Insurance Blog

EIOPA veröffentlicht technische Dokumentation zu risikofreien Zinsstrukturkurven für Solvency II

Am 28. Februar 2015 veröffentlichte EIOPA die Technische Dokumentation und begleitend dazu die relevanten risikofreien Zinsstrukturkurven (technische Information) sowie dazugehörige Questions&Answers (Q&A’s).

Die Technische Dokumentation zur Berechnung der risikofreien Zinsstrukturkurve wurde im November 2014 konsultiert (vgl. Blog-Artikel aus November 2014) und nun final veröffentlicht. Die Dokumentation erläutert im Detail die Methoden, Annahmen sowie die Identifizierung der relevanten Datenbasis zur Berechnung der Zinsstrukturkurve.

Die Technischen Informationen beinhalten die relevanten risikofreien Zinsstrukturkurven zum Stichtag 31. Dezember 2014. Das Paket der „Technischen Informationen“ ist Excel-basiert und beinhaltet

  • Zinsstrukturkurven für 53 Länder, jeweils mit und ohne Volatility Adjustment für die Basiskurve ohne Schock sowie nach Zinsaufwärts- und -abwärtsschock,
  • die Höhe des Volatility Adjustment pro relevantem Portfolio,
  • den „fundamental Spread“ pro relevantem Portfolio, der für die Berechnung des Matching Adjustment zu verwenden ist,
  • die verwendeten Parameter für die Extrapolation mittels Smith-Wilson-Methode.

Die risikofreien Zinsstrukturkurven stellen einen der Hauptparameter für die Berechnung der Solvenzbedeckung der Versicherungsunternehmen dar. Die Verwendung einheitlicher Zinsstrukturkurven garantiert dabei eine europaweit konsistente Berechnung der versicherungstechnischen Rückstellungen. EIOPA plant ab sofort eine monatliche Veröffentlichung der Zinsstrukturkurven, um den Versicherungsunternehmen eine angemessene Vorbereitungsphase zu ermöglichen. Zinsstrukturkurven zum Stichtag 31. Januar und 28. Februar 2015 sollen Anfang März veröffentlicht werden.

Die Q&A’s geben letztlich Antworten zu häufigen Fragestellungen bezüglich der Inhalte der Veröffentlichungen zur Zinsstrukturkurve, der Verbindlichkeit der Anwendung in der Vorbereitungsphase und der Anwendung ab dem Inkrafttreten von Solvency II. Ebenso steht ein Formular zur Verfügung, über welches Fragen zu dieser Thematik an EIOPA übermittelt werden können.

BaFin veröffentlicht Übersetzung der Annahmen für die Berechnung der Standardformel sowie Formulare für die Genehmigung unternehmensspezifischer Parameter (USP)

Am 23. Februar 2015 veröffentlichte die BaFin eine Übersetzung des EIOPA-Papiers „The underlying assumptions in the standard formula for the Solvency Capital Requirement calculation“ aus Juli 2014. Dies beinhaltet die verwendeten Annahmen in der Standardformel zur Berechnung der Solvabilitätskapitalanforderungen innerhalb und zwischen den einzelnen Risikomodulen sowie zugehörige Hintergrundinformationen.

Dadurch soll die Beurteilung möglicher signifikanter Abweichungen zwischen dem unternehmensindividuellen Risikoprofil des Einzelunternehmens (bzw. der Gruppe) und den der Standardformel zugrundeliegenden Annahmen unterstützt werden, welche das Einzelunternehmen (bzw. die Gruppe) gemäß Artikel 45 Abs. 6 SII-RL der Aufsichtsbehörde im Bericht zur unternehmenseigenen Risiko- und Solvabilitätsbeurteilung (FLAOR/ORSA) angeben muss.

Einhergehend mit der Veröffentlichung der Übersetzung veröffentlichte die BaFin am 23. Februar für Einzelunternehmen (bzw. Gruppen), die bei der Berechnung des SCR unternehmens- bzw. gruppenspezifische Parameter (USP/GSP) verwenden möchten, Antragsformulare zur Genehmigung dieser Parameter sowie zugehörige Erhebungsbögen.

Die Antragsformulare (Antrag USP, Antrag GSP) orientieren sich an den Technischen Standards (ITS) zum Genehmigungsverfahren für die Verwendung Unternehmensspezifischer Parameter.

Die Hinweise zu den Antragsformularen enthalten eine Auflistung aller Angaben und Unterlagen, die gemäß der ITS jedem Genehmigungsverfahren beigelegt werden müssen. Außerdem sind die Anträge um ein Begleitschreiben zu ergänzen, aus welchem hervorgeht, dass der Antrag in Einklang mit den Artikeln 1 und 3 der ITS steht.

Die zugehörigen Erhebungsbögen (Erhebungsbogen USP, Erhebungsbogen GSP) dienen der Unterstützung der Einzelunternehmen (bzw. der Gruppe) für ein vollständiges Einreichen der Unterlagen. Können die dort aufgelisteten Fragen, direkt bei Antragsstellung beantwortet werden, beschleunigt dies die inhaltliche Prüfung des Antrags erheblich.

Die Anträge können ab dem 1. April 2015 bei der BaFin eingereicht werden, eine Vorlage des Erhebungsbogens wird seitens der BaFin empfohlen.

Anforderungen an Sanierungs- und Abwicklungspläne vielleicht bald auch auf EU-Ebene

Für global systemrelevante Versicherer (Global systemically important insurers, G-SII) bestehen mit den “Policy Measures” und den “Key Attributes of Effective Resolution Regimes for Financial Institutions” bereits Anforderungen an die Entwicklung von Sanierungs- und Abwicklungsplänen (siehe Blog-Beitrag vom 23. August 2013).

Der Vorsitzende von EIOPA, Gabriel Bernardino, hat daher dieses Thema in seinem Brief an die Europäische Kommission aufgegriffen und angeregt, über eine EU-Initiative zur Festlegung harmonisierter Anforderungen an Sanierungs- und Abwicklungspläne nachzudenken.

Begründet wird der Handlungsbedarf zum einen aufgrund der nicht harmonisierten Abwicklungs- und Sanierungsregime in den einzelnen EU-Ländern. Derzeit werden vermehrt nationale Lösungen entwickelt, die u.a. hinsichtlich der Befugnisse nationaler Aufsichtsbehörden sehr unterschiedlich ausgestaltet sind. Zum anderen bestehen keine harmonisierten Garantieregelungen, die insbesondere den Versicherungsnehmer in einer Krisensituation schützen würden. Diese fehlende Harmonisierung könnte in einer Krisensituation ein koordiniertes Handeln der EU-Länder deutlich erschweren, zumal viele Versicherungsunternehmen länderübergreifend tätig sind. Der Bedarf an Harmonisierung wird zudem vor dem Hintergrund der Befürchtungen eines Doppelstressszenarios, d.h. eines dauerhaft sehr niedrigen Zinsniveaus und einer Wende der Preisentwicklung bei Vermögenswerten, gesehen.

Als nächsten Schritt ist für den 2. März 2015 ein Gespräch zwischen Gabriel Bernardino und Jonathan Hill, EU-Kommissar für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion, zu Abwicklungs- und Sanierungsplänen angesetzt.

Stand der VAG-Novellierung: Bundestag stimmt VAG-Gesetzesentwurf zu

Am 5. Februar 2015 stimmte der Bundestag in der 2. und 3. Beratung dem von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzesentwurf zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen (siehe Blog-Beitrag vom 3. September 2014) mit einer überwiegenden Mehrheit zu. Zuvor wurde dieser am 28. Januar 2015 vom Finanzausschuss, im Wesentlichen mit redaktionellen Änderungsanträgen, beschlossen.

Mit der Billigung des Gesetzesentwurfs wurden mit Blick auf Solvency II weitere Hürden im deutschen Gesetzgebungsprozess genommen. Als nächstes geht der Gesetzesentwurf zur Abstimmung in den Bundesrat, bevor er zur Unterzeichnung dem Bundespräsidenten vorgelegt werden kann. Der erforderlichen Finalisierung des Gesetzes zur Umsetzung der SII-Rahmenrichtlinie bis zum 31. März 2015 steht damit voraussichtlich nicht mehr viel im Wege.

EIOPA veröffentlicht finales Paket 1 der Level 3-Leitlinien

Am 2. Februar 2015 veröffentlichte EIOPA das erste Paket der finalen Level 3-Leitlinien (Guidelines, GL) in den jeweiligen EU-Amtssprachen (bzgl. der öffentlichen Konsultation siehe Blog-Artikel vom 3. Juni 2014). Diese finalen EIOPA-Leitlinien gelten ab dem 1. April 2015.

Mit Veröffentlichung der Übersetzungen sind nun die nationalen Aufsichtsbehörden im Rahmen des „Comply-or-explain“-Verfahrens gefordert innerhalb der nächsten zwei Monate Stellung zu nehmen, inwiefern den Leitlinien auf nationaler Ebene nachkommen wird oder aus welchen Gründen eine Umsetzung der Leitlinien nicht erfolgen soll.

Die folgende Tabelle listet die Level 3-Leitlinien mit Verlinkungen zu den jeweiligen Dokumenten in deutscher Sprache auf:

EIOPA-BoS-14/146 Leitlinien zur operativen Funktionsweise von Kollegien (GL on operational functioning of colleges)
EIOPA-BoS-14/165 Leitlinie zu Vertragsgrenzen (GL on contract boundaries)
EIOPA-BoS-14/166 Leitlinien zur Bewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen (GL on valuation of technical provisions)
EIOPA-BoS-14/167 Leitlinien zu ergänzenden Eigenmitteln (GL on ancillary own funds)
EIOPA-BoS-14/168 Leitlinien zur Einstufung der Eigenmittel (GL on classification of own funds)
EIOPA-BoS-14/169 Leitlinien zu Sonderverbänden (GL on ring-fenced funds)
EIOPA-BoS-14/170 Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen (GL on treatment of related undertakings, including participations)
EIOPA-BoS-14/171 Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes (GL on look-through approach)
EIOPA-BoS-14/172 Leitlinien zum Basisrisiko (GL on basis risk)
EIOPA-BoS-14/173 Leitlinie über die Berücksichtigung von Vereinbarungen über passive Rückversicherung im Untermodul Nichtlebenskatastrophenrisiko (GL on the application of outwards reinsurance)
EIOPA-BoS-14/174 Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel (GL on the treatment of market and counterparty risk exposures in the standard formula)
EIOPA-BoS-14/175 Leitlinien zur Anwendung des lebensversicherungstechnischen Risikomoduls (GL on application of the life underwriting risk module)
EIOPA-BoS-14/176 Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko (GL on health catastrophe risk sub-module)
EIOPA-BoS-14/177 Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern (GL on the loss-absorbing capacity of technical provisions and deferred taxes)
EIOPA-BoS-14/178 Leitlinien zu unternehmensspezifischen Parametern (GL on undertaking-specific parameters)

EIOPA-BoS-14/179

Diagramm

Leitlinien zum aufsichtlichen Überprüfungsverfahren (GL on supervisory review process), inkl. Diagramm
EIOPA-BoS-14/180 Leitlinien zur Verwendung interner Modelle (GL on the use of internal models)
EIOPA-BoS-14/181 Leitlinien zur Gruppensolvabilität (GL on group solvency)
EIOPA-BoS-14/182 Methodische Leitlinien für die Bewertung der Gleichwertigkeit durch nationale Aufsichtsbehörden gemäß Solvabilität II (GL on the methodology for equivalence assessments by national supervisory authorities under Solvency II)

Nachtrag vom 3. Februar 2015:

Die Veröffentlichung vom 2. Februar 2015 enthält die finalen Level 3-Leitlinien des ersten Pakets, bis auf zwei Themen: „System of Governance“ und „ORSA“. Für diese beiden Leitlinien wurden erst am 3. Februar 2015 die finalen Reports der öffentlichen Konsultation von EIOPA bereitgestellt. Eine Finalisierung dieser Leitlinien sowie die Übersetzung in die EU-Amtssprachen soll bis April 2015 erfolgen und ein Inkrafttreten zum 1. Januar 2016.

 

EIOPA’s Tool for Undertakings (T4U) als Beta-Version verfügbar

Um ein europaweit einheitliches Reporting-Format zur Übermittlung der Quantitativen Reporting Templates (QRTs) zwischen den nationalen Aufsichten und EIOPA sicherzustellen, etablierte EIOPA XBRL als eindeutiges Standard-Format. Es obliegt nun den nationalen Aufsichtsbehörden zu entscheiden, ob diese ebenfalls XBRL einführen. Nach derzeitigem Stand fordert die BaFin die Übermittlung des Solvency II-Berichtwesens über das MVP-Portal. Dabei hat die Übermittlung die QRTs betreffend im XBRL-Format zu erfolgen, das qualitative Berichtswesen betreffend voraussichtlich im PDF-Format.

Zur Unterstützung kleinerer und mittelgroßer Versicherungsunternehmen hat EIOPA bereits vor einiger Zeit die Entwicklung eines kostenlosen Tools – das sogenannte Tool for Undertakings (T4U) – angekündigt. Dieses soll bei der Erstellung, Bearbeitung, Korrektur, Vervollständigung und Validierung der im XBRL-Format zu erstellenden QRTs unterstützen. Seit Kurzem steht das T4U in einer Beta-Version zur Verfügung und kann bereits auf seine Funktionalität getestet werden. Es umfasst derzeit den für die Preparatory Guidelines anzuwendenden QRT-Umfang und kann sowohl von Solo- als auch von Gruppenunternehmen für die unterjährige und jährliche QRT-Berichterstattung getestet werden.

Eine Umstellung der Anwendungssprache in die jeweilige Landessprache ist möglich, jedoch wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Übersetzung noch Fehler enthalten kann. Auch besteht derzeit noch nicht die Möglichkeit zur Validierung der Daten, welche für jedes QRT einzeln und manuell eingetragen werden können.

Neben der Speicherung der manuell eingetragenen Daten im XBRL-Format besteht zudem die Möglichkeit diese als Excel-Dateien zu exportieren. Die Bearbeitung kann so entweder im T4U oder in Excel erfolgen. Sofern die Bearbeitung in Excel erfolgt, besteht die Möglichkeit die Excel-Dateien im späteren Verlauf in das T4U zu importieren. Ein Import ist (derzeit) jedoch nur möglich, sofern die Datei vormals aus dem T4U exportiert wurde.

Weiterführende Informationen, technische Daten sowie ein Demo-Video stehen auf der Projekt-Webseite zur Verfügung. Das Benutzerhandbuch kann über das Menü des T4U aufgerufen werden.

Details zur Veröffentlichung einer finalen Version des T4U wurden noch nicht bekannt gegeben.

Delegierte Rechtsakte (Level 2) in Kraft getreten

Die Delegierten Rechtsakte (Delegierte Verordnung (EU) 2015/35) wurden am 17. Januar 2015 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Gemäß Art. 381 DA treten die Vorschriften am Tag nach ihrer Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft, somit zum 18. Januar 2015.

Zuvor wurden die Delegierten Rechtsakte (Delegated Acts, DA, Level 2) in der Fassung vom 10. Oktober 2014 dem Europäischen Parlament und dem Europäischen Rat vorgelegt (siehe Blog-Beitrag vom 10. Oktober 2014) und von diesen verabschiedet. Die finale Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union ist nun ein weiterer wichtiger Schritt mit Blick auf das Inkrafttreten von Solvency II zum 1. Januar 2016 sowie für die schrittweise Einführung der Solvency II-Vorschriften ab 1. April 2015.

Da die DA als EU Verordnung unmittelbar auf nationaler Ebene Anwendung finden, hat die Branche bereits heute ein Rahmenwerk finaler Durchführungsbestimmungen vorliegen, das bei der Vorbereitung auf Solvency II zu berücksichtigen ist.

EIOPA veröffentlicht im Rahmen der Konsultationsphase zu Set 2 der ITS und GL (Solvency II) eine Navigationshilfe für das Reporting Package

Wie bereits im Blog-Artikel vom 5. Dezember 2014 berichtet hat EIOPA am 2. Dezember 2014 die Konsultationsphase zu Set 2 der Implementing Technical Standards (ITS) und Guidelines (GL) zu Solvency II gestartet. Ein wesentlicher Bestandteil der Konsultation sind das ITS CP-14/052 und CP-14/055. Diese beinhalten alle aktualisierten sowie neuen QRTs. Am 19. Dezember 2014 veröffentlichte EIOPA darüber hinaus Erläuterungen zu den Änderungen der QRTs („Navigation through the Solvency II reporting and disclosure package, Note accompanying the public consultation on the GL and ITS“).

Insgesamt gibt es zwei wesentliche Neuerungen im Hinblick auf den bereits bekannten QRT Reporting Umfang:

  1. Reporting Umfang für das „Day 1 Reporting“ wurde festgelegt – Gekennzeichnet durch: „.s“ und „.t“ am Ende der QRT Bezeichnung.
  2. Neue Reporting Anforderungen an Versicherungsunternehmen in Dritt-Ländern wurden definiert – Gekennzeichnet durch: „.o“, „.p“, „.r“ und „.u“ am Ende der QRT Bezeichnung.

Neben diversen formalen Änderungen (wie z.B. dem Aufbau des QRTs und Formulierungen) gibt es auch eine Reihe von inhaltliche Änderungen. Die nachfolgende Tabelle gibt je QRT einen Überblick über vollzogene wesentliche Änderungen:

 Kategorie Ausgewählte wesentliche Änderungen
 Basis Information S.01.02.:

  • z.T. mehr Informationen gefordert im Vgl. zur letzten Version, so müssen nun bspw. Angaben hinsichtlich LTG, RFF oder USPs angegeben werden
Solvabilitätsübersicht S.02.01.:

  • Eine neue Zelle „Reinsurance recoverables not recognised for TP calculation“
  • Für Financial Stability Reporting (FSR) nicht mehr unterjährig zu berichten (für Einzelunternehmen

S.03.01./S.03.02./S.03.03.:

  • QRT aufgeteilt in drei QRTs
  • Zwei neue Zellen zu „Guarantees provided by the undertaking“ zu berichten

S.02.02.:

  • QRT nun auch jährlich von Gruppen zu melden

S.04.01./S.04.02.:

  • QRT (vormals „Country“) wurde in zwei QRTs aufgeteilt
  • Neu zu liefernde Information: „Line of Business“, keine Aufteilung nach „Class of Business“ mehr notwendig
  • Zum Teil mehr Informationen (detailliertere Aufteilung) gefordert im Vgl. zum alten Stand (z.B. „FPS by country“ zusätzlich zu „branch“)

S.05.01./S.05.02.:

  • QRT (vormals „Cover“) wurde in zwei QRTs aufgeteilt
  • Für FSR nicht mehr unterjährig zu berichten (für Einzelunternehmen)
  • Neu zu liefern: „Changes in other technical provisions“ für Life und Non-Life
  • Neu zu liefern im Quartal: „Premium Earned“
Eigenmittel
  • Angaben zu Ring Fenced Funds erweitert auf Matching Adjustment Portfolio im Own Funds QRT
  • Insgesamt nur kleinere Änderungen
Vermögenswerte S.06.01.:

  • QRT (vormals “Asset – D1”) wurde inhaltlich stark überarbeitet.
  • Aufgeteilt in zwei QRTs (siehe S.06.02.)

S.06.02.:

  • Diverse neue Informationen zu liefern u.a.: „Identification on Infra-Structure investments“, “Identificatrion of matching portfolio”, “Identification of Custodian”

S.07.01.:

  • Neue Zellen: „Collateral Portfolio“, „Identification Code of the undertaking“

S.08.02.:

  • Zusätzlich jährliche Berichterstattung

S.09.01.:

  • Neue Informationen gefordert zu Zins und unrealisierten Gewinnen und Verlusten
Vt. Rückstellungen  S.12.01./S.12.02./S.17.01./S.17.02.:

  • Aufteilung des QRTs TP-F1 sowie TP-E1 jeweils in zwei QRTs
  • Neue Zeilen für „Recoverables“ zu „TP as a whole“, „Transitionals on TP“, zusätzliche Informationen zu TP ohne Matching Adjustment, Variation Analysis und Zinstransitional

S.15.01.:

  • Ist jetzt ebenfalls von der Gruppe zu melden
  • Angabe von Beginn und Ende der Garantie einzeln statt Deckungszeitraum gesamt

S.15.02.:

  • Ist jetzt ebenfalls von der Gruppe zu melden

S.16.01./S.19.01.:

  • Neu Zelle: „Total LoB or by currency“

S.21.01.:

  • Kann nun per Anfalljahr oder Zeichnungsjahr berichtet werden (vorher: nur Zeichnungsjahr)
SCR/ MCR  S.25.01.:

  • Neu: ausschließlich für Standardformelnutzer zu liefern, diesbezüglich Anpassungen der Struktur

S.25.02.:

  • Neu: ausschließlich für Partielles Internes Modell zu liefern, diesbezüglich Anpassungen der Struktur
  • Diverse zusätzliche Angaben zu liefern bspw. zur Berücksichtigung von Managementhandlungen, fiktiven SCRs, Kapitalanforderung für durationsbasiertes Aktienrisiko etc.

