Die PSD 2 Richtlinie und ihre Anforderungen

Mit der Verabschiedung der zweiten Zahlungsdiensterichtlinie (PSD 2) ist eine Art „Grundgesetz“ für den EU-Zahlungsverkehrsmarkt in Kraft getreten. Ergänzt um diverse delegierte Rechtsverordnungen durch 2nd-Level (RTS/ITS) und 3rd-Level Dokumente (Guidelines) sind vielfältige Anforderungen definiert worden. Die neuen Anforderungen erweitern u.a. den Zahlungsdienstebegriff sowie den Anwendungsbereich und haben Auswirkungen auf bestehende Prozesse, wie die Vorfallüberwachung, -meldung oder operative Sicherheitsmaßnahmen. Die Anforderungen bedingen ebenso die Gestaltung neuer Prozesse, wie die Nutzung starker Kundenauthentifizierung bei bestimmten Transaktionen oder die Bereitstellung des Kontozugangs für Dritte nach Kundeneinwilligung.

Abbildung aus dem „PSD 2 Revision“-Flyer: Neue Anforderungen durch PSD 2 

Die Anmerkungen der BaFin zur Bereitstellung der Zugangsschnittstelle sowie unsere Erfahrungen aus PSD 2-Projekten (u.a. projektbegleitende QS, Quick-Check sowie Unterstützung der Internen Revision) zeigen unterschiedliche Schwierigkeiten bei der Umsetzung der PSD 2 Regulatorik auf. Für Ihr Unternehmen und damit für Ihre Revisionsabteilungen stellt sich die Frage, ob alle relevanten Anforderungen analysiert und adäquat umgesetzt sind. Dazu sollen künftig gemäß der PSD 2 regelmäßig verpflichtende Audits durchgeführt werden.

Unser Team hat umfassende Erfahrungen mit den Anforderungen der PSD 2 in Kombination mit den weiteren regulatorischen Anforderungen im FS-Umfeld. Durch die Nutzung unserer Fachkenntnisse, unserer Praxiserfahrung in der Prüfung der Einhaltung der vielfältigen Anforderungen in Ihrem Unternehmen sowie unserer integrierten FS Compliance-Methoden und Tools können wir Sie umfassend, zielgerichtet und effizient unterstützen. Konkrete Informationen zu unserem Team finden Sie in unserem Flyer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */