Regionale Wertschöpfung des öffentlichen Sektors durch Umsetzung der Energiewende und Klimaschutz vor Ort

Unternehmen, Verbände, Kommunen als auch Ministerien stehen heute immer mehr vor der Herausforderung wesentliche Stakeholder bei Entscheidungen mit einzubinden und diese von den Vorteilen zu überzeugen. Dabei wird immer wichtiger auch den Mehrwert dieser Entscheidungen für die Allgemeinheit aufzuzeigen, welche sich aus der gesamten Geschäftstätigkeit, geplanten Infrastrukturprojekten oder auch politischen Maßnahmen ergeben.

Das bei Advisory F&R entwickelte Simulationsmodell „GEMIO“ (German Economic Model of Inputs and Outputs) ermöglicht dem Mandaten einen ganzheitlichen Blick auf den ökonomischen, ökologischen und sozialen Mehrwert seiner Entscheidung. Dieses gesamtwirtschaftliche Input-Output-Modell bildet die wirtschaftlichen Verflechtungen global entlang der gesamten Wertschöpfungskette ab und kann Einzelwirkungen global, deutschlandweit oder auch disaggregiert für Bundesländer, Regionen oder auch Kommunen abbilden bzw. prognostizieren.

Detaillierte Abbildung der Energiewirtschaft ermöglicht fundierte Bewertung der Auswirkung der Energiewende und des Klimaschutzes

Dieser Lösungsansatz enthält eine sehr detaillierte Betrachtung der deutschen Energiesektoren und ist daher besonders für die Abbildung der Auswirkungen der Energiewende und des Klimaschutzes geeignet. Dies versetze PwC bereits in die Lage das Bundesumweltministerium bei der Ausgestaltung der Klimapolitik durch die Bewertung des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020 zu unterstützen.

Die flexible Struktur dieses Modells ermöglicht auch eine Betrachtung der Auswirkungen von Entscheidungen auf kommunaler Ebene, wie beispielsweise kommunalen Klimaschutzkonzepten, Quartierssanierungen oder Maßnahmen zur Sektorkopplung. Hier ergänzt die gesamtwirtschaftliche Betrachtung die reine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und zeichnet ein Gesamtbild des Mehrwertes.

Ermittlung des regionalen Beitrags für Kommune und Bürger zur Stärkung der Wettbewerbsposition öffentlicher Unternehmen

Einen Zusatznutzen können kommunale Energieversorger durch die Darlegung ihrer regionalen Wertschöpfung für Kommune und Bürger erzielen. So haben bereits mehrere Studien für den Energiebereich nachgewiesen, dass die Zahlungsbereitschaft der Kunden bei regionalen Lieferanten steigt. Diesen Wettbewerbsvorteil können kommunale Energieversorger zur stärkeren Gewinnung bzw. Bindung von Kunden nutzen und dadurch Marktanteile erhöhen.

Ebenso lassen sich die Effekte einzelner Investitionen des öffentlichen Sektors ermitteln, wie der Ausbau der Breitbandversorgung oder der Verkehrsinfrastruktur aber auch Maßnahmen zur Gebäudesanierung. Die Ergebnisse erhöhen die Transparenz und schaffen Vertrauen. Dies schätzen Kunden, Bürger und potentielle Investoren.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Ansprechpartner:

Dr. Borge Hess
Tel.: +49 211 / 981-4418
E-Mail: borge.hess@de.pwc.com

Janina Karthaus
Tel.: +49 211 981-4171
E-Mail: janina.karthaus@de.pwc.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */