IAIS verabschiedet Rahmenwerk für die Beaufsichtigung international tätiger Versicherungsgruppen und die Minderung systemischer Risiken im Versicherungssektor

Die International Association of Insurance Supervisors (IAIS) hat mit Wirkung zum 14. November 2019 ein umfangreiches Rahmenwerk für die Beaufsichtigung von international tätigen Versicherungsgruppen verabschiedet, das eine grenzüberschreitende Aufsicht ermöglicht, einen stärken Schutz der Versicherungsnehmer fokussiert und zur globalen Finanzstabilität beitragen soll.

ComFrame

Mit Hilfe von ComFrame werden weltweite aufsichtsrechtliche Standards für global aktive Versicherungsgruppen (IAIGs), die vordefinierte Kriterien erfüllen, etabliert. Die Rahmenbedingungen sind ergebnisorientiert und auf internationale Aktivität sowie die Größe der Versicherungsunternehmen ausgerichtet. Durch die Implementierung von ComFrame sollen einheitliche und effizientere aufsichtsrechtliche Prozesse für IAIGs sowie die jeweiligen Aufsichtsbehörden geschaffen werden. Die Basis für ComFrame bilden die Insurance Core Principles (ICPs), die ebenfalls am 14. November verabschiedet wurden.

Insurance Capital Standards (ICS)

Die ICS sind Bestandteil von ComFrame und verfolgen das Ziel eines einheitlichen Verständnisses in Bezug auf die aufsichtsrechtliche Diskussion der Gruppensolvabilität der IAIGs. Die Implementierung der ICS Version 2.0 wird in zwei Phasen durchgeführt:

  1. eine „Überwachungsphase“ von 5 Jahren, während der die IAIGs vertraulich Daten an die Gruppenaufsicht übermitteln und
  2. eine „Implementierungsphase“, in der die ICS als ein vorgeschriebener gruppenweiter Kapitalanforderungsstandard gilt.

Rahmenwerk für die Bewertung und Minderung des systemischen Risikos im Versicherungssektor

Das Rahmenwerk hat das Ziel systemische Risiken im globalen Versicherungssektor zu bewerten sowie zu mindern. Die Implementierung ist für Anfang 2020 geplant. Das Rahmenwerk setzt sich zusammen aus Richtlinien, Eingriffsbefugnissen, jährlichen Monitoring Übungen und einer Bewertung der Umsetzung.

EIOPA begrüßte die Einführung eines globalen Rahmenwerks für die Aufsicht von international aktiven Versicherungsgruppen, einschließlich der ICS Version 2.0, sowie das Rahmenwerk zur Minderung des systemischen Risikos im Versicherungssektor. Insbesondere stellt die Einführung des ICS Version 2.0 einen Meilenstein zur Verbesserung der aufsichtsrechtlichen Konvergenz hin zu einem globalen Konzernkapitalstandard dar. EIOPA betont auch, dass sie den gemeinsamen Rahmen zur Festlegung von Aufsichtsstandards und -leitlinien sowie das Rahmenwerk, für die Bewertung und Minderung systemischer Risiken im Versicherungssektor, unterstützt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */