Kategorie: Strategy & Deals

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Strategy & Deals RSS-Feed

Auswirkungen der Ausbreitung des Coronavirus auf Unternehmensbewertungen

Die zur Eindämmung des Coronavirus (SARS-CoV-2) getroffenen Maßnahmen können die wirtschaftliche Situation von Unternehmen – bei Versicherungen etwa durch Kapitalmarktentwicklungen, die Einschränkung von Vertriebskanälen oder ansteigende Stornoquoten – erheblich beeinträchtigen. Die mit der Corona-Krise einhergehenden Einschränkungen und Verhaltensänderungen führen mittelbar auch zu großer wirtschaftlicher Unsicherheit, die im Frühjahr 2020 weltweit u.a. einen drastischen Einbruch der Börsenkurse verursacht hat.

Der Börsenkurs einer Gesellschaft ist nicht gleichzusetzen mit deren Wert, welcher nach fundamentalanalytischen Wertermittlungsmethoden ermittelt wird. Hierbei wird auf den finanziellen Nutzen und somit auf die langfristige Fähigkeit des Unternehmens abgestellt, finanzielle Überschüsse für die Unternehmenseigner zu erwirtschaften. Ein solcher Wert wird grundsätzlich als Zukunftserfolgswert ermittelt. Bei Anwendung von Zukunftserfolgswerten ist – dem Äquivalenzprinzip folgend – Unsicherheit an zwei Stellen zu berücksichtigen.  Zum einen in den Erwartungen künftiger finanzieller Überschüsse, zum anderen hierzu äquivalent in der Risikoprämie, die Investoren für die Übernahme der Unsicherheit fordern.

„Individuell“ gewinnt in der Versicherungsbranche an Bedeutung

Individuelle Versicherungen, die auf persönliche Bedürfnisse angepasst sind und einen fairen individuellen Preis haben gewinnen an Bedeutung. Dabei liegt der Mehrwert sowohl beim Versicherungsnehmer, als auch bei den Versicherungen, wo neue Möglichkeiten und Potenziale entstehen.

Es gibt bereits Möglichkeiten Verträge um Zusatzleistungen zu ergänzen um diese besser auf eigene Ansprüche abzustimmen. Ein Angebot, welches Mehrwert schafft und von Kunden angenommen wird. Weniger entwickelt ist dagegen die individuelle Bepreisung der Verträge, nicht nur abhängig von der Leistung, sondern auch abhängig von dem Versicherungsnehmer, seinem Profil und seinem Verhalten. Durch eine individuelle Betrachtung der Kunden können Risiken besser kalkuliert und gesteuert werden. Daraus folgt eine bessere Bepreisung von Verträgen, die Vermeidung Adverser Selektion und letztendlich eine Verbesserung des Geschäftsmodells und der Rentabilität.

FAUB beschließt geänderte Bandbreitenempfehlung für die Marktrisikoprämie

In seiner Sitzung am 22. Oktober 2019 hat der Fachausschuss für Unternehmensbewertung und Betriebswirtschaft (FAUB) des IDW beschlossen, seine Empfehlung für die Bandbreite der Marktrisikoprämie vor persönlichen Steuern auf 6,0% bis 8,0% (bisher 5,5% bis 7,0%) anzuheben. Ausgehend von diesen Vorsteuergrößen empfiehlt der FAUB eine Bandbreite für die Marktrisikoprämie nach persönlichen Steuern nunmehr von 5,0% bis 6,5% (bisher 5,0% bis 6,0%).

Allianz X erwirbt Finanzen.de und bestätigt damit das erhöhte Transaktionsaufkommen im Vertriebsumfeld

Am 20. Mai hat Allianz X, die digitale Investmenttochter der Allianz, das „Lead-Portal“ Finanzen.de gekauft um im Rahmen Ihrer Vertriebsoffensive den Kundenzugang weiter zu stärken.

Diese Transaktion ist die Aktuellste einer ganzen Reihe von Deal-Aktivitäten, welche in letzter Zeit vermehrt im Vertriebsumfeld zu beobachten sind. Weitere ausgewählte Deals in der letzten Zeit sind beispielsweise:

  • Das Private Equity Unternehmen Blackfin Capital Partners erwirbt die Bonnfinanz (April 2019).
  • Das deutsche Insurtech Clark übernimmt die Makler Malburg (August 2018) und Paetau Sports Versicherungsmakler (Februar 2019).
  • Die Bayerische Versicherung übernimmt im März 2019 Nettowelt durch ihre Tochtergesellschaft Prokunde.
  • Der kanadische Finanzdienstleister Great-West Lifeco erwirbt Anteile an der  JDC Group (März 2019).
  • Droege Holding übernimmt im Oktober 2018 Aktiv Assekuranz Makler.
  • Eli Global (Private Equity) übernimmt Finanzen.de im Juni 2018.

Auffällig ist neben der zunehmenden Aktivität auch die Vielzahl an Akteuren, die als (potentielle) Käufer in Erscheinung treten. Neben anderen Vertriebsgesellschaften und Versicherungen zählen auch Insurtechs und Private Equity Gesellschaften zum Interessenten- und Erwerberkreis. Die Rationale für die Transaktionen der verschiedenen Akteure unterscheiden sich in Abhängigkeit vom jeweiligen Erwerber teilweise deutlich voneinander.

PwC CEO Survey Insurance Report: Insurance Trends 2019

PwC hat den jährlichen CEO Survey Insurance Report als Teil der „22nd Annual CEO Survey Trends Series“ veröffentlicht. Der Report geht insbesondere auf die Trends und Entwicklungen in der Versicherungsbranche ein. Hierzu wurden 140 Topmanager der Versicherungsindustrie aus 90 Ländern befragt.

Die Auswertungen des PwC CEO Survey Insurance Reports zeigen, dass die Versicherungsbranche dem Wandel in der digitalen Transformation immer optimistischer gegenübersteht.

/* */