Schlagwort: Nachhaltigkeit

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der Nachhaltigkeit RSS-Feed

Aktuelles zur Taxonomie-VO: EU verabschiedet Delegierten Rechtsakt mit Screening-Kriterien und Konsultation zum Delegierten Rechtsakt zu Art. 8 Taxonomie-VO (KPIs) endet

Delegierte Verordnung zur Festlegung der technischen Bewertungskriterien 

Der delegierte Rechtsakt inklusive der beiden Anhänge mit technischen Screening-Kriterien zu den ersten beiden Umweltzielen (Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel) wurde am 21. April 2021 von der Europäischen Kommission genehmigt (siehe auch Blog-Beitrag vom 27. April 2021). Nach dem nun die Übersetzung der Dokumente in allen Amtssprachen der EU vorliegt, konnte der Delegierte Rechtsakt am 4. Juni 2021 formell von der EU-Kommission verabschiedet werden.

Wie erwartet, wurden die Screening-Kriterien für die Aktivität „Versicherung“ nicht geändert. Dennoch betont die EU-Kommission, dass es sich bei der EU-Taxonomie um ein lebendes Dokument handelt, das im Laufe der Zeit weiterentwickelt wird. Insbesondere die technischen Screening-Kriterien werden einer laufenden Überprüfung (alle 3-5 Jahre) unterzogen.

Der delegierte Rechtsakt wurde nun an den EU-Rat sowie an das EU-Parlament übermittelt. Beide haben zunächst vier Monate Zeit, um den Vorschlag zu prüfen, wobei diese Frist um weitere zwei Monate verlängert werden kann. Nach der anschließenden Veröffentlichung im Amtsblatt der EU tritt der delegierte Rechtsakt in Kraft.

Delegierter Rechtsakt zu Art. 8 Taxonomie-VO (KPIs)

Der Entwurf des delegierten Rechtsakts zu denen im Rahmen der Taxonomie-VO zu veröffentlichenden Kennzahlen (KPIs), die (Rück-)Versicherer im Rahmen der Erweiterung der nicht-finanziellen Erklärung veröffentlichen müssen (siehe auch Blog-Beitrag vom 12. Mai 2021), wurde bis zum 2. Juni 2021 konsultiert. Der Entwurf basierte auf den von den Europäischen Aufsichtsbehörden (ESAs) veröffentlichten Stellungnahmen (siehe auch Blog-Beitrag vom 3. März 2021), wobei die EIOPA-Opinion nicht vollständig übernommen wurde, sodass sich für Versicherer einige Änderungen ergeben.

Statt der zunächst angekündigten zwei Kennzahlen, die gemäß EIOPA-Opinion berichtet werden sollten, veröffentlichte die EU-Kommission im Entwurf des delegierten Rechtsakts jeweils eine Tabelle bezogen auf die Versicherungstätigkeit sowie auf die Kapitalanlage von Versicherern.

Mit Blick auf die Versicherungstätigkeit hat sich für Versicherer nicht viel geändert. Nicht-Lebens- und Rückversicherer müssen offenlegen, welcher Anteil der „gebuchten Bruttoprämien“ aus bestimmten Nicht-Leben-Produkten – im Verhältnis zu den gesamten gebuchten Bruttoprämien aus diesen Produkten -, auf Versicherungstätigkeiten entfällt, die in der EU-Taxonomie als ökologisch nachhaltig identifiziert wurden. Weiterhin ist anzugeben, welcher Anteil hiervon rückversichert ist.

Hinsichtlich der Kapitalanlage von Versicherern sind laut aktuellem Entwurf deutlich mehr Kennzahlen zu veröffentlichen als ursprünglich geplant. Hierbei handelt es sich vor allem um Kennzahlen, die die Zusammensetzung von Zähler und Nenner erläutern, mit dem Ziel, die Kennzahlen leichter interpretieren zu können.

In einigen Bereichen schaffte der delegierte Rechtsakt zudem Klarheit bzw. Erleichterungen, u.a.:

  • FĂĽr die Erstanwendung ab dem 1. Januar 2022 ist bezogen auf das Geschäftsjahr 2021 fĂĽr die Kapitalanlagen nur ĂĽber die Taxonomie-Eignung (“Taxonomy-Eligibility“) zu berichten. Eine Aktivität ist “eligible“ soweit fĂĽr diese Aktivitäten technische Screening-Kriterien in einem der beiden oben genannten Anhängen des delegierten Rechtsakts vorliegen.
  • Erst ab dem 1. Januar 2023 ist ĂĽber das “Taxonomy-Alignment“ (Taxonomie-Konformität) zu berichten, d.h. darĂĽber, ob die technischen Screening-Kriterien erfĂĽllt worden sind.
  • Nach derzeitigem Entwurf muss im Bericht im Jahr 2022 nicht ĂĽber die Versicherungsaktivitäten berichtet werden, auch nicht ĂĽber die “Taxonomy-Eligibility“, sodass die erstmalige Berichterstattung ĂĽber Versicherungsaktivitäten im Bericht, der im Jahr 2023 veröffentlicht wird, erfolgt.
  • Keine BerĂĽcksichtigung von Staatsanleihen und Anleihen von Zentralbanken im Zähler und Nenner der Kennzahl zu den taxonomie-konformen Investments.
  • Keine BerĂĽcksichtigung von Derivaten im Zähler der Kennzahl zu den taxonomie-konformen Investments.

Im ersten Jahr werden darĂĽber hinaus von allen Finanzunternehmen qualitative Angaben gefordert.

Dennoch bestehen weiterhin offene Fragen und Inkonsistenzen, z.B. bei der Berücksichtigung bestimmter Investments in Zähler und Nenner, sodass Änderungen am Entwurf erwartet werden. Laut derzeitigem Plan soll der finale delegierte Rechtsakt bis Ende Juni 2021 veröffentlicht werden.

Mehr als nur Altlasten – Der Data Catalog als Mittel zu funktionierender Data Governance und Effizienzgewinnen

Die Zukunft der Versicherungsbranche liegt in der effizienten und intelligenten Verarbeitung und Nutzung von Daten. Solche und ähnliche Aussagen finden sich in vielen aktuellen Einschätzungen zur Zukunft der Versicherungsbranche. In der Realität ist die Versicherungsbranche insbesondere in der Finance & Risk Funktion oft von diesem Ideal entfernt. Gerade hier spielen Vollständigkeit und Validität der Daten eine sehr wichtige Rolle.

Webcastreihe Sustainable Finance: Deep Dive Taxonomie am 12. Mai

Im Rahmen der Webcastreihe Sustainable Finance: Imagine the Future 2021 findet am Mittwoch, den 12. Mai 2021 um 13 Uhr die Veranstaltung „Deep Dive Taxonomie“ statt. Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt ĂĽber die europäischen Regulierungsaktivitäten zunehmend an Bedeutung. Die EU-Taxonomie ist kĂĽnftig relevant fĂĽr Unternehmen aller Sektoren, die verpflichtet sind nichtfinanzielle Angaben nach der CSR-Richtlinie zu veröffentlichen.

EU veröffentlicht finalen Entwurf des Delegierten Rechtsakts zur Taxonomie

Am 21. April 2021 hat die EU-Kommission ein umfassendes Maßnahmenpaket im Bereich Nachhaltigkeit verabschiedet. Unter anderem wurden die finalen Entwürfe des Delegierten Rechtsakts zur Taxonomie inklusive der beiden Anhänge mit technischen Screening-Kriterien zu den ersten beiden Umweltziele (Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel) veröffentlicht.

Die Entwurfsfassung wurde durch die Europäische Kommission genehmigt, wobei die formelle Verabschiedung des delegierten Rechtsakts erst Ende Mai erfolgen soll, sobald die Übersetzung in allen EU-Sprachen vorliegt. Nach der formellen Verabschiedung durch die EU-Kommission wird der delegierte Rechtsakt anschließend durch das Europäische Parlament und den Rat geprüft. Diese haben für die Prüfung vier Monate Zeit, wobei eine einmalige Verlängerung um weitere zwei Monate möglich ist.

BerĂĽcksichtigung von ESG-Faktoren in IDD und Solvency II

Die Europäische Kommission hat am 21. April 2021 die bereits erwartete Verordnung zur Änderung der delegierten Verordnung (EU) 2015/35 (SII-DVO) herausgegeben. Ebenfalls am 21. April 2021 wurde die Verordnung hinsichtlich der Integration von ESG Faktoren in die Insurance Distribution Directive (IDD) veröffentlicht. Die Verordnungen 2017/2358 und 2017/2359 sollen diesbezüglich angepasst werden.

Live-Webcast am 15. März zum Thema „Einführung in die EU-Taxonomie und deren Umsetzung“

Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt über die europäischen Regulierungsaktivitäten zunehmend an Bedeutung. Die EU-Taxonomie ist künftig relevant für Unternehmen aller Sektoren, die verpflichtet sind nichtfinanzielle Angaben nach der CSR-Richtlinie zu veröffentlichen. Auch für die bisher nicht unter die Berichtspflichten der CSR-Richtlinie fallenden Unternehmen ergeben sich zusätzliche Informationspflichten.

EIOPA-Opinion zu Art. 8 Taxonomie (Transparenz in nichtfinanzieller Berichterstattung)

Am 1. März 2021 hat EIOPA ihre finale Opinion zu Art. 8 Taxonomie-VO veröffentlicht. Unternehmen, die zur Erstellung einer nicht-finanziellen Erklärung verpflichtet sind, müssen diese zukünftig um die Anforderungen aus Art. 8 Taxonomie-VO erweitern. Die von EIOPA nun veröffentlichte Opinion dient als Grundlage für die Entwicklung eines delegierten Rechtsakts zur Konkretisierung des Art. 8 Taxonomie-VO und bezieht sich i.W. auf die relevanten Kennzahlen (KPIs), die (Rück-)Versicherer im Rahmen der Erweiterung der nicht-finanziellen Erklärung veröffentlichen müssen. Die Opinion wurde zuvor bis zum 12. Januar 2021 konsultiert (siehe Blog-Beitrag vom 4. Dezember 2020).

EIOPA-Konsultation zu Art. 8 Taxonomie-VO (Transparenz bei nichtfinanzieller Berichterstattung)

Am 30. November 2020 hat EIOPA ein Konsultationspapier zur Umsetzung von Artikel 8 der Taxonomie-VO veröffentlicht. Stellungnahmen können bis zum 12. Januar 2021 eingereicht werden.

Unternehmen, die zur Erstellung einer nicht-finanziellen Erklärung verpflichtet sind, müssen diese um die Anforderungen aus Art. 8 Taxonomie-VO erweitern. Die von EIOPA veröffentlichte Konsultation bezieht sich auf die relevanten Kennzahlen (KPIs), die Versicherer und Rückversicherer im Rahmen der Erweiterung der nicht-finanziellen Erklärung veröffentlichen müssen.

EU konsultiert Entwürfe der Delegierten Rechtsakte als Ergänzung zur Taxonomie im Hinblick auf Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel

Am 20. November 2020 stellte die Europäische Kommission die Entwürfe der delegierten Rechtsakte zur Taxonomie inklusive der beiden Anhänge mit technischen Screening-Kriterien im Hinblick auf die ersten beiden Umweltziele (Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel) zur Konsultation. Stellungnahmen können innerhalb von vier Wochen eingereicht werden.

Auch Versicherungskunden zeigen zunehmendes Interesse an nachhaltigen Finanzprodukten – Megatrend oder mögliche Modeerscheinung?

Privatkunden sehen Nachhaltigkeit als Megatrend der nächsten Dekade und haben überwiegend Interesse an nachhaltigen Finanzprodukten. Doch zeigen auch nachhaltige Versicherungsprodukte bzw. Altersvorsorgeprodukte wie eine Lebensversicherung, Riester-Rente oder Rentenversicherung einen gesellschaftlichen Wandel oder nur eine mögliche Modeerscheinung in der Branche?