Kategorie: COVID-19

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der COVID-19 RSS-Feed

PE-Häuser sehen e-Commerce als Gewinner der Pandemie

Der Ausbruch der globalen COVID-19 Pandemie hat neben den Unternehmen auch die Investoren getroffen. In der aktuellen PwC Studie “Private Equity Trend Report 2021” berichten 58 % der befragten Private Equity (PE) Investoren über rückläufige Gewinne oder gar finanzielle Notlagen von Firmen in ihren Portfolios. Dennoch sehen die Befragten abseits der angeschlagenen Firmen auch ganze Branchen, die stark aus der Pandemie hervorgehen werden. So bewertet rund ein Drittel (34%) der insgesamt 250 Befragten aus PE-Häusern in 18 verschiedenen Ländern die e-Commerce Branche als den Gewinner der Pandemie. Damit liegen die Online-Händler noch vor Unternehmen aus den Branchen Technologie (21 %), Pharma (21 %) und Life-Science (20 %).

COVID-19 verschärft die Krise in der deutschen Modebranche

Bereits in den vergangenen Jahren und somit deutlich vor dem Ausbruch der COVID-19 Pandemie haben viele deutsche Modehersteller und -händler um ihr Überleben gekämpft. Zwischen 2010 und 2019 ist etwa jedes dritte Unternehmen aus dem Bekleidungseinzelhandel vom Markt verschwunden. Die COVID-19 Pandemie übt durch die zeitweisen und wiederkehrenden Schließungen des stationären Handels (“Lockdowns”), die finanzielle Unsicherheit der Konsumenten und deren neue Gewohnheiten (z. B. das Arbeiten von Zuhause) zusätzlichen und erheblichen Druck auf die Branche aus. Im April 2020 sank beispielsweise der Umsatz der stationären Textilhändler um 76 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im Laufe des Jahres 2020 mussten sich zahlreiche etablierte Modeunternehmen durch Schutzschirmverfahren retten. Unsere aktuelle Studie „Die deutsche Modebranche – Trends, Herausforderungen und Lösungsansätze“ beleuchtet, wie es um die deutsche Modebranche aktuell steht, welche Branchentrends durch die globale Pandemie beschleunigt werden und mithilfe welcher Strategien Modehersteller und -händler die Krise überstehen können. 

Trotz COVID-19 noch sinkende Renditen für Handelsimmobilien in den Haupteinkaufsstraßen der Top-Standorte in Deutschland

Trotz der anhaltenden COVID-19-Pandemie bleiben deutsche Investoren weitestgehend zuversichtlich im Hinblick auf Investments im Gewerbeimmobilienmarkt. Das ergab der im November erschienene “PwC Real Estate Investor Survey”, welcher halbjährlich Investoren in der DACH-Region zu ihrer Einschätzung der Entwicklung von Zinsen, Renditen und Vermietungsannahmen befragt. Während kurz- und mittelfristig der Großteil der befragten deutschen Investoren von stabilen Zinsen ausgeht, erwarten fast die Hälfte der Investoren (47%) auf lange Sicht steigende Zinsen. Gleichzeitig sehen 67% der Investoren einen Zusammenhang zwischen der Immobilienrendite und der Zinsentwicklung. In Bezug auf die Mieten gehen 53% der Befragten von stabilen Mieten an Top-Standorten aus, während 23% steigende Mieten erwarten. Für sekundäre Standorte gehen hingegen 60% der Investoren von sinkenden Mieten aus. Aber wie entwickelten sich die Assetklasse der Handelsimmobilien in Deutschland?

Die “neue Normalität” in europäischen Städten

Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat vor allem die dicht besiedelten Metropolregionen in Europa hart getroffen. Die Bevölkerung musste sich schnell an Schutz- und Hygienemaßnahmen zur Eindämmung des Virus gewöhnen. Zugleich haben vor allem Stadtbewohner quasi über Nacht ihre Arbeit ins Homeoffice und damit ihren Lebensmittelpunkt aus den Innenstädten in die Stadtviertel verlagert. Was die Stadtbewohner bewegt und wie die “neue Normalität” in den europäischen Städten aussieht, haben wir in unserem zweiten Teil der Studie “European Consumer Insights Survey 2020” analysiert. Im Rahmen der Studie wurden Stadtbewohner aus sieben europäischen Ländern sowohl vor als auch nach dem Ausbruch der Pandemie befragt.

Das Potential der Blockchain Technologie im Handel

Die Blockchain Technologie wurde durch die Kryptowährung Bitcoin weltbekannt. Dementsprechend hat die Technologie im Finanzsektor schneller Fuß fassen können als in anderen Industrien. Doch das Potential für die gesamte Wirtschaft ist gewaltig: die PwC Studie “Time for trust: How blockchain will transform business and the economy” hat ergeben, dass der zunehmende Einsatz der Blockchain in diversen Industrien und Anwendungsfeldern das deutsche Bruttoinlandsprodukt bis 2030 um 2,4% steigern könnte.

Konzepte zur Nachnutzung von Warenhäusern

Erst kürzlich wurde durch Berichte in den Nachrichten bekannt, dass der Warenhauskonzern GALERIA Karstadt Kaufhof mehrere Dutzend Filialen schließen wird. Bereits seit einigen Jahren kämpfen viele stationäre Einzelhändler in den deutschen Innenstädten um ihr Überleben. Der Ausbruch der Covid-19 Pandemie zu Beginn des Jahres hat diesen Trend verschärft.

Doch wie können die ehemaligen Warenhaus-Immobilien effizient genutzt werden? Und welche Konzepte zur Nachnutzung der Warenhäuser sind langfristig besonders erfolgreich? 

Lockdown, Shake Up: The New Normal for Shopping in Europe

In recent years, consumer businesses never faced a challenge as big as Covid-19. The outbreak of this virus has accelerated the major trends that are transforming the way people live, work and shop. And retailers have been forced to get creative in their efforts to make their businesses resilient and grab any opportunities that arise from this unprecedented situation.

Our PwC team has collected valuable insights into the pandemic’s impact on consumer behaviour, and we’ve published them in our European edition of PwC’s Global Consumer Insights Survey 2020 together with our expert analysis of the most effective strategies for navigating the ‘new normal’ successfully. We gathered these insights by surveying almost 10,000 consumers across seven European countries – before and after the outbreak of the virus.

Einladung zum Webcast “How the new normal is reshaping European retail markets”

Wie hat die Covid-19 Pandemie das Konsumverhalten in Deutschland und Europa verändert? Welche Trends wurden durch Pandemie und Lockdown verstärkt? Welche Chancen ergeben sich daraus für Händler und Konsumgüterhersteller? Wie gestaltet sich die „neue Normalität“ im Handel in verschiedenen europäischen Ländern?

Bring Brexit back to life

Bereits am 31. Januar 2020 hat Großbritannien die Europäische Union verlassen. Doch damit ist das Thema Brexit nicht erledigt. Die vereinbarte Übergangsfrist läuft in sechs Monaten ab und Großbritannien und die EU ringen um Lösungen für ein Handelsabkommen. Wenngleich die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie momentan die oberste Priorität bei Händlern und Konsumgüterherstellern in Deutschland haben, so dürfen jene, die etwa mit britischen Unternehmen handeln, die Vorbereitung auf das näher rückende Ende der Übergangsfrist nicht aus den Augen verlieren.