Kategorie: Risk & Finance

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Risk & Finance RSS-Feed

Legislativvorschlag zur Änderung der Delegierten Verordnung (EU) 2015/35

Die EU Kommission hat am 8. März 2019 die bereits erwartete Verordnung zur Änderung der Delegierten Verordnung (EU) 2015/35 (SII-DVO) herausgegeben. Zuvor hatte die EU Kommission am 9. November 2018 einen entsprechenden Entwurf zur Konsultation vorgelegt (siehe hierzu auch Blogbeiträge vom 21. November 2018 und 23. März 2017).

Bereits im Juli 2016 hatte die EU Kommission den Review der Standardformel in der Branche angestoßen (siehe hierzu Blog-Beitrag vom 25. Juli 2016). Hierzu wurden verschiedene Initiativen und Umfragen in der Versicherungsbranche seitens der EU Kommission eingeleitet (sog. „Call for Evidence“). Basierend auf diesen wurden im Anschluss zwei verschiedene Sets von Konsultationspapieren der EIOPA veröffentlicht (siehe hierzu auch Blog-Beiträge vom 5. März 2018 sowie 9. November 2017).

BaFin ergänzt die VAIT um ein KRITIS-Modul

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 20. März 2019 die Versicherungsaufsichtlichen Anforderungen an die IT (VAIT) um ein KRITIS-Modul ergänzt.

Die Neuerung ist relevant für alle Versicherungsunternehmen, welche Betreiber kritischer Infrastrukturen (KRITIS) im Sinne des § 8a BSI-Gesetz sind.

IAIS veröffentlicht finales Application Paper zur proaktiven Überwachung von Corporate Governance

Die International Association of Insurance Supervisors (IAIS) veröffentlichte am 27. Februar 2019 die finale Fassung des „Application Papers“ zur proaktiven Überwachung von Corporate Governance. Im Rahmen einer öffentlichen Konsultation konnten bis zum 17. Dezember 2018 Kommentare zum Entwurf des Application Papers eingereicht werden (siehe Blogbeitrag vom 23. November 2018).

Bundestag verabschiedet Brexit-Steuerbegleitgesetz

Der Deutsche Bundestag hat am 21. Februar 2019 dem von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzesentwurf über steuerliche und weitere Begleitregelungen zum Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union („Brexit-Steuerbegleitgesetz“) zugestimmt. Der Bundestag ist damit einer Beschlussempfehlung des Finanzausschusses vom 20. Februar 2019 gefolgt.

Neben verschiedenen Änderungen bestehender Steuergesetze umfasst das Brexit-Steuerbegleitgesetz in der vom Deutschen Bundestag verabschiedeten Fassung auch Änderungen an Gesetzen mit direktem Bezug zur Finanzwirtschaft, darunter auch das Versicherungsaufsichtsgesetz.

EIOPA veröffentlicht Empfehlungen zum Umgang mit britischen Versicherungsunternehmen im Falle eines „harten Brexit“

Am 19. Februar 2019 veröffentlichte EIOPA Empfehlungen zum Umgang mit britischen Versicherungsunternehmen und Vermittlern nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU („Hard Brexit“). Ziel ist es nachteilige Auswirkungen auf Versicherungsnehmer mit solchen grenzüberschreitenden Versicherungsverträgen zu reduzieren. Darüber hinaus dienen die Empfehlungen der Förderung einer aufsichtsrechtlichen Konvergenz und einer konsistenten Beaufsichtigung durch die nationalen Aufsichtsbehörden.

EIOPA veröffentlicht Rahmenkonzept zur Identifikation von Risiken bezüglich des Marktverhaltens von Versicherungsunternehmen

EIOPA hat am 20. Februar 2019 ein Rahmenkonzept für die frühzeitige Identifikation und Beurteilung von sog. „Conduct Risiken“ veröffentlicht.
Ziel des Rahmenkonzepts ist es, die Ursachen und Treiber von Risiken bezüglich des Marktverhaltens von Versicherern zu identifizieren und die damit verbundenen Auswirkungen auf Verbraucher festzustellen.

PwC IFRS 17 Roundtable am 21.3.2019 (München) / 28.3.2019 (Zurich)

Im Zusammenhang mit der Verschiebung der IFRS 17 Einführung hat PwC mehrere Initiativen ins Leben gerufen, um den Austausch in der Branche zu fördern. Gerne möchten wir Sie auf das PwC IFRS 17 Roundtable an den Standorten München und Zürich aufmerksam machen und Sie herzlich einladen an dieser Branchenveranstaltung teilzunehmen.

Mitte November 2018 wurde die Verschiebung der IFRS 9/17 um ein Jahr offiziell bestätigt. Wir erwarten einige Anpassungen, die zu einer weniger komplexen und flexibleren Implementierung führen. Demgegenüber wird die bestätigte Projektverlängerung die Implementierungskosten vermutlich erhöhen. Aus diesem Grund diskutieren viele Versicherer über die Möglichkeiten, einen signifikanten Anstieg der Kosten zu vermeiden und die verbleibende Zeit zur Reduzierung des Gesamtprojektrisikos sinnvoll zu nutzen. 

EIOPA Work Programme 2019

EIOPA veröffentlichte am 5. Februar 2019 ihr überarbeitetes Arbeitsprogramm für 2019, welches Teil des Mehrjahresplans 2019-2021 ist. Hierin sind ihre Strategien, geplante Aktivitäten und Handlungsfelder konkretisiert. Das Dokument berücksichtigt neben Konjunkturaussichten und Innovationen im Versicherungsbereich auch mögliche Unsicherheiten, die sich beispielsweise aus der Entwicklung des Vereinigten Königreiches ergeben.

BaFin aktualisiert Hinweise zum Solvency II-Berichtswesen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 4. Februar 2019 mit den Hinweisen zum Solvency-II-Berichtswesen für Erst- und Rückversicherungsunternehmen sowie Versicherungsgruppen eine aktualisierte Fassung ihres Merkblatts vom 16. Oktober 2015 veröffentlicht. Mit der Neufassung reagiert die BaFin auf die im Jahr 2018 erstellten SFCR, RSR, QRTs sowie ORSA-Berichte und konkretisiert ihre Hinweise zu fachlichen Aspekten der Solvency II-Berichterstattung.

/* */