, lesen Sie in meinem Blog.

FS-Training 2016 – Das Programm ist da!

Zu Beginn des Jahres hatte ich es hier angekündigt – nun ist das neue Seminarprogramm für Finanzdienstleister online.

 

Nach dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ werden Sie so geschult, wie wir unsere eigenen Mitarbeiter/innen ausbilden.

Alle Themen und Details finden Sie ab sofort unter http://www.pwc.de/fs-trainings oder über das Trainings-Icon auf der Startseite von PwCPlus:

fs-training

Wir freuen uns über Ihr Interesse.

 

 

Poster Aufsichtsrecht für Asset Manager

Mit der Umsetzung der AIFM-Richtlinie und der Einführung des KAGB hat das Investmentrecht eine grundlegende Neuordnung erfahren. Welche aufsichtsrechtlichen Vorgaben das im Einzelnen sind, stellt das Poster – ausgehend vom Investmentdreieck – transparent und verständlich dar.

Das Poster ist kostenfrei zu bestellen. Für Details einfach das Bild anklicken.

Aufsichtsrechtliche Anforderungen im Asset Management

Aufsichtsrechtliche Anforderungen im Asset Management

PwCPlus-Abonnenten/innen finden diese und weitere fortlaufende Updates zum Thema unter dem Topic „Risk & Regulation/Aufsichtsrecht Asset Management„.

/* */