Schlagwort: Solvency II

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der Solvency II RSS-Feed

EIOPA startet Solvency II Single Rule Book

Am 31. Juli 2020 stellte EIOPA ihr einheitliches Rahmenwerk, das “Solvency II Single Rule Book” für die Versicherungsbranche vor. Das Single Rule Book soll in Form eines interaktiven Online-Tools der konsistenten Umsetzung des Regulierungsrahmens und dem verbesserten Verständnis der anwendbaren Regeln dienen.

Alternative Investments in der Versicherungsbranche

Das aktuelle Niedrigzinsumfeld zwingt Anleiheinvestoren schon seit einiger Zeit zum Umdenken. Um ansatzweise attraktive Renditen zu erwirtschaften, müssen höhere Risiken in Kauf genommen werden. Die Kapitalmärkte waren nicht zuletzt aufgrund der Auswirkungen von Covid-19 von hohen Volatilitäten geprägt, was sich auch auf die Solvabilität der Lebensversicherer übersetzte. Die Ableitung konkreter Maßnahmen zur Stabilisierung der Solvency-II-Quote über den kritischen 100% wird für einige Lebensversicherungen im aktuellen Kapitalmarktumfeld daher zu einer immer wichtigeren Aufgabe. Dabei spielen Investitionen in alternative und illiquide Kapitalanlagen zunehmend eine zentrale Rolle.

EIOPA: Erklärung zur aufsichtsrechtlichen Berichterstattung unter Solvency II im Zusammenhang mit COVID-19

EIOPA hat am 27. Juli 2020 eine Erklärung zur Einhaltung der relevanten Fristen für die Solvency II-Berichterstattung veröffentlicht.

Im März 2020 hatte EIOPA die nationalen Aufsichtsbehörden zu mehr Flexibilität hinsichtlich der Fristen für die Berichterstattung und Offenlegung aufgefordert (siehe Blog-Betrag vom 21. März 2020). Nun seien Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen wieder in der Lage, die im Solvency II-Rahmen festgelegten üblichen Fristen einzuhalten.

EIOPA: Aufsichtsrechtliche Erklärung zur Berücksichtigung staatlicher Garantiesysteme in der Solvenzberechnung

EIOPA hat am 21. Juli 2020 eine Erklärung zur Anerkennung von Garantiesystemen, die auf Rückversicherung basieren, unter Solvency II im Hinblick auf COVID-19 und Kreditversicherung veröffentlicht.

In der Folge der COVID-19-Pandemie kann eine erhebliche Reduzierung von Kreditversicherungskapazitäten beobachtet werden. Um dem entgegen zu treten, hat die Europäische Kommission ähnliche Maßnahmen wie in der Finanzkrise 2008 unternommen.

Die Corona-Krise als Katalysator für eine höhere Adäquanz in der aktuariellen Planung

Das Corona-Virus bestimmt noch immer die Schlagzeilen – und zumindest in naher Zukunft werden auch die Folgen der Krise die Schlagzeilen bestimmen. Neben den makroökonomischen Auswirkungen sind Versicherungsunternehmen im Kompositgeschäft durch Veränderungen in der Struktur der Schadenaufwendungen und Folgewirkungen in der Prämienentwicklung betroffen. Häufig stellt sich dabei die Frage wie mit der Krise umzugehen ist. Doch um diese Frage beantworten zu können, muss quantifiziert werden, wie groĂź die Auswirkung auf den Versicherungsbestand ist.

Ergebnisse der Branchensimulationsmodelle visualisieren und durch moderne Analysetools Effizienzen heben

Die Ergebnisse aus dem Branchensimulationsmodell (BSM) des GDV, welches für Solvency II häufig bei Lebensversicherungs-unternehmen zum Einsatz kommt, zeichnen für viele Versicherer im aktuellen Niedrigzins zur Mitte des Jahres 2020 ein düsteres Bild zur ökonomischen Bedeckung der Eigenmittel. Um ein richtiges Bild abzugeben, ist es deshalb umso mehr wichtig, dass das BSM für die einzelnen Häuser individuell und sachgerecht, d.h. auch nicht übervorsichtig eingerichtet wird. Es ist momentan nicht die Zeit, unnötig Potential hinsichtlich der Ermittlung der Bedeckung zu verschenken. Vielmehr geht es darum, die Realität nachhaltig und angemessen abzubilden.

ESG: EU-Kommission konsultiert die BerĂĽcksichtigung von ESG-Faktoren in IDD und Solvency II

Die EU-Kommission hat am 8. Juni 2020 insgesamt sechs Konsultationen zur Änderung verschiedener delegierten Verordnungen (DVO) hinsichtlich der Integration von ESG-Aspekten veröffentlicht. Für die Versicherungsbranche sind dabei insbesondere die Konsultationen zu Änderungen der Solvency II DVO und der Insurance Distribution Directive (IDD) von Relevanz:

  1. Konsultation Solvency II-DVO: Integration von Nachhaltigkeitsrisiken in die Geschäftsorganisation von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen (DVO 2015/35)
  2. Konsultation zur IDD: Einbeziehung von Nachhaltigkeitsfaktoren und -präferenzen in die Produktaufsicht und die Governance-Anforderungen für Versicherungsunternehmen und Versicherungsvertriebe sowie in die Verhaltensregeln und die Anlageberatung für versicherungsbasierte Anlageprodukte (DVO 2017/2358 und DVO 2017/2359)

EIOPA Risk Dashboard – Drittes Quartal 2019 Solvency II Daten

EIOPA hat am 29. Januar 2020 das Risk Dashboard für das dritte Quartal 2019 auf Basis von Solvency II Daten veröffentlicht (siehe zum Vergleich auch die Blog-Beiträge zum Risk Dashboard des ersten und des zweiten Quartals 2019 vom 29. Juli 2019 und 5. November 2019). Die wesentlichen Erkenntnisse des dritten Quartals 2019 sind nachfolgend kurz zusammengefasst.

  • Das Risikoexposure der Europäischen Versicherungsbranche ist im dritten Quartal 2019 insgesamt stabil.
  • Die Makrorisiken bewegen sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Trotz jĂĽngster Lockerungen in der Geldpolitik durch die groĂźen Zentralbanken bleibt das makroökonomische Umfeld gedämpft. AuĂźerdem stellt das anhaltende Niedrigzinsumfeld die Versicherungsbranche weiterhin vor eine Herausforderung.
  • Die Marktrisiken bewegen sich ebenfalls auf einem hohen Niveau. Die erwarteten geringeren Volatilitäten von Anleihen bzw. am Anleihenmarkt offenbaren jedoch seit Oktober einen rĂĽckläufigen Trend.
  • Auch wenn in allen Anleihensegmenten, mit Ausnahme von Staatsanleihen, ein leichter RĂĽckgang der Kreditausfall-Spreads (CDS-Spreads) zu beobachten ist, bewegen sich die Kreditrisiken weiterhin auf einem mittleren Niveau.
  • Im 3. Quartal 2019 ist sowohl fĂĽr Versicherungsgruppen als auch fĂĽr Lebensversicherungsunternehmen ein RĂĽckgang der Solvabilitätsquoten zu verzeichnen, wohingegen die Solvabilitätsquoten fĂĽr Nicht-Leben-Versicherungsunternehmen weitestgehend stabil bleiben. Dennoch bewegen sich die Profitabilitäts- und Solvabilitäts-Risiken weiterhin auf einem mittleren Niveau.
  • Aufgrund höherer gemeldeter Bewertungen unter Solvency II, bspw. fĂĽr das Exposure von Zinsswaps, steigen sowohl die Verflechtungen als auch die Ungleichgewichte zwischen den Investitionen am Kapitalmarkt, d.h. Verflechtungen und Ungleichgewichte zeigen einen ansteigenden Trend. Dies kann mitunter auf ausgewählte ALM-Strategien, getrieben durch das vorherrschende Niedrigzinsumfeld, zurĂĽckgefĂĽhrt werden. Gleichwohl bleiben die Verflechtungen und Ungleichgewichte aber auf einem mittleren Niveau.
  • Auch wenn die Aktienperformance der Lebensversicherungsunternehmen die Performance der Aktienmärkte ĂĽbertrifft und die Aktienperformance der Nicht-Leben-Versicherungsunternehmen unterdurchschnittlich abschneidet, bewegt sich die Marktwahrnehmung nach wie vor auf einem mittleren Niveau.

BaFin aktualisiert Hinweise zum Solvency II-Berichtswesen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 4. Dezember 2019 mit den Hinweisen zum Solvency-II-Berichtswesen für Erst- und Rückversicherungsunternehmen sowie Versicherungsgruppen eine aktualisierte Fassung ihres Merkblatts vom 16. Oktober 2015 veröffentlicht.

Die Hinweise zum Solvency-II-Berichtswesen in der Fassung vom 4. Dezember 2019 sind erstmalig für das Jahresberichtswesen 2019 und für das vierteljährliche Berichtswesen ab dem 1. Quartal 2020 verbindlich zu beachten. Die BaFin weist daraufhin, dass inhaltliche Änderungen vor formalen Änderungen zu berücksichtigen sind.

Änderungen und Ergänzungen zur vorherigen Fassung vom 4. Februar 2019 (siehe Blogbeitrag vom 11. Februar 2019) sind neben redaktionellen Änderungen im Wesentlichen die Folgenden:

/* */