Solvency II – EIOPA veröffentlicht Ergebnisse der LTG-Studie

Nach Durchführung der europaweiten Auswirkungsstudie zur Bewertung langfristiger Garantien unter Solvency II veröffentlichte die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde EIOPA am  14. Juni 2013 den finalen Bericht ihrer Ergebnisanalyse. Auf dieser Basis sollen nun die Trilog-Verhandlungen zur Verabschiedung der Omnibus II Richtlinie wieder aufgenommen werden.

Im Rahmen der neunwöchigen Testphase (28.01.2013-31.03.2013)  hatten sich zuvor europaweit insgesamt 437 Versicherungsunternehmen (darunter 211 Leben-, 142 Schaden-, 65 Komposit- sowie 9 Rückversicherungsunternehmen) den qualitativen und quantitativen Herausforderungen gestellt und verschiedene Maßnahmen zur Bewertung langfristiger Garantien getestet. Die Ergebnisse aus bis zu 13 Testszenarien wurden über die nationalen Aufsichtsbehörden an EIOPA übermittelt. Der finale Ergebnisbericht ist zusammen mit den derzeit vorliegenden nationalen Ergebnisanalysen parallel an die Trilog-Parteien versandt worden. Aus deutscher Sicht nahmen 97 Unternehmen an der Studie teil.

Zu den im Fokus des Assessments getesteten Methoden sind nachfolgend die Kernaussagen der EIOPA-Analyse zusammengefasst:

  • Die Verwendung der adaptierten, maßgeblichen risikolosen Zinsstrukturkurve (antizyklische Prämie, CCP) in Zeiten gestresster Finanzmärkte.

Die Testergebnisse haben gezeigt, dass die gegenwärtige Gestaltung der CCP sowie deren Auslöser bislang nicht zielführend sind. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in einem starken Anstieg der Kapitalanforderungen bei gleichzeitig nur limitiertem oder gar negativem Einfluss auf die Solvenzquoten der Teilnehmer wieder. Darüber hinaus stellt EIOPA die Fähigkeit, ein Krisenumfeld auf den Finanzmärkten für die Anwendung einer CCP zu definieren, offenkundig in Frage. Folglich wird vorgeschlagen, die CCP künftig durch eine einfachere, für die Unternehmen vermeintlich besser prognostizierbare Maßnahme, dem sogenannten „Volatility Balancer“ (VB) zu ersetzen. Diese Volalitätsbremse soll  die Wertschwankungen in Kapitalanlagen rechnerisch ausgleichen und somit einerseits eine bessere Anwendung gewährleisten, sowie andererseits Wettbewerbsvorteile bei grenzübergreifendem Geschäft verhindern. Eine Anwendung des VB erfolge dabei unabhängig vom Zustand der Finanzmärkte. Nach aktuellem Entwicklungsstand könnte dieser alternative Anpassungsmechanismus aus Symmetriegründen u.U. auch negativ ausfallen.  Dies obliegt jedoch laut EIOPA der finalen Kalibrierung des vorgestellten Hilfsmittels. Aus Sicht der Industrie scheint dieser Ansatz allerdings noch nicht vollständig ausgereift und Bedarf laut aktuellen Diskussionen weiterer Konkretisierungen und Anpassungen.

  • Die Extrapolationsmethodik der risikolosen Zinsstrukturkurve zur langfristigen Bewertung.

Die getesteten Konvergenzgeschwindigkeiten der Forwards Rates zur langfristigen Zinsannahme in der Eurozone i.H.v. 4,2% (UFR) zeigen, dass eine kürzere Konvergenzperiode (binnen 10 Jahre nach dem „Last Liquid Point“) zwar einen stabileren Wert der versicherungstechnischen Rückstellungen gewährleistet, jedoch im Vergleich zu einer längeren Konvergenzphase (und insbesondere in Zeiten starker Finanzmarktschwankungen) höhere Wertschwankungen der Eigenmittel und somit der Solvenzquoten impliziert. Darüber hinaus besteht laut EIOPA im Falle einer verkürzten Konvergenzphase das Risiko den Finanzmarkt nicht realitätsgetreu abzubilden. Insgesamt plädiert EIOPA auf eine Ausweitung der Konvergenzperiode auf beispielsweise 40 Jahre für den Euro.

  • Das Matching Adjustment („Classical“ und „Extended“) an die risikolose Zinsstrukturkurve zur Eliminierung der Bewertungsdiskrepanz zwischen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten.

Im Gegensatz zur „klassischen“ Variante rät EIOPA, das „Extended“ Matching Adjustment nicht weiter zu verfolgen. Die Ergebnisse zeigen, dass der hohe Berechnungs- sowie Implementierungsaufwand wenig effektiv und zu komplex erscheint, um transparent beaufsichtigt zu werden. Diese Meinung teilt auch die deutsche Versicherungswirtschaft, für die jedoch das „klassische“ Matching Adjustment  aufgrund der lokalen Geschäftsspezifika im Rahmen der Studie nicht anwendbar war. An einer Implementierung der „klassischen“ Variante, inklusive der damit verbundenen strikten Bonitätsvoraussetzungen zugrundeliegender Investments, hält EIOPA auch nach der Studie unter leichten Anpassungsvorschlägen weiterhin fest.

  • Übergangsmaßnahmen zur schrittweisen Einführung der vollen Wirkung von Solvency II über eine ausreichend lange Zeitspanne.

Laut EIOPA wir die Gewährleistung eines reibungslosen Übergangs zwischen den beiden verschiedenen regulatorischen Regimen durch die getesteten Maßnahmen grundsätzlich sichergestellt und damit die Stabilisierung des Versicherungssektors weiter verfolgt. Eine Implementierung im Rahmen des LTG-Paketes wird demnach befürwortet. Mit dem Ziel eine breitere Anwendung im Versicherungsbestand zu ermöglichen, empfehle es sich die getestete Übergangsmaßnahme zu erweitern. Hierdurch sollen insbesondere weitere Probleme in den Bewertungsansätzen der versicherungstechnischen Rückstellungen unter Solvency I versus Solvency II erfasst werden.

Deutsche Versicherungsunternehmen hatten vor dem Hintergrund des langfristigen Garantiegeschäfts die gegenwärtig vorgeschlagene Anwendungsdauer von sieben Jahren als unzureichend erklärt. Eine Verlängerung der Übergangsfrist sieht EIOPA jedoch nicht vor.

  • Die Ausweitung der „Recovery Periode“ im Falle gerissener SCR-Grenzwerte

Folgt man den Erläuterungen des Ergebnisberichts so scheint eine Ausweitung der Wiederherstellungsfrist, die ausschließlich an die Duration der Verpflichtungen gebunden ist, angesichts der Vielzahl an Einflussfaktoren, als zu einfach und daher nicht vollumfänglich angemessen.  Dennoch sollte nach Meinung EIOPA die im Stresstest gegebene Wiederherstellungsfrist binnen sieben Jahren nicht überschritten werden.

Abschließend empfiehlt die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde die Versicherer künftig zur Offenlegung der Auswirkungen aller LTG-Maßnahmen auf ihre Solvabilitätspositionen im Rahmen des allgemeinen Melde- und Veröffentlichungsverfahrens zu verpflichten.

Der finale Abschlussbericht der EU-Kommission wird voraussichtlich am 12. Juli 2013 an die anderen Gesetzgeber übergeben. Im Anschluss daran sollen die Trilog-Verhandlungen auf Basis der gewonnen Studienresultate zur Umsetzung der Omnibus II Richtlinie erneut aufgenommen werden.

Mit der LTGA Studie liefert EIOPA einige Antworten auf bis dato offene Fragen bei der zukünftigen Bewertung von langfristigen Garantien unter Solvency II.  Auch wenn die Ergebnisse deutlich zeigen, dass bei nicht allen getesteten Maßnahmen von einer angemessenen Lösung gesprochen werden kann, so liefern sie jedoch eine adäquate Hilfestellung im Rahmen der Fortentwicklung der Bewertungsmechanismen und der Entscheidungsprozesse auf europäischer Ebene.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */