EIOPA konsultiert Änderungen an ITS zur Berichterstattung und Offenlegung

EIOPA hat am 2. April 2019 eine Konsultation zur Änderung der Durchführungsverordnung für Berichterstattung und Offenlegung gestartet. Kommentare können bis 14. Mai 2019 über folgendes Template eingereicht werden.

Die vorgeschlagenen Änderungen beschränken sich auf geringfügige Anpassungserfordernisse und spiegeln keine umfangreiche Anpassung der Anforderungen an Berichterstattung und Offenlegung wider.

Aktuell werden lediglich folgende Änderungen konsultiert:

  • Ermittlung der Solvabilitätskapitalanforderungen für Verbriefungen sowie von Versicherungsunternehmen gehaltene einfache, transparente und standardisierte Verbriefungen.
  • Änderung der geschlossenen Liste der nominierten „External Credit Assessment Institutions“ (ECAIs), um den im Jahr 2018 von der Europäischen Wertpapieraufsichtsbehörde (ESMA) eingeführten Änderungen, wie z.B. Neuregistrierungen und zurückgezogene Registrierungen, Rechnung zu tragen.
  • Korrektur des Meldeformulars „S.25.02 – Solvency Capital Requirement“ für Gruppen, die die Standardformel sowie ein Partielles Internes Modell verwenden.

Umfangreiche Anpassungen an Berichterstattung und Offenlegung sollen Teil des Solvency II Reviews 2020 sein. Zielsetzung ist es, die Berichterstattungs- und Offenlegungspflichten an die Änderungen der Delegierten Verordnung (EU) 35/2015 (SII-DVO) im Rahmen des Standardformel-Reviews 2020 anzupassen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */