Kategorie: Accounting

Bleiben Sie auf dem Laufenden - der Accounting RSS-Feed

Rechnungslegungs- und Prüfungspflicht auch für nach § 2 Abs. 4 KAGB registrierte AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften bereits für Abschlüsse zum 31. Dezember 2021

Das Anlegerschutzstärkungsgesetz hat seinen Weg durch das parlamentarische Gesetzgebungsverfahren fortgesetzt. Aus der Beschlussempfehlung des Finanzausschusses zum Gesetzentwurf der Bundesregierung (BT-Drs 19/29804) ergeben sich auch einige Änderungen für registrierte AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften, die Aufmerksamkeit verlangen.

Neues Fondsstandortgesetz ändert auch die Konsolidierungsausnahme für Sondervermögen in § 290 Abs. 2 Nr. 4 HGB

Das Gesetz zur Stärkung des Fondsstandortes Deutschland (Fondsstandortgesetz, FoStoG) hat in der durch den Finanzausschuss geänderten Fassung den Bundestag am 22. April 2021 passiert (nachfolgend KAGB n.F.). Der Schwerpunkt des Gesetzes liegt eindeutig auf den Änderungen im KAGB, darunter auch auf der Einführung neuer Fondstypen und der Erweiterung des Anlagespektrums bestehender Fonds. Beides nicht ohne Folgen auch für die handelsrechtliche Rechnungslegung der Investoren.

WeihnachtsgrĂĽĂźe

Ein ganz besonderes Jahr geht zu Ende und so mancher wird sagen

Zum GlĂĽck!

Hoffen wir alle, dass 2021 wieder ein Jahr der Freude und Zufriedenheit wird und dass wir alle die Monate der Beschränkungen und Entbehrungen bald hinter uns lassen können.

In diesen Tagen denken wir nicht nur an unsere Lieben, sondern auch an diejenigen, die sich fĂĽr unser aller Gesundheit engagieren und an diejenigen, die einen lieben Menschen verloren haben.

Wir freuen uns, dass Sie uns auch in diesen Zeiten die Treue gehalten haben und freuen uns schon, Ihnen auch im nächsten Jahr wieder interessante Themen vorstellen zu können.

Wir wĂĽnschen Ihnen ein besinnliches und geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2021

Anita Dietrich        Annette Malsch        Thomas Veith

Aktuelle Ausgabe der Real Estate Insights – November 2020

Die Real Estate Insights – November 2020 befasst sich erneut mit aktuellen Themen rund um die Immobilie. Dabei liegt einer der Schwerpunkte auf den Herausforderungen der Covid-19-Pandemie und damit verwandten Themen, aber auch andere Themen aktueller Art werden angesprochen, wie z.B. Green Leases.

Aus dem Inhalt:  

  • AuĂźerordentliche Nachbewertung von Immobilien im Zuge der Coronavirus-Pandemie
  • Das Ende der vorkalkulatorischen Preisfortschreibung bei VOB/B-Verträgen
  • Auswirkungen der ATAD-Gesetzgebung auf Immobilieninvestitionen
  • BegrĂĽndung einer Betriebsstätte bei GrundstĂĽcksverwaltung durch eine inländische Managementgesellschaft
  • Vermeidung von Umsatzsteuerrisiken in Bezug auf Leerstandsflächen
  • Auswirkungen der Covid-19 Pandemie auf Einzelhandelsmietverträge
  • Ă„nderungen in IFRS 16: Bilanzierung von Mietzugeständnissen im Kontext der Covid-19-Pandemie
  • Warenhäuser im Wandel – Analyse von Nutzungskonzepten
  • Steuerliche MaĂźnahmen zur Belebung der Wirtschaft als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie (Ă–sterreich)
  • Green Leases – Ziele, Grundlagen und Vertragsgestaltung nachhaltiger Mietverträge (Ă–sterreich)
  • Der Schweizer Immobilienmarkt: Aktuelle Lage und Ausblick (Schweiz)

IDW veröffentlicht fachlichen Hinweis zu den Angaben nach § 101 Abs. 2 Nr. 5 KAGB

Der IDW IVFA hat einen fachlichen Hinweis veröffentlicht, der sich mit den Angaben nach § 101 Abs. 2 Nr. 5 KAGB befasst. Der fachliche Hinweis ist auf der IDW-Internetseite abrufbar (Abruf des fachlichen Hinweises nur mit Registrierung möglich).

Nach § 101 Abs. 1 Nr. 5 KAGB sind in den Jahresbericht eines Publikums-Sondervermögens die Angaben nach § 134c Abs. 4 AktG aufzunehmen. Die Regelung ist aufgrund der Gesetzessystematik im KAGB auch für alle anderen Arten von Publikums-Investmentvermögen (InvAG und InvKG) anwendbar. Die Angaben umfassen Erläuterungen, wie die Anlagestrategie und deren Umsetzung mit den Regelungen des Verwaltungsvertrages vereinbar ist bzw. diese zur mittel- bis langfristigen Wertentwicklung der Vermögenswerte beiträgt. Die Angaben umfassen im Einzelnen Angaben

  • ĂĽber die wesentlichen mittel- bis langfristigen Risiken,
  • ĂĽber die Zusammensetzung des Portfolios, die Portfolioumsätze und die Portfolioumsatzkosten,
  • zur BerĂĽcksichtigung der mittel- bis langfristigen Entwicklung der Gesellschaft bei der Anlageentscheidung,
  • zum Einsatz von Stimmrechtsberatern,
  • zur Handhabung der Wertpapierdarlehen und zum Umgang mit Interessenkonflikten im Rahmen der Mitwirkung in den Gesellschaften, insbesondere durch AusĂĽbung von Aktionärsrechten (§ 134c Abs. 4 AktG).

Die Angaben sind insgesamt entweder unmittelbar in den Jahresbericht aufzunehmen oder auf der Internetseite der Kapitalverwaltungsgesellschaft zu veröffentlichen (§ 101 Abs. 2 Nr. 5 KAGB). In diesem Fall ist ein Verweis auf die Internetseite in den Jahresbericht aufzunehmen. Welche Form der Berichterstattung sich hier in der Praxis durchsetzen wird, bleibt abzuwarten, denn einige der oben genannten Angabepflichten überschneiden sich mehr oder weniger mit den bereits im Jahresbericht vorhandenen Angaben, andere sind neu und grundsätzlich sicherlich nicht spezifisch für ein konkretes Investmentvermögen.

In Ermangelung einer spezifischen Übergangsregelung im KAGB sind die Angaben grundsätzlich ab dem 1. Januar 2020 in die Jahresberichte der Investmentvermögen aufzunehmen (Art. 16 ARUG II, BGBl I, S. 2637). Hieraus folgt, dass dies auch Jahresberichte von Investmentvermögen betrifft, deren Geschäftsjahr am oder vor dem 31.12.2019 begonnen hat und im Kalenderjahr 2020 endet. Betroffen von der Angabepflicht sind jedoch ausschließlich Vermögensverwalter mit Sitz in der EU und die in auf einem geregelten Markt gehandelte Aktien investieren (§ 134a Abs. 2 Nr. 2 AktG i.V.m. Art. 1 Abs. 2 Buchst. a und Abs. 6 Buchst. b der Aktionärsrechterichtlinie).

Weitere Informationen u.a. zum Umgang mit fehlenden oder unvollständigen Angaben enthält der fachliche Hinweis des IDW IVFA.

Covid-19 Accounting implications – Asset and Wealth Management im Focus

Die Covid-19 Pandemie hinterlässt immer mehr ihre SpurenHöhere Volatilität an den Märkten ist dabei nur ein Thema, welches die Asset and Wealth Management-Industrie derzeit bewegt:

FĂĽr die Asset and Wealth Management-Industrie ergeben sich im Hinblick auf die Bilanzierung nicht nur Auswirkungen auf die eigenen Jahresberichte (ESMA sets out supervisory expectations on publication of investment funds periodic reports), sondern ganz besonders auch im Hinblick auf die Analyse der Jahresberichte und Halbjahresberichte ihrer aktuellen und potentiellen Investments.

Im Fokus: „Real Estate Focus on Covid-19 Accounting Considerations“

Auch der Real Estate Sektor kann sich nicht den Auswirkungen der Covid-19 Pandemie entziehen. Steigende Unsicherheiten bei der Bewertung, Mietminderungen oder -stundungen bis hin zu Mieterinsolvenzen – all das hat Einfluss auf die Bilanzierung und Bewertung von Immobilien. Zusammengefasst werden all diese Themen im Spotlight „A Real Estate Focus on COVID-19 Accounting Considerations„.

Zum Thema Bewertungsunsicherheiten:

Zum Thema Mietminderungen, – stundungen, Mieterinsolvenzen:

 

Real Estate Insights – Mai 2020

Die aktuelle Ausgabe der Real Estate Insights – Mai 2020 ist erschienen. Die aktuelle Ausgabe behandelt zu aller erst aktuelle Themen zur COVID-19-Pandemie:

  • MaĂźnahmen zur Abmilderung wirtschaftlicher Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in Deutschland, Ă–sterreich und der Schweiz
  • Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das gewerbliche Mietrecht – Status quo und offene Fragen
  • Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Immobilienkredite

Weitere Informationen zu COVID-19 finden sie hier.

 

Aber auch andere Themen kommen zu Wort:

  • Bewertung von Pflegeheimen im Rahmen der internationalen Finanzberichterstattung (IFRS)
  • Bilanzierung von BaukostenzuschĂĽssen – auf die Details kommt es an
  • Neues zur Schriftform bei Mietverträgen – geplante Einschränkung der KĂĽndigungsmöglichkeiten
  • Kein gewohnheitsrechtliches Wegerecht aufgrund Duldung durch den Nachbarn
  • Die Umsetzung der fĂĽnften Geldwäscherichtlinie als HĂĽrde fĂĽr Immobilienerwerbe
  • BFH bestätigt SteuerbegĂĽnstigung fĂĽr Umwandlung im Konzern nach § 6a GrEStG
  • EPRA Best Practice Recommendation Guidelines
  • Nachhaltigkeitswende bei Immobilien? ESG-Faktoren, Grean Leases und Right to Plug
  • Aktuelle Strukturierungsthemen bei Immobilieninvestitionen im Ausland

Hier geht es zur aktuellen Ausgabe: Mai 2020

FrĂĽhere Ausgaben finden sie hier.