S.25.03.:

  • Diverse zusätzliche Angaben zu liefern bspw. zur Berücksichtigung von Managementhandlungen, fiktiven SCRs, Kapitalanforderung für durationsbasiertes Aktienrisiko etc.

S.26.01.:

  • Zusätzliche Angaben zu Spread Risiko, Währungsrisiko, Aktienrisiko, Zinsrisiko

S.26.04:

  • Angaben zu KV Krankheitsrisiko nun granularer gefordert für Krankheitskosten- und Einkommensersatzversicherung

S.26.05:

  • Zusätzliche Angaben zu USPs gefordert: „USP – Standard Deviation gross/ net“
Gruppen  S.32.01.:

  • Neu zu berichten: „Accounting standards“, „Proportional share used for group solvency calculation“

S.35.01.:

  • Neu: Informationen zu Long Term Guarantee Measures müssen berichtet werden

S.36.03.:

  • Neu zu berichten: „Cedent“, „Line of Business“ sowie „ID Codes“

S.36.04.:

  • Neu zu berichten: „Maximum value of letters of credit/ guarantees“, „Value of guaranteed assets“
Veränderungsanalyse
  • Neu zu berichten: „Details of Investment revenues“
  • Aufteilung des ehemaligen VA-C2C auf zwei QRTs
Rückversicherung  S.30.01.:

  • Neu zu berichten: „Finite reinsurance or similar arrangements“, „Identification of the company/ person to which the risk relates“ jeweils für Life und Non-Life

S.30.02:

  • Neu zu berichten: ”Type of code reinsurer“, „Credit quality step“, „Type of code broker“

S.30.03:

  • Eine neue Zelle: „Finite reinsurance or similar Arrangements“
  • Nicht mehr unterjährig zu berichten
  • Split von „Reinsurance commission“, „Overriding commission“ sowie „Profit commission“ jeweils in Maximum, Minimum und Expected

S.30.04:

  • Nicht mehr unterjährig zu berichten
  • Diverse neue Zellen zu liefern: überwiegend allgemeine Informationen zum Rückversicherer und Broker –  z.T. Überschneidungen zu anderen Reinsurance QRTs

S.31.02.:

  • Neue Zellen: „Internal Code of SPV“, „Lines of Business SPV securitisation relates“, „Credit quality step“ sowie „Internal Rating“
Finanzmarktstabilität  Keine wesentlichen Veränderungen

Die angehängte Übersicht illustriert den aktuellen Gesamtumfang der quantitativen Berichtserfordernisse. Neu zu liefernde QRTs sind dabei rot markiert und QRTs, die in der Vorbereitungsphase zu berichten sind, blau.

EZB veröffentlicht Verordnung über die statistischen Berichtspflichten der Versicherungsgesellschaften

Am 20. Dezember 2014 hat die Europäische Zentralbank die Verordnung über die statistischen Berichtspflichten der Versicherungsgesellschaften (EZB/2014/50) veröffentlicht. Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft. Damit ist die EZB befugt, statistische Daten mit Unterstützung der nationalen Zentralbanken (NZBen) von Versicherungsgesellschaften in den Mitgliedstaaten, deren Währung der Euro ist (nachfolgend die „Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebiets“), zu erheben. Die monetären und finanziellen Statistiken sollen es der EZB ermöglichen, regelmäßige sowie ad-hoc Analysen durchzuführen und damit zur Stabilität des Finanzsystems beizutragen.

Da ein enger Zusammenhang zwischen den Daten, die nach dieser Verordnung erhoben werden sollen, und den Daten, die von den nationalen zuständigen Behörden (National Competent Authorities – NCAs) für Aufsichtszwecke gemäß der Solvency II-Rahmenrichtlinie (2009/138/EG) gefordert werden, besteht, kann die Übermittlung über zwei verschiedene Wege geschehen. Sofern die jeweilige NZB und NCA eine Kooperationsvereinbarung geschlossen haben, so kann die NCA die Daten an die NZB übermitteln. Anderenfalls müssen die berichtspflichtigen Unternehmen die Daten direkt und gleichzeitig an die jeweilige NZB und NCA übermitteln.

Geltungsbereich der Verordnung

Die Verordnung gilt für alle Versicherungsgesellschaften mit eigener Rechtspersönlichkeit, welche in den Mitgliedsstaaten des Euro-Währungsgebiets ansässig sind, einschließlich Tochtergesellschaften von außerhalb dieses Staatsgebiets ansässigen Muttergesellschaften. Außerdem unterliegen Zweigniederlassungen der oben genannten Versicherungsgesellschaften, die außerhalb des jeweiligen Mitgliedstaats des Euro-Währungsgebiets ansässig sind, der Berichtspflicht. Ebenso berichtspflichtig sind Zweigniederlassungen der Versicherungsgesellschaften, die im Euro-Währungsgebiet ansässig sind, aber deren Hauptverwaltung sich außerhalb des EWR befindet.

Darüber hinaus plant die EZB, sich bis zum Jahr 2020 mit der von der Versicherungsgesellschaft getrennten Meldung von Aktiva und Passiva der Zweigniederlassungen, die in Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebiets ansässig sind, von Versicherungsgesellschaften, die im EWR ansässig sind, zu befassen.

Für die jährliche Berichterstattung sollen mindestens 95% des gesamten Marktanteils der Versicherungsgesellschaften in jedem Mitgliedstaat des Euro-Währungsgebiets die Daten für die aggregierte Jahresbilanz liefern. Im Hinblick auf die vierteljährliche Berichterstattung sollen 80% des gesamten Marktanteils der Versicherungsgesellschaften in jedem Mitgliedstaat des Euro-Währungsgebiets ihre Daten einreichen. Die EZB plant darüber hinaus für die vierteljährliche Berichterstattung, sich spätestens bis zum Jahr 2020 mit den Kosten und Nutzen einer Ausweitung auf 95% des Marktes zu befassen.

Derzeit erstellt das Direktorium der EZB eine Liste der berichtspflichtigen Versicherungsgesellschaften und wird diese entweder auf elektronischem Wege, über das Internet, oder, auf Antrag der betreffenden Berichtspflichtigen, in gedruckter Form veröffentlichen.

Berichterstattung

Für die erstmalige vierteljährliche Berichterstattung haben die Versicherungsgesellschaften nach Ende des ersten Quartals 2016 8 Wochen Zeit. Anschließend verkürzt sich die Berichtsfrist bis 2019 jährlich um eine Woche, sodass die Versicherungsgesellschaften nach Ende des ersten Quartals 2019 innerhalb von 5 Wochen die Daten an die jeweilige NZB oder NCA übermitteln müssen. Die EZB plant darüber hinaus, sich spätestens bis zum Jahr 2020 mit den Kosten und Nutzen einer weiteren Verkürzung auf 4 Wochen nach Ende des Quartals zu befassen.

Für die erstmalige jährliche Berichterstattung verbleiben den Versicherungsgesellschaften nach Ende des Jahres 2016 20 Wochen Zeit, welche sich bis 2019 um zwei Wochen pro Jahr verkürzt. Für die Berichterstattung über das Jahr 2019 bleiben damit den Versicherungsgesellschaften 14 Wochen Zeit, die Daten an die jeweilige NZB oder NCA zu übermitteln.

Die berichtspflichtigen Versicherungsgesellschaften müssen der jeweiligen NZB entweder direkt oder über die betreffende NCA gemäß den Kooperationsvereinbarungen vor Ort folgende Daten zur Verfügung stellen:

 Lebensversicherung Nichtlebensversicherung
Vierteljährlich  
  • Wertpapierbestände mit ISIN-Code: Einzelwertpapiermeldungen
  • Wertpapierbestände ohne ISIN-Code: Meldung entweder auf der Basis von Einzelwertpapiermeldungen oder auf aggregierter Basis, untergliedert nach Arten der Instrumente, Laufzeitkategorien sowie der Geschäftspartner
  • Bestandsdaten über Aktiva und Passiva zum Quartalsende sowie gegebenenfalls vierteljährliche Bereinigungen infolge Neubewertung oder Finanztransaktionen
abcdefghijklmnopqrstuvwxyzabcdefghijklmnopqrstuv
  • Bestandsdaten über Ansprüche privater Haushalte aus Rückstellungen zum Quartalsende, nach Geschäftsbereichen aufgegliedert
Jährlich 
  • Jährliche Prämien, Versicherungsfälle und Provisionen, nach Inland, Zweigniederlassung (nach Ländern) innerhalb/außerhalb des EWR aufgegliedert
abcdefghijklmnopqrstuvwxyzabcdefghijklmnopqrstuv
  • Bestandsdaten über Ansprüche privater Haushalte aus Rückstellungen zum Jahresende, nach Geschäftsbereichen und geografischem Gebiet aufgegliedert

IAIS startet öffentliche Konsultation zu einem globalen risikobasierten Kapitalstandard für Versicherungen (ICS)

Das IAIS (International Association of Insurance Supervisors) veröffentlichte am 17. Dezember 2014 ein Konsultationspapier zu einem globalen risikobasierten Kapitalstandard für Versicherungen (Risk-based Global Insurance Capital Standard (ICS)). Die Entwicklung eines solchen war von IAIS bereits am 9. Oktober 2013 angekündigt worden (siehe Blog-Beitrag vom 16. Oktober 2013).

Als Bestandteil von ComFrame (Comprehensive Framework for the Supervision of IAIGs) soll mit dem ICS ein Minimum-Kapitalstandard für international tätige Versicherungsgruppen (Internationally Active Insurance Groups (IAIGs)) etabliert werden. Ziel dieses Konsultationspapiers ist es, Regelungen für die Standardmethoden zur Ableitung der Kapitalanforderungen, für Bewertungsansätze und anrechenbare Eigenmittel zu definieren.

Der Entwurf sieht dabei zwei Varianten für die Ermittlung der Kapitalanforderungen vor:

  • Auf Basis einer marktnahen Bewertungen der einzelnen Bilanzposten oder
  • Auf Basis der lokalen Bilanzierungsregeln unter Berücksichtigung von Korrekturfaktoren.

Die ICS-Quote (Bedeckungsquote) wird aus dem Verhältnis von „Qualifying Capital Resources“ (Eigenmitteln) zu „ICS Capital Requirement“ (Kapitalanforderungen) ermittelt.

Bei den Eigenmitteln (Qualifying Capital Resources) soll im Rahmen der Klassifizierung mindestens zwischen zwei Kategorien unterschieden werden: Tier 1 und Tier 2. Die hierfür vorgeschlagenen Kriterien umfassen: Nachrangigkeit, Verfügbarkeit, Verlustabsorptionsfähigkeit, keine feste Laufzeit, keine obligatorischen Servicekosten oder sonstigen Belastungen.

Für die Bestimmung der Kapitalanforderungen (ICS Capital Requirement) sollen folgende Risikokategorien berücksichtigt werden: Versicherungstechnisches Risiko, Marktrisiko, Kreditrisiko und Operationelles Risiko. Gruppen- und Liquiditätsrisiken sollen zunächst nicht für die Kapitalanforderungen quantifiziert werden. Als Risikomaß werden derzeit Value-at-Risk und Tail-Value-at-Risk über den Zeithorizont von einem Jahr diskutiert. Als Arbeitshypothese für die Kalibrierung des Risikomaßes wurden Minimum 99,5 % Value-at-Risk über 1 Jahr und Minimum 90 % Tail Value-at-Risk über 1 Jahr benannt.

IAIS hat für die Finalisierung der ICS folgenden Zeitplan vorgesehen:

7. Januar 2015 bis Februar 2015 Erste Konsultationsphase ICS
April bis Juni 2015 Quantitative Auswirkungsstudie (Field Test)
Juli bis August 2015 Analyse der quantitativen Auswirkungsstudie
Ende 2015 bis Februar 2016 Zweite Konsultationsphase zu ComFrame einschl. ICS
April bis Juni 2016 Weitere quantitativen Auswirkungsstudie (Field Test)
Juli bis August 2016 Analyse der quantitativen Auswirkungsstudie
Ende 2016 Finalisierung der ICS
ab 2017 Berichterstattung zu ICS an Aufsichtsbehörden
Ende 2017 Dritte Konsultationsphase (nach erster Berichterstattung zu ICS an die Aufsichtsbehörden)
Q4 2018 Inkrafttreten ComFrame einschl. ICS

Langfristig sollen die ICS die im Oktober 2014 verabschiedeten Basiskapitalanforderungen (BCR) für global systemrelevante Versicherer (G-SII) ersetzen (vgl. Blog-Beitrag v. 27. Oktober 2014). Aktuell bilden die BCR jedoch auch die Basis für die Ermittlung der zusätzlichen Kapitalanforderungen (Higher Loss Absorbency (HLA)) für global systemrelevante Versicherer. Für die Weiterentwicklung dieser zusätzlichen Kapitalanforderungen (HLA) ist daher eine weitere Konsultation für 2015 vorgesehen.

/* */