Insurance Blog

Zunehmende Regulierungsdichte für systemrelevante Versicherer

Das IAIS (International Association of Insurance Supervisors) arbeitet zurzeit an einem Konzept zur Identifizierung von sog. G-SII (Global Systematically Important Insurers) sowie an sog. „policy measures“, die das Ziel haben, die Wahrscheinlichkeit eines Zusammenbruchs eines G-SIIs zu verringern sowie die Anreize für Nicht-G-SIIs zu reduzieren, ein G-SII zu werden. Dies wird dazu führen, dass bestimmte Aktivitäten von Versicherungsgruppen, die zu einem hohen Scoring in dem indikatorbasierten Ansatz führen, an Attraktivität verlieren. Im April 2013 soll eine erste Übersicht der identifizierten G-SIIs veröffentlicht werden.

Parallel dazu hat die EU-Kommission eine Konsultation zu einem möglichen Recovery & Resolution Framework für den Nicht-Bankensektor gestartet, was insbesondere systemrelevante Versicherer einschließt. Das Rahmenwerk für Nicht-Banken wurde vor dem Hintergrund erschaffen, dass bspw. Versicherungen, auch wenn sie in der Regel nicht dazu neigen die Finanzstabilität zu gefährden, dennoch solche Risiken durch das Zusammenwirken mit dem restlichen Finanzsystem erschaffen.

Am 9. Oktober 2012 wurde die sog. GFIA (Global Federation of Insurance Associations) im Zuge des Zusammenschlusses von 31 Versicherungsverbänden weltweit gegründet. Somit ist neben dem GDV in Deutschland und Insurance Europe in Europa die Versicherungswirtschaft auch auf internationaler Ebene als Verband organisiert. In dieser Form wird sie die Möglichkeit haben, die Interessen der weltweiten Versicherungen im Rahmen der zunehmenden Entwicklungen im Bereich der internationalen Versicherungsaufsicht (ComFrame, G-SII, G-SiFi, etc.) zu vertreten.

EIOPA’s Meinung zur frühzeitigen Umsetzung einzelner Solvency II Anforderungen

Am 20.12.2012 hat EIOPA in einem Meinungspapier neben einer kurzen Darstellung der rechtlichen Grundlage ihre Erwartungshaltung zur frühzeitigen Vorbereitung auf Solvency II veröffentlicht.

Dabei werden Teilbereiche von Solvency II heraus gegriffen, die als Kernelemente für eine risikobasierte Steuerung von Versicherungsunternehmen betrachtet werden. Bereits im Frühjahr 2013 sollen dahingehend von EIOPA an die nationalen Aufsichtsbehörden Guidelines zu folgenden Kernpunkten adressiert werden:

  • Implementieren effektiver Governance- inkl. Risikomanagementsysteme,
  • In die Zukunft gerichtete („forward-looking“) Risikobeurteilung auf Basis der ORSA-Prinzipien,
  • Fortsetzung der Pre-Genehmigungsprozesse für interne Modelle und
  • Stärkung des Austauschs durch zusätzliche Informationsanforderungen durch die Aufsichtsbehörden an die Versicherungsunternehmen.

Mit den Guidelines will EIOPA die nationalen Aufsichtsbehörden anhalten, diese wesentlichen Aspekte von Solvency II bereits zum 1. Januar 2014 und damit unabhängig von den derzeitigen Diskussionen über ein möglicherweise späteres Inkrafttreten von Solvency II zu implementieren (zuletzt wurde hier der 1. Januar 2016 als frühest möglicher Termin kolportiert).

Trilog-Parteien verabschieden die Terms of Reference (Rahmenrichtlinie) für das Impact Assessment

Nach Einigung durch die Trilog-Parteien wurden am 14. Dezember 2012 die sog. Terms of Reference (ToR) für die Studie in Zusammenhang mit den Verhandlungen zur Omnibus II Richtlinie und der Untersuchung der Auswirkungen von Solvency II auf die langfristigen Garantien final verabschiedet. Somit beginnt die Testphase am 28. Januar 2013; die Dauer wurde auf 9 Wochen verkürzt, so dass die Testphase Ende März endet. Am 12. Juli 2013 wird der finale Bericht der Europäischen Kommission an die Trilog-Parteien erwartet.

/* */