Kategorie: Bund & Länder

Bleiben Sie auf dem laufenden - der Bund & Länder RSS-Feed

Artificial Intelligence Roadshow 2018

Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme richten wir die diesjährige Artificial Intelligence Roadshow 2018 aus. Im Rahmen unserer Roadshow werden wir Sie ganzheitlich über das Thema KI informieren. Wir werden hierzu die technischen Lösungen und Entwicklungen, aber auch Herausforderungen und Veränderungen, die der Einsatz von KI mit sich bringt, näher beleuchten. Mit Hilfe von Praxisbeispielen werden wir Ihnen aufzeigen, wie sich technologische, sicherheitstechnische und regulatorische Herausforderungen effizient bewältigen lassen.

Kommunale Wirtschaftsförderung und EU-Beihilferecht

Mit dem Auskunftsersuchen vom 8. Juni 2017 – SA 44264 (2016/MX) erbat die EU-Kommission von der Bundesrepublik Deutschland Informationen über 49 Beihilfemaßnahmen aus den Jahren 2013 und 2014 zugunsten der kommunalen Wirtschaftsförderung. Mit einem weiteren Auskunftsersuchen vom 22. Februar 2018 – SA.44264 (2016/MX) wurde die Prüfung im Hinblick auf die Gewährung öffentlicher Mittel in der kommunalen Wirtschaftsförderung im Zeitraum von 2011 bis 2016 ausgedehnt. Das inoffizielle Arbeitspapier der EU-Kommission zur Behandlung von Beihilfen im Tourismusbereich, welches darlegt, wie Beihilfen für die Errichtung und den Betrieb touristisch genutzter Infrastruktur zu beurteilen sind, bietet Orientierung für die beihilferechtliche Prüfung in der kommunalen Wirtschaftsförderung.

Das StadtLabor von PwC

Wie können viele Kommunen den Sprung in die digitale Zukunft schaffen? Um dieser aufkommenden Fragestellung systematisch zu begegnen und den Sprung in die ganzheitlich vernetzte Verwaltung zu schaffen, hat PwC ein Methodenlabor „Das StadtLabor“ konzipiert. Damit haben die Kommunen die Möglichkeit ihre Digitalisierungsvorhaben ganzheitlich und erlebbar zu planen und umzusetzen. Zu Beginn des Projektes ist nicht die Präsentation einer Lösung wichtig, sondern vielmehr die Bereitschaft zur gemeinsamen Lösungsfindung.

PwC beim VKU-Stadtwerkekongress 2018

Der diesjährige Stadtwerkekongress 2018 findet am 18. und 19. September 2018 in Köln statt. Die PwC GmbH ist dieses Jahr Premiumpartner und ist mit einem Messestand vertreten, wo Ihnen unsere Experten für Fragen und Anregungen gerne zur Verfügung stehen. Darüber hinaus hält Dr. Sven-Joachim Otto, Rechtsanwalt und Partner bei PwC am zweiten Tag des VKU Stadtwerkekongress einen Vortrag zu dem Thema „Kommunales Asset Management als Geschäftsfeld für Stadtwerke“.

1. BEW-Konferenz: Energie – Immobilien – Stadtentwicklung

Energie-, Immobilien- und Wohnungswirtschaft rücken enger zusammen. Durch eine strategische Partnerschaft lassen sich neue Geschäftsfelder und damit Einnahmequellen erschließen. Wer hier den Anschluss verliert, gibt künftig wichtige Marktanteile auf, da Herausforderungen wie die energetische Entwicklung von Immobilien, die Einbindung der Elektromobilität im Quartier, die intelligente Nutzung von Kundendaten oder die Entwicklung von Mieterstromkonzepten nicht alleine gestemmt werden können.

Elektromobilität – Ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell für Energieversorger

Die Entwicklung der Elektromobilität ist ein wesentlicher Faktor für die nachhaltige und effiziente Gestaltung des zukünftigen Verkehrssystems. Fahrzeuge mit alternativen Antriebsarten sind derzeit auf den Straßen kaum vertreten, aber die zweistelligen Zuwachsraten im vergangenen Jahr zeigen das Potential der Elektromobilität. Des Weiteren wird ein Wachstum durch technologische Innovationen, sinkende Herstellungskosten und staatliche Förderprogramme erwartet. Der Aufbau der dafür notwendigen Ladeinfrastruktur ist Aufgabe der Energieversorgungsunternehmen (EVU). Aber auch Mobilitätsdienstleistungen sowie weitere Angebote könnten ein Geschäftsmodell für die EVU sein. PwC hat hierzu Experten und Entscheider von 184 deutschen sowie österreichischen Energieversorgern zu der Bedeutung der Elektromobilität befragt.

Frauen ins Rampenlicht – Women in Tech Report

MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Ingenieurwesen und Technik) haben sehr mit Vorurteilen zu kämpfen: Mathematik ist langweilig, Programmierer sind Nerds und Technik ist nichts für Frauen. Aber genau diese Berufe sind kreativ, zukunftsfähig und werden im Rahmen der Digitalisierung an Schulen und Universitäten immer wichtiger. Der rasante Wandel der Technologie fordert mehr qualifizierte MINT-Absolventinnen und Absolventen, sodass händeringend nach Fachkräften gesucht wird. Betrachtet man den Frauenanteil in den MINT-Berufen, so ist dieser zwar langsam angestiegen, jedoch liegt er noch unter dem Durchschnitt. Dieser Mangel an Frauen in MINT-Fächer beginnt bereits an den Schulen. Doch woran liegt das? PwC hat hierzu mehr als 2.000 junge Menschen an deutschen Schulen und Hochschulen befragt, um die Gründe für die Unterrepräsentation von Frauen in MINT-Berufen zu analysieren.