Real Estate Blog

Neu – einmalig – informativ: Ein neuer Guide zur Bilanzierung von Immobilien nach IFRS

Der interaktive Guide „Applying IFRS for the real estate industry“ fasst erstmals Fragen und Antworten der Real Estate Industrie zu den unterschiedlichsten Themen zusammen. Der Fokus liegt auf Unternehmen, deren Geschäftsmodell sich auf die Errichtung und Vermietung bzw. langfristige Nutzung von Immobilien konzentriert.

Auf knapp 100 Seiten beantwortet der Guide erstmalig typische Fragestellungen rund um die Immobilienbilanzierung nach IFRS. Die Antworten basieren auf den praktischen Erfahrungen von unseren weltweiten IFRS-Real Estate Experten.

Zum Download klicken Sie auf den Link zur Publikation und öffnen sie diesen in einen neuen Tab.

 

IFRS für Banken in der 6. Auflage erschienen

IFRS für Banken ist ein Kommentar, der nicht nur für Banken interessant ist. Vielmehr können auch Immobilienunternehmen oder auch Asset Manager hierin wertvolle Hinweise zur Anwendung der IFRS auf die sich für ihre Branche stellenden Praxisfragen finden.

Die Kommentierung, die alle bis zum 30. September 2016 veröffentlichten Standards und Interpretationen berücksichtigt, enthält ausführliche Darstellungen zur Bilanzierung von Investmentproperties und Sachanlagen. Darüber hinaus werden die Anforderungen des IFRS 10 Konzernabschlüsse und IFRS 15 Umsatzerlöse nicht nur theoretisch besprochen, sondern auch durch zahlreiche Praxisbeispiele erläutert:

  • Anwendungsbeispiele zur Anwendung des IFRS 10 Konzernabschlüsse
    • Schiffsfinanzierungen
    • Immobilienfinanzierungen
    • Leasingstrukturen
    • Verbriefungsstrukturen
    • Investmentvermögen
  • Anwendung des Konzeptes zur Umsatzrealisierung nach IFRS 15
    • im Asset Management
    • in der Immobilienwirtschaft
  • Anwendungsbeispiele zum Agenten-Prinzipal-Konzept des IFRS 15

Enthalten ist auch eine Darstellung der Anforderungen von IFRS 16 Leasingverhältnisse.

 

Zur Bestellung.

Emerging Trends in Real Estate®: Europe 2018 – 15. Auflage der Studie veröffentlicht

Die Herausforderungen für Immobilieninvestoren wachsen. Gute Immobilienrenditen zu erzielen wird immer schwieriger. 80% der befragten Investoren sehen sich gezwungen höhere Risiken einzugehen, um die Zielrenditen zu erreichen.

Interessant auch das Ergebnis zu den erwarteten Brexit-Auswirkungen:

80% respondents believe that investment into UK property will decrease as a result of Brexit, but this view is less pessimistic than last year (92%). 

 

Der City-Report macht es deutlich – Immobilien in Deutschland bleiben gefragt. Die Top Städte behaupten sich auch im europäischen Vergleich: Berlin (1.), Frankfurt (2.), München (4.) und Hamburg (6.).

Mehr hierzu und zu weiteren Themen des Emerging Trends in Real Estate®: Europe 2018-Reports, den PwC in Zusammenarbeit mit dem Urban Land Institut veröffentlicht, finden Sie hier:

Die Studie, die die Ergebnisse einer Befragung von 521 Immobilieninvestoren aus 22 Ländern enthält, wird nächste Woche in Frankfurt (6.11.), Hamburg (8.11) und München (9.11.) der Öffentlichkeit vorgestellt.

Zu den Ergebnissen für Canada und USA gelangen Sie hier.

 

ESMA veröffentlicht Prüfungsschwerpunkte

Die ESMA hat vor kurzem die Prüfungsschwerpunkte für IFRS Anwender für Konzernabschlüsse des Geschäftsjahres 2017 veröffentlicht. Diese Schwerpunkte wurden gemeinsam mit den nationalen europäischen Prüfstellen erarbeitet und gelten daher auch deutsche Unternehmen. Die Prüfungsschwerpunkte spiegeln sowohl die Erfahrungen aus Verfahren des Jahres 2017 sowie die Relevanz der Auswirkungen der neuen Standards wider – im Detail lauten die Schwerpunkte daher wie folgt:

  • Angaben zu den erwarteten Auswirkungen der wesentlichen neuen Standards (insb. IFRS 9 und IFRS 15) in der Periode der Erstanwendung,
  • bestimmte Ansatz- und Bewertungssachverhalte sowie Angabepflichten des IFRS 3, und
  • bestimmte Aspekte des IAS 7 zur Kapitalflussrechnung (insb. neue Angaben zu Verbindlichkeiten aus Finanzierungstätigkeit.

Die detaillierte Darstellung der Prüfungsschwerpunkte mit weiterführenden Erläuterungen finden Sie im Public Statement der ESMA. Die ESMA hat zudem betont, dass neben diesen expliziten Schwerpunkten auch die Themen aus den vergangenen Jahren (insb. Darstellung von finanziellen Leistungskennzahlen, Angaben zu Auswirkungen des Brexit und Angaben alternativer Leistungskennzahlen) weiterhin relevant sind.

Ende November wird die Ergänzung der DPR mit weiteren nationalen Prüfungsschwerpunkten erwartet.

PwC Real Estate Investor Survey für den US-Markt Q3/2017

Der PwC Real Estate Investor Survey enthält Informationen zur Commercial Real Estate Industry und deckt die folgenden vier Hauptsektoren – Büroräume, Einzelhandel, Industrie und Wohnungen ab – basierend auf bzw. zusammengestellt aus Interviews und Fragebögen von über 125 teilnehmenden Investoren aus der Industrie: https://www.pwc.com/us/en/asset-management/real-estate/publications/real-estate-investor-survey-q1-2017.html

IFRS für Banken mit interessanten Ausführungen auch für Asset Manager und Immobilienunternehmen

Das Praxishandbuch „IFRS für Banken“ ist jetzt in der 6. Auflage im Bank-Verlag erschienen.

Die vollständig überarbeitete Auflage wurde um zahlreiche Anwendungsbeispiele für Asset Manager ergänzt. Diese umfassen die Vorschriften zur Konsolidierung (IFRS 10 bis IFRS 12) ebenso wie die Anwendung des IFRS 15 Umsatzerlöse. Für Immobilienunternehmen sind neben den Ausführungen zur Umsatzrealisierung (IFRS 15) auch die neuen Bilanzierungsvorschriften für Leasingverträge (IFRS 16) relevant.

Zahlreiche Abbildungen und Beispiele erleichtern die Lesbarkeit und erhöhen den Praxisbezug.

Das Buch kann beim Bank-Verlag bestellt werden.

Umfrage der EFRAG zur Anwendung der FV OCI Option auf Eigenkapitalinstrumente

EFRAG hat eine Umfrage veröffentlicht, die die Anwendung der FV OCI Option auf Eigenkapitalinstrumente adressiert:

Der Fragebogen kann hier heruntergeladen werden: Fragebogen

Interessant ist die Umfrage insbesondere im Hinblick auf die Thematik der Klassifizierung von Investmentvermögen nach IFRS 9 als „Fremdkapitalinstrumente“. Für Unternehmen, die die Regelung des IFRS 9.BC5.21 für nicht sachgerecht halten und die ggf. auch hierdurch Änderungen ihrer Asset Allocation diskutieren, bietet sich hiermit eine Gelegenheit die Problematik der EFRAG nahe zu bringen.

Die Umfrage endet am 30. September 2017.

 

 

Änderungen in der KARBV und der KAPrüfBV stehen zur Konsultation

Am 25. Juli 2017 hat die BaFin die Änderungsverordnungen zur Änderung sowohl der KARBV als auch der KAPrüfBV auf ihrer Webseite veröffentlicht. Die Konsultationsfrist endet am 15. August 2017. Es bleibt also nicht viel Zeit sich mit den neuen Regelungen auseinander zu setzen.

Die Änderungsverordnungen ergänzen die KARBV und die KAPrüfBV um Regelungen für die Bilanzierung und Prüfung von Gelddarlehen und setzen EU-Verordnungen um. Darüber hinaus werden auch Anpassungen und Klarstellungen vorgenommen, die Fragestellungen der Praxis adressieren sollen.

Die beiden Verordnungen haben sehr große Bedeutung für die Asset Management Industrie – ein detailliertes Auseinandersetzen mit den Regelungen ist daher unerlässlich.

Die Änderungsverordnungen stehen auf der Webseite der Bafin zum Download zur Verfügung.

Webcast: Disclosure Initiative – Principle of Disclosures

In diesem Webcast zur Disclosure Initiative – Principle of Disclosures gibt Gary Kabureck, ein Mitglied des IASB, und weitere Mitglieder des IASB eine Einführung in das Discussion Paper Disclosure Initiative—Principles of Disclosure und diskutieren dieses.Das Discussion Paper wurde vom IASB im März 2017 veröffentlicht. Der Zeitraum für die Kommentierung endet am 2. Oktober 2017. Anbei finden Sie den Link auf das Discussion Paper. In dem Discussion Paper werden Problempunkte im Kontext der IFRS-Anforderungen für Anhangangaben thematisiert und erörtert, inwiefern neue bzw. verbesserte Prinzipien im IFRS-Regelwerk diese Probleme adressieren können. Die in dem Discussion Paper dargestellten Verbesserungsvorschläge sollen

  • eine Hilfestellung für Abschlussersteller bei der Anwendung der IFRS-Vorgaben bewirken,
  • die Effektivität der Anhangangaben für den Abschlussadressaten im Allgemeinen verbessern sowie
  • den IASB unterstützen, Verbesserungen hinsichtlich der Vorgaben für Anhangangaben im IFRS-Regelwerk umzusetzen.

Einen Snapshot, welcher einen Überblick über das Discussion Paper gibt, finden Sie unter folgendem Link.

Der Webcast umfasst im Wesentlichen die folgenden Themen:

  • den Hintergrund und Ziel des Principles of Disclosures-Projektes;
  • Fragen der Offenlegung, welche vom IASB identifiziert wurden;
  • mögliche Ansatzpunkte, um diese Fragen der Offenlegung zu lösen, wobei die vorläufigen Stellungnahmen des IASB hierbei berücksichtigt werden; und
  • die Fragen, zu welchen das IASB um Rückmeldungen bittet.

Um den Webcast anzusehen, klicken Sie bitte auf folgenden Link.

 

Auswirkungen von IFRS 15 auf die Real Estate Industrie

Mit IFRS 15 werden zum 1.1.2018 die bisher für die Immobilienwirtschaft relevanten Regelungen des IAS 11, IAS 18 und IFRIC 15 abgelöst. Mit IFRS 15 wird nunmehr ein einheitliches Konzept zur Erfassung von Umsatzerlösen eingeführt. Insbesondere die Regelungen des IFRIC 15 zur Unterscheidung, ob der Verkauf von Immobilien aus Transfer eines Gutes oder Erbringung einer Dienstleistung anzusehen ist, entfällt damit.

Vor dem Hintergrund der Besonderheiten verschiedener Industrien wurde nun auch ein Supplement für die Real Estate Industrie veröffentlicht. Dieses Supplement enthält erste Analysen zu Zweifelsfragen im Zusammenhang mit Immobilien und soll Sie dabei unterstützen, die Auswirkungen der Regelungen des IFRS 15 zu analysieren. Das Real Estate Supplement finden Sie hier.