Energieauditpflicht: Vereinfachungen für Unternehmensgruppen

Für die fristgerechte Durchführung des diesjährigen Energieaudits verbleiben für die meisten Unternehmen noch knapp drei Monate. Durch die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) veröffentlichten Neuregelungen können insbesondere Unternehmensgruppen den Erfüllungsaufwand erheblich senken.

Große Unternehmen müssen in Deutschland seit 2015 regelmäßige Energieaudits durchführen. Diese Pflicht gem. §§ 8 ff. EDL-G betrifft vor allem Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern sowie – in den meisten Fällen – Unternehmensgruppen, die als Gruppe die relevanten Grenzwerte überschreiten. Im Dezember 2019 endet für viele Unternehmen die nächste Auditfrist. Für das  Energieaudit existieren jedoch auch Alternativen in Form von Energie- und Umweltmanagementsystemen, die nach ISO 50001 oder EMAS zertifiziert sind. Solche Systeme sind gerade in Unternehmensgruppen mit produzierenden Einheiten in vielen Fällen ohnehin vorhanden. Das BAFA hat in diesem Jahr mit der Veröffentlichung eines aktualisierten Merkblatts und Leitfadens die Rahmenbedingungen für das nun zum zweiten Mal stattfindende Energieaudit angepasst.

Für Unternehmensgruppen, die zum zweiten Mal ein Energieaudit durchführen („Wiederholungsaudit“), gilt die Verpflichtung neuerdings bereits als erfüllt, wenn mindestens 90 % des Gruppenenergieverbrauchs von einem Managementsystem abgedeckt werden. Bislang konnte diese Regelung nur auf Basis jedes einzelnen Unternehmens angewandt werden. Auch wenn das Managementsystem nur einen Anteil am Gruppenenergieverbrauch deckt, bedeutet die Neuregelung erhebliche Vereinfachungen für das gruppenweite Energieauditkonzept. Der Auditumfang kann nun in den meisten Fällen deutlich reduziert werden. Meist müssen dann nur noch sehr wenige lokale Begehungen durchgeführt werden. Die Rahmenbedingungen für Energieaudits sind für  Unternehmensgruppen zwar besonders komplex, aber sie enthalten auch große Vereinfachungspotentiale. Mit einem effizienten Compliance-Konzept können Unternehmensgruppen diese Vereinfachungen optimal nutzen und so den Gesamtaufwand für die Erfüllung der Auditverpflichtung erheblich senken.

Ihre Ansprechpartnerin

M. Sc. Miriam Conzen
Tel.: +49 211 981-7501
E-Mail: miriam.conzen@de.pwc.com

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */