Compliance FS Blog

Sustainable Finance 1/2020: Curtain up!

Sustainable Finance Series 1/2020

Curtain up on the disclosure of sustainability-related information in the financial services sector (SFDR)

Authors: Martina Rangol, Miroslav Duric, Laura Weinhardt (PwC GmbH WPG)

The European Regulation (EU) 2019/2088 on sustainability-related disclosure requirements in the financial services sector, the so-called Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR), was published in the Official Journal of the EU on 9 December 2019. SFDR transforms the first milestone of the Commission’s Action Plan on Sustainable Finance into directly applicable supervisory law.

The SFDR complements the core of the Commission’s Action Plan on Sustainable Finance: the future regulation establishing a framework to facilitate sustainable investment, the so-called EU Taxonomy. Their adoption is expected in the first quarter of 2020 following the political agreement in December.

The third regulation in the alliance is Regulation (EU) 2019/2089 amending the EU Benchmark Regulation. It introduces uniform parameters for two GHG-Emissions (Carbon-related) indices as well as sustainability-related disclosure requirements for all other kinds of indices (except interest rate and currency indices).

Scope of application

Affected by the requirements of the SFDR are financial market participants and financial advisors, both terms that are newly introduced into supervisory law by the SFDR.

Financial market participants include investment firms and credit institutions engaged in financial portfolio management, AIF and UCITS management companies (including managers of EuVecas, EuSEFs, and ELTIFs), but also insurance undertakings offering insurance investment products (IBIP), e.g. in the form of unit-linked life insurance.

Financial advisors include, inter alia, investment firms and credit institutions, AIF and UCITS management companies, as well as insurance companies and insurance intermediaries providing investment advice in relation to MiFID II financial instruments or insurance advice in relation to insurance investment products. Special rules apply to institutions for occupational retirement provisions (IOPRs).

Type, scope and form of disclosure of sustainability-related information

Which due diligence obligations companies in the financial services sector will have to fulfil under the SFDR in future and which sustainability-related information a company must disclose in which form is determined by its role as a financial market participant or financial advisor. Where a company is active both as a financial market participant and as a financial advisor, the requirements of the SFDR applicable to the activity in question will apply.

Financial advisors with fewer than three employees are exempt from the requirements of the SFDR.

Consideration of sustainability risks and sustainability factors

As a minimum standard, the SFDR requires both financial market participants and financial advisors to disclose information on how sustainability risks are dealt with in investment decisions and in investment and insurance advice, both at company and product level, regardless of whether an investment pursues sustainability objectives or not.

„Sustainability risk“ within the meaning of SFDR is an environmental, social or governance event or condition that could have an actual or potential material adverse effect on the value of the investment. The BaFin „Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken“ (Instruction Sheet on Dealing with Sustainability Risks) of 20 December 2019, which focuses on risk management, provides cross-sectoral guidance and lists numerous examples and possible questions for illustration purposes.

Furthermore, sustainability factors must be taken into account in remuneration policy and published in accordance with sector-specific regulations. SFDR defines „sustainability factors“ as environmental, social and labour concerns, respect for human rights and the fight against corruption and bribery.

Both minimum requirements of the SFDR must be met by financial market participants and financial advisors as of 10 March 2021.

Additional disclosure requirements, e.g. for investments to promote environmental or social characteristics or sustainable investments, will be introduced at a later stage:

Source: PwC GmbH WPG

High demands on sustainable investments

The highest demands are placed on financial market participants who offer financial products whose investments are intended to pursue a sustainable investment objective in the environmental or social fields (so-called sustainable investments). For sustainable investments, detailed information on sustainability-related objectives, including any benchmarks used, must in future be included in the contracts, e.g. fund prospectuses or KIDs. In addition, the periodic reports must give account of the achievement of the sustainability goals.

SFDR and Non-Financial Disclosure Directive

Listed companies as well as credit institutions and insurance companies with an annual average of more than 500 employees, have to fulfill the sustainability-related obligations under the SFDR in addition to the obligation of non-financial reporting or non-financial declaration under the Consolidated Accounts Directive (Directive 2013/34 EU, amended by the the Non-financial reporting Directive – NFRD 2014/95). With a roadmap on NFRD published in January 2020, the Commission has opened the stakeholder dialogue for NFRD’s revision. Furthermore, on 20 February 2020 the Commission launched a public consultation with a detailed questionnaire on NFRD’s update.

Outlook

Which characteristics so-called sustainable investments within the meaning of SFDR must fulfil in detail on the basis of the future EU taxonomy or which key indicators (KPI) shall be used to evaluate the achievement of the sustainable investment objective will be finally determined when the future regulatory standards (RTS) for EU taxonomy are formulated, initially with a focus on combating and adapting to climate change. The adoption of those RTS is foreseen by 31 December 2020 with the aim of application from 31 December 2021.

Parallel to the work on EU taxonomy, financial market participants and financial advisors should not lose sight of the planned changes to the MiFID II Delegated Regulation (Regulation (EU) 2017/565), the IDD (Directive (EU) 2016/97) and the Level II measures on AIF(M)D (Regulation (EU) 231/2013) and UCITS (Directive (EU) 2017/43). The corresponding drafts from the Commission are also expected in Q1/2020. Work is also in full swing on an EU Ecolabel Standard under the EU EcoLabel Regulation (Regulation EU No 2010/66) for „green“ mutual funds, initially limited to equity and bond funds (also as mixed funds or ETF).

Do you have any questions about the Commission’s Action Plan on Sustainable Finance or the requirements of the SFDR in detail?

We would be pleased to support you in further processing and analysis of the effects on your company. Just talk to us.

Sustainable Finance 1/2020: Vorhang auf!

Sustainable Finance Serie 1/2020

Vorhang auf für die Offenlegung von Nachhaltigkeitsinformationen im Finanzdienstleistungssektor (SFDR)

Verfasser: Martina Rangol, Miroslav Duric, Laura Weinhardt (alle PwC GmbH WPG)

Die europäische Verordnung (EU) 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor, die sog. Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR), wurde am 9. Dezember 2019 im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Sie setzt den ersten Meilenstein des europäischen Aktionsplans zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums (Sustainable Finance) in unmittelbar geltendes Aufsichtsrecht um.

Die SFDR ergänzt das Kernstück des EU Aktionsplans Sustainable Finance: die zukünftige Verordnung über die Einrichtung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen, die sog. EU Taxonomie. Deren Verabschiedung wird nach der politischen Einigung im Dezember für das erste Quartal 2020 erwartet.

Die dritte Verordnung im Bunde ist die Verordnung (EU) 2019/2089 zur Änderung der EU Benchmark VO. Sie führt einheitliche Parameter für zwei CO2 Indices sowie nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten für andere Indices (ausgenommen Zins- und Währungsindices) ein.

Anwendungsbereich

Betroffen von den Anforderungen der SFDR sind Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater, beides Begriffe die durch die SFDR neu in das Aufsichtsrecht eingeführt werden.

Als Finanzmarktteilnehmer werden u.a. Wertpapierfirmen und Kreditinstitute, die die Finanzportfolioverwaltung betreiben, AIF- und OGAW Verwaltungsgesellschaften (einschließlich Verwalter von EuVecas, EuSEFs, und ELTIFs), aber auch Versicherungsunternehmen, die Versicherungsanlageprodukte (IBIP), z.B. in Form fondsgebundener Lebensversicherungen, anbieten, klassifiziert.

Zum Kreis der Finanzberater zählen u.a. Wertpapierfirmen und Kreditinstitute, AIF- und OGAW-Verwaltungsgesellschaften sowie Versicherungsunternehmen und Versicherungsvermittler, die die Anlageberatung in Bezug auf Finanzinstrumente im Sinne der MiFID II oder Versicherungsberatung in Bezug auf Versicherungsanlageprodukte betreiben. Sonderregelungen gelten für Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbaVs).

Art, Umfang und Form der Offenlegung nachhaltigkeitsbezogener Informationen

Welche Sorgfaltspflichten die Unternehmen des Finanzdienstleistungssektor zukünftig nach der SFDR erfüllen müssen und welche nachhaltigkeitsbezogenen Informationen ein Unternehmen in welcher Form offenlegen muss, bestimmt sich nach seiner Rolle als Finanzmarktteilnehmer oder Finanzberater. Ist ein Unternehmen sowohl als Finanzmarktteilnehmer als auch als Finanzberater tätig, sind jeweils die für die betreffende Tätigkeit geltenden Anforderungen der SFDR maßgeblich.

Finanzberater mit weniger als drei Beschäftigten sind von den Anforderungen der SFDR befreit.

Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken und Nachhaltigkeitsfaktoren

Als Mindeststandard fordert die SFDR sowohl von Finanzmarktteilnehmern als auch Finanzberatern die Offenlegung von Informationen zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken bei Anlageentscheidungen sowie im Rahmen der Anlage- und Versicherungsberatung sowohl auf Unternehmens- als auch Produktebene, und zwar unabhängig davon, ob mit einer Anlage Nachhaltigkeitsziele verfolgt werden oder nicht.

„Nachhaltigkeitsrisiko“ im Sinne der SFDR ist ein Ereignis oder eine Bedingung in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, dessen beziehungsweise deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition haben könnte. Das BaFin „Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken“ vom 20. Dezember 2019 mit dem Schwerpunkt Risikomanagement gibt eine sektorübergreifende Orientierungshilfe und führt zur Illustrierung zahlreiche Beispiele und mögliche Fragen an.

Ferner müssen Nachhaltigkeitsfaktoren zukünftig im Rahmen der Vergütungspolitik berücksichtigt werden und entsprechend den sektorspezifischen Vorschriften veröffentlicht werden. Als „Nachhaltigkeitsfaktoren“ definiert die SFDR Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

Beide Mindestanforderungen der SFDR sind sowohl von Finanzmarktteilnehmern als auch Finanzberatern ab 10. März 2021 zu erfüllen.

Zusätzliche Offenlegungsanforderungen, z.B. für die Investitionen zur Förderung ökologischer oder sozialer Merkmale oder nachhaltige Investitionen, sind zum Teil erst zu einem späteren Zeitpunkt zu erfüllen:

 

 

Quelle: PwC GmbH WPG

Hohe Anforderungen an nachhaltige Investitionen

Die höchsten Anforderungen werden an Finanzmarktteilnehmer gestellt, die Finanzprodukte anbieten, mit deren Investitionen ein nachhaltiges Anlageziel aus den Bereichen Umwelt oder Soziales verfolgt werden soll (sog. nachhaltige Investition).  Für nachhaltige Investitionen sind zukünftig detaillierte Angaben zu den nachhaltigkeitsbezogenen Zielen inkl. ggf. verwendeter Benchmarks in die Vertragswerke aufnehmen, z.B. Fondsprospekte oder KIDs. Ferner ist in den periodischen Berichten (z.B. Jahresbericht eines Sondervermögens) über die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele Rechenschaft abzulegen.

Abgrenzung zur nicht-finanziellen Berichterstattung oder nicht-finanziellen Erklärung

Für kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften, Kreditinstitute oder Versicherungen mit mehr als 500 Mitarbeitern im Jahresdurchschnitt treten die nachhaltigkeitsbezogenen Pflichten nach der SFDR neben die Pflicht zur nicht-finanziellen Berichterstattung oder nicht-finanziellen Erklärung nach der Konzernbilanzrichtlinie. Mit einer im Januar 2020 veröffentlichten Roadmap zur NFRD –  Richtlinie 2014/95 EU – Non-financial reporting Directive – NFRD) hat die Kommission den stakeholder Dialog für ihre Überarbeitung eröffnet, dicht gefolgt von einer öffentlichen Konsultation mit einem detaillierten Fragebogen zu möglichen Änderungen der NFRD.

Ausblick

Welche Merkmale sog. nachhaltige Investitionen im Sinne der SFDR auf Basis der zukünftigen EU Taxonomie im Einzelnen erfüllen müssen oder welche Schlüsselindikatoren (KPI) zur Evaluierung des Erreichung des Anlageziels zukünftig eingesetzt werden, wird erst mit der Formulierung der zukünftigen Regulierungsstandards (RTS) zur EU Taxonomie, zunächst mit dem Fokus auf Bekämpfung des Klimawandels sowie Anpassung an den Klimawandel, endgültig feststehen. Deren Verabschiedung ist bis zum 31. Dezember 2020 vorgesehen mit dem Ziel der Anwendung ab dem 31. Dezember 2021.

Parallel zu den Arbeiten an der EU Taxonomie dürfen Finanzmarktteilnehmer und Finanzberater die geplanten Änderungen der MiFID II Delegierten VO (Verordnung (EU) 2017/565), der IDD (Richtlinie (EU) 2016/97) sowie der Level II Maßnahmen zu AIF(M)D (Verordnung (EU) 231/2013) und OGAW (Richtlinie (EU) 2017/43) nicht aus den Augen verlieren. Die entsprechenden Entwürfe der Kommission werden ebenfalls für Q1/2020 erwartet. Ferner laufen die Arbeiten für einen EU Ecolabel Standard nach der EU EcoLabel Verordnung (Verordnung EU Nr. 66/2010) für „grüne“ Publikumsfonds, zunächst beschränkt auf Aktien- und Rentenfonds (auch als Mischfonds oder ETF) auf Hochtouren.

Sie haben Fragen zu dem EU Aktionsplan Sustainable Finance oder den Anforderungen der SFDR im Detail?

Gerne unterstützen wir Sie bei der weiteren Aufarbeitung und der Analyse der Auswirkungen für Ihr Unternehmen. Sprechen Sie uns einfach an.

Regulierung und Beaufsichtigung von AML/CFT-Richtlinien bei der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA)

Der europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA wurde im Jahr 2019 durch den europäischen Gesetzgeber neue Befugnisse zur Überwachung und Stärkung der AML/CFT Mandate übertragen. Die EBA ist Bestandteil des Europäischen Systems der Finanzaufsicht, sie ist unabhängig, jedoch gegenüber dem Europäischen Parlament, dem Rat der Europäischen Union und der Europäischen Kommission rechenschaftspflichtig.

Was ist neu?

Seit dem 1. Januar 2020 übernimmt die EBA die Leitung, Koordinierung und Überwachung aller europäischen Finanz- und Kreditinstitute im Hinblick auf die Entwicklung von AML/CFT-Regulierungen sowie der effektiven Implementierung der kontinuierlichen Mindestharmonisierung der EU-Richtlinien, sowohl in strategischer als auch in operativer Weise.

Wie arbeitet die EBA?

Im Vordergrund stehen die Entwicklung von EU-weiten AML-/CFT-Richtlinien, -Normen und ‑Regulierungen durch die europäische Gesetzgebung. Für das Jahr 2020 gelten klare Erwartungen an die Vorgaben eines risikobasierten Ansatzes für AML und CFT, die entsprechend von Finanzinstituten und zuständigen Behörden, mit gezielter Überarbeitung der bisherigen Vorgaben, umzusetzen sind.

Die EBA soll Risiken und Schwachstellen im EU-Finanzsektor durch regelmäßige Analysen und Berichte zur Risikobewertung aufdecken und bewerten, besonders mit dem Ziel, die noch unterschiedlichen Aufsichtspraktiken innerhalb der Europäischen Union kontinuierlich anzugleichen.

Die Koordination soll durch einen ständigen Informationsaustausch zwischen den zuständigen nationalen Behörden erfolgen.

Aufgrund des zunehmend einheitlichen Verständnisses der Risiken soll der Informationsfluss erleichtert und verbessert werden. Unterstützen werden soll dabei die Kooperation mit der FIU und der Aufbau einer Datenbank in Bezug auf AML/CFT. Diese soll sowohl quantitative als auch qualitative Daten beinhalten und einen gemeinsamen Ansatz zur strategischen Minderung von EU-weiten Risiken schaffen, indem Informationserkenntnisse an zuständige Institute vermittelt werden Darüber hinaus erhält die EBA die Entscheidungsbefugnis in Krisenfällen.

Die Überwachung der AML/CFT-Standards erfolgt durch proaktive Identifizierung von Schwachstellen bei der Umsetzung innerhalb der europäischen Behörden, sowie durch reaktive Ermittlungen bei Verstößen bei Anfragen bzw. Sanktionsanfragen mit Hilfe die jeweiligen Finanzinstitutionen oder der unzureichenden Anwendung von EU-Recht durch nationale Behörden. Weitere Details zu den Aufgaben und Informationen der EBA sind dem Factsheet zu entnehmen. Das Factsheet enthält Informationen zur neuen Rolle, den neuen Aufgaben und den Zielen der EBA.

Welche Herausforderungen ergeben sich durch die Mandate der EBA?

Die Befugnisse der EBA werden einen neuen europäischen Rechtsrahmen in Bezug auf AML/CFT bilden. Die betroffenen Institute können sich direkt an die EBA wenden und mit dieser gemeinsam an der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung arbeiten.  Dies führt zu großer Kompatibilität in der Zusammenarbeit, zur Aufdeckung von Schwachstellen und demzufolge zu wirksameren Ergebnissen. Die Voraussetzung dafür bildet die Mindestharmonisierung, also die kontinuierliche Angleichung der geltenden Rechtsgrundlage innerhalb der Europäischen Union.

Aktuell erarbeitet die EBA wichtige Änderungen zur neuen Leitlinie aus. (siehe dazu Veröffentlichung vom 5. Februar 2020 zur überarbeiteten Leitlinie der Risikofaktoren). Bisher schlägt die EBA wichtige Änderungen vor, darunter neue Leitlinien zu verstärkten Sorgfaltspflichten gegenüber Kunden aus Hochrisikoländern. Im Fokus stehen auch Risikofaktoren zur Terrorismusfinanzierung, Maßnahmen zu Customer Due Diligence sowie regulatorische Erwartungen zur Risikobewertungen.

Bis zum 5. Mai 2020 ist es möglich, Kommentare auf der Konsultationsseite der EBA einzureichen. Am 3. April 2020 findet eine öffentliche Anhörung zum Leitlinienentwurf statt.

Haben Sie Fragen oder sehen Sie Diskussionsbedarf zur Verordnung? Wir sind gerne für Sie da, sprechen Sie uns an!

„Sustainable Finance – Imagine the Future!“

Liebe Leserinnen und Leser,

wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung „Sustainable Finance – Imagine the Future!“, die am 5. März 2020 von 12:15 bis 17:00 Uhr im Tower 185 in Frankfurt am Main stattfindet.

Der EU-Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums, kurz „Sustainable Finance“, BaFin-Merkblatt, EBA-Aktionsplan und EU Green Deal forderten jedes Unternehmen der Finanzindustrie auf, eigene nachhaltige Investments bereitzustellen und die Investments ihrer Kunden bedarfsgerecht in nachhaltige Modelle zu lenken. Denn jedes Unternehmen steht vor der zentralen Aufgabe, seine Geschäftsstruktur nicht nur auf ökonomische, sondern auch auf ökologische Nachhaltigkeit auszurichten.

Wir möchten auf unserer Veranstaltung beleuchten, was die neuen Herausforderungen für die Finanzindustrie in der Praxis bedeuten und welche Hürden zu überwinden sind, um diese Herausforderungen zu meistern. Dabei möchten wir konkret auf folgende Fragen eingehen:

Wie gelingt der Nachweis der Nachhaltigkeit und welche regulatorischen Anforderungen gilt es zu beachten?

Wie gelingt der ökologische und ökonomische Wandel, ohne Finanzstabilität, Wirtschaftswachstum und Wohlstand zu gefährden?

Wie können Unternehmen erfolgreich ihre Anteilseigner, Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter davon überzeugen, dass Nachhaltigkeit und Rendite zwei Seiten derselben Medaille sind?

Welche Tools und Best Practices haben sich bisher als besonders effizient erwiesen?

Welchen Beitrag können Unternehmen darüber hinaus zur Erhaltung einer lebenswerten Welt leisten?

Wir bringen wichtige Entscheidungsträger aus der Finanzdienstleistungsbranche zusammen und bieten Ihnen somit die Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen und Neuigkeiten und Erkenntnisse auszutauschen.

Bitte melden Sie sich über den folgenden Link zur Veranstaltung an. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Informations-E-Mail.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

ESMA veröffentlicht ihre Sustainable Finance Strategie

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), hat am 6. Februar 2020 ihre Strategie für nachhaltige Finanzen veröffentlicht. In der Strategie wird dargelegt, wie die ESMA die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten stellen wird.

Zu den vier Hauptaktivitäten der ESMA gehören:

I. Schaffung eines einheitlichen Regelwerkes
II. Sicherstellung der konsistenten, effizienten und effektiven Anwendung der EU-Gesetzgebung und Beitrag zu einer gemeinsamen Aufsichtskultur
III. Beobachtung der Marktentwicklung und Identifizierung von Risiken in Zusammenhang mit einer nachhaltigen Finanzierung
IV. Kommunikation und Zusammenarbeit

Bei ihren Aktivitäten wird die ESMA ihre Prioritäten auf die Transparenzverpflichtungen, die Risikoanalyse bei grünen Anleihen (Green Bonds), ESG Investitionen, die Konvergenz der nationalen Aufsichtspraktiken in Bezug auf ESG-Faktoren, die Taxonomie und Aufsicht legen.

I. Einheitliches Regelwerk
Eine wichtige Aufgabe für die ESMA ist die Integration der Nachhaltigkeit in ein einheitliches Regelwerk. Dies gilt insbesondere in  Bezug auf Ermächtigungen, die sich speziell auf eine nachhaltige Finanzregulierung konzentrieren. Durch ein einheitliches Set von Standards soll das Risiko des „Greenwashing“ reduziert werden und die Anleger sollen besser über die ESG-Referenzen ihrer Investitionen informiert werden sowie diese vergleichen können.

Bei der Entwicklung technischer Standards wird die ESMA die Integration von Nachhaltigkeitsfaktoren auf wirksame und angemessene Weise sicherstellen.

Eine Priorität für 2020 wird die Vervollständigung des Regulierungsrahmens in Bezug auf die Transparenzverpflichtungen sein. Die Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungen im Finanzdienstleistungssektor (Offenlegungsverordnung) wurde bereits veröffentlicht und sieht zahlreiche Konkretisierungen vor. Die ESMA wird als Teil des Gemeinsamen Ausschusses der ESAs an der Erstellung der mandatierten Konkretisierungen arbeiten. Zudem wird die ESMA gemäß der vorgeschlagenen Taxonomie-Verordnung eine Rolle bei der Plattform für nachhaltige Finanzen spielen. Auch hier wird die ESMA Ratschläge erteilen, die darauf abzielen, die Ausrichtung und Konsistenz mit der Finanzverordnung zu gewährleisten.

Der „European Green Deal“ der Kommission, der im Dezember 2019 veröffentlicht wurde, betont, dass der Privatsektor eine Schlüsselrolle bei der Finanzierung des grünen Übergangs spielen wird. Im Rahmen des „European Green Deal“ verpflichtet sich die Kommission, in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 eine erneuerte nachhaltige Finanzstrategie vorzulegen. Die ESMA unterstützt die
Kommission bei der Erfüllung des Green Deal, insbesondere durch Beratung zur Integration und Kohärenz innerhalb der bestehenden Finanzregulierung.

II. Aufsichtsrechtliche Konvergenz

Eine zentrale Aufgabe der ESMA ist die Gewährleistung der konsistenten, effizienten und effektiven Anwendung der EU-Gesetzgebung und der Beitrag zu einer gemeinsamen Aufsichtskultur. Angesichts der Tatsache, dass ESG-Faktoren in verschiedenen Bereichen der Gesetzgebung verbreitet sind, wird der Aufbau gemeinsamer Ansätze zur Einbeziehung von ESG-Faktoren in die Aufsichtspraxis der nationalen zuständigen Behörden eine Priorität für die Arbeit der ESMA sein.

Das derzeitige Bild auf nationaler Ebene in Bezug auf nachhaltige Finanzen ist heterogen. Es gibt unterschiedliche Ausgangspunkte und Ambitionen auf nationaler Ebene sowie unterschiedliche Möglichkeiten der Durchsetzung. In diesem Zusammenhang besteht sowohl die Möglichkeit als auch die Notwendigkeit, proaktiv eine gemeinsame Aufsichtskultur aufzubauen.

In diesem Zusammenhang sollen vier Bereiche Teil der ESMA-Strategie sein:

  1. Entwicklung eines Mappings der lokalen Aufsichtspraktiken und Anforderungen in Bezug auf ESG-Faktoren:
    Ziel ist es, ein besseres Verständnis über die aktuelle Behandlung von ESG-Faktoren und nachhaltigen Geschäftspraktiken in den verschiedenen nationalen Gesetzgebungen zu erhalten.
  2. Sensibilisierung der nationalen Aufsichtsbehörden hinsichtlich der Auswirkungen von ESG-Faktoren:
    Ziel ist es, sicherzustellen, dass die nationalen Aufsichtsbehörden ein gemeinsames Verständnis darüber erhalten, wie sich ESG-Faktoren auf die Marktteilnehmer aus verschiedenen Bereichen innerhalb der EU-Gesetzgebungen auswirken. Zudem soll das Verständnis der nationalen Aufsichtsbehörden, wie sie in ihrer Aufsichtsfunktionen die Nachhaltigkeit berücksichtigen sollten, verbessert werden.
  3. Förderung der Diskussion von Fallstudien und Aufsichtspraktiken in Bezug auf ESG-Faktoren mit dem Schwerpunkt der Minderung von Risiken des Greenwashing und der Verhinderung falscher Verkaufspraktiken:
    Ziel ist es, die aufsichtliche Konvergenz zu fördern, indem den nationalen Aufsichtsbehörden die Möglichkeit geboten wird, Erfahrungen mit der laufenden Aufsicht in diesem neu entstehenden Themenkomplex auszutauschen.
  4. Entwicklung von Instrumenten zur Förderung der aufsichtlichen Konvergenz des EU-Rechts im Bereich ESG, wobei der Schwerpunkt auf der Minderung des Risikos des „Greenwashing“, der Verhinderung von Fehlverkaufspraktiken und der Förderung von Transparenz und Zuverlässigkeit bei der Meldung von nicht-finanziellen Informationen liegt:
    Ziel ist, die Entwicklung von Leitlinien oder aufsichtlichen Briefings zur Harmonisierung der Aufsichtspraktiken der nationalen Aufsichtsbehörden insbesondere in Bezug auf:

      1. die Auswahl der Marktteilnehmer, Transaktionen und Risiken, die aus ESG-Perspektive relevant sind
      2. die Einführung von Prüfverfahren, die darauf abzielen, Bereiche mit mangelnder Einhaltung der Vorschriften zu ermitteln.

III. Direkte Beaufsichtigung

1. Offenlegung von Ratings
Die wichtigste Aufgabe wird kurzfristig die Umsetzung der ESMA-Richtlinien über die Offenlegungspraxis für Ratings sein. Die Richtlinien fordern von den Rating-Agenturen mehr Transparenz darüber, ob ESG-Faktoren ein wesentlicher Faktor für die Änderung eines Ratings sind. Die ESMA wird diese Richtlinien für die Zwecke der Aufsicht ab 2020 berücksichtigen.

2. Benchmarks
Im Rahmen ihrer direkten Aufsichtsfunktion in Bezug auf Administratoren aus Drittländern, die klimabezogene Benchmarks bereitstellen, wird die ESMA die Verordnung (EU) 2019/2089, zur Änderung der Benchmark Verordnung (EU) 2016/1011, und die damit verbundenen delegierten Rechtsakte umsetzen. Die Änderungsverordnung schafft neue Arten von Benchmarks im Zusammenhang mit dem Klimawechsel und verbessert die Offenlegungsanforderungen für alle Benchmarks (mit Ausnahme von Zinssätzen und Rohstoff-Benchmarks). Die ESMA wird diese Bestimmungen ab 2022 für die Zwecke der Aufsicht berücksichtigen.

IV. Risk Assessment
Ziel der ESMA ist es, Trends und Marktveränderungen sowie potenzielle Risiken im Zusammenhang mit nachhaltiger Finanzierung zu identifizieren (z.B. Risiken im Zusammenhang mit „green/ESG Washing“). Die Überwachung wird auf quantitativen und qualitativen Indikatoren basieren, die auf EU-Ebene anzuwenden sind. Die entwickelten Indikatoren können mit den zuständigen nationalen Behörden geteilt werden und für die Durchführung von Länderanalysen verwendet werden.

In Bezug auf die Daten wird ESMA versuchen regulatorische Daten (z.B. aus MiFID II und EMIR sowie aus der Verbriefung) zu nutzen, die zur Überwachung von ESG-bezogenen Marktentwicklungen und Risiken verwendet werden können. Die Überwachung wird auf kommerziellen Datenanbietern und öffentlichen Datensätzen aufbauen, wobei bestehende Datenlücken, Beschränkungen, methodische und Definitionsfragen berücksichtigt werden. Die Taxonomie (die ab Q1/2020 gelten wird) sollte letztendlich eine Verbesserung der Qualität und Konsistenz der Daten unterstützen.

Ziel ist die Entwicklung eines umfassenden Analyserahmens, der Instrumente und Indikatoren auf EU-Ebene umfasst, um ESG Faktoren, finanzielle Risiken, die sich aus dem Klimawandel ergeben und Transitionsrisiken zu analysieren. Das Rahmenwerk wird breit angelegt sein und Bereiche wie beispielsweise grüne Anleihen, soziale Anleihen, Emissionszertifikate, ESG-Ratings von EU-Investmentfonds und Klimarisiko-Stresstests abdecken.

Hierzu wird die ESMA Indikatoren zur Überwachung von ESG-Marktentwicklungen unter Berücksichtigung von bereits bestehenden Methoden und Instrumenten entwickeln. Zudem ist ein eigenes Kapitel im ESMA Bericht über Trends, Risiken und Schwachstellen
(TRV), beginnend mit TRV Nr. 1 2020 geplant. Dieses Kapitel wird Indikatoren in Bezug auf grüne Anleihen, ESG-Investitionen (z.B. Verwendung von ESG-basierten Indizes) und den Handel mit Emissionszertifikaten enthalten. Die Veröffentlichung ist für Q1/ 2020 geplant.

V. Zusammenarbeit / Kommunikation
Nachhaltiges Finanzwesen ist ein neues Thema und erfordert eine spezifische Mischung von Fachwissen. Daher wird die ESMA und das Koordinierungsnetzwerk für Nachhaltigkeit (Coordination Network on Sustainability) externe Fachkenntnisse einholen und über ihre geplante Arbeit kommunizieren.

Die ESMA wird zudem weiterhin mit der Europäischen Bankbehörde (EBA) und der Europäischen Behörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) unter der Schirmherrschaft des Gemeinsamen Ausschusses zusammenarbeiten. Sie wird auch weiterhin mit der Europäischen Umweltagentur und der Agentur der Europäischen
Union für Grundrechte zusammenarbeiten, die über die entsprechende Umwelt- und Sozialkompetenz verfügen.

Nach den derzeitigen Plänen soll sich die ESMA auch an einer EU-Plattform für nachhaltige Finanzen unter dem Vorsitz der Europäischen Kommission beteiligen. Die Plattform soll eine Rolle bei der Aufrechterhaltung einer EU-Taxonomie für nachhaltige Investitionen spielen und die Kapitalströme überwachen. Die Teilnehmer der Plattform sind Experten, die sowohl
den öffentlichen als auch den privaten Sektor vertreten. Die ESMA wird sicherstellen müssen, dass sie mit den wichtigsten Interessenvertretern bei diesen gemeinsamen Aufgaben zusammenarbeitet.

Auf internationaler Ebene war die IOSCO ein Vorreiter bei der Arbeit an nachhaltigen Finanzen. Die ESMA ist der Ansicht, dass eine Beziehung und Zusammenarbeit mit der IOSCO wichtig ist, um sicherzustellen, dass der europäische Rahmen mit dem internationalen Rahmen abgestimmt ist.

Die Umsetzung der Anforderungen aus der 5. EU Geldwäscherichtlinie in deutsches Recht führt zu umfangreichen Verpflichtungen für Anbieter von Kryptoverwahrgeschäften

Die 5. EU Geldwäscherichtlinie ist in Deutschland seit Beginn des Jahres in geltendes Recht aufgegangen. Nicht nur für klassische Finanzdienstleister bedeutet dies nun eine weitere Verschärfung der Anforderungen an die Geldwäschebekämpfung und damit empfindlichen Mehraufwand, auch bislang weitestgehend unregulierte Branchen wurden in die bestehenden Regelwerke aufgenommen.

Die durch Bundestag und Bundesrat beschlossenen Änderungen zur Umsetzung der 5. EU Geldwäscherichtlinie sehen seit Beginn des Jahres u.a. vor, dass die Begriffsdefinition des Finanzdienstleistungsunternehmens um die Verwahrung, Verwaltung und Sicherung von Kryptowerten
erweitert wird.

Somit werden Unternehmen, die entsprechende Kryptoverwahrgeschäfte anbieten, in den Verpflichtetenkreis des Kreditwesengesetzes (KWG) aufgenommen.
Auch der Begriff des Kryptowertes ist nun als Finanzinstrument im KWG gesetzlich verankert und bestätigt somit die bisherige Verwaltungspraxis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).
In Folge gelten Anbieter von Kryptoverwahrgeschäften als erlaubnispflichtige Finanzdienstleistungsinstitute und müssen gem. § 32 Abs. 1 KWG eine entsprechende Lizensierung über die BaFin vornehmen, sofern sie nicht bereits zuvor Verpflichtete waren. Damit fallen die betreibenden Unternehmen auch unter den Aufsichtsbereich der BaFin.

Was ist neu?
Die Aufnahme in den Verpflichtetenkreis des KWG und die Definition des Kryptowertes als Finanzinstrument bedeutet für betroffene Unternehmen, dass sie nach § 2 GWG geldwäscherechtlich Verpflichtete sind und somit sämtliche Anforderungen des Geldwäschegesetzes umzusetzen und zu befolgen haben.
Welche Anforderungen müssen erfüllt werden?
Unternehmen, die Kryptowerte verwahren, verwalten oder sichern, müssen u.a.
– eine entsprechende Erlaubnis der BaFin einholen und sich dadurch als Finanzdienstleistungsinstitut lizensieren,
– eine Compliance-Funktion einrichten und einen Geldwäschebeauftragten sowie einen Stellvertreter bestellen sowie über ein wirksames Risikomanagement verfügen und in diesem Zusammenhang
– ihr Compliance-Risiko regelmäßig, aber mindestens jährlich, erheben und mit angemessenen und wirksamen Sicherungsmaßnahmen hinterlegen,
– den Anforderungen der Sorgfaltspflichten in Bezug auf Kunden genügen und vor diesem Hintergrund ihre Geschäftspartner identifizieren, verifizieren und risikobasiert überwachen,
– Transaktionen ihrer Kunden überprüfen und Unregelmäßigkeiten bzw. Auffälligkeiten der zentralen Meldestelle zuleiten.

Ausblick
Das Geschäft mit Kryptowerten ist weiterhin rentabel. Weitere Handelsplattformen kommen hinzu. Dem Handel mit den virtuellen Assets wird auch in diesem Jahr weiteres Wachstum prognostiziert. Zu den meistgehandelten Kryptowährungen gehören neben der ältesten Währung Bitcoin u.a. die Token Ethereum, Litecoin oder Ripple (XRP).
Die Umsetzung der 5. EU Geldwäscherichtlinie stößt in der Branche jedoch auch auf Kritik. Die neuen Regularien wirken sich gar negativ auf die Geschäftstätigkeiten mancher Handelsplattformen und Bezahldienstleister aus und erwischen einige Unternehmen auf dem falschen Fuß. In Konsequenz der durch Kritiker als überzogen angesehenen Anforderungen verlagern einige Handelsplattformen und Bezahldienstleister ihren Sitz in Länder mit moderaten Regelwerken oder stellen in einzelnen Fällen gänzlich den Betrieb für ihre Kunden ein.
In ihrer strategischen Ausrichtung 2020-2022 betont die European Securities and Markets Authority (ESMA), dass auch zukünftig verstärkt ein Schwerpunkt der gemeinsamen Aufsichtstätigkeit mit anderen Behörden wie dem European Systemic Risk Board (ESRB), der Europäischen Zentralbank und der Europäische Kommission auf einem soliden rechtlichen Rahmen für Kryptowerte liegen wird.

Haben Sie Fragen oder sehen Sie Diskussionsbedarf zu Thema? Wir sind gerne für Sie da, sprechen Sie uns an!

Erste in der EU veröffentlichte Joint Guidelines der ESAs für die Zusammenarbeit und den In-formationsaustausch und die Einrichtung von Kollegien zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (AML/CFT)

Die Europäischen Finanzaufsichtsbehörden (ESA) haben in dieser Woche ihren Abschlussbericht über die Gemeinsamen Leitlinien für die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen den für die Bekämpfung der Geldwäsche (AML) und der Terrorismusfinanzierung (CFT) zuständigen Behörden vorgelegt. Mit den Gemeinsamen Leitlinien sollen die Standards der Financial Action Task Force (FATF) in Bezug auf die Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden, die für die Einhaltung von AML/CFT in der Europäischen Union zuständig sind, umgesetzt werden, da es keinen gemeinsamen Rahmen auf europäischer Ebene gibt.

Die Leitlinien enthalten Informationen über die praktischen Modalitäten für die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch im Aufsichtsbereich. Sie sehen die Schaffung ständiger Strukturen vor, um die Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden in der EU in Form von AML/CFT-Aufsichtskollegien zu erleichtern.

Wichtige Takeaways

  • Insbesondere sind in den Leitlinien die Regeln für die Einrichtung und Arbeitsweise von Aufsichtskollegs festgelegt, um eine engere Zusammenarbeit und einen Informationsaustausch zu erleichtern. Die Leitlinien sehen vor, dass AML/CFT-Aufsichtskollegien eingerichtet werden sollten, wenn ein Unternehmen in drei oder mehr Mitgliedstaaten tätig ist.
  • Die Richtlinien ermöglichen die Teilnahme von Aufsichtsbehörden an AML/CFT-Aufsichtskollegs.
  • Zusätzliche Beobachter können in die Kollegien aufgenommen werden, sofern sie strenge Vertraulichkeitsstandards einhalten und nach Ermessen des Lead Supervisors.
  • Die Häufigkeit, mit der die Sitzungen des Kollegiums stattfinden, sollte entsprechend den praktischen Umständen und den Risiken, die mit der Firma unter Aufsicht des Kollegiums verbunden sind, festgelegt werden.
  • Der Informationsaustausch zwischen den Mitgliedern des Kollegiums sollte durch eine schriftliche Vereinbarung formalisiert werden. Beim Austausch potenziell sensibler Informationen sollten die Mitglieder des Kollegiums darauf achten, dass die Vertraulichkeit gewahrt bleibt, und Garantien einführen, um sicherzustellen, dass nicht-öffentliche Informationen nicht unangemessen weitergegeben werden.
  • Die Leitlinien bieten einen Rahmen für die bilateralen Beziehungen zwischen den AML/CFT-Aufsichtsbehörden in Fällen, in denen die Kriterien für die Einrichtung eines Aufsichtskollegs nicht erfüllt sind.

Neue Anforderungen zur Verhinderung von Geldwäsche führen zur Ausweitung der Prüfungspflicht der Wirtschaftsprüfer bei Versicherungsunternehmen

Der Bundestag hat am Donnerstag, 14. November 2019, Änderungen am Geldwäschegesetz und andere den Finanzsektor betreffende Gesetze geändert; darunter auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) und die Prüfungsberichteverordnung (PrüfV). Mit dem Gesetz wird die EU-Änderungsrichtlinie in deutsches Recht umgesetzt.

Mit den Änderungen werden unter anderem der geldwäscherechtliche Verpflichtetenkreis (bspw. bei virtuellen Währungen) erweitert, verstärkte Sorgfaltspflichten bei Hochrisikoländern vereinheitlicht und der Kreis „politisch exponierter Personen“ konkretisiert. Hinzu kommen neue GWG-Faktoren für ein potenziell höheres Risiko, Konkretisierungen und Erweiterungen im Bereich der Allgemeinen Sorgfaltspflichten sowie eine Erweiterung des Anwendungsbereichs verstärkter Sorgfaltspflichten insbesondere bei Hochrisikoländern. Auch die Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten wurden in ihrem Umfang erweitert. Erstmals berichteten wir bereits im Juni über den nun beschlossenen Gesetzesentwurf:

BMF veröffentlicht Referentenentwurf zur Umsetzung der 5. EU-Geldwäscherichtlinie

 

Die Änderungen führen auch zu einer Neufassung der Berichterstattung von Prüfern von Versicherungsunternehmen und damit einer deutlichen Ausweitung der Prüfungsanforderungen, wie bspw.:

  • Umfassendere Beschreibung der eingerichteten Verfahren (entlang der Inhalte eines für Versicherer neu anzuwendenden Erfassungsbogens)
  • Beurteilung der Angemessenheit auf Ebene des Versicherers und auf Ebene der Gruppe, inkl. Drittstaaten
  • Beurteilung der Risikoanalyse
  • Einhaltung etwaiger BaFin-Anordnungen an den Versicherer
  • Ausführliche Anlage zum Prüfungsbericht (Hochrisikoprodukte, pflichtenauslösende Produkte, quantitative Angaben zu bestimmten Kundengruppen, politisch exponierten Personen, Korrespondenz-Beziehungen in Drittstaaten, Niederlassungsgeschäft)
  • Vom Prüfer ausgefüllter Erhebungsbogen (als Teil des Prüfungsberichts) inkl. Einstufung von Feststellungen nach F0-F5-Skala

Die Anforderungen treten zum Januar 2020 in Kraft und sind damit erstmals für das Jahr 2020 zu prüfen. Der Prüfungszeitraum kann vom Prüfer festgelegt werden. Die Ergebnisse werden in einen eigenständigen Bericht zur Prüfung GwG abgefasst.

Veröffentlichung der ersten nationalen Risikoanalyse zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in Deutschland

 

Das Bundesministerium der Finanzen hat am 22. Oktober 2019 zur Erfüllung der Anforderungen gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 GwG erstmals die von den Marktteilnehmern lang erwartete nationale Risikoanalyse zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (NRA) in Deutschland veröffentlicht.

Unter Leitung des BMF wurde aus verschiedenen Informationsquellen wie

  • öffentliche Behörden: z.B. FIU, BaFin, BND, Justiz- und Polizeibehörden,
  • Privatsektor: Unterteilt nach Finanzsektor (z.B. Banken/Versicherungen) und Nicht-Finanzsektor (z.B. Branchenverbände) sowie
  • Wissenschaft: z.B. Studie der Martin-Luther-Universität Halle

die Bedrohungslage in den einzelnen Sektoren (siehe hierzu auch weiter unten) erhoben, analysiert und bewertet. Die Bewertung erfolgte auf Basis einer vom BMF weiterentwickelten Methodologie der Weltbank (sog. „Weltbanktool“). Basierend auf diesem Ansatz setzt sich das in der NRA erhobene Risiko, für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung missbraucht zu werden, aus dem jeweiligen Bedrohungspotential und der korrespondierenden Verletzlichkeit zusammen. Ergänzend wurden in die Ergebnisse der NRA auch die Ergebnisse der supranationalen Risikoanalyse der EU-Kommission einbezogen.

Das Bedrohungspotenzial sowie auch die korrespondierende Verletzlichkeit wird sowohl auf nationaler Ebene als auch auf sektoraler Ebene (z.B. für den Finanzsektor/Nicht-Finanzsektor) analysiert und bewertet.

Auf nationaler Ebene wird die Geldwäschebedrohung bzw. Bedrohung zur Terrorismusfinanzierung in Deutschland jeweils als mittel-hoch (Stufe vier von fünf) eingestuft.

Die sektorale Ebene wurde untergliedert in einen Finanzsektor und Nicht-Finanzsektor. Der Finanzsektor wurde wiederum in die folgenden Sektoren untergliedert:

  • Bankensektor,
  • Versicherungssektor,
  • Wertpapiersektor,
  • Zahlungsdienstleister (Finanztransfergeschäft/Elektrisches Geld),
  • Sonstige Finanzdienstleistungen (Sortengeschäft/Factoring) sowie
  • Neue Phänomene in der Finanzbranche (FinTechs/ Crowdfunding/ Mobile Money).

Die NRA enthält für den Bankensektor einen Katalog von 13 Produkten inkl. Bewertung in Bezug auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung je Einzelsektor. Für den Versicherungssektor werden in der NRA zehn Versicherungsprodukte analysiert. Erkenntnisse des Katalogs sollten Verpflichtete zwingend mit ihrer eigenen Bewertung abgleichen.

Die Bedrohungslage für die einzelnen Finanzsektoren stellt sich zusammengefasst aus Sicht der NRA wie folgt dar:

Finanzsektoren Bedrohung Anfälligkeit Produkte
Bankensektor mittel-hoch mittel-hoch
Versicherungssektor mittel-niedrig zwischen mittel-niedrig und niedrig
Wertpapiersektor mittel mittel-hoch
Finanztransfergeschäft hoch
Elektronisches Geld niedrig mittel-hoch
Sortengeschäft hoch mittel-hoch
Factoring mittel mittel

Die Ergebnisse der NRA (inkl. der Anlage 4 „Grenzüberschreitende Bedrohung“) sind gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 GwG bei der Erstellung bzw. Aktualisierung der institutsspezifischen Risikoanalyse zwingend zu berücksichtigen. Die Berücksichtigung dieser Ergebnisse ist für Dritte nachvollziehbar zu dokumentierten. Verpflichtete müssen zeitnah überprüfen und dokumentieren, ob die Erkenntnisse eine ad-hoc-Aktualisierung auslösen oder sie eine Anpassung im Rahmen der nächsten turnusmäßigen Aktualisierung als ausreichend erachten.

Haben Sie Fragen oder sehen Sie Diskussionsbedarf zur nationalen Risikoanalyse? Wir sind gerne für Sie da, sprechen Sie uns an!

Ausführliche Stellungnahme der ESAs zu den Risiken der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im EU-Finanzsektor veröffentlicht

Die drei Europäischen Aufsichtsbehörden (EBA, EIOPA und ESMA – „ESAs“) haben nach 2017 eine zweite gemeinsame Stellungnahme zu den Risiken der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung für den Finanzsektor der EU veröffentlicht. Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier. Auf Grundlage von Daten und Informationen der nationalen Einheiten zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung stellen die ESAs fest, dass insbesondere die Überwachung von Transaktionen und die Meldung verdächtiger Transaktionen nach wie vor stark verbesserungswürdig ist. Die Veröffentlichung soll dazu beitragen, die Aktivitäten der EU zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu intensivieren.

Die ESAs kritisieren in ihrer Stellungnahme Mängel in den von den Finanzinstituten eingerichteten Kontrollrahmen für die Überwachung von Transaktionen sowie die Meldung verdächtiger Transaktionen in Sektoren mit hohem Transaktionsvolumen.  Ebenso beanstanden sie, dass noch keine angemessenen unternehmensweiten und kundenbezogenen Risikobewertungen von Finanzinstituten vorgenommen werden. Sie empfehlen, diese Themen einer stärkeren Überwachung durch die nationalen Einheiten zur Bekämpfung von Geldwäsche Terrorismusfinanzierung zu unterlegen.

Darüber hinaus werden in der Stellungnahme zum einen Unterschiede im Rahmen der nationalen Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie als auch Differenzen zwischen einigen Bestimmungen der 4. EU-Geldwäscherichtlinie und weiteren EU-Regelungen festgestellt.

Die ESAs merken an, dass der Einsatz neuer Technologien zwar Möglichkeiten zur besseren Bekämpfung der Finanzkriminalität bieten kann. Gleichzeitig führe der zunehmende Einsatz durch Kredit- und Finanzinstitute aber auch zu erhöhten Risiken, wenn Schwachstellen nicht erkannt und gemildert werden. Ebenso stufen die ESAs die schnelle Verbreitung virtueller Währungen als hohes Risiko ein, da sie aufgrund des Fehlens eines gemeinsamen Regulierungssystems und der damit verbundenen Anonymität oft zu erhöhten Risiken führen.

Um diese Risiken und Anliegen wirksam zu vermindern, sind die ESAs der Ansicht, dass die nationalen Einheiten zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (für Deutschland u.a. BaFin, FIU, Bundesregierung) eine aktivere Rolle spielen und ihre Zusammenarbeit mit dem Privatsektor verstärken müssen, um ein besseres Verständnis für neue Technologien, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

Die ESA haben in ihrer folgenden detaillierten Analyse die Risiken in branchenübergreifende Risiken und branchenspezifische Risiken eingeteilt:

Zu branchenübergreifenden Risiken nennen sie die aktuellen und neu auftretenden Risiken, die von nationalen Einheiten zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung identifiziert wurden, die alle Sektoren betreffen. Hierzu zählen im Wesentlichen:

  • der Austritt des Vereinigten Königreichs (UK) aus der EU,
  • steigende Risiken der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung vor dem Hintergrund des Einsatzes neuer Technologien,
  • Risiken im Zusammenhang mit virtuellen Währungen,
  • Risiken resultierend aus Unterschieden in der Gesetzgebung der Mitgliedsstaaten,
  • Risiken aus unterschiedlichen Aufsichtspraktiken sowie
  • Schwachstellen bei der Durchführung von internen Kontrollen durch die Verpflichteten.

Anschließend führen die ESAs detaillierte Informationen zu ihrer Sichtweise auf die Entwicklung von branchenspezifischen Risiken für Banken, Versicherungen, E-Geld Institute, Zahlungsdienstleister, Wechselbüros und weitere auf.

Abschließend sei auf das korrespondierend zu dieser Stellungnahme veröffentlichte Tool der ESAs verwiesen, welches allen Interessierten eine interaktive Sicht auf sämtliche in der Stellungnahme erfassten Risiken bietet.

Es ist zu erwarten, dass die veröffentlichte Stellungnahme eine weitere Intensivierung der Aktivitäten zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auf europäischer Ebene einläutet und weitere Schritte der ESAs in Anlehnung an diese Stellungnahme folgen werden.

Haben Sie Fragen oder sehen Sie Diskussionsbedarf zur Verordnung? Wir sind gerne für Sie da, sprechen Sie uns an!

/* */