Allianz X erwirbt Finanzen.de und bestätigt damit das erhöhte Transaktionsaufkommen im Vertriebsumfeld

Am 20. Mai hat Allianz X, die digitale Investmenttochter der Allianz, das „Lead-Portal“ Finanzen.de gekauft um im Rahmen Ihrer Vertriebsoffensive den Kundenzugang weiter zu stärken.

Diese Transaktion ist die Aktuellste einer ganzen Reihe von Deal-Aktivitäten, welche in letzter Zeit vermehrt im Vertriebsumfeld zu beobachten sind. Weitere ausgewählte Deals in der letzten Zeit sind beispielsweise:

  • Das Private Equity Unternehmen Blackfin Capital Partners erwirbt die Bonnfinanz (April 2019).
  • Das deutsche Insurtech Clark übernimmt die Makler Malburg (August 2018) und Paetau Sports Versicherungsmakler (Februar 2019).
  • Die Bayerische Versicherung übernimmt im März 2019 Nettowelt durch ihre Tochtergesellschaft Prokunde.
  • Der kanadische Finanzdienstleister Great-West Lifeco erwirbt Anteile an der  JDC Group (März 2019).
  • Droege Holding übernimmt im Oktober 2018 Aktiv Assekuranz Makler.
  • Eli Global (Private Equity) übernimmt Finanzen.de im Juni 2018.

Auffällig ist neben der zunehmenden Aktivität auch die Vielzahl an Akteuren, die als (potentielle) Käufer in Erscheinung treten. Neben anderen Vertriebsgesellschaften und Versicherungen zählen auch Insurtechs und Private Equity Gesellschaften zum Interessenten- und Erwerberkreis. Die Rationale für die Transaktionen der verschiedenen Akteure unterscheiden sich in Abhängigkeit vom jeweiligen Erwerber teilweise deutlich voneinander.

Vertriebe und klassische Versicherungen tätigen Transaktionen neben wettbewerblichen Überlegungen häufig vorrangig um neues Geschäft zu akquirieren. Der Fokus liegt dabei vermehrt auf dem Ausbau einer Omni-Channel Präsenz, um den Kunden bestmöglich anzusprechen, neue Kunden zu gewinnen und Cross-Selling zu generieren. Produktive Vertriebler sind vor diesem Hintergrund ein bedeutendes Element. Ergänzend bilden bei Vertrieben auch Skalierungseffekte und die Sicherung des Generationenwechsels (insb. bei Maklern) wesentliche Treiber für Transaktionen.

Insurtechs haben auf der anderen Seite zwar meist bereits ein Produkt, allerdings fehlt Ihnen häufig an einem guten Kunden- und Marktzugang. Aus diesem Grund kann der Fokus hier insbesondere auf den Kundenkontakten liegen, die durch eine Transaktion kurzfristig im größeren Umfang akquiriert werden können.

Weitere Unterschiede sind hinsichtlich der Rationale von Private Equity Gesellschaften zu finden. Diese suchen i.d.R. vorrangig nach einer skalierbaren Plattform bzw. eines Business Modells, welche Sie auf verschiedene internationale Märkte bzw. auf andere Produkte ausrollen können.

Neben den strategischen Fragenstellungen, ob mit einem konkreten Zielunternehmen die strategischen Ziele einer Transaktion erreicht werden können, gibt es bei Transaktionen im Vertriebsbereich einige besondere Herausforderung. Regelmäßig besteht bei Transaktionen in diesem Bereich die Hauptherausforderung darin, wie die Vertriebsorganisation, die häufig aus Selbstständigen besteht, zusammengehalten werden kann. Bei der Analyse sind insb. der Beratungsansatz, die Inzentivierung und der Produkt- und Kundenfokus zu berücksichtigen. Zusätzlich stehen die Verteilung der Produktionsleistung, die Beziehung von Vermittler, Vertriebsgesellschaft sowie Kunden und Versicherungen, die Abhängigkeit vom aktuellen Management, die Regelungen zur Ausgleichszahlungen bei ausscheidenden Vermittlern und die IT-Infrastruktur im Fokus der Unternehmensanalysen. Neben den unternehmensspezifischen Sachverhalten, sind auch die möglichen Auswirkungen politischer Entscheidungen (bspw. der aktuell in Diskussion stehende Provisionsdeckel im Bereich der Lebensversicherung bzw. generelle Auswirkungen des LVRG 2) zu evaluieren.

Diese Punkte richtig zu analysieren und entsprechend zu berücksichtigen sind im Vertriebsumfeld entscheidend für eine fundierte Beurteilung des Zielunternehmens und damit ggf. für die Vertragsgestaltung oder die Höhe des Kaufpreises.

Für weitergehende Fragen stehen Ihnen Gero Matouschek (Partner bei Strategy&, mailto: gero.matouschek@pwc.com) und Christian Kern (Direktor, PwC FS Deals, mailto: christian.kern@pwc.com) gerne zur Verfügung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */