GoBD-Konformität gefordert im Zusammenhang mit der Gewährung von Fördermitteln

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW, die vorgelagerten Bezirksregierungen sowie die weiteren Förderstellen verlangen – als Bedingung zur Gewährung von Fördermitteln – eine Bestätigung der GoBD-Konformität des DV-gestützten Buchführungs- bzw. Beleg- und Aufbewahrungssystems. Dieser Nachweis lässt sich erfahrungsgemäß nur durch die Bescheinigung eines Wirtschaftsprüfers erbringen.

Eine derartige Bescheinigung beinhaltet das Ergebnis einer betriebswirtschaftlichen Prüfung. Es reicht nicht, aus dem Testat der Jahresabschlussprüfung, das gemäß § 317 HGB eine Aussage zur Ordnungsmäßigkeit des Buchführungssystems beinhaltet, die Erfüllung der GoBD für das Buchführungs-, Belegführungs- und Aufbewahrungssystems abzuleiten. Die Fördermittelgeber verlangen eine Bescheinigung darüber, dass die Systeme die in den GoBD aufgeführten Aspekte für das relevante Buchführungssystem erfüllen. Das beinhaltet neben einer angemessenen Verfahrensdokumentation ebenfalls die Eignung für eine digitale Datenauswertung.

PwC führt zu Ihrer Unterstützung betriebswirtschaftliche Prüfungen gemäß ISAE 3000 (Revised) durch, in der das Finanzbuchhaltungssystem sowie das relevante Dokumentenmanagement- und das Belegarchivierungssystem hinsichtlich der Anforderungen von GoB und GoBD untersucht werden.

Ihr Ansprechpartner

Marco Galioto

Partner Risk Assurance

Tel.: +49 211 981-1607

marco.galioto@de.pwc.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */