Schlagwort: Quantitative Reporting Templates

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Quantitative Reporting Templates RSS-Feed

EIOPA veröffentlicht Explanatory Notes zu den Variation Analysis QRTs

EIOPA veröffentlichte am 20. März 2018 ein Update der Explanatory Notes (siehe Blog Beitrag vom 28. September 2017) zu den Variation Analysis QRTs. Die Updates berücksichtigen die eingebrachten Anregungen und Erläuterungswünsche sowie zusätzliche Fragen und Antworten, die an EIOPA adressiert wurden.

Die Explanatory Notes bündeln damit Erläuterungen und Beispiele in einem Dokument für die Befüllung der QRTs S.29.01 bis S.29.04. Sowohl die BaFin als auch EIOPA erwarten, dass die Versicherungsunternehmen die Exlanatory Notes in der Jahresmeldung 2017 mindestens auf Best Effort Basis berücksichtigen.

EIOPA veröffentlicht überarbeitete technische Durchführungsstandards und Leitlinien zum Reporting und finale Taxonomie V2.2.0

Am 17. Juli 2017 hat EIOPA die Änderungen und Korrekturen an den folgenden technischen Durchführungsstandards hinsichtlich der Berichterstattung und Offenlegung veröffentlicht (vgl. Blog-Beitrag vom 28. April 2017) und zur Billigung an die Europäische Kommission übermittelt:

  • Technische Durchführungsstandards hinsichtlich der Meldebögen für die Übermittlung von Informationen an die Aufsichtsbehörde
  • Technische Durchführungsstandards hinsichtlich der Verfahren, Formate und Meldebögen für den Bericht über Solvabilität und Finanzlage

Die Überarbeitung der technischen Durchführungsstandards hat auch Auswirkungen auf die folgenden Leitlinien:

  • Leitlinien über die Berichterstattung zum Zwecke der finanziellen Stabilität
  • Leitlinien für die Beaufsichtigung von Zweigniederlassungen von Versicherungsunternehmen aus Drittländern

Die Änderungen bestehen sowohl aus redaktionellen als auch aus inhaltlichen Korrekturen, wie beispielsweise der Bezeichnung einzelner QRT-Zellen, Referenzen zu anderen QRT-Zellen sowie detaillierten Ergänzungen für die Beschreibung der QRT-Zellen. Mit der Überarbeitung der genannten Dokumente sollen Rechtssicherheit geschaffen sowie korrekte Berichterstattungs- und Offenlegungsprozesse erleichtert werden.

Darüber hinaus hat EIOPA die finale Version der Taxonomie 2.2.0 (vgl. Blog-Beitrag vom 13. Juni 2017) einschließlich aller im Rahmen der Konsultationsphase erhaltenen Kommentare veröffentlicht.

Die vollständigen Unterlagen umfassen die folgenden Dokumente und sind hier verfügbar:

  • Draft amendment of the ITS on Reporting
  • Draft amendment of the ITS on Disclosure
  • Impact assessment of the draft amendment of the ITS on Reporting
  • Revised Annex 1, 2 and 3 of the ITS on Reporting
  • Amendment of the Guidelines on Reporting for Financial Stability Purposes and revised annexes
  • Amendment of the Guidelines on the Supervision of Branches of Third-Country Insurance Undertakings and revised annexes
  • Publication of Taxonomy version 2.2.0
  • Feedback Statement on comments received from the call for comments

BaFin veröffentlicht erste Erkenntnisse aus dem Solvency II Berichtswesen

Am 9. Juni 2017 hat die BaFin eine erste Auswertung der Solvency II Jahreszahlen aus den quantitativen Formularen (QRTs), dem Bericht über Solvabilität und Finanzlage (SFCR) und dem regelmäßigen Aufsichtsbericht (RSR) der Versicherungsunternehmen veröffentlicht.

Diese ergab, dass alle Versicherer ihre Solvenzkapitalanforderungen erfüllen können, wobei einige auf die Anwendung von Übergangsmaßnahmen angewiesen waren. Die durchschnittliche Bedeckung der Kapitalanforderungen über alle Sparten liegt bei 330 %. Die folgende Tabelle zeigt die Erkenntnisse je Branche (graue Felder = keine Angaben):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgrund des größeren Stichprobenumfangs konkretisieren die Daten die ersten Erkenntnisse, welche wir auf Basis der SFCR in unserem Blog-Beitrag vom 29. Mai 2017 veröffentlicht haben. Die grundsätzliche Tendenz der SCR-Quoten nach Sparten und die relativen Verteilungen des SCR auf die Risikokategorien werden hierdurch bestätigt. Die ersten Erkenntnisse werden wir auf Basis einer ausgeweiteten Stichprobe und weiterer Kennzahlen detaillieren. Die BaFin wird ebenfalls detailliertere Auswertungen Anfang Juli 2017 veröffentlichen.

 

Erster EIOPA Bericht über Nutzung von Vereinfachungen bei der Übermittlung quantitativer Informationen

Am 23. Dezember 2016 veröffentlichte EIOPA den ersten (jährlichen) Bericht über die Anwendung von Befreiungen und Einschränkungen in Bezug auf die regelmäßige Berichterstattung von quantitativen Informationen an die Aufsichtsbehörden.

Nationalen Aufsichten sind gemäß der SII-Rahmenrichtlinie (2009/138/EG) befugt, den Umfang der zu übermittelnden Quantitativen Reporting Templates (QRTs) als Erleichterung für (Rück-)Versicherungsunternehmen und Gruppen einzuschränken. Für Versicherungsunternehmen befinden sich diese Regelungen in den Artikeln 35 Abs. 6 und Artikel 35 Abs. 7 SII-Rahmenrichtlinie, sowie für Gruppen in Artikel 254 Abs. 2 SII-Rahmenrichtlinie.

In ihrem Bericht veröffentlicht EIOPA gemäß Artikel 52 der SII-Rahmenrichtlinie jährlich die Zahl der Versicherungsunternehmen, die von Einschränkungen oder Befreiungen regelmäßiger Berichterstattung profitieren. Für den Bericht 2016 beruht die Anzahl der Unternehmen auf der Berichterstattung des ersten Quartals 2016. Für die Finanz- und Solvenzinformationen greift EIOPA auf die von den jeweiligen Aufsichten zum Day 1-Reporting übermittelten Zahlen zurück.

Der Bericht beinhaltet unter anderem Informationen über die Anzahl der Aufsichten, welche generell Befreiungen oder Einschränkungen zulassen sowie Informationen über die Anzahl der Unternehmen, welche diese tatsächlich in Anspruch nehmen. Weiterhin werden beispielsweise die Solvabilitätskapitalanforderung, versicherungstechnische Rückstellung insgesamt sowie Vermögenswerte insgesamt der in Anspruch nehmenden Unternehmen ins Verhältnis zum jeweiligen Gesamtwert aller Mitgliedsstaaten gesetzt. Generell werden die Informationen sowohl für alle Mitgliedsstaaten insgesamt, als auch getrennt nach jeweiligem Mitgliedsstaat dargestellt.

Bereits für die Quartalsberichterstattung im Jahr 2016 gewährten 11 nationale Aufsichtsbehörden die Möglichkeit eines beschränkten Lieferumfanges der QRTs. Profitiert davon haben in den EU-Mitgliedstaaten 924 von insgesamt 3.111 Versicherungsunternehmen (davon 76 von 346 in Deutschland) und 30 von insgesamt 411 Versicherungsgruppen (davon 6 von 61 in Deutschland), dies sind rund 30% (20% in Deutschland) der meldepflichtigen Unternehmen.

 

EIOPA veröffentlicht Papier zur Ausgestaltung eines strukturierten Prozesses für zukünftige Anpassungen des Reporting-Pakets

Am 29.02.2016 veröffentlichte EIOPA ein Papier, um über den Prozess für zukünftige Anpassungen des Reporting-Pakets (Governance of Taxonomy Releases and Schedule 2016) zu informieren. Zudem hat EIOPA eine Solvency II Taxonomy Roadmap mit den exakten Daten der Berichtfristen für Meldeanlässe im Zeitraum von 2016 bis einschließlich 2019 veröffentlicht.

Aktualisierungsprozess der Meldetaxonomien

Im Allgemeinen soll eine Aktualisierung der Meldetaxonomie einmal pro Jahr erfolgen. Bei der Ausgestaltung des Anpassungsprozesses unterscheidet EIOPA zwischen zwei verschiedenen Arten von Änderungen. Bei inhaltlichen Änderungen aufgrund neuer oder zusätzlicher Berichtsanforderungen in den ITS oder EIOPA-Leitlinien sowie neuer Checks oder Änderungen in der Architektur der XBRL-Taxonomie sollen Änderungen in Form einer adaptiven Veröffentlichung folgendermaßen vorgenommen werden:

  • Veröffentlichung eines Entwurfs in Form eines Public Working Draft (PWD) zur Taxonomie bis zum 1. Juni eines Jahres, zu welchem die Aufsichtsbehörden, Versicherungsunternehmen und Software-Anbieter innerhalb von vier Wochen Rückmeldung geben können
  • Veröffentlichung der offiziellen Data Point Model (DPM) und der neuen Taxonomie Version bis zum 15. Juli eines Jahres
  • Erste Meldung unter Berücksichtigung der Änderungen im Rahmen der Berichterstattung zum Stichtag 31.12. desselben Jahres (4. Quartal und Jahr)

Bei Änderungen, welche nicht aus neuen Berichtsanforderungen resultieren, sondern ausschließlich Fehler korrigieren, sieht der zukünftige Zeitplan für den Aktualisierungsprozess wie folgt aus:

  • Ankündigung bis zum 01. Dezember, ob eine Korrektur veröffentlicht wird (es ist davon auszugehen, dass dies nicht jedes Jahr nötig sein wird)
  • Veröffentlichung eines Entwurfs in Form eines Public Working Draft (PWD) zur Taxonomie bis zum 15. Januar eines Jahres, zu welchem die Aufsichtsbehörden, Versicherungsunternehmen und Software-Anbieter innerhalb von vier Wochen Stellung nehmen können
  • Veröffentlichung der offiziellen Data Point Model (DPM) und der neuen Taxonomie Version bis zum 28. Februar eines jeden Jahres
  • Erste Meldung unter Berücksichtigung der Änderungen im dritten Quartal über das zweite Quartal desselben Jahres

Im Jahr 2016 wird keine korrigierende, sondern nur eine adaptive Veröffentlichung erfolgen. Alle identifizierten Fehler werden damit abgedeckt.

Jede Änderung der Berichterstattungsanforderungen führt zu einer Überprüfung der Technischen Durchführungsstandards (ITS) und somit auch zu einer Aktualisierung der Meldetaxonomien. Änderungen können sich aus folgenden Gründen ergeben:

  1. Überprüfung der ITS durch EIOPA als Reaktion auf eine Überarbeitung der SII Direktive oder der Delegierten Rechtsakte durch die Europäische Kommission
  2. Im Rahmen einer turnusmäßigen Überprüfung durch EIOPA
  3. Außerplanmäßige Überprüfung aufgrund Marktentwicklungen oder aufsichtsrechtlicher Bedürfnisse durch EIOPA

Prozess zur Entwicklung der Validierungsregeln

Eine Änderung der Validierungsregeln findet im Einklang mit dem Entwicklungsprozess neuer Meldetaxonomien statt. Die Validierungsregeln beziehen sich in diesem Kontext ausschließlich auf die Quantitative Reporting Templates (QRTs). Dabei ist zu beachten, dass nicht nur weitere Validierungsregeln hinzukommen. Durch die Weiterentwicklung der Taxonomie und durch die eventuell damit verbundenen Änderungen in den QRTs kann es auch zur Deaktivierung einzelner Validierungsregeln kommen [1].

Übersicht der Meldefristen

Darüber hinaus hat EIOPA eine Solvency II Taxonomy Roadmap für den Zeitraum von 2016 bis 2020 veröffentlicht. Diese Roadmap enthält die exakten Daten aller Berichtsfristen unter Solvency II für alle Meldeanlässe im Zeitraum von 2016 bis einschließlich 2019 für Einzelunternehmen und Gruppen an die nationalen Aufsichtsbehörden sowie die Veröffentlichungszeitpunkte der jeweils gültigen Taxonomie-Version für die folgenden Meldeanlässe:

  • Day 1-Berichterstattung
  • Quartals-Berichterstattung
  • Jährliche Berichterstattung
  • Finanzmarktstabilitäts-Berichterstattung
  • Berichterstattung von Zweigniederlassungen von Drittstaat-Versicherungsunternehmen
  • Berichterstattung von Special Purpose Vehicles (SPVs)

Nachfolgend auszugsweise die Daten der Meldeanlässe in 2016 für die Berichterstattung der Versicherungsunternehmen an die nationalen Aufsichtsbehörden:

  Einzelunternehmen  Gruppe 
 Meldeanlass (Stichtag)  Wochen Datum Wochen Datum
 Solvency II        
 Day 1 (31.12.2015) 20 20.05.2016 26 01.07.2016
 1. Quartal (31.03.2016) 8 26.05.2016 14 07.07.2016
 2. Quartal (30.06.2016) 8 25.08.2016 14 06.10.2016
 3. Quartal (30.09.2016) 8 25.11.2016 14 06.01.2017
 4. Quartal (31.12.2016) 8 25.02.2017 14 08.04.2017
 Jährlich (31.12.2016) 20 20.05.2017 26 01.07.2017
 Finanzmarktstabilität        
 1. Quartal (31.03.2016) 10 09.06.2016 10 09.06.2016
 2. Quartal (30.06.2016) 10 08.09.2016 10 08.09.2016
3. Quartal (30.09.2016) 10 09.12.2016 10 09.12.2016
4. Quartal (31.12.2016) 10 11.03.2017 10 11.03.2017
Jährlich (31.12.2016) 10 11.03.2017 10 11.03.2017

[1] Die jeweils aktuelle Taxonomie, Validierungsregeln, etc. können unter diesem Link heruntergeladen werden.

Veröffentlichung der Durchführungsverordnungen (ITS) aus dem Paket 2 für das Berichtswesen

Wie von der Europäischen Kommission im November angekündigt (vgl. Blog-Beitrag vom 12. November 2015), wurden nun auch die ausstehenden Durchführungsverordnungen (Implementing Technical Standards, ITS) zu den quantitativen Berichtspflichten übersetzt und veröffentlicht. Die Europäische Kommission hat auf ihrer Internetseite am 2. Dezember 2015 hierzu drei verabschiedeten ITS veröffentlicht, deren Veröffentlichung im EU-Amtsblatt aktuell jedoch noch aussteht.

Die erste Durchführungsverordnung (ITS) beinhaltet die Meldebögen (Quantitative Reporting Templates (QRTs)), die jeweiligen Log-Files sowie weitere ergänzende Dokumente für die QRTs.

Name Beschreibung
Anhang 1 (Excel) Meldebögen (QRTs)
Anhang 2 (PDF) Log-files (Einzelunternehmen)
Anhang 3 (PDF) Log-files (Gruppen)
Anhang 4 (PDF) Vermögenskategorien
Anhang 5 (Excel) Complementary Identification Codes (CIC)
Anhang 6 (PDF) Erläuterungen CIC Tabelle

Im der zweiten Durchführungsverordnung (ITS) werden Verfahren, Formate und Meldebögen (QRTs) für die Veröffentlichung im Bericht zur Solvabilitäts- und Finanzlage (Solvency and Financial Condition Report – SFCR) festgelegt.

Name Beschreibung
Anhang 1 (Excel) Meldebögen (QRTs) zur Veröffentlichung im SFCR
Anhang 2 (PDF) Log-files (Einzelunternehmen)
Anhang 3 (PDF) Log-files (Gruppen)

Die dritte Durchführungsverordnung (ITS) legt die Meldebögen und die Struktur für die von den Aufsichtsbehörden offenzulegenden Informationen fest.

Name Beschreibung
Anhang 1 (Word) Meldebögen für die Offenlegung aggregierter statistischer Daten
Anhang 2 (PDF) Anweisung für die Offenlegung aggregierter statistischer Daten
Anhang 3 (Word) Meldebögen für die Offenlegung – Ausübung von Optionen

Der erste ITS soll am Tag nach der Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft treten und ab 1. Januar 2016 verbindlich und unmittelbar in den Mitgliedstaaten gelten. Der zweite und dritte ITS soll am 20. Tag nach der Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft treten und wird damit verbindlich und unmittelbar anwendungspflichtig.

EIOPA veröffentlicht Candidate Recommendation Release des DPM und der XBRL Taxonomie

Am 28. September 2015 wurde das Candidate Recommendation Release zur Taxonomie V 2.0.1 von EIOPA veröffentlicht. Hierbei handelt es sich um ein vorab Release des finalen Full Solvency II Reporting Data Point Models (DPM) und der XBRL Taxonomie. Dieses Release gibt den Versicherern die Möglichkeit des Reviews und der weiteren Vorbereitung für das Full Reporting.

Die Veröffentlichung unterteilt sich i.W. in drei Themenblöcke:

  • Solvency II validations
  • DPM 2.0.1 CR (Published 28/09/2015)
  • Taxonomy 2.0.1CR (Published 28/09/2015)

Solvency II Validations

In den Solvency II Validations werden alle Validierungsregeln definiert, welche in den gemeldeten Quantitative Reporting Templates (QRTs) eingehalten werden müssen.

Die aktualisierten und erweiterten Validierungsregeln können auf der EIOPA Homepage im Downloadbereich heruntergeladen werden.[1]

Die Validierungsregeln sind in drei Bereiche aufgeteilt[2]:

  • Business Validation for 2.0.1CR
  • XBRL Tax Assertions for 2.0.1CR
  • Identical Datapoints for 2.0.1CR

Neben weiteren Business Validation Rules (BV), wurden erstmals auch Technical Validations (TV) und ECB specific Validations (EV) konkretisiert.

DPM and Taxonomy 2.0.1 CR (Published 28/09/2015)

Neben Details zur Methodik der Modellierung von Solvency II-Metadaten sowie den zu Grunde liegenden architektonischen Prinzipien des Modells enthalten die Ausführungen von EIOPA Informationen zum XBRL-Design und Regeln zur Übersetzung des DPM in die Solvency II-XBRL-Taxonomie.

Next Steps

Kommentare hinsichtlich des Candidate Recommendation Releases können von den Versicherern bis zum 12. Oktober 2015 an EIOPA gerichtet werden. Die finale Version des DPM und der Taxonomie für das Full Solvency II Reporting wird laut EIOPA am 21. Oktober 2015 veröffentlicht.

[1] Download unter: https://eiopa.europa.eu/regulation-supervision/insurance/reporting-format

[2] Weiteres zum Aufbau und Art der Validierungsregeln, siehe Blog Beitrag: „EIOPA veröffentlicht erste Version des Data Point Models (DPM) und der XBRL Taxonomie für das Full Solvency II Reporting“ vom 05. August 2015

EIOPA veröffentlicht überabeitetes ITS – Set 2 Reporting & Disclosure Package

Am 7. August 2015 veröffentlichte EIOPA eine Liste (Mistakes amended in reporting and disclosure package) mit Korrekturen am ITS – Set 2 Reporting & Disclosure Package, welche gegenüber der Erstveröffentlichung am 6. Juli 2015 (siehe Blog-Beitrag vom 8. Juli 2015) vorgenommen wurden. Die nachfolgenden davon betroffenen Dokumente wurden bereits überarbeitet und in einer neuen Version veröffentlicht:

Die Änderungen bestehen sowohl aus redaktionellen als auch kleineren inhaltlichen Korrekturen. Beispielsweise wurden die folgenden Änderungen durchgeführt:

Template (Bezeichnung) Zelle (Bezeichnung) Änderung
S.02.01.01 (Balance sheet) R0740 (Contingent Liabilities) Kreuz in Spalte C0020 (Statutory Accounts Value) wurde gelöscht; Wert muss berichtet werden.
S.08.02 (Derivatives Transactions) C0160 (Profit and loss to date) Ergänzung in Log-Files: “This amount could be positive (profit) or negative (loss).”
S.23.04.04 (List of items on own funds)

C0450 (Other items approved by supervisory authority as basic own funds not specified above)

C0560 (Contribution to group other basic own funds)

Beide Spalten fehlten in der ‘clean‘ Version des Templates und wurden ergänzt.

 

EIOPA veröffentlicht erste Version des Data Point Models (DPM) und der XBRL Taxonomie für das Full Solvency II Reporting

Am 31. Juli 2015 hat EIOPA die erste Version des Data Point Models (DPM) sowie die zugrunde liegende XBRL Taxonomie für das QRT Reporting im Rahmen des Full Solvency Reporting veröffentlicht. Die Veröffentlichung unterteilt sich in drei Themenblöcke:

  • Related documentation for Solvency II implementation
  • Solvency II validations
  • DPM and Taxonomy 2.0.0 (Published 30/07/2015)

Related documentation for Solvency II implementation

Mit dieser Version werden die vorangegangenen Versionen an die aktuellen, nun vollständigen Inhalte und Anforderungen des Solvency II Reporting angepasst.

Solvency II validations

In den Solvency II validations werden alle Validierungsregeln, welche in den gemeldeten Quantitative Reporting Templates (QRTs) eingehalten werden müssen, definiert.

Die Validierungsregeln können auf der EIOPA Homepage im Downloadbereich heruntergeladen werden. Hierbei ist zu beachten, dass die Nomenklatur der QRTs mit Veröffentlichung des PWD 1.7 (Public Working Draft) verändert wurde, wodurch es möglich ist ein QRT für mehrere Berichtsszenarien zu verwenden. Eine Übersicht über die geänderte Nomenklatur ist in den Release Notes zum PWD 1.7 enthalten.

Die Validierungsregeln sind in drei Bereiche aufgeteilt:

  • Verzeichnis der aktuellen Validierungsregeln (Business Validation for 2.0.0). Bisher sind nur von der EIOPA definierte Business Validation Rules (BV) aufgeführt, Technical Validations (TV) und ECB specific Validations (EV) wurden bisher nicht konkretisiert.
  • Verzeichnis der implementierten technischen Validierungen zur Umsetzung der Business Validation (XBRL Tax Assertions for 2.0.0).
  • Liste aller Datenpunkte, welche in mehr als einem Template eines Entry Points vorkommen – betroffene Zellen weisen den gleichen Wert auf (Identical datapoins for 2.0.0). Hierbei handelt es sich nicht direkt um Validierungen, da Daten in XBRL nur einmal berichtet werden.

Der Aufbau der Validierungsregeln wurde an die neue Nomenklatur angepasst. Die Validierungsregeln zur Preparatory Phase (Taxonomie V1.5.2.c) unterteilten sich in die bis dato verwendeten Reporting Szenarien (Annual Solo/Group; Quarterly Solo/Group) und fünf Hauptkategorien (Content, CAS, CQS, CGS, CGQS).

Aufgrund des erweiterten Meldescopes (Erweiterung der Reporting Szenarien) und der veränderten Nomenklatur der Templates, werden die Validierungsregeln für ein bestimmtes Reporting Szenario im „Full Solvency II Reporting“ anhand der für das Szenario relevanten Entry Points definiert. Beispielhafte Entry Points sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

Entry Point Entry point acronym Entry point code Business variants covered Number of all templates Number of unique templates
Annual Solvency II reporting Solo ars .01 b+l 89 89
Quarterly Solvency II reporting Solo qrs .02 a 13 5
Day 1 Solvency II reporting Solo d1s .03 s 10 1

Tabelle 1: Auszug Meldescope Taxonomie V2.0.0

Das Entry Point Akronym konkretisiert das Reporting Szenario innerhalb der XBRL Taxonomie. Der Entry Point Code definiert das Reporting Szenario eines QRTs (bspw. S.01.01.03.01 für Day One Reporting). Der Standard Entry Point ist jedoch der für das ARS Szenario (S.01.01.01.01). Dieser ändert sich, wenn das QRT nicht zu den Anforderungen der entsprechenden Business Variant passt und somit ein angepasstes QRT benötigt wird (siehe Blog-Beitrag vom 22. Juli 2015, insb. zur Veränderung der Data Entry Points).

Im Validierungskatalog werden die Validierungsregeln nummeriert aufgelistet. Hierbei ist zu beachten, dass nicht jede Validierungsregel für jeden Entry Point anzuwenden ist. Demnach ist es möglich diese im Validierungskatalog nach Entry Point zu filtern (z.B. Entry Point .03 – Day One Reporting).

In den XBRL Tax Assertions werden die in den Business Validations aufgeführten Regeln technisch umgesetzt. Dies bedeutet, dass es pro angesprochenem Template einer Validierungsregel eine technische Umsetzung per Business Variant gibt. Regel BV103 umfasst bspw. zwei Business Variants (a und b), entsprechend gibt es Regel BV103_1 und BV103_2. Hier ist zu beachten, dass es mehr Varianten als technisch umgesetzte Regeln geben kann (ein Template für mehrere Entry Points).

DPM and Taxonomy 2.0.0 (Published 30/07/2015)

Neben Details zur Methodik der Modellierung von Solvency II-Metadaten sowie den zu Grunde liegenden architektonischen Prinzipien des Modells enthalten die Ausführungen von EIOPA Informationen zum XBRL-Design und Regeln zur Übersetzung des DPM in die Solvency II-XBRL-Taxonomie.

 

Nächste Schritte

Weitere Validierungsregeln werden zwischen Q3 und Q4 2015 von EIOPA veröffentlicht. Insbesondere innerhalb der Business Validation werden weitere Regeln der Kategorien Technical Validations (TV) und ECB specific Validations (EV) sowie für die noch nicht abgedeckten Reporting Szenarien (EZB, Financial Stability (FS) und Special Purpose Vehicles (SPV)) erwartet. Zudem ist es laut EIOPA geplant eine überarbeitete Version (Taxonomie V2.0.1) am 30. September 2015 zu veröffentlichen.

 

EIOPA veröffentlicht Paket 2 der ITS und GL – Details zu Säule 3

Wie bereits im Blog-Beitrag vom 8. Juli berichtet wurde (siehe Blog-Beitrag vom 8. Juli), veröffentlichte EIOPA am 6. Juli 2015 das zweite Paket (Set 2) der Finalen Reports der Technischen Standards (Implementing Technical Standards, ITS) und Leitlinien (Guidelines, GL) betreffend der Säulen 1, 2 und 3.

Die wohl umfangreichste Änderung EIOPAs bildet bei den ITS der Säule 3 die vollzogene, abermalige Namensänderung der QRTs. Diese soll eine Vereinfachung darstellen und besteht im Wesentlichen darin, dass QRTs lediglich einmalig (inhaltlich) definiert werden, sofern diese identisch für mehrere Berichtsanlässe (sog. „Variants“) verwendbar sind. Liegt also keine inhaltliche Änderung eines QRTs zwischen unterschiedlichen Berichtsanlässen vor (z.B. Solo vierteljährlich und Solo jährlich), so ist die Kodierung eines QRTs für mehrere Berichtsanlässe gleich – so z.B. das QRT S.05.02.01. Liegen hingegen inhaltliche Änderungen zwischen zwei Berichtsanlässen vor, erfolgt die Vergabe einer neuen Endung mittels sog. „Entry Points“, welche jeweils einen Berichtsanlass abbilden. Eine gesamthafte Darstellung ist folgender Matrix zu entnehmen: Data Entry Points.

Die vollzogene Kodierung stellt durch die erhebliche Reduktion der bestehenden Varianten (in Summe verringern sich die Varianten aller bestehenden QRTs um etwa 50%) zwar eine Vereinfachung dar, jedoch ist es anhand eines QRT-Namens nicht mehr möglich, den konkreten Berichtsanlass zu erkennen.

Inhaltlich haben sich ebenfalls einige Änderungen ergeben, die sich meist auf Klarstellungen in den Log-files beziehen oder zu inhaltlichen Veränderungen führen. Bspw. wurden folgende Themen geändert bzw. klargestellt*:

Thema/QRT Änderung/Klarstellung
Berichtswährung Die Definitionen der „Solvency II reporting currency” und der „local currency“ wurden zwecks Berechnung des Währungsrisikos des SCR angeglichen. Es ist die Währung zu verwenden, welche im Rahmen des Geschäftsberichts Anwendung findet. Außer es besteht eine anderslautende Anforderung seitens der lokalen Aufsicht.
Berichtsformat Mit Ausnahme des Datentyps „Monetary“ (kommt bspw. in den Templates bzgl. Derivaten vor) sind keine Dezimalstellen zu berichten.
Wechselkurse Im Rahmen der Solo- und Gruppen-Berichterstattung ist es konform, die Wechselkurse derselben Quelle zu nutzen, welche für den Geschäftsbericht genutzt werden. Es sei denn, die lokale Aufsicht fordert die Verwendung anderer Wechselkurse. In der Konsultation wurde vormals die Verwendung der Wechselkurse der EZB oder der jeweiligen Nationalbanken gefordert.
Q4 Berichterstattung Die Notwendigkeit einer separaten Berichterstattung des Q4 wird beibehalten, da die Fristen der Jahresmeldung seitens EIOPA als zu spät angesehen werden, um adäquat auf etwaige Veränderungen reagieren zu können.
Freigabe der QRTs durch VMAO (Verwaltungs-, Management- oder Aufsichtsorgan) Es wurde klargestellt, dass eine Freigabe der qualitativen Berichte nicht ausreicht, sondern auch alle QRTs freigegeben werden müssen.
Solvabilitätsübersicht (S.02.01)

Für das Day 1 Reporting wurde die Spalte „Solvency I“ gelöscht. Die Kommentierung der bestehenden Differenzen ist im narrativen Berichtswesen zu leisten.

„Recoverables not recognized under article 41” müssen nicht gesondert ausgewiesen werden, sondern unter “Any other assets”.

Best Estimate by country and currency (S.12.03 & S.17.03) Beide QRTs sind ersatzlos entfallen. Im Falle der Verwendung von LTG- oder Übergangsmaßnahmen ist fortan das QRT S.22.06 zu berichten, dieses entspricht inhaltlich den zuvor genannten QRTs.
Basic Information – RFF and matching adjustment portfolios (S.01.03) und Premiums, claims and expenses by country (S.05.02) Beide QRTs sind im Quartal nicht mehr zu melden.
Beschreibung der variablen Annuitäten (S.15.01) und Hedging der Garantien (S.15.02) Beide QRTs sind nun auch von Gruppen jährlich zu berichten.
Veränderungsanalyse (S.29.01 – S.29.04) Es wurde klargestellt, dass diese QRTs erstmalig in 2018 für den Vergleich der Jahre 2016 und 2017 zu melden sind.
Risikokonzentration (S.37.01) Wesentliche inhaltliche Änderungen – Wegfall eines gemischten Ansatzes ausschließlich hin zum „line-by-line exposure approach“.
Rückversicherung EIOPA hat entschieden, dass es anders als geplant aktuell keine Rückversicherer Datenbank geben wird, um die Rückversicherer Codes zu harmonisieren. Es wird die Verbreitung des LEI Codes für diesen Zweck abgewartet und in 2017 erneut über das Thema entschieden.
Financial Stability Reporting

Die folgenden QRTs sind vierteljährlich nicht mehr für das Financial Stability Reporting zu berichten: S.08.01, S.09.01, S.06.03, S.10.01 & S.31.01

Die folgenden QRTs sind jährlich nicht mehr für das Financial Stability Reporting zu berichten: S.30.03 & S.30.04

* Nur eine beispielhafte Auflistung und keine vollständige Liste.

/* */