ECON lehnt RTS zur PRIIP-Verordnung ab

Am 1. September 2016 hat der Ausschuss für Wirtschaft und Währung der Europäischen Kommission (ECON) einstimmig den am 30. Juni 2016 veröffentlichten Entwurf der regulatorischen technischen Standards (RTS), welche die PRIIP-Verordnung konkretisieren sollen, abgelehnt (55 Gegenstimmen, drei Enthaltungen). Dies bedeutet, dass nun in der Plenarsitzung des europäischen Parlamentes vom 12.-15. September 2016 über die RTS entschieden wird.

Die RTS zur PRIIP-Verordnung umfassen neben Anforderungen an die Gliederung der künftig für „verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte“ (PRIIP) auszuhändigenden Basisinformationsblätter („Key Information Document“ (KID)) auch Vorschriften zur Berechnung und Darstellung von Investitionsrisiken, Performance-Szenarien und Kosten (siehe Annex).

Der ECON kritisiert insbesondere Mängel der vorgeschlagenen Methode zur Bestimmung der Investment-Performance, die eine beschönigende und somit irreführende Darstellung des Anlageergebnisses erlauben würde. Der Ausschuss bezweifelt zudem die angemessene Darstellung von Investitionsrisiken und fordert klare Warnhinweise hinsichtlich möglicher Verluste.

Die RTS sind konzeptionell so gestaltet, dass sie – zusammen mit der PRIIP-Verordnung – am 31. Dezember 2016 in Kraft treten sollen. Aufgrund der massiven Kritik an den RTS wird der Vorschlag, die PRIIP-Verordnung erst dann einzuführen, wenn auch die RTS verabschiedet sind, von vielen Mitgliedern des Europäischen Parlaments unterstützt.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */