Kategorie: Operations & Technology

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Operations & Technology RSS-Feed

Live-Webcast zum Thema COVID-19: Mit Digitalisierung die Kundenschnittstelle (wieder-)beleben

Was bedeutet die Corona-Krise für Versicherer? In unserem Live-Webcast am 26. Mai 2020 von 13:00-14:00 Uhr informieren Sie unsere Experten, wie Sie Ihre Kundenschnittstellen mit digitalen Lösungen (wieder-)beleben. Dazu stellen wir Ihnen Lösungen von EasySend und Chatvisor vor, die sofort einsetzbar sind und in kürzester Zeit zum Ziel führen. Wir behalten regulatorische Anforderungen, wie beispielsweise Conduct und Datenschutz, natürlich fest im Blick! Gerne nehmen wir auch Ihre Fragen auf, die Sie besonders interessieren.

Einige aktuarielle Gedanken zu COVID-19, dem Corona-Virus

Der Corona-Virus und seine Ausbreitung bestimmt derzeit die globalen Schlagzeilen. Während sich gesamtwirtschaftliche Folgen abzeichnen, betrifft dies natürlich auch den Versicherungs- und Vorsorgesektor. Aktuell ist es zwar verfrüht, hier detaillierte Aussagen zu treffen, dennoch halte ich es wert, hier einige aktuarielle Gedanken insbesondere in Richtung Personenversicherung zusammenzufassen. Insbesondere lassen sich einige Handlungsfelder schon jetzt erkennen, zu den offensichtlichen gehören meines Erachtens die Biometrie, angesichts der Entwicklung auf den Kapitalmärkten das Asset-Liability-Management und – nicht zuletzt aufgrund möglicher Abwesenheiten durch Erkrankungen – operationelle Aspekte.

Die Uhr tickt – Die Umstellung auf SAP S/4HANA

Eine Vielzahl der Versicherungsunternehmen sieht sich vor eine Entscheidung gestellt – Stelle ich um, und wenn ja, wann? Dieser Entscheidung ist eine Deadline gesetzt durch das Jahr 2025. Zu diesem Zeitpunkt endet die Wartung und Unterstützung von SAP für die bisherige ERP-Software SAP R/3, welche in der Versicherungsbranche weit verbreitet und in den IT Systemlandschaften verankert ist. Hierbei sehen sich Unternehmen in einem ersten Schritt einer Vielzahl von Informationen gegenüber, welche die Komplexität und Herausforderungen, aber auch die Möglichkeiten einer Umstellung deutlich machen.

IFRS 17-Implementierungsprojekte in der Praxis – Herausforderungen des Datenmanagements

In unserem ersten Beitrag zu den Auswirkungen des neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 17 auf das Datenmanagement und die Systemarchitektur bei betroffenen Versicherern (Link) hatten wir auf die umfassende Komplexität in der Umsetzung verwiesen. Aus Erfahrungen laufender IFRS17-Projekte wissen wir, dass sich viele Versicherer und Interessengruppen auch 2 Jahre nach Verabschiedung des Standards noch sehr stark mit Fragen zur Methodik und Interpretation auseinandersetzen. Diese Diskussionen sind zweifellos notwendig, führen aber regelmäßig dazu, dass Entscheidungen aufgeschoben werden oder oftmals auch etwas der Mut zu substantiellen Änderungen fehlt.

Systeme und Datenmanagement unter IFRS 17 – 2 Jahre nach der Verabschiedung

Mit dem International Financial Reporting Standard (IFRS) 17 wurde den betroffenen Versicherungsunternehmen – nach Jahren der Konsultation und mehreren Entwürfen – erstmals ein weltweit einheitlicher Ansatz für die Bewertung von Versicherungsverträgen und die Performance-Berichterstattung in die Hand gegeben. Schon weit vor der Verabschiedung am 18. Mai 2017 war klar, dass die Implementierung nicht nur fachlich, sondern für viele Versicherer vor allem auch systemtechnisch große Herausforderungen mit sich bringt.

Business Process Management Tools als übergeordnete, einheitliche Schicht

In den kommenden Wochen und Monaten werde ich verschiedene, aktuelle Themen aus meinem Kompetenzbereich vorstellen. Hierzu zählt vor allem das Thema Digital Finance und die damit zusammenhängenden Methoden, Prozesse und Technologien.

Heute starte ich mit meinem ersten Beitrag zum Thema Business Process Management (BPM) Tools als harmonisierendes Element zwischen mehreren Systemen. Wir beobachten bei unseren Kunden und Gesprächspartnern zunehmend den Wunsch nach einheitlicher, konsolidierter und harmonisierter Datenanlieferung in der gesamten Lieferkette aus den Quellsystemen bis hin zu den Konsolidierungssystemen.

/* */