Citizen-Led Innovation

“We have to face the truth that we can no longer afford—either economically or ethically—organizations that empower the few while disempowering the many. – Gary Hamel”
Quelle: https://www.forbes.com/sites/stevedenning/2020/04/23/gary-hamel-hard-lessons-from-the-coronavirus-crisis/?sh=79a69ea223c1

Upskilling-Initiativen greifen zu kurz

Die grundsätzliche Idee, durch digitales Upskilling, der Vermittlung von neuen digitalen Fähigkeiten und Methodenwissen, der eigenen Mitarbeiter deren Potenzial sowie die Vorteile der Digitalisierung für sich zu nutzen und gleichzeitig als Ausweg im Kampf um rare Ressourcen zu beschreiten, hat sich als sinnvoll erwiesen.

Wir sehen derzeit eine starke Fokussierung der Upskilling-Initiativen auf das Skillset der Mitarbeiter, also die Verbesserung ihrer Fähigkeiten, und tendenziell eine Vernachlässigung der beiden anderen Bausteine erfolgreicher Transformationen: des Toolsets einerseits und vor allem der Veränderung des Mindsets auf allen Ebenen der Organisation andererseits. In Kombination mit organisationalen Hürden, wie Widerständen im Management, langwierigen Prozessen und Abstimmungen, einer Vielzahl von Entscheidungsgremien, Ressourcenknappheit uvm., wird klar, warum das Upskilling von Mitarbeitern in den Ergebnissen hinter den Erwartungen zurückbleibt. Entsprechend geben nur 30% in unserer globalen CEO Survey 2020 an durch Upskilling Initiativen produktiver oder innovativer geworden zu sein.

Für erfolgreiche Veränderungen und die umfassende Nutzung des Potenzials der Mitarbeiter müssen neben den Fähigkeiten der Mitarbeiter vor allem die organisationalen Rahmenbedingungen und insbesondere das Mindset der Mitarbeiter adressiert werden. Upskilling sollte daher in einem umfassenden, systemischen Ansatz konsequent zu Ende gedacht werden.

Citizen-Led Innovation – ein Paradigmenwechsel

Innovationsmanagement – der Status Quo

In vielen Fällen lässt sich Innovationsmanagement vor allem als “Chefsache” beschreiben. Wer in der Hierarchie oben ist, weiß, was der Markt verlangt und wie Effizienzgewinne zu erzielen sind. Innovation wird häufig top-down und zentral oder “business-led” getrieben und meist über einen langwierigen Innovationsprozess voller Entscheidungsgremien nach den Prinzipien von Weisung und Kontrolle institutionalisiert – dies unterbindet Agilität und schnelles, marktgerichtetes Handeln.

Bei vielen großen Ideen mit signifikantem Investment und Ressourceneinsatz ist dieses Vorgehen zumindest aus einer Risikomanagement-Perspektive nachvollziehbar.

Aber: hierarchische Steuerung mit den allseits bekannten Instrumenten aus Budgets, Jahresplanungen, Zielvorgaben und Anreizsystemen, Reisekostenrichtlinien und so weiter endet in einer “Innovations-Verhinderungs-Maschine”.

Unternehmen berauben sich damit einer großen Chance, die Relevanz und Attraktivität ihrer Produkte und Services ständig und mit hoher Geschwindigkeit an die Bedürfnisse des Marktes anzupassen und laufen dadurch letztlich Gefahr den Anschluss zu verlieren und irrelevant zu werden.

Was macht citizen-led innovation anders?

Im Gegensatz zu weit verbreiteten Innovationsansätzen demokratisiert citizen-led innovation die Innovation – macht somit Innovation für jeden Mitarbeiter lebbar –  und nutzt so konsequent das in großen Teilen ungenutzte Potenzial der Mitarbeiter.

Citizen-led innovation erzeugt im Rahmen der gegebenen Unternehmensziele und unter Berücksichtigung von nötigen Rahmenbedingungen maximal mögliche Freiheit: Ziel ist es, die Ressourcen und Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter so zu gestalten, dass kontinuierliche Verbesserung von innen heraus vorangetrieben werden kann. Die Mitarbeiter bekommen die Freiheit die Lernmethoden und -inhalte zu wählen, die für sie am besten funktionieren, können Coaching-Angebote nach ihren Bedürfnissen wahrnehmen und agieren nicht nur als Ideenlieferant, sondern als Treiber und Umsetzer von Innovation. Zentrale Kontrolle wird zu Gunsten dezentraler Entscheidungen und Umsetzung reduziert. Dadurch entscheiden die Mitarbeiter innerhalb der gesetzten Rahmenbedingungen welche Probleme sie angehen, wie sie diese lösen und dies ohne lange Projektanträge ausfüllen zu müssen.

Citizen-led innovation erhöht zudem die Umsetzungskapazität, die traditionell und vor allem im aktuell angespannten Markt für technisch versierte Mitarbeiter, stark begrenzt ist. Citizen-led innovation verteilt so die Umsetzung von Innovationen auf viele Schultern und erhöht dadurch die Innovationsgeschwindigkeit.

Citizen-led innovation nutzt die intrinsisch Motivation der Mitarbeiter: Mitarbeiter haben Lust ihr direktes Arbeitsumfeld zu gestalten. Man muss ihnen nur die Gelegenheit dazu geben und auftretende Hindernisse beseitigen. Eventuell entstehende Ängste vor Jobverlust und dem “Wegrationalisieren” der eigenen Stelle muss kommunikativ und von Seiten des Leaderships begegnet werden.

Wie wird citizen-led innovation in ihrem Unternehmen kultiviert?

Es haben sich acht Kernprinzipien bewährt, deren Berücksichtigung eine erfolgreiche Implementierung garantieren. Neben bewährten Change Management-Prinzipien adressieren diese vor allem die Besonderheiten eigenverantwortlichen Arbeitens in einem innovativen Umfeld. Wir legen daher Schwerpunkte im Bereich “Mindset”, “Motivation” und “Coaching”.

Was bringt mir citizen-led innovation?

Citizen-led innovation führt zu einer großen Bandbreite an erstaunlich innovativen Lösungen. Einige Lösungen fokussieren sich darauf, die Mitarbeiterzufriedenheit und das Well-Being zu fördern. Andere Lösungen generieren signifikante Effizienzsteigerungen von bis zu 50% im Bestandsgeschäft in dem bspw. aufwändige, manuelle Datenabgleiche im Rahmen von ERP Migrationen via low-code Tools automatisiert werden und sowohl Kosten einsparen als auch die Qualität der Migration erhöhen.   

Beide, dieser exemplarisch ausgewählten Lösungen, haben gemeinsam, dass sie nur existieren, weil Mitarbeitern die Freiheit geben wurde, ihre Ideen zu verfolgen und umzusetzen und dadurch ihre ohnehin vorhandene Motivation produktiv und im Sinne des Unternehmens einzusetzen. Für keine dieser Lösungen wurde ein Budget eingereicht, ein Innovationsprozess durchlaufen, ein Business Case gerechnet oder eine offizielle Freigabe durch ein Gremium erteilt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */