Zunehmende Regulierungsdichte für systemrelevante Versicherer

Das IAIS (International Association of Insurance Supervisors) arbeitet zurzeit an einem Konzept zur Identifizierung von sog. G-SII (Global Systematically Important Insurers) sowie an sog. „policy measures“, die das Ziel haben, die Wahrscheinlichkeit eines Zusammenbruchs eines G-SIIs zu verringern sowie die Anreize für Nicht-G-SIIs zu reduzieren, ein G-SII zu werden. Dies wird dazu führen, dass bestimmte Aktivitäten von Versicherungsgruppen, die zu einem hohen Scoring in dem indikatorbasierten Ansatz führen, an Attraktivität verlieren. Im April 2013 soll eine erste Übersicht der identifizierten G-SIIs veröffentlicht werden.

Parallel dazu hat die EU-Kommission eine Konsultation zu einem möglichen Recovery & Resolution Framework für den Nicht-Bankensektor gestartet, was insbesondere systemrelevante Versicherer einschließt. Das Rahmenwerk für Nicht-Banken wurde vor dem Hintergrund erschaffen, dass bspw. Versicherungen, auch wenn sie in der Regel nicht dazu neigen die Finanzstabilität zu gefährden, dennoch solche Risiken durch das Zusammenwirken mit dem restlichen Finanzsystem erschaffen.

Am 9. Oktober 2012 wurde die sog. GFIA (Global Federation of Insurance Associations) im Zuge des Zusammenschlusses von 31 Versicherungsverbänden weltweit gegründet. Somit ist neben dem GDV in Deutschland und Insurance Europe in Europa die Versicherungswirtschaft auch auf internationaler Ebene als Verband organisiert. In dieser Form wird sie die Möglichkeit haben, die Interessen der weltweiten Versicherungen im Rahmen der zunehmenden Entwicklungen im Bereich der internationalen Versicherungsaufsicht (ComFrame, G-SII, G-SiFi, etc.) zu vertreten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */