Schlagwort: IFRS 17 Implementierung

Bleiben Sie auf dem laufenden - der IFRS 17 Implementierung RSS-Feed

EFRAG TEG finalizing the draft endorsement advice on IFRS 4 amendments and on IFRS 17

The objective of the EFRAG TEG meeting held on 4th of June 2020 was to agree on recommending the draft endorsement advice on the IFRS 4 amendments to the EFRAG Board and to discuss aspects of the draft endorsement advice on IFRS 17 that have not been discussed previously.

  • Draft endorsement advice – Amendments to IFRS 4 Insurance contracts (Link to Agenda paper 10-02B)

IFRS 17 – IASB gibt ein mündliches Feedback zur Umsetzung der Änderungen

In der Sitzung vom 23. April 2020 gibt das IASB-Staff ein mündliches Update zum aktuellen Stand der Änderungen der vorübergehenden Befreiung von IFRS 9 in IFRS 4 und den Anpassungen an IFRS 17.

Die Inhalte beziehen sich dabei auf:

  • den Stand der Umsetzung
  • die educational materials auf der Homepage des IASB
  • die Transition Resource Group (TRG)

EFRAG TEG contributing to the preparation of the draft endorsement advice for IFRS 17

In its March meeting, the EFRAG TEG members continued deliberation on the content to be included in its draft endorsement advice for IFRS 17.

The March meeting focused on IFRS 17 and mutual entities, the IASB’s amendments to IFRS 17 from its February/March meetings and the questions included in the EFRAG’s case study on the IFRS 17 implementation impacts that will be carried out over the next two months.  

IFRS 17 – IASB beschließt Verschiebung um ein weiteres Jahr

Im März-Meeting 2020 hat das IASB beschlossen, die Erstanwendung des IFRS 17 um ein weiteres Jahr zu verschieben (Agenda Paper 2A). Im Einklang mit dieser Entscheidung wurde ebenfalls entschieden, auch die vorübergehende Befreiung von IFRS 9 auszudehnen (Agenda Paper 2A). Spätestmöglicher Erstanwendungszeitpunkt für Versicherer für beide Standards ist damit nunmehr der 1. Januar 2023.

Das IASB ist der Meinung, dass diese zusätzliche Verschiebung genügend Zeit für eine geordnete Einführung des geänderten IFRS 17 einräumt. Folglich würden auch die Herausforderungen bei der Umsetzung, denen einige Unternehmen gegenüberstehen, erleichtert und die Qualität der erstmaligen Anwendung von IFRS 17 verbessert. Damit gibt das IASB dem aus der Versicherungsindustrie entgegengebrachten Druck nach.

Das IASB entscheidet im März-Meeting 2020 über die weitere Verschiebung von IFRS 17 und Aussetzung von IFRS 9 um ein weiteres Jahr

Das IASB Staff hat die Unterlagen für die vom 16. – 20. März 2020 geplante Sitzung des IASB veröffentlicht.

Darin empfiehlt das IASB Staff, die Erstanwendung des IFRS 17 um ein weiteres Jahr auf den 01.01.2023 zu verschieben. Eine vorzeitige Anwendung ist erlaubt, wenn ein Unternehmen auch IFRS 9 anwendet. Sofern das Board dem Vorschlag folgt, bedeutet dies, dass den Versicherern im Vergleich zu dem 2019 veröffentlichten Exposure Draft ein Jahr mehr Vorbereitungs- und Implementierungszeit gewährt werden soll, im Vergleich zu dem 2017 veröffentlichten Standard zwei Jahre mehr (Agenda Paper 2A).

IASB entscheidet im Februar-Meeting 2020 über weitere fachliche Änderungen an IFRS 17

Nachdem das IASB bereits Entscheidungen über 13 von 19 der in der November-Sitzung beschlossenen Themen (Liste mit den Themen), welche aus dem Feedback zum Exposure Draft (ED) resultieren, getroffen hat, wurden im Februar-Meeting nachfolgende Punkte diskutiert (Cover Note):

  1. Behandlung der CSM, die auf Investment Services entfällt
  2. Level der Aggregierung (Jahreskohorten)
  3. Anwendbarkeit der Risikominderungsoption
  4. Geringfügige Änderungen
  5. Zusätzliche spezifische Übergangserleichterungen
  6. Sonstige Themen

IFRS-Fachausschuss tauscht sich bezüglich des aktuellen Stands zu Versicherungsverträgen aus

Am 14. Februar tauschte sich der IFRS-Fachausschuss des DRSC in seiner 81. Sitzung über den aktuellen Stand der Diskussionen beim IASB (sog. Redeliberations) zu den Änderungsvorschlägen an IFRS 17 (ED/2019/4) sowie den Entwicklungen in der DRSC-Arbeitsgruppe „Versicherungen“ aus. (Unterlagen zur Sitzung)

In seiner Februar-Sitzung hat der Fachausschuss die aktuellen Entwicklungen der Diskussionen beim IASB diskutiert. Zudem hat der Fachausschuss zur Kenntnis genommen, dass das IASB die restlichen, in der November-Sitzung beschlossenen Themen voraussichtlich in seiner Februar-Sitzung diskutieren wird (Liste mit den Themen) und mit einer finalen Entscheidung hinsichtlich dem Erstanwendungszeitpunkt von IFRS 17 und einer Verlängerung der Aussetzung von IFRS 9 im März zu rechnen ist.

Aus der DRSC-Arbeitsgruppe wird der Fachausschuss über die neuesten Ergebnisse zu folgenden Themen informiert:

  1. Die Arbeitsgruppe äußerte, dass sie keine Bedenken bezüglich des ausgedehnten Anwendungsbereichs zur Deckung von Verlusten aus zugrunde liegenden Versicherungsverträgen bei gehaltenen Rückversicherungsverträgen hat (nunmehr nicht mehr beschränkt auf proportionale Verträge).
  2. Die auf Grund des angepassten Anwendungsbereichs für Kreditkartenverträge erforderliche Abspaltung der Versicherungskomponente hat eine Bilanzierung nach IFRS 17 bei Kreditinstituten zur Folge. Hier geht die Arbeitsgruppe davon aus, dass die Komponente vom Kreditinstitut fast immer als unwesentlich beurteilt wird.
  3. Das zukünftige Wahlrecht zur Behandlung von in Zwischenabschlüssen vorgenommenen Schätzungen ist eher auf Unternehmensebene (legal entity) als auf Konzernebene (reporting entity) auszuüben.

Ergänzend platzierte der Fachausschuss bereits im Vorfeld Rückfragen im Hinblick auf den Umgang mit Primary Financial Statements für Versicherungsunternehmen und möglichen Anpassungen an IAS 39 resultierend aus der IBOR Reform Phase II für die nächste Sitzung der DRSC-Arbeitsgruppe.

Next Steps:

Die nächste Sitzung des IFRS-Fachausschuss findet vom 23. – 24. März 2020 in Berlin statt. Wir werden Sie zeitnah über die Entscheidungen und Ergebnisse der Diskussionen informieren.

Weitere Informationen können unter nachfolgenden Links aufgerufen werden:

IASB entscheidet im Januar-Meeting 2020 über weitere Änderungen an IFRS 17

Nachdem das IASB im Dezember bereits Entscheidungen über acht von 19 Themen (Liste mit den Themen), welche aus dem Feedback zum Exposure Draft resultieren, getroffen hat, wurden im Januar-Meeting nachfolgende Punkte diskutiert (Cover Note):

  1. Ausschluss vom Anwendungsbereich für Kreditkarten
  2. Übergangserleichterungen für die Risikominderungsoption
  3. Unternehmenszusammenschlüsse – Verträge, die in ihrer Abwicklungsperiode erworben wurden
  4. Zwischenabschlüsse
  5. Vermögenswerte für Abschlusskosten aus dem Versicherungserwerb
/* */