Schlagwort: Konsumenten

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der Konsumenten RSS-Feed

Verbraucher greifen vermehrt zu Bio-Lebensmitteln

Der Wunsch nach gesunder Ernährung und verbessertem Tierwohl als auch ein verstärktes Umweltbewusstsein veranlassen Verbraucher in Deutschland dazu, vermehrt Bio-Lebensmitteln zu kaufen. Für unsere aktuelle Verbraucherumfrage “Bio im Aufwind” haben wir mehr als 1.000 Verbraucher in Deutschland zu ihrem Konsumverhalten befragt und die Ergebnisse mit unserer Studie “Bio vs. konventionell” aus dem Jahr 2017 verglichen. Während vor vier Jahren 14% der Verbraucher insgesamt mehr Bio-Produkte als konventionelle Produkte kaufte, tut dies heute mittlerweile jeder Vierte (24%). Der Anteil der Bio-Verweigerer hat sich in diesem Zeitraum halbiert: Nur jeder Zehnte (11%) kauft gar keine Bio-Produkte (2017: 21%). Die Ergebnisse machen deutlich: Bio-Produkte gewinnen stark an Bedeutung.

Die Schnäppchenjagd am Black Friday

Am 27. November 2020, dem sogenannten Black Friday, locken Händler wieder Schnäppchenjäger mit besonders vielen Angeboten und Rabattaktionen und läuten so das Weihnachtsgeschäft ein. Diese amerikanische Tradition hat längst in Deutschland Fuß gefasst. In unserer repräsentativen Befragung von 2.000 Konsumenten aus Deutschland gaben 69% an, dass sie vorhaben am diesjährigen Black Friday oder dem darauf folgenden Cyber Monday nach Schnäppchen zu suchen. Die Angebote sind besonders unter den jüngeren Konsumenten gefragt: 83% der 18 – 34 Jährigen bekunden Interesse an den Black Friday Schnäppchen.

Die “neue Normalität” in europäischen Städten

Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat vor allem die dicht besiedelten Metropolregionen in Europa hart getroffen. Die Bevölkerung musste sich schnell an Schutz- und Hygienemaßnahmen zur Eindämmung des Virus gewöhnen. Zugleich haben vor allem Stadtbewohner quasi über Nacht ihre Arbeit ins Homeoffice und damit ihren Lebensmittelpunkt aus den Innenstädten in die Stadtviertel verlagert. Was die Stadtbewohner bewegt und wie die “neue Normalität” in den europäischen Städten aussieht, haben wir in unserem zweiten Teil der Studie “European Consumer Insights Survey 2020” analysiert. Im Rahmen der Studie wurden Stadtbewohner aus sieben europäischen Ländern sowohl vor als auch nach dem Ausbruch der Pandemie befragt.

Lockdown, Shake Up: The New Normal for Shopping in Europe

In recent years, consumer businesses never faced a challenge as big as Covid-19. The outbreak of this virus has accelerated the major trends that are transforming the way people live, work and shop. And retailers have been forced to get creative in their efforts to make their businesses resilient and grab any opportunities that arise from this unprecedented situation.

Our PwC team has collected valuable insights into the pandemic’s impact on consumer behaviour, and we’ve published them in our European edition of PwC’s Global Consumer Insights Survey 2020 together with our expert analysis of the most effective strategies for navigating the ‘new normal’ successfully. We gathered these insights by surveying almost 10,000 consumers across seven European countries – before and after the outbreak of the virus.

Einladung zum Webcast “How the new normal is reshaping European retail markets”

Wie hat die Covid-19 Pandemie das Konsumverhalten in Deutschland und Europa verändert? Welche Trends wurden durch Pandemie und Lockdown verstärkt? Welche Chancen ergeben sich daraus für Händler und Konsumgüterhersteller? Wie gestaltet sich die „neue Normalität“ im Handel in verschiedenen europäischen Ländern?

Die Coronakrise spaltet die europäischen Konsumenten

Die Unterschiede in Ausmaß und Folgen der COVID-19-Krise zwischen den nord- und südeuropäischen Staaten spiegelt sich auch bei den Konsumenten wider. Während etwa ein Drittel der Deutschen (32 %) und Niederländischer (35 %) Einkommenseinbußen infolge der Coronakrise hinnehmen mussten, trifft dies deutlich über die Hälfte der Italiener (57 %) und Spanier (61 %). Entsprechend planen 42 % der Italiener und 56 % der Spanier, aber nur ein Viertel der Deutschen (24 %) weniger Ausgaben in den nächsten Monaten. Diese Kaufzurückhaltung wird vor allem die Branchensektoren treffen, die bereits während des Shutdowns erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen mussten: Bekleidung, Schuhe und Sport- und Outdoorausrüstung.

/* */