EIOPA’s Meinung zur frühzeitigen Umsetzung einzelner Solvency II Anforderungen

Am 20.12.2012 hat EIOPA in einem Meinungspapier neben einer kurzen Darstellung der rechtlichen Grundlage ihre Erwartungshaltung zur frühzeitigen Vorbereitung auf Solvency II veröffentlicht.

Dabei werden Teilbereiche von Solvency II heraus gegriffen, die als Kernelemente für eine risikobasierte Steuerung von Versicherungsunternehmen betrachtet werden. Bereits im Frühjahr 2013 sollen dahingehend von EIOPA an die nationalen Aufsichtsbehörden Guidelines zu folgenden Kernpunkten adressiert werden:

  • Implementieren effektiver Governance- inkl. Risikomanagementsysteme,
  • In die Zukunft gerichtete („forward-looking“) Risikobeurteilung auf Basis der ORSA-Prinzipien,
  • Fortsetzung der Pre-Genehmigungsprozesse für interne Modelle und
  • Stärkung des Austauschs durch zusätzliche Informationsanforderungen durch die Aufsichtsbehörden an die Versicherungsunternehmen.

Mit den Guidelines will EIOPA die nationalen Aufsichtsbehörden anhalten, diese wesentlichen Aspekte von Solvency II bereits zum 1. Januar 2014 und damit unabhängig von den derzeitigen Diskussionen über ein möglicherweise späteres Inkrafttreten von Solvency II zu implementieren (zuletzt wurde hier der 1. Januar 2016 als frühest möglicher Termin kolportiert).

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */