Mangelnde ESG-Datenverfügbarkeit

Neue ESG-Reportingpflichten bringen für Investoren Herausforderungen in der Datenerhebung.

Seit Anfang des Jahres gilt für Unternehmen der erste Teil der EU-Taxonomieverordnung, nach dem sie ihre Wirtschaftsaktivitäten auf Taxonomiefähigkeit für die beiden EU-Klimaziele überprüfen müssen. Für Finanzunternehmen bedeutet das, dass sie die Green Asset Ratio ihres Portfolios angeben müssen. Darüber hinaus müssen Finanzunternehmen im Rahmen der EU-Offenlegungsverordnung bereits seit Mitte letzten Jahres ihre Produkte nach ihrem ESG-Ambitionsgrad klassifizieren. Die Herausforderung ist hierbei, dass die ESG-Daten aus der Realwirtschaft bisher nur mangelhaft verfügbar sind. Dies wird sich voraussichtlich erst ab 2025 mit dem Inkrafttreten der EU-Verordnung zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen verbessern. Aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit der Daten greifen Investoren auf externe Daten von ESG-Ratingagenturen zurück. Aus Wirtschaftsprüfersicht kann dies jedoch nur eine Übergangslösung sein.

Lesen Sie dazu den Beitrag im Sustaining Values Blog.

Zu weiteren PwC Blogs

Contact

Ullrich Hartmann

Ullrich Hartmann

Partner
Frankfurt am Main

Tel.: +49 69 9585-2115

Oliver Eis

Oliver Eis

Partner
Frankfurt am Main

Tel.: +49 69 9585-3935

To the top