Neuer PwC-Webcast: Expertenwissen rund um Mobilität

Im „Mobility Channel“, einer neuen Webcast-Reihe, stellen PwC-Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen Ideen, Konzepte und innovative Ansätze rund um Mobilität vor.

Mobilität spielt bei allen Diskussionen um künftige Formen des Wirtschaftens und Zusammenlebens eine zentrale Rolle. Mit welchen Verkehrsmitteln bewegen wir uns künftig vom Start bis zum Ziel? Wie können innovative, digitale Geschäftsmodelle aussehen, welche Lösungen sind nachhaltig? Diese und viele weitere aktuelle Fragen stehen bei den Expertengesprächen im Fokus.

Dualer Ansatz für städtische Mobilität

In der ersten Episode etwa sprachen die PwC-Experten Dr. Georg Teichmann und Mark Braun über das Mobilitätsmanagement von Stadtverwaltungen. Sie verwiesen auf die häufig anzutreffende dezentrale Struktur, wenn nämlich Fachbereiche ihre Mobilität unabhängig voneinander organisieren. Dabei bleibe, so die Experten, viel Effizienzpotenzial ungehoben. Außerdem griffen Verwaltungen oftmals noch zu selten auf alternative Mobilitätslösungen zurück, darunter Bike- oder Car-Sharing.

Dem stellten sie den dualen, erprobten Ansatz von PwC gegenüber. Dieser analysiert

  • Fuhrparks: Wie ist städtische Mobilität derzeit organisiert und wie können neue Lösungen aussehen?
  • Prozesse und Organisation: Wie können Mitarbeiter entlastet werden und wie lässt sich Know-how so zusammenführen, dass Services verbessert und Kosten reduziert werden können?

Daraus ergeben sich Handlungsempfehlungen und Umsetzungsmaßnahmen, die etwa das Pooling, eine stärkere Elektrifizierung und alternative Mobilitätsformen umfassen können.

Erfolgsfaktoren neuer Geschäftsmodelle

In der zweiten Folge befassten sich PwC-Experte Jonas Seyfferth mit Mobilitätsplattformen und neuen Geschäftsmodellen. Dazu gehören etwa Auto Subscription (das monatliche Mieten des Autos), das klassische Mietwagengeschäft, Carsharing, Ridesharing oder Micro-Mobility. Allerdings, argumentierte Jonas Seyfferth, seien viele Angebote derzeit (noch) defizitär.

Um zu ermitteln, ob Geschäftsmodelle rentabel sind, bietet PwC ein dreistufiges, in Blöcke unterteiltes Modell. Es berücksichtigt

  1. die Dienstleistung für die Kunden („Mobility Offerings Design, Delivery and Enablement“),
  2. den Betrieb, die Steuerung und die Wartung von Fahrzeugflotten („Asset Operations“) sowie
  3. Hardware und Infrastruktur, wozu etwa physische Ladestationen, aber auch digitale Konnektivität oder Cloud-Dienste zählen.

Jonas Seyfferth erläuterte, warum Unternehmen kritisch prüfen sollten, in welcher Hinsicht, also bei welchem „Block“ des Modells, sie sich vom Wettbewerb differenzieren können – sei es beispielsweise durch eine lokale Marke, eine herausragende Technologie oder eine besondere, schwer kopierbare Hardware.

Die Transformation von Fahrzeugflotten

In der dritten Folge des „Mobility Channels“ ging es um Lösungen zur Elektrifizierung von Fahrzeugflotten, insbesondere Firmenfuhrparks und Leasingflotten. PwC-Automotive-Experte Christoph Stürmer argumentierte, dass die Mobilität der Zukunft möglichst einfach sein muss, und stellte die fünf wichtigsten Mobilitätstrend vor. Dazu gehören

  1. immer mehr elektrische Fahrzeuge, weil sie besonders energieeffizient sind.
  2. zunehmend automatisiertes Fahren, wobei Fahrzeuge Sicherheitsfunktionen eigenständig aktivieren oder sogar ganz autonom unterwegs sind.
  3. Sharing, bei dem die Nutzung effizienter wird, weil sich mehrere Fahrer Fahrzeuge aus öffentlichen oder privaten Flotten teilen.
  4. zunehmende Konnektivität, wobei Fahrzeuge immer mehr miteinander kommunizieren und beispielsweise bestimmte Funktionen je nach Situation selbstständig aktivieren und deaktivieren.
  5. jährliche Updates; die technologische Entwicklung geht rasant vonstatten, sodass Modelle auf dem jeweils neuesten Stand der Technik sein sollten.

Christoph Stürmer stellte zudem die Initiative „Transformation der Mobilität“ vor. Sie bündelt

  • strategisches,
  • technisches,
  • steuerliches und
  • finanzielles

Know-how, mit dem PwC Unternehmen und insbesondere professionelle Fuhrparkmanager bei der Flottentransformation unterstützt.

Ausblick auf Webcast-Folge 4: Elektromobilität und Ladeinfrastruktur

Die vierte Webcast-Folge wird sich mit Lösungen zur flächendeckenden Lade-Infrastruktur für die Elektromobilität befassen. PwC-Experte Stefan Ritter erläutert, wie Automobil-, Transport- und Logistikbranche sowie öffentliche Institutionen und die Energiewirtschaft an gemeinsamen Lösungen arbeiten können.

Interesse geweckt? Schauen Sie doch einmal in den PwC Mobility Channel rein. Wir freuen uns auf Sie!

 

Ihr Ansprechpartner

Dr. Peter Kauschke

Director Transport und Logistik, PwC Germany

Tel.: +49 211 981-2167

E-Mail: peter.kauschke@pwc.com

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */