Schlagwort: Artificial Intelligence

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der Artificial Intelligence RSS-Feed

EuropĂ€ische Kommission als Vorreiter zur Regulierung von kĂŒnstlicher Intelligenz

Neue regulatorische Anforderungen an KĂŒnstliche Intelligenz (KI) 

KĂŒnstliche Intelligenz (KI) birgt enormes Potential fĂŒr unsere Gesellschaft – diese Ansicht vertritt auch die EuropĂ€ische Kommission (EU-Kommission) und hat KI in ihrer Digitalisierungsstrategie hohe Bedeutung eingerĂ€umt. Die EU-Kommission hat hierzu einen Verordnungsentwurf zur Regulierung der Nutzung KĂŒnstlicher Intelligenz („KI“) vorgelegt. Der Entwurf zielt darauf ab, die bisherige regulatorische LĂŒcke zu schließen und gleichzeitig durch mehr Klarheit und greifbare Definitionen auch das gesellschaftliche Vertrauen in KI-Systeme zu stĂ€rken/schaffen. 

Mit dem Artificial Intelligence Act (EU AI Act) hat die EU-Kommission einen Vorschlag fĂŒr die Schaffung harmonisierter Regeln fĂŒr einen verhĂ€ltnismĂ€ĂŸigen und risikobasierten Ansatz fĂŒr den Einsatz von kĂŒnstlicher Intelligenz in Europa vorgestellt. Die Kommission prĂ€sentiert mit der Verordnung einen neuen Rechtsrahmen im Umgang mit KI, fĂŒr jene FĂ€lle, welche die bestehenden nationalen Vorschriften nicht abdecken. Mit diesem Framework hat die EU-Kommission einen klaren Ansatz geschaffen, KI in vier Risikostufen von „minimal Risk“ (minimalem Risiko) bis hin zu „unacceptable risk“ (nicht akzeptierbares Risiko) einzuteilen und entsprechend zu regulieren. So bringt sie strenge Regelungen und verbindliche Anforderungen an KI der Kategorie „high risk“ (hohem Risiko) mit sich, als auch Anforderungen an KI mit „limited risk“ (limitiertem Risiko).

Warum sich Finanzdienstleister mit DevOps beschÀftigen sollten

Der Markt wird schneller – DevOps befĂ€higt ihre IT-Abteilung mitzuhalten

Wie lange brauchen Softwareprodukte in einem typischen Unternehmen der Finanzindustrie, um von der ersten Idee bis zur erfolgreichen Inbetriebnahme zu kommen? 

In vielen FĂ€llen wird dieser Zeitrahmen in Monaten, wenn nicht Jahren gezĂ€hlt. Dennoch schaffen es einige Wettbewerber, auch komplexe Software schnell zu entwickeln und produktiv zu nutzen. 

Diese erfolgreichen Marktteilnehmer zeichnet eine hohe AgilitĂ€t aus – schon lange ein wichtiges Thema in Financial Services und darĂŒber hinaus. Der Fokus liegt dabei hĂ€ufig darauf, die Schnittstelle zwischen Fachbereichen und Entwickler:innen so zu optimieren, dass Mehrwerte fĂŒr Fachbereiche schnell erzielt werden können. Die so erstellen Lösungen mĂŒssen in den produktiven Betrieb ĂŒberfĂŒhrt werden – was aufwĂ€ndige Prozesse beim Testen und der Produktivnahme nach sich zieht. 

Hier scheitern viele Unternehmen, was sie daran hindert, Ihre Entwicklungs-PS beispielsweise im Kontext AI und Cloud “auf die Straße zu bekommen”.

Ziel der agilen Transformation muss es daher sein, nicht nur Fachbereiche mit den Entwickler:innen (Dev) besser zu verzahnen, sondern auch den Betrieb (Ops) – die Grundlage von DevOps.