Leasing: Alles beim Alten?

In seiner Sitzung am 14. Dezember 2011 hat sich der IASB wieder einmal mit Themen rund um die Leasingbilanzierung beschäftigt, u.a. mit der Ertragsvereinnahmung beim Leasinggeber und mit kündbaren Leasingverträgen. Die bange Frage bei allen Beobachtern aber bleibt, bleibt alles beim Alten?

Eine Frage, die man zumindest hinsichtlich der Bilanzierung von Mietverträgen beim Leasinggeber, sofern es sich beim Leasingobjekt um ein Investment Property im Anwendungsbereich des IAS 40 handelt, vorerst mit „ja“ beantworten kann.

Das IASB hat in seiner Sitzung Mitte Dezember vorläufig entschieden, dass der Leasinggeber die Mieterträge linear oder in einer anderen systematischen Weise über die Dauer der Mietverträge vereinnahmt. Mit dieser Entscheidung einher geht auch die weitere Entscheidung, dass der Leasinggeber – neben den ggf. erforderlichen Abgrenzungen der Mieteinnahmen – lediglich das Investment Property in seiner Bilanz ausweist.

Darüber hinaus wurden die beidseitig kündbaren Leasingverträge, deren unkündbare Mietzeit einschließlich der Kündigungsfrist nicht länger als 12 Monate beträgt, den kurzfristigen Mietverträgen gleichgesetzt. Diese wären damit auch nach den vereinfachten Bilanzierungsregelungen für kurzfristige Kredite abzubilden.  

Inwieweit diese Entscheidungen jedoch Bestand haben werden, bleibt abzuwarten, denn der IASB-Staff hat bereits angekündigt, dass einige Themen wieder auf der Agenda des IASB Anfang Januar 2012 landen werden – hierunter auch die Definition der „Investment Property“.

Auf eines ist beim IASB jedoch immer Verlass, wird über Angabepflichten diskutiert, steht eine Reduktion derselbigen nie zur Debatte. Auch diesmal wurde der Katalog der Angabepflichten für Leasinggeber, die nicht in den Anwendungsbereich des „receivable and residual approaches“ fallen, erweitert. Die neuen Angabepflichten umfassen u.a.:

  • Fälligkeitsanalyse der undiskontierten zukünftigen Mietzahlungen für nicht-kündbare Perioden, wobei die ersten 5 Jahre im Detail darzustellen sind und die übrigen Jahre als Gesamtsumme dargestellt werden können.  
  • Vertraglichen Mindestleasingzahlungen und variablen Leasingzahlungen.
  • Aufstellung der Anschaffungskosten und des Buchwertes sowie der kummulierten Abschreibungen der vermieteten Immobilien nach Klassen von Immobilien.
  • Weitere Informationen zu Leasingverträgen.

Mehr dazu? Leasing update Dec 2011

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/* */