Monatliche Archive: Juni, 2018

Global Solutions Summit 2018

Die Global Solutions Initiative brachte Ende Mai 2018 mehr als 1.300 wichtige Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in Berlin zusammen, um Politikempfehlungen zur Vorbereitung für den argentinischen G20-Gipfel im Herbst auszutauschen. Unter anderem anwesend waren Angela Merkel, Olaf Scholz und Jeffrey Sachs.

Gestaltung und Entwicklung der Eisenbahninfrastrukturpreise in Europa

Die Höhe der Infrastrukturpreise und insbesondere die Trassenpreise im Schienenverkehr sind von hoher Bedeutung für Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU). Bereits am 21. November 2012 wurde der Recast des ersten Eisenbahnpakets von der EU-Kommission verabschiedet. Demnach ist die Höhe der Trassenpreise nach den aufgrund des Zugbetriebs anfallenden Kosten und bestimmten marktorientierten Aufschlägen festzulegen. Am 12. Juni 2015 wurde dies mit dem Erlass der Durchführungsverordnung präzisiert.

Aktuelle Herausforderungen für das Beteiligungsmanagement von Kommunen

In der 6. Speyerer Tagung zur Public Corporate Governance äußerte sich PwC Legal Partner und Diplom-Kaufmann Dr. Sven-Joachim Otto zu den aktuellen Herausforderungen für das Beteiligungsmanagement von Kommunen. Neue Aufgaben kommen zu den klassischen dazu. Diese entstammen Themenbereichen wie Breitbandausbau, eMobility, Infrastruktur, Smart Parking, Car-/ Bikesharing, Mobility Apps, Immobilienbewirtschaftung, Energie-Contracting, Energetische Sanierung, Smart Grids, Intelligente Straßenbeleuchtung, Smart Home und Smart City Apps sowie Shared Services für die Verwaltung.

Digitalisierung der Energiewirtschaft – Netzwerk zur Sektorkopplung gegründet

Damit der Umstieg auf eine CO2-arme Stromproduktion gelingt und digitale Prozesse die Kosten zusätzlich senken können, müssen die Akteure den Einsatz unterschiedlicher Energieträger abstimmen und Sektoren koppeln. Jetzt hat PwC den „Open District Hub“ mitbegründet, der die Digitalisierung der Energiewirtschaft vorantreiben soll.

Kostenteilungsregeln und Entgeltgrundsätze für die Mitnutzung passiver Infrastrukturen

Nach dem in einem Streitbeilegungsverfahren ergangenen Beschluss der Bundesnetzagentur vom 2. Februar 2018 – BK11-17-020 – (www.bundesnetzagentur.de unter Beschlusskammern) muss ein Telekommunikationsnetzbetreiber, der die Mitverlegung eines digitalen Hochgeschwindigkeitsnetzes mit den in einem Neubaugebiet zu errichtenden Versorgungsnetzen begehrt, sich ange-messen an den Kosten zur Herstellung des Grabens einschließlich der Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands beteiligen; es reicht nicht, nur die zusätzlich entstehenden Kosten zu übernehmen.

/* */